Benutzer Diskussion:Sandra Burger

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filing cabinet icon.svg

Archiv

Hilfe:Archivieren

Inhaltsverzeichnis

Begrüßung

Willkommen im ZUM-Wiki

Hallo Sandra Burger!

Schön, dass Du zu uns gefunden hast, dass Sie[1] zu uns gefunden haben!


Hinweise zum Schreiben im ZUM-Wiki findest Du unter Hilfe:Textgestaltung.

Deine Beiträge auf Diskussionsseiten "unterschreibst" Du am besten mit ~~~~ oder mit einem Klick auf das Symbol Signatur und Zeitstempel im Wiki-Editor unter "Erweitert", so dass sie Dir persönlich zugeordnet werden können.


  1. Das "Du" hier ist ein freundlich-warmes "Internet-Du" und höflich gemeint. Bitte lesen Sie es als "Sie", wenn Sie dies für angemessener halten. (Siehe dazu auch: Hilfe:Anrede.)




Bitte stelle Dich doch gleich (kurz) auf Deiner Benutzerseite vor (wenn dies noch nicht geschehen ist). - Zwei Informationen würden wir gern von Dir erfahren, damit wir hier im ZUM-Wiki einen möglichst persönlichen Umgang miteinander haben können:

  1. Deine schulische (oder anderweitige) Tätigkeit (z.B.: Schüler/in, Lehrer/in).
  2. Deine institutionelle Anbindung: Welche Schule / Hochschule / Institution?

Bist Du Schüler/in, dann nenne neben dieser "Tätigkeit" auch Deine Schule und/oder Deine aktuelle Lehrkraft, in deren Unterricht Du das ZUM-Wiki nutzt: "Ich bin Schüler/in bei Frau/Herrn ... an der ...-Schule ..."

Klicke hierzu einfach oben auf    Benutzerseite    und dort auf    bearbeiten   .

Viel Spaß und eine gute Zusammenarbeit wünschen
die Administratoren

--Karl.Kirst 12:58, 6. Okt. 2009 (UTC)

Mr. Methan

Liebe Sandra Burger, ich hoffe, mein Artikel über Mr. Methan hat dir gefallen. Ich schrieb über ihn einen Artikel, weil ich dachte, er sei etwas lustiges. Ich hoffe, wir beide sind der gleichen Meinung.

LG--b.g 17:54, 25. Dez. 2009 (UTC)

Salü Benjamin, um auf Deine Frage zu antworten:
Die Idee ist gut, allerdings                .
Nun rat mal, was dort (aller Wahrscheinlichkeit nach) für ein Text stehen wird; das im Prinzip eine ganz leichte „Übung“.
Lass uns mal die Rollen tauschen. Wenn ich ein Schüler der 3M wäre und z. B. bestimmte Musiktitel aus den Charts so „cool“ fände, dass – beispielsweise (weil dieser Name bei Schülern der 3M relativ häufig Erwähnung findet)nach Mehrheitsmeinung der 3M Justin BieberWikipedia-logo.png "unbedingt" ins ZUM-Wiki gehört, dann würde ich überlegen, bei welchem Unterrichtsstoff ich diesen Namen – am „geschicktesten“ – sozusagen auf den Stundenplan setzen kann. Dabei würde ich mich – so aus dem Bauch heraus – für zwei Möglichkeiten entscheiden.
  1. "Schülerwünsche" - Sport: diff-Link
  2. "Schülerwünsche" - Thema "Liebe": diff-Link
Allerdings hab ich hier im ZUM-Wiki lediglich „Gast-Status“, so dass Du die Frage, ob dieses „Verfahren“ im ZUM-Wiki akzeptiert wird, auf der Diskussionsseite (ZUM-Wiki_Diskussion:Forum) mit den zuständigen Mods und Admins klären solltest. Liebe Grüße:. --Sandra Burger 20:53, 27. Jan. 2010 (UTC)
P.S.: Vom Text her könnte man den entsprechenden Musiktitel auch besprechen in
  • Politik / SoWI - Ethik - Soziale Schichten
(a) Beispielsweise unter dem Aspekt: ein Kind aus reichem Elternhaus hat sich in ein Kind aus einem armen Elternhaus verliebt.
→ Armut_und_Reichtum#Soziale_Schichten
(b) Beispielsweise unter dem Aspekt: Was bedeutet das: das „Verliebt-sein“ im „richtigen“ Leben (d. h. in der Zeit, in der wir das Verliebtsein er-leben)? - Stichwörter: "sorgenfreies Leben"; gemeinsame Aktivitäten (Kino, Partys, zusammen ausgehen, gemeinsam "Spaß-haben" => Teilnahme am sozio-kulturellen Leben); finanzielle Mittel - Taschengeld => ist sowas im Existenzminimum vorgesehen?
→ Armut_und_Reichtum#Definitionen

(Zum Account:) Wer ist "Sandra Burger"?

Fragen zur Privatsphäre

→ ZUM-Wiki:Hinweise für Schüler#Keine Privatsphäre

Hallo Sandra Burger,

  1. Ist Sandra Burger dein richtiger Name?
  2. Wenn nein, bist du überhaupt eine Frau?
  3. Wie alt bist du zirka?
  4. Bist du leicht religiös angehaucht?
  5. Aus welcher Region Deutschlands kommst du?

Gruß j--Uptojoe 17:28, 26. Dez. 2009 (UTC)

Mit Blick auf diesen Artikel sowie - insbesondere - die (mahnenden) Hinweise hier im ZUM-Wiki bzgl. der Privatsphäre wäre es sinnvoll, wenn Du zu den einzelnen Fragen jeweils in wenigen Sätzen erläutern könntest, welche (Hinter-)Gründe Dich - en détail - zu dieser "NeugierdeWikipedia-logo.png treiben. (Nebenbei bemerkt: die erfragten Infos stehen entweder direkt auf meiner Benutzerseite oder sind via Link zur Benutzerseite im Klimawiki ohne weiteres - seit Jahren übrigens - in der de:WP abrufbar.)
Ein wenig "Bauchweh" bereitet mir persönlich die tendenziöse Frage Nr. 4: RespektWikipedia-logo.png anderen Menschen gegenüber beinhaltet nach meiner Überzeugung insbesondere auch, sich niemals (!) in abwertender Weise über das religiöse oder weltanschauliche Bekenntnis eines anderen Menschen zu äußern. Liebe Grüße:. --Sandra Burger 22:34, 26. Dez. 2009 (UTC) PS (zur KurzweilWikipedia-logo.png): Kurt Tucholsky: Der Mensch
Guten Morgen, es erscheint mir positiv für dieses Wiki, dich im ZUM-Wiki mit von der Partie zu haben. Ich bin hingegen öfter das Chaos, welches hier nicht lange denkt, bevor es editiert. Von der Zum-Wiki E-mail, die ich dir im Vorfeld sandte mal abgesehen. Gruß aus dem (noch) katholischen Tirol. j--Uptojoe 04:39, 27. Dez. 2009 (UTC)

Proaktive Frage zur Sperre von user:sandra burger auf de.wikipedia.org

Da ich auf dem ZUM-Wiki auch bereits mal gesperrt wurde und ich von Natur aus eine eher neugierige und auch eher faule Person bin, möcht ich dich direkt fragen, warum du auf de.wikipedia.org gesperrt worden bist. Da Wikipedia an sich ja anscheinend ein ziemlich ausgeklügeltes System darstellt, könnte es ja auch durchaus möglich sein, dass du auch hier früher oder später "Probleme" machst, die möglichweise jetzt schon im Vorfeld analysiert werden könnten. Gruß j--Uptojoe 06:51, 28. Dez. 2009 (UTC)

Hallo Uptojoe, vgl. hierzu (zunächst) die kompakte Darstellung auf meiner Benutzerseite im Klimawiki. Liebe Grüße:. --Sandra Burger 07:21, 28. Dez. 2009 (UTC)

G. Schuler zur Sperrung des Accounts "Sandra Burger"

Ein pointierter Kommentar von Günter Schuler zur Sperrung des Accounts "Sandra Burger" in der de:WP

Anmerkung (als Ergänzung zum Kommentar von Günter Schuler):

"Grund" (Vorwand!) für die Sperrung des Accounts "Sandra Burger" in der de:WP
war mein Hinweis auf die folgende Broschüre des DGB:

Im Kern ging es bei der Diskussion um den Inhalt sowie insbesondere die Gliederung des folgenden Artikels:

Die folgende Textpassage (auf der Benutzerseite) sei - angeblich - ein "persönlicher Angriff"Wikipedia-logo.png gegen Benutzer:Nis_RandersWikipedia-logo.png:
Benutzer:Sandra Burger (in der Version vom 20:24, 18. Mai 2007)

Anstehende Richtungsentscheidung: [...] Nun, auch auf diese Weise kann man die Realität (Hungerlöhne, zunehmende Armut, Arbeitszwang in Form von 1-Euro-Jobs) "schönreden". Cui bono? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine aktuelle Publikation des DGB.

Benutzer:Nis_Randers (äußerst aufschlussreich ist - nebenbei bemerkt - ein Blick in die History der subpage "Rotes Meer"Wikipedia-logo.png) beschwerte sich seinerzeit auf der VMWikipedia-logo.png, er sei (durch den hier in Rede stehenden Hinweis als Neonazi bezeichnet und somit) persönlich angegriffen worden. - Mein Kommentar (an dieser Stelle): Den Schuh zieht sich bekanntlich immer derjenige an, dem der Schuh passt. Punkt. - Beste Grüße:. --Sandra Burger 17:02, 20. Jan. 2010 (UTC)

Infos von & über "Sandra Burger"

Guten Morgen, ich weiß immer noch nicht, wer du bist. Du machst recht viel hier am Wiki, deshalb wäre es nett zu wissen, z.B. was du arbeitest. Ob du mit Kindern (in welchem Bereich) zu tun hast? lg josef--Uptojoe 04:12, 30. Jan. 2010 (UTC)

P.S. So "Rätselraten" bzw. Infos von anderen Seiten holen, mag ich nicht so. Sorry. Gruß j--Uptojoe 04:13, 30. Jan. 2010 (UTC)


Wikipedia

Deine Hinweise finde ich durchaus interessant. Ich finde mich aber in den Verweisen nicht zureichend zurecht. Kannst du nicht einen Unterartikel anlegen, indem du deine Denkanstöße mit kurzen Ausschnitten aus den Diskussionen belegst und die diff-Links in die Anmerkungen verlegst, wo sie dann als Beleg dienen können?

