Arthur Schnitzler

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geboren 1862 in Wien als Sohn eines Professors der Medizin. Er studierte ebenfalls Medizin, wurde Assistenzarzt im Allgemeinen Krankenhaus und der Polyklinik in Wien, eröffnete schließlich eine Privatpraxis. (vgl."Traumnovelle" 1926)

Er gehörte zum "Jung-Wiener" Dichterkreis und schrieb zahlreiche Dramen und Prosa-Stücke (Novellen).

Einige davon erregten die Gemüter der Behörden und des Publikums, brachten Schnitzler ein "ehrenrätliches Verfahren" ("Leutnant Gustl" 1901) ein und führten zu Tumulten sowie einem vorübergehenden Aufführungsverbot ("Der Reigen" 1921).

Andere Werke wurden verfilmt, als Stummfilm ("Fräulein Else" 1929) und auch als Tonfilm ("Spiel im Morgengrauen" 1931). Die "Traumnovelle" wurde von Staniel Kubrick unter dem Titel "Eyes wide shut" in die Kinos gebracht (1999).

Arthur Schnitzler starb 1931 in Wien.

Inhaltsverzeichnis

Leben

"Alle Artikel sind von Schülern des Lessing-Gymnasiums in Döbeln verfasst. Unsere Ausführungen wollen Einblicke geben und erheben nicht den Anspruch auf wissenschaftliche Exaktheit. Unsere Darstellungen beziehen sich besonders auf historische Entwicklungen und traditionelle Prägungen." (www.judentum-projekt.de)

und Werke

Traumnovelle

www.controluce.it/giornali/a08n10/arth.htm
www.controluce.it/giornali/a08n12/eyes.htm

Andere Novellen

  • Literaturprojekt mit Material zu Arthur Schnitzler, Leutnant Gustl, Fräulein Else und Sigmund Freuds Sexualtheorie, zusammengestellt und erarbeitet vom Bundesoberrealgymnasium Schoren, Österreich

Schauspiele

  • "Liebelei" Schülerreferat, Krefelder Referate Homepage

Roman

  • Der Weg ins Freie - Eine Besprechung von Louis Gerber anlässlich der achtbändigen Auswahlausgabe von Schnitzlers Werken bei S. Fischer 1999

Schnitzler-Links im Internet

Siehe auch