Buechner Woyzeck: Unterschied zwischen den Versionen

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Büchners Geisteshaltungen)
Zeile 72: Zeile 72:
 
| **=> Absage an die existierende Gesellschaftsordnung** | **=> Absage an die gebildete Schicht, die mit äußerlicher Gelehrsamkeit Verachtung zeigt für jene, die damit nicht dienen können.** |
 
| **=> Absage an die existierende Gesellschaftsordnung** | **=> Absage an die gebildete Schicht, die mit äußerlicher Gelehrsamkeit Verachtung zeigt für jene, die damit nicht dienen können.** |
 
| **=> Befürwortung einer Neuordnung "von unten"** |  |
 
| **=> Befürwortung einer Neuordnung "von unten"** |  |
 
  
 
=== Beispielanalyse Szene 4 ( Kammer) ===
 
=== Beispielanalyse Szene 4 ( Kammer) ===

Version vom 21. April 2015, 19:06 Uhr

Kurzinfo
Vista-kdmconfig.png
Bei dieser Seite handelt es sich um eine Projekt-, Kurs- oder Klassenseite.


Inhaltsverzeichnis

Georg Büchner: Woyzeck

Biographie

1 Elternhaus und Schule

2 Studienzeit

3 Krisenzeit

4 Politisches Wirken

- März 1834: Büchner gründet in Gießen die "Gesellschaft für Menschenrechte", in der frühkommunistisches Gedankengut diskutiert wird

- August: Veröffentlichung des "Hessischen Landboten" --> diese Flugschrift hob sich von den anderen ab, da sie rhetorisch geschickt geschrieben wurde:Bibelworte gemischt mit sachlicher Analyse

- September: offizielle Verkündung der Verlobung mit Minna

- sein Vater willigte ein, wenn Büchner im Gegenzug das Medizinstudium ordentlich abschließt

- politisch hochbrisant, wurde als "hochverräterisch" bezeichnet

- wollte das bäuerliche Volk aufklären und das politische Bewusstsein bilden, indem er die Ungleichverteilung im Staat mit konkreten Zahlen belegte und auf die Gleichheit des Menschen durch Gottesworte hinwies

- arbeitete mit dem Rektor Friedrich Ludwig Weidig zusammen, weil dieser die Schrift publizieren konnte

- durch Conrad Kuhl, einen verräterischen Vertrauten Weidigs, erfuhr die Obrigkeit von dem Flugblatt, deswegen gelangen nur wenige Exemplare in Umlauf

- für Büchner lag ein Haftbefehl vor, doch aufgrund seines selbstbewussten Auftretens wurde dieser nicht vollzogen

- Büchner zog nach Darmstadt zu seinen Eltern

5 literarisches Wirken und beruflicher Werdegang

  • Er begann mit der Niederschrift des Dramas "Dantons Tod" bevor er fliehen musste.
  • Dieses Drama verarbeitet Szenen der fanzösischen Revolution und die Auseinandersetzung zwischen Robbispierre imd Danton.
  • Er verwendet hierzu die 10-bändige " Histoire de la Révolution française" von Adolphe Thiers und das 36-bändige Lexikon "Unsere Zeit".
  • "Dantons Tod" wird noch im selben Jahr als Buch veröffentlicht, einzelne Szenen werden auch aufgeführt, aber die Uraufführung war erst im Jahre 1902.
  • Das Drama war schnell geschrieben, da Büchner auf das Honorar hoffte, um damit zu Fliehen.
  • Er kam mit den 100 Gulden die er bekam bis Darmstadt.
  • Im März reiste er weiter nach Straßburg.
  • Dies tat er, da er in Steckbriefen in 2 Zeitungen im hessischen Raum gesucht wurde.
  • In Straßburg nahm er dann den nahmen "Jacques Lucius" an.
  • Diesen Namen legte er aber bald wieder ab.
  • Geld verdiente er duch Abschriften wie z.B. " Lucréce Borgia" und " Marie Tudor" von Victor Hugo.
  • Die Novelle " Lenz" erscheint im Selben Jahr.
  • Sie handelt über einen Bekannten Autor des Sturm und Drang.
  • Auch hier war ihm die Quellenarbeit wieder äußerst wichtig.
  • Die Novelle blieb allerdings unvollständig und wurde erst 2 Jahre nach Büchners Tod publiziert.
  • Im Jahre 1836 schuf Büchner dann das Lustspiel " Leonce und Lena".
  • Später beschäftigte sich Büchner dann mit "Woyzeck", welches er für ein Preisausschreiben geschrieben hatte und ihn bis zum Tod beschäftigte.
  • Er verpasste allerdings den Einsendeschluss und das Manuskript kam ungelesen zurück.
  • Er soll auch das Buch " Pietro Aretino" verfasst haben, aber die Existenz ist ungeklärt und es gilt als verschollen.
  • Im Oktober geht Büchner dann nach Zürich, wo er zuvor als Dr.phill. promoviert hatte, und wird zum Privatdozenten berufen.