In der vorliegenden Form kann ich mir nur denken, worauf du hinauswillst. Nicht-Wikipedianer und in Sachen Treibhauseffekt ganz Ungeschulte werden schwerlich mehr als Bahnhof verstehen. --Fontane44 16:11, 31. Dez. 2009 (UTC)

Zusatz: Ich könnte mir etwas wie Wikipediakritik oder Wikipedia - Diskussionsstil denken. Man könnte es auch im Hauptartikel belassen. Aber auch dann müsste es m.E. genauer ausformuliert und mit Anmerkungen versehen werden. (Mein Kompliment übrigens für a) deine dort bewiesene Sachkenntnis b) deinen höflichen Diskussionsstil.) --Fontane44 16:20, 31. Dez. 2009 (UTC)

Auch ich habe keine Lust, mir die Infos selber auf Wikipedia zusammenzusuchen. Bin auch für einen Artikel im Hauptnamensraum des ZUM-Wikis, falls Sandra Lust hat, den zu schreiben? Gruß j--Uptojoe 16:34, 31. Dez. 2009 (UTC)
Für das Jahr 2010 wünsche ich allen aktiven – und natürlich auch den (noch) passiven - ZUM-Wiki Nutzern viele schöne Ereignisse, viel Freude und Glück, stets beste Gesundheit und ganz viel Optimismus. Und auch in diesem Sinne: einen guten Start ins neue Jahr!
Hinsichtlich des hier zu diskutierenden – zugegebenermaßen ziemlich „verunglückten“ - Edits im Artikel Wikipedia zunächst einmal vielen Dank für das Feedback. Mein (üblicher) Fehler: zuviel auf einmal ... Bevor ich im Detail antworte, muss ich mich erst noch ein wenig „sortieren“. Herzliche Grüße:. --Sandra Burger 10:10, 2. Jan. 2010 (UTC)

Justin Bieber

... das war nicht die 8. Klasse der Musikzweiges, sondern der regulären HS im Rahmen des Informatikunterrichts. Gruß j--Uptojoe 05:41, 28. Jan. 2010 (UTC)

Oh, Entschuldigung! (Übrigens ein Wort, das man ruhig häufiger verwenden sollte, auch wenn diese Bitte bei manch einer Gelegenheit - aus welchen Gründen auch immer - gar nicht so richtig in den Gehirnwindungen des Angesprochenen ankommt – vgl. beispielsweise Herbert Knebel (Video).) - Den sachlichen Fehler hast Du nun ja korrigiert; bleibt die Frage, ob – und dieser Punkt ist m. E. von entscheidender Bedeutung - die hier in Rede stehenden Edits inhaltlich zutreffen. Das jedoch müssen die Schüler selbst entscheiden und den Edit gegebenenfalls korrigieren/revertieren. Mit den besten Grüßen:. --Sandra Burger 13:53, 28. Jan. 2010 (UTC)

Hi Uptojoe, als Musiklehrer müsstest Du doch eigentlich wissen, wie "Deine" Kids die Texte von Justin Bieber in die deutsche Sprache übersetzen. Mich würde - speziell - interessieren, welche deutsche(n) Übersetzung(en) des Titels "Love Me" sozusagen "im Umlauf" sind. (Fragestellung z. B.: Wurde bei der Übersetzung auf die SprachebeneWikipedia-logo.png geachtet? Stichwort: zielsprachenadäquate Wiedergabe des Textes.) Könntest Du mir bitte (oder Schüler von Dir) - sofern möglich - eine entsprechende Übersetzung (oder auch: einige Versionen) DORT posten? Schon mal vielen Dank im Voraus. Liebe Grüße:. --Sandra Burger 11:30, 29. Jan. 2010 (UTC)
P.S.: Was sagst denn Du - und was sagen Deine Musikschüler - dazu, dass im Existenzminimum kein Geld vorgesehen ist für das Erlernen eines Musikinstrumentes (vgl. die dort verlinkten Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts) oder auch kein Geld für eine Computer AG, so dass in Armut lebende Kinder ("Hartz IV") gar nicht die Chance haben, diese schönen "Sachen" kennenzulernen? --Sandra Burger 12:36, 29. Jan. 2010 (UTC)

Hallo Sandra, da ich diese Schüler NICHT in Musik sondern NUR in Informatik unterrichte, kann ich deinen Wunsch nicht erfüllen. Vielleicht komme ich aber BEI GELEGENHEIT (und wenn ich es nicht vergesse) drauf zurück! Lieben Gruß! Josef--Uptojoe 13:58, 29. Jan. 2010 (UTC)

Zugesandtes Bild

Liebe Sandra,

Erst mal entschuldige bitte, dass ich mir urlaubs- und abiturbedingt mit der Antwort so viel Zeit gelassen habe.

Ich bin jetzt kein Schriftsachverständiger, aber ich habe mich mit Hilfe des Buches Harald Haarmann "Universalgeschichte der Schrift" Frankfurt 1991 ein bisschen kundig gemacht. Aufgrund der Wiederholungen von Zeichen und der Struktur des Ganzen vermute ich, dass es sich um einen Text in einer Buchstabenschrift handelt. Die meisten Ähnlichkeiten finde ich in südsemitischen Schriftformen, die zwischen 200 vor und 300 nach Christus benutzt worden sind und den Übergang bilden zwischen dem Hebräischen und der arabischen Schrift des Quran. (Haarmann S. 324 bis 331)

Überigens stört mich Dein Kommentar in meinem Artikel über Ethik ein wenig: [1]. Denn es geht ja nicht darum, was die Kirche t u t - worüber im Rahmen des Kirchenartikels genug Kritisches zu sagen ist -, sondern wozu s i e b e r u f e n i s t . Damit will ich Dich nicht auffordern, das rauszunehmen, inzwischen haben, wenn ich das richtig begreife, ja auch schon wieder andere was dazugesetzt. Nur kann man, wenn man ein didaktisch sinnvolles Angebot machen will, nicht immer über alles reden.

Viele liebe Grüße

Dein Karl Vörckel

Lieber Karl Vörckel, vielen herzlichen Dank für Deine Einschätzung und den äußerst hilfreichen Literaturhinweis. – Meine Frage hat folgenden Hintergrund: Vor einiger Zeit präsentierte mir jemand eine PergamentWikipedia-logo.png-Rolle und fragte, ob ich ihm sagen könne, was auf diesem Pergament steht. Weil jedoch über die Herkunft des Pergaments keine Angaben verfügbar sind, ist – prinzipiell – zunächst einmal auch nicht auszuschließen, dass es sich – beispielsweise - um ein speziell für Touristen hergestelltes Kunstwerk (Souvenir) handeln könnte. (Eine Aussage über das Alter des Pergaments ist mir mangels entsprechender Erfahrungswerte nicht möglich.) Gleichwohl war mein erster Gedanke, dass es sich – aller Wahrscheinlichkeit nach – um einen religiösen Text handeln könnte; insofern hat mich insbesondere Dein Statement dazu ermutigt, weiter in dieser Richtung zu recherchieren. Inzwischen bin ich mir relativ sicher, dass es sich um einen Text in äthiopischer SchriftWikipedia-logo.png handelt:
Foto / Pergament
(Text-Ausschnitt)
Genesis 29:11-16
(Vorlage:Wpe in äthiopischer Schrift)
Text oder Kunst.jpg Ethiopic genesis.jpg
Auf dem S/W-Foto ist bedauerlicherweise nicht zu erkennen, dass einige (kürzere) Textpassagen eine rötliche Schriftfarbe aufweisen, während demgegenüber der übrige Text in schwarzer Schrift abgefasst wurde. (Wenn ich mich recht entsinne, befinden sich auf dem Pergament zwei Illustrationen bzw. Bilder.)
Mein "Kommentar" in Deinem Artikel über Ethik hat - genau genommen - den gleichen Hintergrund und (im Kern jedenfalls) eine ähnliche Zielrichtung, wie die von Dir selbst dort in kompakter Form formulierte/vorgetragene Kritik:
ZBK_Ethik#Die_Notwendigkeit_absoluter_Orientierung
[...] So ist es in vielen Fällen bequem, menschlichen Lebenszuständen, die sich nicht äußern können wie Embryonen oder Wachkomapatienten, oder Menschen, die nicht mehr leben wollen, oder Menschen, die in entführten Flugzeugen sitzen, die auf Ziele wie Atomkraftwerke oder Hochhäuser gesteuert werden, oder den Verbrechern selbst das Lebensrecht einfach abzusprechen. Aber auch wenn eine Mehrheit zustimmt, gibt sich der Rechtsstaat auf, wenn er so etwas zulässt. Deshalb hat die Gesellschaft eine Institution wie die Kirche bitter nötig, die berufen ist, den Sprachlosen eine Stimme zu geben. [...]
Wie ein Blick in die Geschichte zeigt, hat AUCH die Institution "Kirche" in der Vergangenheit - aus welchen Gründen auch immer - in einer Vielzahl von "kritischen" Situationen versagt resp. Schuld auf sich geladen; insofern könnte Dein Text von einer einzelnen Person missverstanden werden quasi als eine Einladung, sich aus der persönlichen Verantwortung zu stehlen nach dem Motto: "Wenn die Kirche nichts sagt, dann ist diese aktuelle Gangart der Politik anscheinend in Ordnung ..." - Ich persönlich halte eine derartige unkritische Einstellung nicht nur für zu bequem, sondern für gefährlich.
Um ein brand-aktuelles Beispiel zu geben: das Sozialwort der Kirchen aus dem Jahr 1997 ließ - anfangs - wirklich Hoffnung aufkeimen ...
Mit den besten Grüßen:. --Sandra Burger 11:51, 3. Mai 2010 (UTC)

Industrielle Revolution und Soziale Frage

Hallo Sandra, ich bin leider mit allerlei anderem eingedeckt gewesen und eingedeckt. Daher erst jetzt hierzu: Lässt sich das Schaubild schmaler machen, damit es auf einem Normalbildschirm in seiner vollen Breite zu sehen ist? M.E. eignet sich dafür vor allem die zweite Spalte. Aber an Tabellen verändere ich immer möglichst wenig auf eigene Faust. Gruß --Fontane44 05:45, 11. Mai 2010 (UTC)

Guten Morgen Fontane44, vielen Dank für die E-Mail vom 12. Mai. Zu den von Dir angesprochenen Punkten
  1. Layout des Schaubildes etc. pp.
  2. "Hängepartie" bzgl. ZUM-Wiki:Im Blick wegen diverser Einwände
werde ich im Laufe der nächsten Tage an dieser Stelle ausführlich Stellung nehmen.
Liebe Grüße:. --Sandra Burger 08:32, 16. Mai 2010 (UTC)

Zu Punkt 2:
Bzgl. der o. a. Vorbehalte sowie der von Benutzer:Alexandra_Weber auf der entsprechenden Diskussionsseite vorgetragenen Einwände (sinngemäß - wenn ich das richtig verstanden hab - der Lehrplan in Bayern gebiete quasi eine seperate Darstellung des hier in Rede stehenden Unterrichtsstoffs: zunächst die historische und anschließend die soziologische Komponente)

→ Diskussion:Soziale_Frage#Strukturierung_der_Seiten

verweise ich (insbesondere mit Blick auf das Kernproblem der Sozialen Frage) einerseits auf die Ausführungen von Dr. Carla Kramer & Margit Metzger (planet-schule.de/wissenspool (SWR 2000 / 2006): Diakonie ... über die Zeit hinaus)

→ Soziale_Frage#Religion

sowie andererseits - insbesondere auch - auf die mahnenden/warnenden Worte von Klaus Dörre (Essay; APuZ 33-34/2008),

→ Soziale_Frage#Politik_und_Sozialwissenschaften

Hans-Peter Dürr, Christoph Butterwegge, Helga Spindler, Wolfgang Baudisch, Jürgen Borchert, Edzard Reuter, Wieland Hempel usw. usf.

→ Soziale_Frage#Soziale_Frage_im_21._Jahrhundert_2  •  Vgl. im o. a. Kontext zudem diese aktuelle Meldung.
→ Demokratie#Denkanstöße

Zu den hier in Rede stehenden Überblicksseiten (Industrielle Revolution u. Soziale Frage) vgl. ferner:

Besten Gruß:. --Sandra Burger 21:48, 24. Jul. 2010 (UTC)

Was trägt dazu bei, das Profil des ZUM-Wiki zu stärken?

Hallo Sandra,

du hast sinnvoll in die Seite Wüsten eingegriffen. Im Resultat ist eine Seite mit sehr vielen WP-Links entstanden. Das hat mich zu einem Beitrag im ZUM-Wiki:Forum veranlasst:

Die Seite Wüsten war nur der Anlass. Das Problem ist, denke ich, ein grundsätzliches.

Eine kleine Abhilfe wäre sicherlich, wenn das WP-Logo nicht so auffällig (aufdringlich) wäre. - Ich habe schon daran gedacht, es nach- und hoch-gestellt erscheinen zu lassen, ähnlich wie die "normale" Darstellung eines externen Links.

Aber wesentlich scheint mir doch, dass wir versuchen sollten, das eigene Profil des ZUM-Wiki zu stärken und zunächst eher auf eigene, wenn auch noch so rudimentäre Seiten zu verweisen, bevor wir auf die WP verlinken.

Was meinst du?

