Klima

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
< Benutzer:Sassel
Version vom 3. November 2018, 16:31 Uhr von Karl Kirst (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klimaveränderung

Klimaveränderung ist eine Veränderung des Klimas über einen längeren Zeitraum auf der Erde. Das Klima ändert sich ständig.

Ein Beispiel für die Klimaveränderung ist ein schnell steigender Meeresspiegel und steigende Temperaturen sowie veränderter Niederschlags- und Windverteilung und erhöhte CO2-Konzentrationen.

Ein Beispiel für die Klimaveränderung ist auch, dass die Eisbären jetzt vom Aussterben bedroht sind! Und durch die starke Hitze fangen die Polarkappen an zu schmelzen. Wenn diese schmelzen, steigt auch der Meeresspiegel und viele Weltteile, wie z.B. Holland, Nordseeinseln, Inseln in der Südsee sowie große Teile |Deutschlands werden schon bald überflutet sein.

Außerdem stiege auch die Verdunstung und damit die Wolkenbildung weswegen mehr Tiefdruckgebiete entstehen. Dadurch entstehen auch zunehmend Orkanen, Hurrikans, Dürren und Fluten. Durch stärkere Winde und Stürme würde auch das Wachstum von Wüsten ansteigen und die Landwirtschaft zerstören.

Seit 1860 hat sich die Erde global um durchschnittlich 0,6°C erwärmt. Und der Meeresspiegel ist in den letzten 100 Jahren um 10 bis 15 Zentimeter gestiegen. Klimaexperten gehen davon aus, dass Europa eine stärkere Erwärmung als im globalen Durchschnitt erleben wird. Generell werden in Europa die Wetterextreme zunehmen: So muss mit höheren Temperaturextremen, zunehmenden Niederschlägen (im Norden Europas), Wassermangel (im südlichen Europa) und einer höheren Überschwemmungsgefahr gerechnet werden


Klima bedingt gefährdet sind vor allem

Tier- und Pflanzenarten mit einem relativ kleinen Verbreitungsgebiet, das geografisch isoliert liegt und an Fläche einbüßen wird. Dazu zählen zum Beispiel alpine Arten Mitteleuropas, Arten des Wattenmeeres, der Flussmündungen oder der Mangroven – hier vor allem Wasser- und Watvögel, die diese Lebensräume als Rast- oder Überwinterungsgebiete nutzen.

Arten mit nur geringen Anpassungsfähigkeiten. Dies sind insbesondere Arten, die Klima bedingten geografischen Verschiebungen ihrer Bruthabitate nicht folgen können. Für sie verschlechtert sich ihr Lebensraum am angestammten Platz oder geht sogar vollständig verloren.


Sechs Grad mehr bis 2100

Bis vor Kurzem nahm man noch an, dass die Themparatur in den nächsten hundert Jahren um 2 bis 3 Grad steigen würde. Seit neusten Erkenntnissen steigen unsere Themperaturen um 6 Grad.