Büchners Geisteshaltungen

nach den Briefen "An die Familie" vom 5.4.1833, "An die Familie" im Februar 1834 (S. 49f.) und "An Gutzkow" (S. 52)

^ politisches Bild ^ Menschenbild ^ | Bekenntnis zur Gewalt | Die Verhältnisse bestimmen über das Lebenslos sowie über geistige Kompetenzen | | Nur durch Zwang sind den Mächtigen winzige Verbesserungen abzuringen | Verachtung gegenüber Dummheit undd Elend ist daher unangeracht | | Darstellung der miserablen Verhältnisse | Gleiche Voraussetzungen würden gleiche Lebensentwürfe bedingen. | | Kampf gegen das bestehende gewalttägige Geetz | Der Mensch erhält seinen Wert nicht durch Verstand und Bildung, er ist durch ganz andere Qualitäten bestimmt. | | Gesellschaft ist nicht von der gebildeten Klase aus zu reformieren | Bildung ist eine angehäufte Äußerlichkeit. | | Vorschläge zur Aushebelung der gebildeten Minorität | | | Das Verhältnis zwischen Arm und Reich ist revolutionär bestimmt.| | | **=> Absage an die existierende Gesellschaftsordnung** | **=> Absage an die gebildete Schicht, die mit äußerlicher Gelehrsamkeit Verachtung zeigt für jene, die damit nicht dienen können.** | | **=> Befürwortung einer Neuordnung "von unten"** | |

Beispielanalyse Szene 4 ( Kammer)

1 Inhalt

2 Aufbau

3 Kontraste

4 Figurenkonstellation

5 Charakterisierung Maries

6 dramatische Funktion (Bedeutung im Gesamtzusammenhang)

7 Sprache des Volkes

^ Zitat (mit Zeilenangabe) ^ Sprachliche Form ^ Funktion ^ | .............. | Dialektale Färbung, falsch gesetzte Fragepronomen, falsche Syntax | .............. | | ............. | Umgangssprachliche Verkürzungen | .............. | | .............. | Ellipsen | ............ | | .............. | Aneinanderreihung von kurzen Haupt- oder Befehlssätzen, parataktische Struktur | ......... | | .............. | Maries Lied | ............ |


Pauperismus

Lebensverhältnisse des gemeinen Volkes

Kinderarbeit in den Fabriken; physische und psychische Schäden entstehen; Kinder in armen Familien werden oft als Last empfunden, nicht genügend Nahrungsmittel für die ganze Familie; Kindermorde aus Armut; Hauptproletariat lebt in schmutzigen Vierteln außerhalb der Stadt; Wohnsituation: beengt, ohne Privatsphäre (z.T. zwei Familien in einer kleinen Wohnung), Armendirektion gewährt nur Menschen über 60 Hilfe; die verarmten Familien erhalten kaum Unterstützung


Definition "Pauperismus"

Aufgrund des Phänomens der Landflucht und der damit verbundenen Verstädterung kam es in den Städten selbst zu einer massiven Verelendung der Bürger (bürgerliche Unterschicht), deren landwirtschaftliche Erträge nicht mehr zum Leben ausreichten und deshalb gezwungen waren, in die Stadt zu ziehen, in der Hoffnung auf ein besseres Leben.Allerdings fand nur ein kleiner Teil dieser Masse eine Stelle, denn aufgrund der preußischen und rheinbündischen Reformen boten die Zünfte bald auch keine Möglichkeiten mehr aufgrund völliger Überbesetzung. Erneute Arbeitslosigkeit stürzte die Menschen in Armut und Verelendung, und niemand vermochte das Problem zu lösen.