Besten Gruß --Karl Kirst 01:44, 30. Dez. 2009 (UTC)

Salü Karl, hinsichtlich der WP-Links hast Du meiner Meinung nach eine sehr elegante Lösung gefunden.
Es bleibt die Frage: Wie kann man das Profil des ZUM-Wiki stärken?
Nun, nach meiner Überzeugung wäre es ein großer Gewinn für das ZUM-Wiki, wenn man nicht nur Lehrkräfte als Zielgruppe im Auge hat, sondern sich - insbesondere - auch denen zuwendet, die den Stoff lernen (müssen). - Was sagt denn Eure Satzung dazu? Oder mit anderen Worten: Gibt es von Seiten des Vorstands irgendwelche Vorbehalte bzgl. dieser Idee? Herzliche Grüße:. --Sandra Burger 13:40, 8. Jan. 2010 (UTC)

Aus aktuellem Anlass: Umgangsformen (Manipulationstechniken / Vorstufen von Mobbing)

Hinweis:

In diesem Kontext lohnt ein Blick auf die folgende Website:

Es wäre ausgesprochen unklug, die mahnenden Worte von Dr. Rudolf Buchmann nicht ernst zu nehmen:

→ Erziehung#Erziehungsanforderung_an_das_Kind
Kinder durchschauen Fassaden schnell. Durchschaute Fassaden sind "tödlich" für die Achtung, namentlich auch die Achtung der Kinder gegenüber den Personen, die derartige Fassaden im Alltag - dazu zählen auch die diversen Aktivitäten im Internet - "pflegen".

Insbesondere für die hier mitlesenden Schüler eine Erläuterung, worum es hier im Kern geht.

Manipulation, das kennt jeder von uns aus dem Alltag: da steht plötzlich unerwarteter Besuch vor der Haustür, bei mir in der Wohnung jedoch sieht es aus „wie bei Hempels unterm Sofa“. Was machen wir? (Kennt jeder!) Wir räumen ganz fix unsere Wohnung auf: Wir verstecken das, was wir vor dem Besucher verbergen wollen, in einem Nebenraum oder im Schrank. Damit der Besuch denkt: „Boah – sind das ordentliche Leute! Da kannst du kommen, wann du willst, die Wohnung ist immer aufgeräumt.“ Und (unter anderem) nach dieser billigen Methode wird in der Wikipedia manipuliert. Kritische Textpassagen werden dem Blick des Besuchers entzogen; die Kritik wird (wenn man die Kritik nicht unterdrücken, d. h. die Kritiker mundtod machen kann) – so heißt es im WP-Jargon – kurzerhand in einen eigenen Artikel „ausgelagert“.

→ Diskussion:Wikipedia

--Sandra Burger, 22. Mai 2010 (nachgetragen --Fontane44 20:54, 22. Mai 2010 (UTC))

Guten Abend Karl,
vor geraumer Zeit erwähnte ich, dass ich begeistert bin über die freundliche und entspannte Atmosphäre hier im ZUM-Wiki (vgl. diff). Ich würde mir wünschen, dass dieses hervorragende „Arbeitsklima“ auch in Zukunft quasi ganz nebenbei dokumentiert, dass hier im ZUM-Wiki mit hoher Professionalität in sachlicher Diskussion an einer - der Zielsetzung des ZUM-Wikis (siehe ZUM-Wiki:Über ZUM-Wiki) Rechnung tragenden - Weiterentwickung der von dieser Plattform angebotenen Inhalte gearbeitet wird.

Hinsichtlich der aktuellen - äußerst unerquicklichen - Entwicklung ...

  1. ZUM-Wiki Diskussion:Meinung: Edit vom 10:07, 20. Mai 2010 diff-Link
  2. Diskussion:Wikipedia: Edit vom 10:13, 17. Mai 2010 diff-Link
  3. ZUM-Wiki Diskussion:Meinung: Edit vom 09:10, 21. Mai 2010 diff-Link

... kann ich nur mit größter Mühe meine diesbezügliche Bewertung in Worte fassen.
Primär eine unter schulisch relevanten Aspekten (siehe dort) vorgenomme rationale Analyse der o. a. Edits lässt sich wie folgt auf den Punkt bringen (durchaus mit einer emotionalen Komponete): Ich bin geradezu schockiert, dass so etwas hier im ZUM-Wiki zugelassen wird!
Mit den besten Grüßen:. --Sandra Burger 20:59, 20. Mai 2010 (UTC)

  • P.S. (I):
    Und noch eine persönliche Randnotiz:
    Es ist mir wirklich schleierhaft, dass Personen mit einer derartig geringen Frustrationstoleranz den Lehrerberuf ausüben dürfen ...
    Ein aussagekräftiges Beispiel (geradezu ein Beweis) dafür, dass Renate Haas in ihrer Publikation (taz vom 20.05.2010) eine zentrale Schwachstelle unseres Schulsystems anspricht.
→ Supervision#Aktuelles
  • P.S. (II): Und wenn ich dieses - an Benutzer:Thomasew gerichte - Postskriptum (ZITAT: "Bitte misch dich gerne weite ein ;-)") hinzunehme, dann frage ich mich, ob die Administration jene in dem oben unter Nr. 3 bezeichneten Edit zum Vorschein kommenden - hinlänglich kannten - Vorstufen des Mobbings nicht erkennen kann oder - aus welchen Gründen auch immer - nicht erkennen will. Ich ging bislang davon aus, dass die Art der Kontroverse, wie sie in der de:Wikipedia üblich ist (bekanntlich sowohl intern immer und immer wieder beklagt als auch von Kritikern immer und immer wieder thematisiert, vgl. bspw. Günter Schuler: Wikipedia inside - Das Blog zum Buch) hier jedenfalls NICHT gewünscht ist. In den Edits von Benutzer:Thomasew jedoch zeigen sich EXAKT jene hinlänglich bekannten - indiskutablen (!) - Verhaltensmechanismen. Besten Gruß:. --Sandra Burger 13:12, 21. Mai 2010 (UTC)
Was stört dich konkret? --Uptojoe 04:26, 21. Mai 2010 (UTC)
Schau Dir doch bitte mal die oben genannten Edits von Benutzer:Thomasew (Beiträge) genau an.
  1. Beispielsweise unter dem Aspekt »Soziale Kompetenz«. Ist DAS situationsadäquates SozialverhaltenWikipedia-logo.png?
  2. Beispielsweise unter dem Aspekt »AggressivitätWikipedia-logo.png« ... siehe: Frustrationstoleranz sowie Frustrations-Aggressions-HypotheseWikipedia-logo.png
  3. ...
Liebe Grüße:. --Sandra Burger 04:38, 21. Mai 2010 (UTC)
Guten Abend Sandra, ich bin ziemlich müde und kann und will nicht beurteilen, wer hier recht hat oder nicht recht hat. Ich möchte nur auf http://wiki.zum.de/Thomas_Gordon#Kommunikationssperre hinweisen. Die BEURTEILUNG "schleierhaft, dass Personen mit einer derartig geringen Frustrationstoleranz den Lehrerberuf ausüben dürfen" erscheint mir auf der Grundlage von Wikiedits weit her geholt! http://www.youtube.com/watch?v=CTkRgtJ141g Sorry! Gruß j--Uptojoe 18:41, 21. Mai 2010 (UTC)
Gleichzeitig muss ich zugeben, dass Gutgläubigkeit gewisse Mitmenschen anzieht, dies auszunutzen.--Uptojoe 18:56, 21. Mai 2010 (UTC)
Ich halte mich raus und geh' nach Haus.--Uptojoe 18:59, 21. Mai 2010 (UTC)
Hi Uptojoe, wär das nicht ein Projekt für Deinen Unterricht? Die obige Webseite "Manipulationstechniken" ausdrucken, die genannten-Diff-Links audrucken - und schon geht's los ...
  • Als Aufgabe für die Schüler: Vergleicht bitte die auf Website dargestellten Beispiele mit dem Text aus den Diff-Links. Welche Techiken wurden angewendet? (Als "krönender Abschluss": die beiden betreffenden User des ZUM-Wikis, die an der o. a. Diskussion beteiligt waren, beantworten jene Fragen, die Deine Schüler auf Ihrer Projektseite beantwortet haben wollen.)
Im übrigen: lies einfach still mit und misch Dich bitte nicht ein. (Oberste Priorität hat jene berufliche Fortbildungsmaßnahme, die Dich lt. Deiner Mail - auch zeitlich - ziemlich in Anspruch nimmt; ich wünsche Dir einen erfolgreichen Abschluss!) Herzliche Grüße:. --Sandra Burger 20:51, 22. Mai 2010 (UTC)
Guten Morgen Sandra, mich SELBST und dann meine SchülerInnen dahingehend zu trainieren Manipulationstechniken zu erkennen und die Fähigkeit zu trainieren, sich davon nicht beeinflussen zu lassen, ist richtig. Gleichzeitig gibt es Kommunikationssperren, die Lehrpersonen leider selbst verwenden, um sich von störenden Schülern zu distanzieren (aus Eigenschutz). Daraus folgt, dass die Lehrpersonen durch deren Einflussnahme auf die Schüler mittels Kommunikationssperren, die Gehirne der Schüler so konditionieren, dass sie beispielsweise auf Lob süchtig werden, was zur Folge hat, dass sie ihr Denken und Verhalten dahingehend ändern, der Lehrperson (dem "Vorgesetzen") zu gefallen, bzw. in der Phase der Pupertät ihr Denken und Verhalten gerade so drehen, um der Lehrperson gerade nicht zu gefallen. Nach der Pubertät wird das Gehirn dem Muster (anderen gefallen zu wollen) wieder treu folgen und deshalb verdrehte Selbstbilder jahrelang - vielleicht lebenslang -mit sich rum tragen. Vgl dazu Behindernde_Selbstbilder_überwinden Gruß j--Uptojoe 04:56, 23. Mai 2010 (UTC)
Vgl. dazu den Artikel von Renate Haas (taz vom 20.05.2010),
→ Supervision#Aktuelles
die derartige Aspekte wissenschaftlich untersucht. (Wenn Dich das interessiert, schau doch mal, ob Du via Suchmaschine wissenschaftliche Publikationen vor ihr findest.) Besten Gruß:. --Sandra Burger 06:22, 23. Mai 2010 (UTC)
PS: Und selbstverständlich wünsche ich Allen ein frohes Pfingstfest.
Ebenfalls! Hier ist ein Musikstück von Tone, welches aus meiner Sicht Manipulation der Realität hervorragend beschreibt. Gruß j--Uptojoe 08:12, 23. Mai 2010 (UTC)
Hallo Benutzer:Uptojoe, setz mir doch bitte einen Link auf eine Website mit dem Text des Titels. (Ich muss meine zeitlichen Ressourcen im Moment äußerst ökonomisch nutzen, denn auf meinen Schreibtisch stapeln sich - mal wieder - zahlreiche unerledigte Akten.) Besten Gruß:. --Sandra Burger 11:01, 23. Mai 2010 (UTC)

Wikipedia • Manipulationstechniken auf Artikel- und Diskussionsseiten sowie hinter den Kulissen (per E-Mail)

Einen ersten Einblick gewährt das folgende Statement eines - sich durch sachorientierte Edits (sachliche "Arbeit" sowie sachlicher Diskussionsstil) auszeichnenden - de:WP-Users, der mich mehrfach um Hilfe bat:

--Sandra Burger 11:24, 23. Mai 2010 (UTC)

Wikipedia und Kritik daran

Hallo Sandra, erst als ich versucht habe, in der mir zur Verfügung stehenden Zeit die Links zu ordnen und die enthaltene Kritik zusammenzufassen, habe ich gemerkt, wie aufwändig das ist. Dabei habe ich die Diskussionen ja damals weitgehend mit verfolgt. Daher wäre ich dir dankbar, wenn du als Kennerin der Links das, was ich falsch wiedergegeben und zugeordnet habe, korrigieren könntest. Doch möchte ich dich herzlich bitten, die Links nicht wieder in den Hauptartikel zu stellen, weil sie für jemanden, der sich kurz über die Unterrichtsbrauchbarkeit von Wikipedia informieren will, wirklich schwer verdaulich sind.

Ganz große Schwierigkeiten hatte ich bei der Tom-Sawyer-Stelle. Bei keinem Link habe ich einen Hinweis gefunden, woher die Inhaltsangabe kommt. So habe ich notgedrungen für den Hauptartikel meinen eigenen Text formuliert. Aber im WPkritikartikel sollte noch ein eindeutiger Nachweis erfolgen. --Fontane44 19:49, 22. Mai 2010 (UTC)

Hallo Fontane44,
  1. könntest Du bitte - im Zusammenhang mit dieser Diskussion, d. h. im vorliegenden Kontext - den Inhalt von Deiner (an meine web-Mail-Adresse) gesendeten E-Mail von 19.05.2010 - 14:53 hier einstellen? Vielen Dank.
  2. Ich könnte mir vorstellen, dass zum Gliederungspunkt "Umgangsformen (Manipulationtechniken pp.)" ein Statement von Dir doch zumindest Sinn machen würde; meiner Meinung nach ist ein entsprechendes Statement sogar - dringend - erforderlich. (Vgl. dazu auch den HINWEIS - gelber Kasten - ganz oben bzgl. "Auslagerung" als Mittel der Manipulation: #Aus aktuellem Anlass: Umgangsformen (Manipulationstechniken / Vorstufen von Mobbing))
Besten Gruß:. --Sandra Burger 20:16, 22. Mai 2010 (UTC)
Hallo Sandra,
  1. der Wortlaut dieser Mail liegt mir nicht mehr vor, wenn er dir wichtig ist, kannst du ihn mir gern mitteilen. Ich besinne mich aber daran, dass ich dir empfohlen habe, nicht unnütz Benutzer, die mit deiner Arbeit sachlich zufrieden sind, gegen dich aufzubringen.
  2. Ganz konkret finde ich es meinerseits nicht gut, dass du auf der Diskussionsseite zu Wikipedia auf meine Anfrage, ob jemand etwas dagegen hat, wenn die Kritik dort genannt, aber nicht ausführlich entwickelt, sondern in einen anderen Artikel verlagert wird, nicht reagiert hast, dass du auch nichts auf meine Diskussionsseite geschrieben hast, dich statt dessen nur auf deiner eigenen Diskussionsseite geäußert hast, was ich nicht wahrgenommen habe. So habe ich mir guten Glaubens Arbeit gemacht, die du für Manipulation hältst. Solche Art von "Manipulation" wäre sehr leicht zu verhindern gewesen.
  3. Aber auch wenn ich etwas irritiert bin, wiederhole ich meine Bitte, das, was du an meinen Formulierungen im Wikipediaartikel und in dem Artikel Kritik an Wikipedia und »Wikimedia Deutschland« für falsch hälst, zu korrigieren. Mit herzlichem Gruß --Fontane44 21:18, 22. Mai 2010 (UTC)
Zu Punkt 3:
Kritik an Wikipedia und »Wikimedia Deutschland«
Den Text hab ich nur kurz überflogen und kann mich dazu demzufolge noch nicht äußern. Die Einleitung jedoch ist ausgesprochen gut; erstens: übersichtlich gegliedert, zweitens: "klare Ansagen". Wichtige Punkte fehlen, unter anderem jene Punkte, die Gegenstand dieser Diskussion sind.
Herzliche Grüße:. --Sandra Burger 21:30, 22. Mai 2010 (UTC)
Zu Punkt 2:
Hmm ... so viel Arbeit hast Du Dir guten Glaubens gemacht ... wenn nun irgendjemand etwas gegen diese "Auslagerung" vorbrächte, dann wäre diese Arbeit "umsonst", all Deine Mühe vergeblich gewesen ...
Wer bekäme angesichts dieser Argumentation nicht ein richtig schlechtes Gewissen? (Allein schon aus "Mitleid" mit Dir verbietet es sich quasi, Kritik zu üben; vielmehr wäre es ja geradezu "fies", etwas gegen die "Auslagerung" zu sagen.)
Nun haben die hier mitlesenden Schüler allerdings gelernt, dass die "Mitleidsfalle" nur eine von den vielen (bei der direkten Kommunikation) möglichen - oft auch unbewusst eingesetzten - Manipulationstechniken ist.
Das bedeutet, dass wir vorliegend in der für uns Lehrende wunderbaren Situation sind, den hier mitlesenden Schülern - so richtig praxisnahe - aufzeigen zu können, wie wichtig es ist, genau hinzuschauen, ob die unter Punkt 2 vorgebrachten Argumente sachlich durchgreifen und auch, ob sie im Einzelnen richtig sind bzw. der Wahrheit entsprechen. (Sofern diese Frage in Ermangelung entsprechender Fakten nicht eindeutig beantwortet werden kann, erfolgt eine sogenannte PlausibilitätsprüfungWikipedia-logo.png, beispielsweise unter dem Aspekt, ob die fragliche Aussage mit der sonst üblichen Verfahrensweise in Einklang steht.)
  1. Da stellt sich zum Beispiel die Frage (Nr. 1), wie es passieren konnte, dass Du die Edits auf meiner Benutzerseite nicht wahrgenommen hast.
    1. DENN wer mit dem Wiki-Prinzip vertraut ist, der hat jene Benutzerseiten, auf der von ihm Anfragen oder Statements eingestellt wurden, auf seiner Beobachtungsliste, das heißt konkret, er wird per E-Mail über jede Änderung informiert. Hast Du keine dementsprechenden Mails erhalten?
    2. Ferner gibt noch die - in der Regel von Administratoren verwendete - Möglichkeit, sich via Spezial:Letzte_Änderungen über aktuelle Edits zu informieren. (Auch ich nutze diese Möglichkeit, da das ZUM-Wiki doch recht überschaubar ist, und lese - beispielsweise - durchaus auch nach, welche Veränderungen Du auf Deinen Unterseiten oder auch Artikelseiten vorgenommen hast, die NICHT auch meiner Beobachtungsliste stehen.) Wenn ich mich recht entsinne, dann gehörst Du doch zu den Administratoren hier im ZUM-Wiki. Informierst Du Dich nicht über die aktuellen Edits?
    3. Drittens wurde von mir an anderer Stelle - explizit - auf diese Diskussion und die hier aufgeworfenen Fragen hingewiesen (vgl.: ZUM-Wiki_Diskussion:Meinung#Die Meinung über die Meinung oder: zur Ausgewogenheit eines ZUM-Artikels). Auch dies war eine - nicht nur an die Administratoren gerichtete - deutliche und unmissverständliche Einladung, doch bitte Stellung zu nehmen zu grundsätzlichen Fragen (insbesondere unter dem Aspekt "Was trägt dazu bei, das Profil des ZUM-Wiki zu stärken?"). Ist diese Fragestellung nicht mehr aktuell?
  2. Da stellt sich zum Beispiel die Frage (Nr. 2), warum mein Statement auf der Diskussionseite mit EXAKT dieser Überschrift (Diskussion:Wikipedia#Den_kritischen_Umgang_mit_der_Wikipedia_lernen) unbeantwortet blieb. Sachgerecht wäre es jedoch vielmehr gewesen, zunächst die dort aufgeworfenen Fragen zu klären und - im Zuge der sachlichen Diskussion ggf. DORT den Vorschlag bzgl. der von Dir ins Auge gefassten "Auslagerung" zur Sprache zu bringen.
Liebe Grüße:. --Sandra Burger 08:42, 23. Mai 2010 (UTC)
Zur Information: Ich werde über diese Änderungen nicht per Mail informiert und checke vor meiner Arbeit im ZUM-Wiki weder jedes Mal meine Mails noch jedes Mal meine Beobachtungsliste. - Im übrigen strebe ich nicht an, für meine Arbeit im ZUM-Wiki bemitleidet zu werden. (Kurzer Hinweis: Ich werde seit einiger Zeit, sobald ich auf deine Diskussionsseite gehe, gewarnt, dass du gerade editierst. Deshalb möchte ich diese Diskussion hiermit abschließen.) --Fontane44 09:20, 23. Mai 2010 (UTC)
Was im Falle eines sogenannten „Bearbeitungskonfliktes“ zu tun ist (Ratschläge und Hilfen), steht auf folgender Seite:
Herzliche Grüße:. --Sandra Burger 03:28, 28. Mai 2010 (UTC)

Um es deutlicher zu sagen: Wenn nach einer Antwort, die ich gegeben habe, nachträglich die Frage geändert wird und das Schülern als Beispiel für Gesprächskultur angeboten werden soll, halte ich das nicht für sinnvoll. - Dabei stimme ich inhaltlich mit dem, was du zu sagen hast, meist überein und freue mich, dass du zu uns gefunden hast! --Fontane44 20:10, 30. Mai 2010 (UTC)

Diskussion über Diskussionen

Hallo Sandra,

ich habe Probleme, deinen zahlreichen Edits lesend zu folgen:

  1. Du editierst sehr viel. Deshalb registriere ich häufig nur noch, dass du etwas geschrieben hast, nicht mehr immer auch, was es ist.
  2. Ehrlich gesagt, interessieren mich die Streitereien um die Wahrheit um die Wikipedia persönlich im Moment auch nicht sonderlich. Anderes ist mir derzeit wichtiger. Anders gesagt: Ich kann und will nicht "auf allen Hochzeiten tanzen".
  3. Du erschwerst das Lesen deiner eigenen Diskussionsseite erheblich dadurch, dass du immer wieder etwas in einen in der Mitte stehenden Diskussionsstrang hineinschreibst und dann auch noch wieder umschreibst. Wenn ich nicht in die Versionsgeschichte schauen würde, hätte ich wohl kaum noch einen Überblick. - Wenn du wirklich möchtest, dass andere Benutzer diesen Diskussionen folgen, dann erleichtere das Auffinden neuer Beiträge durch eine einfachere, linearere Struktur.

Anlass dieser Aussagen sind zwei Sätze, die ich heute weiter oben (an Fontane44 gerichtet) gefunden habe:

1.

Wenn ich mich recht entsinne, dann gehörst Du doch zu den Administratoren hier im ZUM-Wiki. 
Informierst Du Dich nicht über dich aktuellen Edits?

Ich vermute, dass es Fontane44 ähnlich wie mir geht, dass er die Änderungen im ZUM-Wiki selektiv verfolgt. Und das ist sein gutes Recht, da er wie wir alle hier ehrenamtlich seine Zeit einbringt.

2.

Drittens wurde von mir an anderer Stelle - explizit - auf diese Diskussion und die hier 
aufgeworfenen Fragen hingewiesen 
(vgl.: ZUM-Wiki_Diskussion:Meinung#Die Meinung über die Meinung oder: zur Ausgewogenheit eines ZUM-Artikels). 
Auch dies war eine - nicht nur an die Administratoren gerichtete - deutliche und unmissverständliche Einladung, 
doch bitte Stellung zu nehmen zu grundsätzlichen Fragen (insbesondere unter 
dem Aspekt "Was trägt  dazu bei, das Profil des ZUM-Wiki zu stärken?"). 
Ist diese Fragestellung nicht mehr aktuell? 

Doch, diese Fragestellung ist aktuell:

  1. Ein "Verriss" der Wikipedia ist nicht im Interesse des ZUM-Wiki.
  2. Kritik unter dem Gesichtspunkt der Stärkung von Kritikfähigkeit ist im Interesse unseres Bildungsprojektes. Dabei bedeutet Kritik natürlich die Auseinandersetzung mit Stärken und Schwächen z.B. der Wikipedia. Eine einseitige Positionierung entspricht nicht der Haltung der ZUM und kann auch nicht im Interesse dieses Wikis sein.
  3. Erziehung zur Kritikfähigkeit beinhaltet, Denkalternativen anzubieten, sollte aber nicht eine bestimmte Haltung suggerieren. Wenn wir unsere Schülerinnen und Schüler ernst nehmen, dann sollten wir ihnen auch zutrauen, dass sie selbst in der Lage sind, kritische Punkte aus angebotenen Materialien herauszufinden.
  4. Was wirklich das Profil des ZUM-Wiki stärken kann, das sind gute Unterrichtsmaterialien und Ideen, gerne auch in unkonventionellen Formen und Denkbahnen.
  5. Im Google-"Zeitalter" macht das Anlegen von Linklisten alleine relativ wenig Sinn. Wichtig wäre, eigene Texte zu verfassen.