Hauptmann-Szene

Woyzeck

Beim Hauptmann

Hauptmann auf dem Stuhl, Woyzeck rasiert ihn.

Hauptmann: Langsam, Woyzeck, langsam; eins nach dem andern! Er macht mir ganz schwindlig. Was soll ich dann mit den 10 Minuten anfangen, die Er heut zu früh fertig wird? Woyzeck, bedenk Er, Er hat noch seine schönen dreißig Jahr zu leben, dreißig Jahr! Macht dreihundertsechzig Monate! und Tage! Stunden! Minuten! Was will Er denn mit der ungeheuren Zeit all anfangen? Teil Er sich ein, Woyzeck!

Woyzeck: Jawohl, Herr Hauptmann.

Hauptmann: Es wird mir ganz angst um die Welt, wenn ich an die Ewigkeit denke. Beschäftigung, Woyzeck, Beschäftigung! Ewig: das ist ewig, das ist ewig – das siehst du ein; nur ist es aber wieder nicht ewig, und das ist ein Augenblick, ja ein Augenblick – Woyzeck, es schaudert mich, wenn ich denke, daß sich die Welt in einem Tag herumdreht. Was 'n Zeitverschwendung! Wo soll das hinaus? Woyzeck, ich kann kein Mühlrad mehr sehen, oder ich werd melancholisch.

Woyzeck: Jawohl, Herr Hauptmann.

Hauptmann: Woyzeck, Er sieht immer so verhetzt aus! Ein guter Mensch tut das nicht, ein guter Mensch, der sein gutes Gewissen hat. – Red er doch was Woyzeck! Was ist heut für Wetter?

Woyzeck: Schlimm, Herr Hauptmann, schlimm: Wind!

Hauptmann: Ich spür's schon. 's ist so was Geschwindes draußen: so ein Wind macht mir den Effekt wie eine Maus. – Pfiffig: Ich glaub', wir haben so was aus Süd-Nord?

Woyzeck: Jawohl, Herr Hauptmann.

Hauptmann: Ha, ha ha! Süd-Nord! Ha, ha, ha! Oh, Er ist dumm, ganz abscheulich dumm! – Gerührt: Woyzeck, Er ist ein guter Mensch – aber – Mit Würde: Woyzeck, Er hat keine Moral! Moral, das ist, wenn man moralisch ist, versteht Er. Es ist ein gutes Wort. Er hat ein Kind ohne den Segen der Kirche, wie unser hocherwürdiger Herr Garnisionsprediger sagt – ohne den Segen der Kirche, es ist ist nicht von mir.

Woyzeck: Herr Hauptmann, der liebe Gott wird den armen Wurm nicht drum ansehen, ob das Amen drüber gesagt ist, eh er gemacht wurde. Der Herr sprach: Lasset die Kleinen zu mir kommen.

Hauptmann: Was sagt Er da? Was ist das für eine kuriose Antwort? Er macht mich ganz konfus mit seiner Antwort. Wenn ich sag': Er, so mein' ich Ihn, Ihn –

Woyzeck: Wir arme Leut – Sehn Sie, Herr Hauptmann: Geld, Geld! Wer kein Geld hat – Da setz einmal eines seinesgleichen auf die Moral in der Welt! Man hat auch sein Fleisch und Blut. Unsereins ist doch einmal unselig in der und der andern Welt. Ich glaub', wenn wir in Himmel kämen, so müßten wir donnern helfen.

Hauptmann: Woyzeck, Er hat keine Tugend! Er ist kein tugendhafter Mensch! Fleisch und Blut? Wenn ich am Fenster lieg', wenn's geregnet hat, und den weißen Strümpfen nachseh', wie sie über die Gassen springen – verdammt, Woyzeck, da kommt mir die Liebe! Ich hab' auch Fleisch und Blut. Aber, Woyzeck, die Tugend! Die Tugend! Wie sollte ich dann die Zeit rumbringen? Ich sag' mir immer: du bist ein tugendhafter Mensch – gerührt: –, ein guter Mensch, ein guter Mensch.