Das sind spontan einige Ideen, von denen ich einige bewusst etwas pronunzierter, als es sonst meine Gewohnheit ist, formuliert habe. Damit möchte ich nur deutlich machen, dass z.B. ich durchaus prinzipiell verfolge, dass hier bestimmte Diskussionen ablaufen. Aber die Tatsache, dass ich mich nicht einmische, darf man durchaus auch als einerseits mangelndes Interesse an dieser Diskussion und andererseits als Ausdruck anderer Prioritätensetzung verstehen.

Und jetzt muss ich wieder Klausuren korrigieren, egal welche Diskussionen hier laufen und auch trotz des herrlichen Wetters draußen ;-)

Viele Grüße --Karl Kirst 13:01, 23. Mai 2010 (UTC)

PS: Sollte man Text Tippfehler enthalten, lass sie einfach stehen ;-)

Der Titel dieses Diskussionsstranges sollte bewusst kein Unterthema einer anderen Diskussion sein, auch wenn sich meine Überlegungen auch auf vorhergehende Diskussionen beziehen. --Karl Kirst 21:10, 23. Mai 2010 (UTC)
Guten Morgen Karl,
(soviel Zeit muss sein:) auch Dir wünsche ich frohe Pfingsten.
  1. Hinsichtlich der Gliederung hier auf meiner Diskussionsseite bitte ich Dich zu respektieren, dass ich hier genau jenes Ordnungssystem verwende, das insbesondere auch in den Artikeln im Hauptnamesbereich üblich ist: thematisch zusammengehörende Einträge stehen unter einem - aussagekräftigen - Gliederungspunkt.
  2. Die von Dir gewählte Überschrift (und auch Dein Statement) signalisiert, dass Du Dich einem Gespräch über die von mir aus aktuellem Anlass angesprochenen Missstände - namentlich: die in Kombination mit einem recht aggresiven Unterton von Benutzer:Thomasew (Dr. Thomas Emden-Weinert; Kurzbiographie) verwendeten Manipulationstechniken - gern entziehen möchtest.
  3. Wohin eine Kultur des Schweigens resp. Wegschauens führen kann und in welcher Weise den hierfür ursächlichen Mechanismen zu begegnen ist, das führt uns Renate Haas in ihrer Publikation (taz vom 20.05.2010) sehr deutlich vor Augen.
→ Supervision#Aktuelles
4. Zum Thema "Wikipedia":
Wir müssen zunächt einmal ganz deutlich unterscheiden zwischen dem - für schulische Belange nützlichen/geeigneten - Wiki-Prinzip (einer Technik bzw. Software, die es ermöglicht, dass eine Vielzahl von Personen im Web an einem Projekt mitarbeiten) und der Wikipedia, in der letztendlich nur ein Mann das Sagen hat. Vgl. hierzu bspw. den Artikel von Janine Schneider (taz vom 12.05.2010):
Hinweis:
  • Damit es nicht überlesen wird:
    [...] Wikimedia habe einen
    pädagogischen Charakter und für
    Inhalte, die weder einen erziehenden
    noch informativen Wert haben,
    sei kein Platz in dem Projekt. [...]


    Vgl. demgegenüber:
  • Wikiweise: Enzyklopädiedefinition
Community fühlt sich übergangen
Wikipedia-Gründer löscht strittige Bilder
http://www.taz.de/1/netz/netzkultur/artikel/1/wikipedia-gruender-loescht-fragwuerdige-bilder/
Nach der Löschung angeblich pornographischer Bilder aus der Mediendatenbank Wikimedia Commons werden Vorwürfe laut, Jimmy Wales habe die Prinzipien des Projektes verraten.
Nun muss man - um auf die o. a. Publikation von Renate Haas zurückzukommen - wissen, dass Günter Schuler, der sowohl in seinem Buch als auch in seinem Blog Wikipedia inside - Das Blog zum Buch sehr häufig auch die hohe AffinitätWikipedia-logo.png der Neonazis zur de:WP thematisierte, diverse Mord-Drohungen erhielt verbunden mit dem Hinweis, "man" habe seine persönlichen Daten in Netz gestellt. Die zuständigen Behörden sind informiert, entsprechende Verfahren laufen. Dies zunächst zu Deiner Info.
→ Medienkompetenz#Denkanstöße (Rechte Strategie in den neuen Medien)
Zu den einzelnen Aspekten werde ich später - en détail - etwas sagen und auch meine diesbezüglichen Fragen formulieren.
Beste Grüße:. --Sandra Burger 05:33, 24. Mai 2010 (UTC)
Liebe Sandra,
wie gefährlich eine Kultur des Wegschauens sein kann, ist mir schon klar. Dennoch ist es auch so, dass man und eben auch ich, nicht immer und überall dabei sein kann. Themen sich einzumischen gibt es genug. Aber jeder hat auch nur begrenzt Zeit und Energie.
Genau so wie man das Recht hat, auf einen Missstand hinzuweisen, sollte man auch akzeptieren, meine ich, dass sich nicht jeder und jede zu allem und jedem äußern mag oder kann. Das bedeutet keineswegs, dass man deswegen ignorant ist.
Dass das großartige Projekt Wikipedia auch seine (menschlichen) Macken hat, ist mir schon seit Langem klar. Aber dennoch mag ich mich nicht an den Glaubenskriegen, die hinter den Kulissen ausgefochten werden, beteiligen. Und das geht anderen wohl ähnlich. - Zudem bezweifele ich, dass das ZUM-Wiki ein geeigneter Ort und die gegenwärtige Form der Auseinandersetzung geeignet sind, solche Kontroversen auszutragen.
Vielleicht muss ich dazu noch sagen, dass ich genügende Diskussionen miterlebt habe, in denen es darum ging, dass "unbedingt" dieses oder jenes getan oder verhindert werden müsse, denn sonst ... Und die Welt hat sich weiter gedreht. (Sehr verkürzt, ich weiß: Aber ich appelliere doch für ein wenig mehr Gelassenheit.)
Viele Grüße --Karl Kirst 16:40, 24. Mai 2010 (UTC)

Aus aktuellem Anlass: "ZUM-Wiki-Family" + Bertelsmann Stiftung

Servus Karl, in der "ZUM-Wiki-Family" ist auch ein Wiki der Bertelsmann StiftungWikipedia-logo.png aufgelistet; vgl.

Mir fällt auf, dass weder auf der Hauptseite des fraglichen Wikis noch sonst - irgendwo im Web - detaillierte (!) Informationen darüber zu finden sind, ob und gegebenenfalls welche Beziehungen zwischen der o. a. Stiftung und der "Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet e.V." bestehen. Könntest Du diesbezüglich bitte für die m. E. erforderliche - und im übrigen: in einer Demokratie prinzipiell selbstverständliche! - TransparenzWikipedia-logo.png sorgen und hierzu Einzelheiten offenlegen? Herzlichen Dank. Beste Grüße:. --Sandra Burger 03:08, 1. Jun. 2010 (UTC)

Hallo Sandra,
ich antworte hierauf unten in einem neuen Abschnitt #Kooperation der ZUM mit der Bertelsmann Stiftung.
Gruß --Karl Kirst 17:03, 1. Jun. 2010 (UTC)
Hallo Karl Kirst, ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich die Kernaussage Deines Statements richtig verstanden habe - und deshalb frage ich zur Sicherheit lieber noch mal nach:
Ist es wirklich beabsichtigt, dass die User des ZUM-Wiki (insbesondere: Schüler, Eltern und Lehrer)
im ersten Moment gar nicht realisieren (gar nicht richtig "kapieren") sollen,
dass das "Vielfalt-lernen-Wiki" ein - weiteres - "Projekt" der Bertelsmann-Stiftung ist?
(Mit anderen Worten: Die "Leute" sollen - anscheinend - gar nicht wissen, mit wem sie es zu tun haben???)
Hmm ... da bin ich einigermaßen perplex, wenn ich den hier in Rede stehenden Sachverhalt mal in dieser kurzen Form kommentieren darf. Besten Gruß:. --Sandra Burger 11:49, 3. Jun. 2010 (UTC)
P.S.:
(ZITAT:) [...] bei der es darum geht, dass die ZUM die Infrastruktur für eine Social-Media-Initiative der Bertelsmann Stiftung [...] zur Verfügung steht. [...]
Hmm ... "Social-Media", was ist denn das? Dominik Schmidt (taz vom 03.06.2010) liefert interessante Informationen:

Vorlage:Zitat float

Herzliche Grüße:. --Sandra Burger 09:16, 4. Jun. 2010 (UTC)
Ich antworte im ZUM-Wiki:Forum. --Karl Kirst 12:33, 4. Jun. 2010 (UTC)
Lieber Karl, meine Frage - die von Dir NICHT beantwortet wurde - lautete:
Ist es wirklich beabsichtigt, dass die User des ZUM-Wiki (insbesondere: Schüler, Eltern und Lehrer)
im ersten Moment gar nicht realisieren (gar nicht richtig "kapieren") sollen,
dass das "Vielfalt-lernen-Wiki" ein - weiteres - "Projekt" der Bertelsmann-Stiftung ist?
Auf diese - sehr konkrete - Frage gibt es nur zwei Antwortmöglichkeiten (vgl. Matthäus 5, 37) ...
Und damit sind wir bei der ZENTRALEN Frage, (nämlich:) ob es - unter schulrechtlichen Aspekten - erlaubt ist, Schüler (in der hier zur Debatte stehenden Art und Weise) zu täuschen.
Schöne Grüße:. --Sandra Burger 11:03, 5. Jun. 2010 (UTC)
P.S.:
Übrigens ... was ich mir in den vergangenen Tagen aus Eltern-Mund habe anhören müssen - ein Beispiel: "Ach, wenn wir das so lesen, diese Geschichte da mit dem ZUM-Wiki und der Bertelsmann-Stiftung ... dann sind wir schon ziemlich beunruhigt ... was sind das für (dubiose) Leute, die sich in dieser Weise an unsere (Schul-) Kinder heranschleichen. Wir müssen das - zum Schutz unserer Kinder - (und wir werden das) publik machen." - Mit herzlichen Grüßen:. --Sandra Burger 04:52, 6. Jun. 2010 (UTC)

Meine Antworten finden sich im Abschnitt Kooperation der ZUM mit der Bertelsmann Stiftung, da das hier Geschriebene aus meiner Sicht nicht unter die Überschrift #Was trägt dazu bei, das Profil des ZUM-Wiki zu stärken? passt.

Außerdem habe ich zu einigen hier angeschnittenen Fragen auch schon in allgemeiner Form im ZUM-Wiki:Forum geantwortet. --Karl Kirst 08:52, 6. Jun. 2010 (UTC)

Politisches Engagement

Könntest du vielleicht einmal erläutern, was dich zu der Vermutung veranlasst, Hitler, Stalin, Mao und Pol Pot seien nicht politisch tätig gewesen? --Fontane44 13:48, 1. Jun. 2010 (UTC)

Ich habe deinen Hinweis aber aufgegriffen und den Artikel nach Politische Beteiligung verschoben, damit andere Formen des Engagements zunächst außen vor bleiben können. Zum Thema politische Beteiligung gibt es ja noch mehr als genug zu ergänzen. --Fontane44 14:38, 1. Jun. 2010 (UTC)

Hallo Benutzer:Fontane44, reden wir hier - diese Rückfrage ist ganz offensichtlich erforderlich - über den folgenden Edit?

Dort hab ich

  1. Textpassagen gestrichen, die mit Blick auf schulrechtliche Bestimmungen unzulässig, das heißt: verboten (!) sind;
  2. ferner habe ich einen Hinweis gegeben
    (Hyperlink: http://bundesrecht.juris.de/stgb/__129a.html )
    auf strafrechtliche Bestimmungen ...

Wenn - um das an dieser Stelle mal deutlich zu sagen - es in einem gerichtlichen Verfahren (Verwaltungsrecht oder auch Familienrecht/Personensorge) darum ginge, ob diese Plattform im Rahmen der schulischen Erziehung und Bildung genutzt werden darf, dann würde (mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit) in der letzten Instanz (ergo:höchtstrichterlich) - unter anderem auch - die von mir beanstandete Formulierung entscheidungsrelevant sein. - - - Die Enscheidung würde lauten (nicht nur innerhalb von Deutschland, sondern in so ziemlich allen Staaten der Welt): Nein, es ist unzulässig, eine Plattform für schulische Zwecke (innerhalb sowie außerhalb der Unterrichtszeit) zu nutzen, wo derartiges (vgl. diff-Link) "vermittelt" wird. Mit freundlichen Empfehlungen:. --Sandra Burger 10:57, 2. Jun. 2010 (UTC)
P.S.: Überleg doch bitte - beispielsweise - mal, wie man "im Land der unbegrenzten Möglichkeiten" (den USA) über Terror und "terroristische Aktionen" denkt ... in den USA würde eine Website, wo derartiges steht, sofort (!) vom Netz genommen. Besten Gruß:. --Sandra Burger 11:16, 2. Jun. 2010 (UTC)

Sollte es neuerdings in den USA verboten sein, vom 11.9.2001 zu sprechen, weil man dann um das Wort Terroristen nicht herumkommt? Warum ist dann der betreffende Wikipediaartikel noch nicht vom Netz? - Aber das ist für den Artikel Politische Beteiligung ohnehin irrelevant. --Fontane44 14:48, 2. Jun. 2010 (UTC)

Kooperation der ZUM mit der Bertelsmann Stiftung

  1. Gestern erschien ZUM-News 3, der aktuelle Newsletter der ZUM, der auch im öffentlich zugänglichen Archiv nachgelesen werden kann: http://www.zum.de/pipermail/news/2010-May/000013.html - ZUM-News kann abonniert werden über: http://www.zum.de/mailman/listinfo/news
  2. Die Bertelsmann Stiftung ist nicht identisch mit dem Bertelsmann Verlag.
  3. Die ZUM hat eine Kooperationsvereinbarung mit der Bertelsmann Stiftung abgeschlossen, bei der es darum geht, dass die ZUM die Infrastruktur für eine Social-Media-Initiative der Bertelsmann Stiftung im Rahmen ihres Projekts "Heterogenität und Bildung" zur Verfügung steht. Inhaltlich geht es dabei um individuelle Förderung, also ein grundlegendes pädagogisch-didaktisches Anliegen, das natürlich auch von der ZUM als wichtig angesehen und unterstützt wird.
  4. Alle bisherigen Absprachen und Vereinbarungen gaben keinerlei Anlass dazu, der Bertelsmann Stiftung irgendwelche unlauteren Motive zu unterstellen.
  5. Vorbehalte gegenüber der Bertelsmann Stiftung sind dieser durchaus auch selbst bewusst. Aber die GEW, die ja in der Vergangenheit auch Vorbehalte gehabt hat, veranstaltete zusammen mit dem Green-Insitut e.V. und der Westfälischen Wilhelms-Universität vor Kurzem eine Veranstaltung im Gedenken an Norm Green.
  6. Wenn beim Vielfalt-lernen-Wiki nicht groß Bertelsmann Stiftung auf der Startseite steht, ist das durchaus Absicht: Die Inhalte sollen im Vordergrund stehen. Und da es ja ein Wiki ist, in dem jeder mitarbeiten kann, wird es inhaltlich auch kein reines Bertelsmann-Stiftung-Wiki sein. - Das Impressum weist aber ganz eindeutig auf die Bertelsmann Stiftung hin.

Gruß --Karl Kirst 17:22, 1. Jun. 2010 (UTC)

Hallo Sandra,
ich stelle fest:
  1. Die Bertelsmann Stiftung genügt im Vielfalt-lernen-Wiki der Impressumspflicht; siehe: http://wikis.zum.de/vielfalt-lernen/index.php/Vielfalt-lernen-Wiki:Impressum
  2. Du unterstellst, dass die Nicht-namentliche-Nennung der Bertelsmann Stiftung auf der Hauptseite des Vielfalt-lernen-Wikis eine vorsätzliche Täuschung der Benutzer dieses Wikis darstelle.
  3. Du unterstellst der Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet mit deiner als Zitat gekennzeichneten Aussage "was sind das für (dubiose) Leute, die sich in dieser Weise an unsere (Schul-) Kinder heranschleichen." unlautere Motive.
  4. Und du drohst in derselben Weise "Wir müssen das - zum Schutz unserer Kinder - (und wir werden das) publik machen."
Für mich bedeutet dies:
  1. Die inhaltlichen Anlass deiner obigen Aussagen kann ich nachvollziehen und gerne klären wir noch einmal mit unserem Kooperationspartner ab, ob über die Nennung der Bertelsmann Stiftung im Impressum hinaus ein weiterer Hinweis notwendig oder sinnvoll sein könnte, auch wenn dazu wohl aus rechtlicher Sicht kein Anlass besteht.
  2. Du verlässt mit der Art deiner Aussagen die Grundlage einer vertrauensvollen Zusammenarbeit in diesem Wiki: Es gibt keinerlei Anlass zu den von dir oben genannten Unterstellungen. Und auch wenn diese als Zitat von unbekannten Personen dargestellt sind, so sie im Kontext deiner Äußerungen doch eindeutig den von mir so bezeichneten Charakter als Unterstellungen und Drohungen.
  3. Da die ZUM ein gemeinnütziger Verein ist, der von ehrenamtlichen Kräften getragen wird, was gleichfalls auf alle Administratorinnen und Administratoren des ZUM-Wiki zutrifft, haben wir zeitlich und organisatorisch nur begrenzte Möglichkeiten, uns mit der Art deiner Vorwürfe auseinanderzusetzen. Wir werden deshalb auch nicht auf jede einzelne deiner Äußerungen eingehen. Ich bitte dich jedoch, für deine weitere Mitarbeit im Blick zu behalten, dass es ein klar formuliertes Selbstverständnis des ZUM-Wiki gibt. - Sachliche Auseinandersetzungen mit bildungspolitischen Themen und mit den daran Beteiligten passen dazu, Kampagnen in der oben initiierten Form jedoch nicht.
Mit bestem Gruß --Karl Kirst 09:29, 6. Jun. 2010 (UTC)

Wer sich gegen Manipulation ausspricht, sollte selbst nicht manipulieren!

Hallo Sandra,

damit du vom System über meinen Kommentar benachrichtigst wirst, zitiere ich hier einen gerade von mir kommentierten Beitrag, den du auf deiner Benutzerseite eingefügt hast, zusammen mit meinem Kommentar.

Wenig erfreut über deinen Stil, grüßt --Karl Kirst 22:16, 7. Jun. 2010 (UTC)

Die Rolle der Bertelsmann Stiftung beim Abbau des Sozialstaates und der Demokratie

ZUM-Wiki Hauptseite
Version vom 22:50, 22. Mär. 2010
ZUM-Wiki Hauptseite
Version vom 09:16, 5. Jun. 2010 (diff-Link)
Bundesverfassungsgericht / Gesetzgeber
soziokulturelles Existenzminimum
 ???
  • Termine & Hinweise:
    [...] 31.12.2010: Mit Urteil vom 09.02.2010 hat das Bundesverfassungsgericht den Gesetzgeber dazu verpflichtet, bis zum 31. Dezember 2010 die Höhe des soziokulturellen Existenzminimums - in einem verfassungsgemäßen Verfahren - realitätsgerecht zu bemessen.
...

Diese Tabelle unter der oben stehenden Überschrift suggeriert einen Zusammenhang, der definitiv nicht besteht! - Ich empfinde solch eine Verbindung geradezu als demagogisch! Und das empfinde ich insofern als besonders schlimm, Sandra, da du ja ansonsten vorgibst, dass du dich gegen Manipulation aussprechen würdest. --Karl Kirst 22:12, 7. Jun. 2010 (UTC)

Lieber Karl,
die Tabelle zeichnet - lediglich (!) - Veränderungen nach; nicht mehr und nicht weniger. Es handelt sich dabei um einen ganz "gewöhnlichen" (!) Versionenvergleich: diff-Link.
→ [[Hilfe:Versionen#Versionen_vergleichenWikipedia-logo.png]]
Es ist ausgesprochen schade, dass auf der Hauptseite anscheinend nicht genügend "KapazitätWikipedia-logo.png" (Platz) zur Verfügung steht für ein gesellschaftlich und somit folglich - insbesondere - AUCH schulisch hochrelevantes[1] Thema (resp. die Verfassungsorgane der Bundesrepublik Deutschland; vgl. hierzu ebenfalls: Grundgesetz_für_die_Bundesrepublik_Deutschland#Kompetenzen_der_BundesorganeWikipedia-logo.png).
→ Benutzer:Sandra_Burger/Aktuelles#Schulrecht / Unterrichts- und Erziehungsauftrag, Schutzauftrag, Qualität der Schule
Herzliche Grüße:. --Sandra Burger 22:39, 7. Jun. 2010 (UTC)

Fußnoten

  1. Vgl. Hessisches LSG, Az.: L 6 AS 336/07, Vorlagebeschluss vom 29. Oktober 2008. Absatz-Nr. 145:
    [...] Tatsächlich dürfte es für das Verhältnis von Staat und Bürgern aber keine andere Regelung der fundamentalen Bedeutung der Bestimmung des soziokulturellen Existenzminimums gleichkommen, die in den vergangenen Jahrzehnten schon aufgrund der stetigen Zunahme der Zahlen bedürftiger Bürger gestiegen ist. Die Regelleistung ist seit 1990 nicht nur für die Millionen in Not geratene Bürger von entscheidender existentieller Bedeutung - im Jahr 2005 standen rund 7,4 Mio. Menschen, darunter knapp 1,6 Mio. Kinder, im Leistungsbezug gemäß dem SGB II -, sondern sie beinhaltet nach der Verfassungsjudikatur darüber hinaus mit der Verschonungsgrenze noch die grundlegende Determinante des gesamten Einkommensteuerrechts. [...]

    * Hessisches LSG, Az.: L 6 AS 336/07, Vorlagebeschluss vom 29. Oktober 2008.

Warum gehst du nicht auf den Manipulationsvorwurf ein?

Ich nutze einen Augenblick, wo die Seite nicht ediert wird, zur Frage: Warum gehst du nicht auf den Manipulationsvorwurf ein?

Um meine Frage zu begründen: Wenn du zum Thema Bertelsmannstiftung ein BVG-Urteil zitierst, das nicht notwendigerweise im Zusammenhang mit der Bertelsmannstiftung stehen muss, solltest du bei Nachfrage zunächst klären, worin du den Zusammenhang mit der Stiftung siehst. Eine Klage darüber, dass der Artikel Soziale Frage nicht auf der Hauptseite steht, trägt nicht zur Klärung dieser Frage bei. Wohl aber kann er helfen, deine Reaktion zu erklären.

Deine Beiträge hier im Wiki sind oft so hilfreich (vgl. z.B. den zur Spardebatte), warum verbrauchst du deine und unsere Zeit damit, uns Manipulation vorzuwerfen? (Ich habe zu lange geschrieben, du edierst schon wieder. - Verzeihung!) --Fontane44 15:41, 8. Jun. 2010 (UTC)

Vielleicht hilft ein Vergleich: Unter den Lehrern, bei denen meine Schwestern an einer Mädchenschule Naturwissenschaften lernten, gab es einige, die die These vertraten, Mädchen interessierten sich halt nicht für Naturwissenschaften und deshalb sei auch nichts anderes zu erwarten, als dass sie nichts lernten. Bei einigen ihrer Schülerinnen hatten sie damit Erfolg.
Meine Frage: Warum gibst du dir so viel Mühe, sicherzustellen, dass wir nichts von dir lernen? --Fontane44 20:35, 8. Jun. 2010 (UTC)

Hallo Benutzer:Fontane44,
auf den folgenden Webseiten finden sich recht brauchbare Informationen zum Thema »Manipulation« 
(vgl. hierzu auch #Aus aktuellem Anlass: Umgangsformen (Manipulationstechniken / Vorstufen von Mobbing):

  1. http://www.managementpraxis.ch/praxistipp_view.cfm?nr=3405&stichwort=Manipulationstechniken
    [...] Mit dieser Definition im Hintergrund können wir salopp formulieren:
    Der Manipulator möchte mit unfairen Mitteln etwas erreichen.