Woyzeck: Ja, Herr Hauptmann, die Tugend – ich hab's noch nit so aus. Sehn Sie: wir gemeine Leut, das hat keine Tugend, es kommt nur so die Natur; aber wenn ich ein Herr wär und hätt' ein' Hut und eine Uhr und eine Anglaise und könnt' vornehm rede, ich wollt' schon tugendhaft sein. Es muß was Schönes sein um die Tugend, Herr Hauptmann. Aber ich bin ein armer Kerl!

Hauptmann: Gut, Woyzeck. Du bist ein guter Mensch, ein guter Mensch. Aber du denkst zuviel, das zehrt; du siehst immer so verhetzt aus. – Der Diskurs hat mich ganz angegriffen. Geh jetzt, und renn nicht so; langsam, hübsch langsam die Straße hinunter!


Abitur-Wiederholung

(von Laura und Manuela)

Georg Büchner – WOYZECK '

  1. Inhalt
  1. Personen / 2.1 Sprache der Personen
  1. Thematik

3.1 Eifersucht 3.2 Sprachlosigkeit 3.3 Gesellschaft 4. Woyzeck als Beispiel für das offene Drama 4.1 Personen 4.2 Handlung 4.3 Raum und Zeit 5. Junges Deutschland 6. politische Haltung Büchners

1.) Woyzeck ist ein Soldat aus ärmlichen Verhältnissen, der mit Marie zwar liiert ist und ein gemeinsames Kind hat, aber nicht mit ihr verheiratet ist. Marie selbst ist unzufrieden mit ihrer Situation und lässt sich daher auf eine Affäre mit ihm ein, er macht ihr teure Geschenke und kümmert sich um sie. Woyzeck schöpft schon bald Verdacht und wird zusätzlich vom Hauptmann, dem er dient und dem Doctor, der Experimente an ihm durchführt, fortlaufend gedemütigt und so endet das Drama mit der Ermordung Maries.

2.) - Grundkonstellation Arm und Reich - eine Vielzahl von Figuren aus der ärmeren Gesellschaftsschicht (Individuuen) steht einer klaren Minderheit von feudalem Bürgertum (Stereotypen) gegenüber - Eifersuchtstragödie : Woyzeck → Marie → Tambormajor - Hauptfiguren :Woyzeck Marie Doctor Hauptmann *Betroffen von *Mutter *Mann der Wissen- *selbstverliebt Gesellschaft, *attraktiv schaft *überheblich Eifersucht, *Pauper *Arroganz *herablassend Sparchlosigkeit *starke *Aktivität, *Moralapostel Pauperismus, Bedürfnisse Rationalität *Langeweile, Abhängigkeit, *religiös Trägheit, Angst *Melancholie *Inaktivität 2.1) . entspricht nicht einem Stil, sondern ist auf die Vertreter der jeweiligen Schicht und deren Gefühlslage abgestimmt . Hauptmann und Doktor verwenden Hochsprache . Woyzeck und Marie sprechen Umgangssprache

  • Nie reine Sprache, immer vermischt

Bsp.: Hauptmann: verwendet umgangssprachliche Elemente; auch Sprache des Militärs, was die Norm der Hochsprache verletzt Szene 8 Straße S.18 ab Zeile 4 „Wie is Woyzeck“; „über die langen Bärte“  verkürzte Sätze „sapeur“ (Pionier)  franz. Fremdwort aus Militärjargon

Dialog und Monolog Wenn Woyzeck versucht, einen Dialog zu beginnen, verwirrt er den potentiellen Gesprächspartner (Hauptmann) oder wird für geisteskrank erklärt (Doctor) (Beispiele: Szene 5, S.13, Zeile 5; Szene 8, S.16, Zeile 17) Szene: Freies Feld S. 22 , Zeile 1-5 Kein Entscheidungsmonolog: Woyzeck resümiert nur das bisherige Geschehen um Marie und den Tambourmajor