    [...] Drohen, schwindeln, nicht verstehen wollen, Informationen zurückhalten, blockieren, ausweichen, verzetteln, verwässern, Scheinargumente einsetzen, die Person angreifen, erpressen, schmeicheln, das sind nur einige von sehr vielen Arten zu manipulieren. [...]
  2. http://www.absolventa.de/karriereguide/rhetorik/manipulationstechniken
  3. http://www.redenwelt.de/einzelansicht/tipp/manipulationstechniken-wie-sie-fremde-beeinflussungstaktiken-aufdecken-und-gezielt-abwehren.html
Für diese Diskussion scheint mir - zunächst - die folgende Empfehlung ausgesprochen hilfreich und (vor allen Dingen:) zielführend zu sein:
[...] Fragen Sie nach Details und Hintergründen [...]

Insofern möchte ich Dich bitten, ganz KONKRET und im DETAIL darzulegen, wie denn der "Manipulationsvorwurf" lautet. Mit den besten Grüßen:. --Sandra Burger 10:36, 27. Jun. 2010 (UTC)

Hallo Sandra,
eine konkrete Antwort auf eine konkrete Frage wäre sinnvoller, als mit einer Gegenfrage zu antworten. Und eigene Aussagen wären vermutlich auch überzeugender als der Verweis auf diverse Linkadressen, die ich man sich erst einmal durchlesen müsste, ohne dass man dadurch deine konkrete Antwort wüsste, sodass ich diese Verweise als Ablenkung und nicht als hilfreich empfinde.
Gruß --Karl Kirst 21:01, 27. Jun. 2010 (UTC)
Es wäre nett, Sandra, wenn du deine Diskussionsseite nicht wie einen immer weiter auszubauenden Artikel behandeln, sondern tatsächlich als Diskussionsseite nutzen würdest. Dazu gehört vor allem die Beachtung des Datumstempels in deiner Signatur: Du bringst eine bestimmte Stellungnahme zu einer bestimmten Zeit. Wenn du diese ergänzen möchtest, dann mache dies durch einen neuen, ergänzenden Beitrag, nicht durch eine nachträglich Bearbeitung älterer Diskussionsbeiträge wie zuletzt hier. Solche nachträglichen Bearbeitungen lassen sich schwer nachvollziehen. Zudem bezieht sich ja eine Antwort jeweils auf einen konkreten Beitrag und nicht mehr unbedingt auf deine nachträglichen Änderungen.
Gruß --Karl Kirst 12:47, 28. Jun. 2010 (UTC)
Zum Inhaltlichen: Wer einen Beitrag unter eine Überschrift stellt, stellt damit eine Verbindung her. Zumindest muss der Leser eine solche Verbindung vermuten. Und insofern suggerierst du einen Zusammenhang zwischen deiner Überschrift und dem von dir "lediglich" dokumentierten Versionsvergleich. --Karl Kirst 12:54, 28. Jun. 2010 (UTC)
Ehrlich gesagt, Sandra, als so ganz hilfreich empfinde deine an mich gerichtete Äußerung nicht. Schließlich habe ich dir keine Manipulation vorgeworfen, sondern dich gefragt, warum du es uns so schwer machst, von dir zu lernen. Die Aufgaben, die du mir anstelle einer Antwort gegeben hast, motivieren mich nicht sehr. Gruß --Fontane44 21:49, 29. Jun. 2010 (UTC)

Die Ziele des ZUM-Wiki und deine Beiträge

Hallo Sandra,

seit langer Zeit bist du die aktivste Benutzerin im ZUM-Wiki. Und neben deinen eigenen Beiträgen hast du auch die "Letzten Änderungen" der anderen Benutzer im Blick und nimmst entsprechend Stellung. Gerade das schätze ich, da du so z.B. rein kommerzielle Beiträge als solche kennzeichnest. Häufig brauche ich dann nur noch das zu löschen, was du zum Löschen vorgeschlagen hast.

Inhaltlich kann ich mit der Zielsetzung deiner eigenen Beiträge, die sich erkennbar gegen soziale Ungerechtigkeiten wenden, auch sehr viel anfangen. Sicherlich teile ich viele der so erkennbar werdenden Aussagen.

Dennoch habe ich große Vorbehalte gegen die Art deiner Beiträge aus zwei eng zusammenhängenden Gründen:

  1. Das ZUM-Wiki ist erklärter Maßen "eine offene Plattform für Lehrinhalte und Lernprozesse. Es dient dem Austausch von Informationen, Erfahrungen und Ideen rund um Unterricht und Schule." - Dies bedeutet, das ganz eindeutig der schulische Bezug der Seiten im ZUM-Wiki im Vordergrund stehen soll.
  2. Wenn möglich sollen eigene Inhalte im Vordergrund stehen. Diese bedeutet, dass Verweise auf andere Texte durchaus sinnvoll sein können; sie sollen jedoch nicht im Vordergrund stehen.

Im Klartext bedeutet dies, dass z.B. eine Seite wie die von dir sehr häufig bearbeitete Soziale Frage in der gegenwärtigen Form nicht für den Schulunterricht brauchbar ist. Dies trifft in ähnlicher Weise auf zahlreiche andere Seiten auch zu.

Da ich selbst Geschichtslehrer bin und in Nordrhein-Westfalen im Abitur die Soziale Frage ebenso wie die Industrielle Revolution im Kontext des "langen" 19. Jahrhunderts eine Rolle spielen, werde ich diese zwei Seiten in nächster Zeit (vermutlich nach den aktuellen Sommerferien in Nordrhein-Westfalen) grundlegend überarbeiten.

Somit können die von dir inzwischen maßgeblich mitgestalteten Seiten nicht mehr in der aktuellen Form bestehen bleiben. Eine Lösung könnte sein, die unter einen anderen Namen zu verschieben, z.B. Soziale Frage als politische Frage. Allerdings gebe ich zu bedenken, dass tagespolitische Stellungnahmen durchaus ihren Stellenwert innerhalb des ZUM-Wiki haben können. Sie sollen und dürfen aber unsere grundsätzliche Zielsetzung in den Hintergrund drängen, wie es durch deine Art des Editierens aber in vielfältiger Weise geschieht.

Dass ich dir dies in dieser Form jetzt schreibe hängt mit verschiedenen Faktoren zusammen:

  • Eine grundsätzliche Offenheit ist uns im ZUM-Wiki sehr wichtig, sodass wir immer wieder auch Beiträge, die nicht unbedingt Konsens sind, akzeptieren, da wir davon ausgehen, dass Lehrkräfte kompetent genug sind, sich eigene Urteile zu bilden.
  • Inhaltlich und auch im Hinblick auf die Projektorganisation trägst du viel Sinnvolles bei.
  • Es hat verschiedene Versuche gegeben, mit dir zusammen gerade die zwei oben genannten Seiten sinnvoll umzugestalten, was aber aus meiner Sicht zu keinem befriedigenden Ergebnis geführt hat.
  • Einige Versuche, über die unterschiedlichen Auffassungen gerade in Hinblick auf die beiden genannten Seiten mit dir zu diskutieren, verliefen wenig Erfolg versprechend.
  • Ich persönlich habe gerade in den letzten Monaten wenig Zeit und Energie für weitere grundlegende Auseinandersetzungen gehabt, erst jetzt geben mir die Sommerferien etwas Zeit für manche liegen gebliebenen Fragen.

Ganz allgemein ist sicherlich ein Problem des ZUM-Wiki, dass diejenigen, die hauptsächlich und hauptverantwortlich als Admins dieses Projekt tragen, als in der Regel aktive Lehrkräfte nur begrenzte Zeit hierfür zur Verfügung haben und dies auch noch - bedingt durch Klausurphasen etc. - äußerst unregelmäßig. Somit ist es uns nicht möglich, jederzeit auf alle Änderungen, die zum Beispiel jemand wie du mit einem hohen Zeiteinsatz vornimmt, zeitnah zu reagieren. Das ändert aber an der Gültigkeit der zwei oben genannten Grundsätze nichts.

Viele Grüße --Karl Kirst 17:02, 27. Jul. 2010 (UTC)

Lieber Karl, vorab folgende Hinweise (Querverweise):
→ #Industrielle Revolution und Soziale Frage → unbeantwortetes Statement vom 21:48, 24. Jul. 2010 (UTC)
→ Soziale_Frage als politische Frage#Didaktik / Methodik
→ Soziale_Frage als politische Frage#Wirtschaft → Aktuelle Publikationen aus Wissenschaft und Forschung!
→ Soziale_Frage als politische Frage#Literatur → Aktuelle Publikationen aus Wissenschaft und Forschung!
Wir werden über Deine - nicht wirklich mit einer tragfähigen Begründung versehenen - Behauptung, die Seite Soziale Frage sei in der gegenwärtigen Form nicht für den Schulunterricht brauchbar, eingehend zu sprechen haben. In aller Kürze: die hier einschlägige Literatur zur Didaktik / Methodik steht in - absolutem (!) - Widerspruch zu der von Dir vertretenen Auffassung.
Beste Grüße:. --Sandra Burger 18:10, 27. Jul. 2010 (UTC)
P.S.:
Im übrigen: Was spricht dagegen, zunächst einmal die von Fontane44 angelegte Seite
Deinen Vorstellungen und Wünschen entsprechend auszubauen und in den Haupt-Artikelraum zu verschieben? --Sandra Burger 18:41, 27. Jul. 2010 (UTC)
P.S. (II):
Die Soziale Frage (Arbeiterfrage) - Epochenbegriff (nebst Kriterien zu dessen genauerer Spezifikation):
[...] Ein soziales Problem entsteht erst dadurch, daß die thatsächlichen Zustände der Gesellschaft in Widerspruch geraten mit einem Gesellschaftsideal, mit einem Zustand, wie er nach der idealen und sittlichen Anschauung sein sollte, und daß man allgemein zu der Überzeugung gelangt ist, daß Staat und Gesellschaft die Möglichkeit und die Pflicht haben, diesen Widerspruch zwischen Ideal und Wirklichkeit, zwischen dem, was sein sollte, und dem, was ist, zu heben. Soziale Probleme können deshalb doppelten Ursprungs sein. Sie können einerseits entstehen dadurch, daß die thatsächlichen Zustände sich gegen früher verschlechtert haben. Sie können aber auch anderseits entstehen, ohne daß eine solche Verschlechterung eingetreten, lediglich dadurch, daß ein Volk sich höhere Gesellschaftsideale stellt als früher. [...]