3.1) . zentrales Motiv Entwicklung der Eifersucht: OhrringeAnspielungen des Hauptmanns H. verspottet Woyzeck, weil Marie untreu ist  kann nichts gegen Tambourmajor machen(körperl. Unterlegen)  tötet Marie

3.2) - keine wirkliche Kommunikation zwischen den Personen; „aneinander vorbei reden“; Unverständnis Woyzeck – Marie : Schweigen und Verstummen, kein ernsthaftes Gespräch (S.11, Z.24) Woyzeck – Hauptmann : Herrscher & Untergebener, Woyzeck primär Zuhörer → einseitige Kommunikation („Jawohl, Herr Hauptmann“) ; Versuch Woyzecks eine Diskussion zu führen, scheitert am Unverständnis der H. (S.13) Woyzeck – Doctor : -Wissenschasftssprache vs Umgangssprache - Woyzeck ist sprachlos, weil ungebildet; kann seine Gedanken nicht angemessen formulieren (S.16, Z.8)

3.3) . Figuren sind keine individuellen Charaktere, sondern Repräsentanten einer gesellschaftlichen Gruppe . Beziehung zwischen Woyzeck und Hauptmann ist bestimmt durch militärische Rangordnung und Feudalismus . Hauptmann gehört zur „abgelebten“ feudalen Gesellschaft und ist überholt und überflüssig Beziehung zwischen Woyzeck und Doctor Woyzeck als Versuchsobjekt wird körperlich und geistig zerstört Freiheit als ideologischer Begriff: Vertrag ist zwar freiwillig ABER: Woyzeck braucht das Geld und verkauft deswegen seinen Körper Doctor muss experimentieren, um sein Erkenntnisse zu veröffentlichen Doctor ist Repräsentant des Bürgertums Doctor und Hauptmann sind Herrscher, aber zeigen die Probleme der jeweiligen Schicht auf

4.1) -Personen stark durch Umwelt beeinflusst - hohe Anzahl der Personen - W. Hat keinen Gegenspieler / Antagonisten - keine Personenkette

4.2) Einzelszenen können unterschiedliche Reihenfolgen haben, es ist bspw. nicht wichtig, ob Woyzeck zuerst auf den Doctor oder auf den Hauptmann trifft Verknüpfungsmöglichkeiten : Variation: Szenetypen : 3 Wirtshausszenen mit gemeinsamen Wörtern, aber unterschiedlicher Gefühlslage Kontrast: Ort: weite Räume  geschlossenen Räume (Kontrast zwischen Stadt und Kammer) Metaphorische Verklammerung: Farbe rot Motiv: Messer (Hinweis auf den Mord)

4.3) versch. Schauplätze  Raum ist nie neutral und charakterisiert und bestimmt das Verhalten der Person (mehr siehe Arbeitsblatt 5.3 Dramenkonzeption: das offene Drama)

5.) historische Situation: Restauration/ Wiener Kongress 1814/1815 Opposition für Demokratie, Einheit, soz.Revolution → durch harte

Zensurbestimmungen unterdrückt -weiterhein Widertsand leisteten die Autoren des Jungen Deutschlands → Heine, Gutzkow, Mundt, Laube, Büchner - literarische Merkmale : *„Politisierung der Literatur“ → Thema war nichts poetisches mehr, sondern das Hier und Jetzt, Gegenwart → populäre Literatur

6.) Allgemein: schlechte Wirtscaft niedrige Preise für Korn bedrohen die Existenz der bäuerlichen Bevölkerung Restauration: strenge Zensurbestimmungen gegen die Versammlungs-, Rede- und Pressefreiheit Wer Widerstand leistete, musste mit Verfolgung, Haft und Ausweisung rechnen Politisches Bild: Bekenntnis zur Gewalt Darstellung der miserablen Verhältnisse Reformen müssen von „ungebildeter“ Klasse ausgehen Gegen die bestehende Gesellschaftsordnung (mehr siehe Arbeitsblatt „Büchners Geisteshaltung“ und Briefe : „an die Familie“ 5.4.33 und Februar 1834 und „An Gutzkow“)