* Meyers Konversationslexikon, Vierte Auflage, 1885-1892, 1. Band: Arbeiterfrage (Seite 750)]

→ Soziale_Frage als politische Frage#Entwicklungspfade nach dem 2. Weltkrieg (Menschenrechte der ersten, zweiten und dritten Generation)

Mit freundlichen Empfehlungen:. --Sandra Burger 10:29, 28. Jul. 2010 (UTC)

Hallo Sandra,
vielen Dank für deine Belehrung. Darum geht es mir aber nicht:
Das ZUM-Wiki ist nicht in erster Linie Instrument theoretischer oder politischer Auseinandersetzung, sondern soll z.B. mir helfen, meinen Unterricht sinnvoll zu gestalten. Daraus folgt die Notwendigkeit, Seiten anders zu gestalten, als du dies durch Zitate und Links machst. - Außerdem muss Unterricht, eigenständige Lernprozesse ermöglichen, nicht Schlussfolgerungen vorgeben.
Gruß --Karl Kirst 11:13, 28. Jul. 2010 (UTC)
Lieber Karl,
das vorliegend einschlägige Stichwort lautet: (historisch-)politische Bildung!
Vorwort
Erwachsen aus der Unterrichtspraxis will diese Broschüre als Beitrag zur politischen Bildung dem Gemeinschaftskundelehrer eine Hilfe sein bei seiner schwierigen Aufgabe, die Zielsetzungen der politischen Bildung in der Alltagsarbeit der Schule zu verwirklichen.
[...]
Einleitung
A. Didaktische Vorbemerkungen
I. Aufgabe und Ziele
Schon seit Jahren dauert die Auseinandersetzung um das neue Schulfach "Gemeinschaftskunde" an. In einer kaum mehr überschaubaren Anzahl von Büchern, Broschüren, Aufsätzen und Zeitungsartikeln von Pädagogen, Historikern, Geographen, Soziologen, Politologen und Juristen ist die Problematik dieses Faches erörtert worden.
[...]
Die politische Bildung lässt sich nicht in das System unserer traditionellen Schulfächer säuberlich einordnen; ein Fächerdenken wird auch der Wirklichkeit des Lebens nicht gerecht. Die Gemeinschaftskunde, insbesondere unser Thema, bietet eine echte Möglichkeit zu einer Ganzheitsschau und damit zur Verwirklichung eines der Grundanliegen der Pädagogik seit Pestalozzi (Fn2: vgl. H. Newe: Politische Weltkunde in der Schule, Kiel 1963, S 90 ff.)
[...]
II. Probleme und Schwierigkeiten in der Schulwirklichkeit
[...]
III. Formen des Unterrichts
[...]
IV. - Kurze Hinweise zu dem Didaktischen Entwurf
[...] Die aufgeführten Werke sind außer einigen Standardwerken überwiegend kurzgefasste Schriften, Taschenbücher und Broschüren. Diese sind bewußt ausgewählt worden, um dem Gemeinschaftskundelehrer die Möglichkeit zu geben, sich schnell zu informieren. Seine Lektüre wird sich danach richten, wie er die Schwerpunkte im Unterricht legen will.
[...]
B. Was heißt "Industrielle Revolution" und "Soziale Frage"?
Die Beantwortung dieser Frage wird mit den Schülern im Unterrichtsgespräch erarbeitet. Am Schluss dieser Unterrichtseinheit wird der Lehrer das Ergebnis zusammenfassen müssen. Unser Ziel ist neben dem Einstieg in das Thema eine Klärung der Begriffe.
[...]
Die drei Stadien der sozialen Frage
(Fn. 24: vgl. Johannes Messner: Die soziale Frage, Innsbruck, 1956 (6. Auflage) S. 19. f. )

[...]


→ Datei:Bruno_Huhnt_Gliederung_Soziale_Frage_didaktischer_Entwurf.jpg
→ Soziale_Frage als politische Frage#Soziale_Frage_im_20._Jahrhundert → [...] ein Lehrstück historisch-politischer Bildung
Christoph Butterwegge: Mit dem Sozialstaat stirbt die Demokratie • Die Geschichte der Weimarer Republik als warnendes Beispiel
Erklär mir doch bitte einmal, wie Du persönlich die Aufgaben und Ziele der politischen Bildung
  1. definierst, und
  2. wie Du unter Verzicht auf die gedankliche Auseinandersetzung mit dem Thema (sowohl auf theoretischer als auch auf politischer - und auch auf wissenschaftlicher Ebene; dazu gehört ferner ggf. die Reflexion über evtl. vorliegende Widersprüche zwischen Ideal und Wirklichkeit, vgl. das Zitat weiter oben) politische Bildung in der Unterrichtspraxis realisieren willst? Geht das überhaupt?
Zu Recht weist Bruno Huhnt darauf hin, dass - insbesondere - das hier in Rede stehende Thema "Industrielle Revolution" & "Soziale Frage" eine echte Möglichkeit zu einer Ganzheitsschau bietet (eines der Grundanliegen der PädagogikWikipedia-logo.png). Es wäre verantwortungslos, diese einmalige Chance nicht zu nutzen! Vgl. zum Beispiel die Literatur in:
Schau doch bitte einmal genau hin (!): betrachte bitte die beiden folgenden Grafiken nebeneinander auf Deinem Bildschirm; was siehst Du und welche Schlussfolgerung ist daraus zu ziehen?
Mit den besten Grüßen:. --Sandra Burger 14:08, 28. Jul. 2010 (UTC)
Ich sehe, dass für dich die politische Bildung zentral ist bei deinem Blick auf Soziale Frage und Industrielle Revolution. Also sollte man die Seiten auch etnsprechend (um)benennen. So entsteht Platz für Seiten, die für den Geschichtsunterricht genutzt werden können.
Gruß --Karl Kirst 21:26, 29. Jul. 2010 (UTC)
Lieber Karl,
insbesondere mit Blick darauf, dass Du auch das Fach Deutsch unterrichtest, erinnere ich nochmals an meinen Hinweis weiter oben; die von Dir gewünschte - speziell auf den Geschichtsunterricht "zugeschnittene" - Seite existiert bereits:
Bzgl. beider Epochenbegriffe wurde die vorliegend erforderliche (!) Spezifikation bei der Benennung der o. a. Seite vorgenommen, denn beide Termini sind - wie ein Blick in die diesbezüglich einschlägige wissenschaftliche Literatur etc. zeigt - mehrdeutig (sowohl der Epochenbegriff "Industrielle Revolution" als auch der Epochenbegriff "Soziale Frage"). Wir werden das - und die sich im schulischen Kontext hieraus ergebenden Konsequenzen bzgl. der Präsentation des hier in Rede stehenden Unterrichtsstoffs (Stichwort: Qualitätsdimensionen) - im Diskussionsabschnitt #Zur Struktur der Überblicks-Artikel Industrielle Revolution und Soziale Frage (Stichwort: politische Bildung) sicherlich ausführlich erörtern.
Schöne Grüße:. --Sandra Burger 09:09, 30. Jul. 2010 (UTC)

Zur Struktur der Überblicks-Artikel Industrielle Revolution und Soziale Frage (Stichwort: politische Bildung)

HINWEIS:
Die o. a. Seiten wurden von Benutzer:Karl Kirst soeben verschoben (umbenannt):

  1. Der Artikel "Soziale Frage" => Soziale Frage als politische Frage (vgl. Verschiebungslogbuch; 16:55)
  2. Der Artikel "Industrielle Revolution" => Industrielle Revolution als politische Frage (vgl. Verschiebungslogbuch; 16:57)
bzw. diese kurze Info (diff-Link).

Herzliche Grüße:. --Sandra Burger 17:34, 30. Jul. 2010 (UTC)

Politische Bildung in den Schulen - Grundsatzerlaß zum Unterrichtsprinzip

Die österreichische Schule kann die umfassende Aufgabe, wie sie ihr im § 2 des Schulorganisationsgesetzes gestellt ist, nur erfüllen, wenn sie die Politische Bildung der Schuljugend entsprechend berücksichtigt. Politische Bildung ist eine Voraussetzung sowohl für die persönliche Entfaltung des einzelnen wie für die Weiterentwicklung des gesellschaftlichen Ganzen. Sie ist in einer Zeit, die durch zunehmende Kompliziertheit in allen Lebensbereichen gekennzeichnet ist, ein aktiver Beitrag zur Gestaltung der Gesellschaft und zur Verwirklichung der Demokratie. Wesentliche Anliegen der Politischen Bildung sind die Erziehung zu einem demokratisch fundierten Österreichbewußtsein, zu einem gesamteuropäischen Denken und zu einer Weltoffenheit, die vom Verständnis für die existentiellen Probleme der Menschheit getragen ist. [...]


  1. Young Civic Radio - Europe (YCR-E): Schulkultur >> Grundlagen unserer Arbeit >> Qualitätsdimensionen & Richtlinien
    Young Civic Radio - Europe (YCR-E) ist ein interaktives Lern- und Unterhaltungsmedium für Unterricht und Freizeit. (Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert.)
  2. Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Minoritenplatz 5, 1014 Wien: Politische Bildung in den Schulen - Grundsatzerlaß zum Unterrichtsprinzip (Word-Dokument)


  • Empfehlung der Kultusministerkonferenz zur Stärkung der mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Bildung:
[...] Konsequenzen für bildungspolitische Ziele

Die Bildungspolitik sieht es als eines ihrer dringlichen Ziele an, das Interesse an naturwissenschaftlich-technischer Bildung sowie entsprechende Begabungen frühzeitig zu wecken und kontinuierlich zu fördern. Junge Menschen sollen lernen, verantwortungsvoll mit Natur und Umwelt, Kultur und Technik umzugehen. Sie sollen die naturwissenschaftliche Dimension unseres Daseins erkennen, sie sollen mithelfen, Probleme der Menschheit wie Klimawandel, Energieknappheit und Bedrohung natürlicher Lebensgrundlagen zu lösen; sie sollen begreifen, warum in unserer Zeit die Frage nach der Verantwortung des Wissenschaftlers aktueller ist denn je. Dazu benötigen sie fundierte naturwissenschaftliche Kompetenzen. [...]


Empfehlung der Kultusministerkonferenz zur Stärkung der mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Bildung (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.05.2009) • Seite 2 von 6 der PDF-Datei

1. Energiekrise und Klimawandel
2. Nationale Einzelkämpfer (im Sinne von: Nationalstaatliche Interessenpolitik)
3. Das Bevölkerungswachstum
4. [...]
5. Eine weltweite Finanzkrise


Aus dem mittels obiger Zitate (in knapper Form) skizzierten Kontext ergibt sich - zwingend (!) - die Struktur (Gliederung) der hier in Rede stehenden Artikel:

  1. Industrielle Revolution (seit 30.07.2010 16:57 neuer Seiten-Titel: Industrielle Revolution als politische Frage) und
  2. Soziale Frage (seit 30.07.2010 16:55 neuer Seiten-Titel: Soziale Frage als politische Frage)
→ Energie#Energievernutzung und Klimawandel
→ Energie#Epochen der Primärenergieträger

Wir werden das im Verlauf der Diskussion - en détail - erarbeiten. Step 1: Klärung der Begriffe!

→ Sprache#Denkanstöße

Besten Gruß:. --Sandra Burger 05:07, 30. Jul. 2010 (UTC)

Hallo Sandra,
Wir werden das im Verlauf der Diskussion - en détail - erarbeiten. Step 1: Klärung der Begriffe!
genau das werden wir nicht machen: Denn wir befinden uns hier nicht in einem wissenschaftlichen Seminar. - Ausgangspunkt sind Lehrplananforderungen und unterrichtliche Notwendigkeiten.
Gruß --Karl Kirst 16:48, 30. Jul. 2010 (UTC)
Hm ... guten Morgen Karl, Dein Dienstherr (beispielsweise), das Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, hat Folgendes online gestellt:
Mit freundlichen Empfehlungen:. --Sandra Burger 04:27, 31. Jul. 2010 (UTC)

Diskussion:Soziale Frage / Strukturierung der Seiten / Schärfere Begriffsdefinition

Querverweis auf einen diesbezüglichen Meinungsaustausch:

→ Diskussion:Soziale_Frage_als_politische_Frage#Schärfere Begriffsdefinition

--Sandra Burger 18:11, 13. Aug. 2010 (UTC)

Unsichtbarer Kommentar

→ Benutzer:Alexandra Weber/Lernpfad Industrialisierung/Bevölkerungsentwicklung

Hallo Sandra,

wenn du Anmerkungen vorbringen möchtest, dann bitte nicht über "unsichtbaren Text", sondern auf der Diskussionsseite. Weiterhin: Die Seiten für meine Schüler sind im Entstehen! D.h. es gibt viele Baustellen. Des Weiteren sind die Seiten speziell auf die Anforderungen meiner Schüler und auf unseren Lehrplan zugeschnitten. Es ist bei den Arbeitsaufträgen und im Darstellungstext wenig hilfreich, wenn in den entsprechenden Anmerkungen Wikipedia-Links auftauchen, die ich an dieser Stelle nicht benötige (Lost-in-cyberspace-Phänomen). Daher möchte ich dich darum bitten, dies bei meinen persönlichen Unterrichtsmaterialien auf meiner Benutzerseite zu lassen. Über Anregungen von anderer Seite bin ich dennoch stets dankbar. Eine Anmerkung noch von meiner Seite: Die NachdenkSeiten (wie von dir als Tipp verlinkt - vgl. diff) halte ich für keine angemessene fachwissenschaftliche Quelle und damit auch nicht als Beleg anführbar. Ich werde aber weiterhin andere Quellenbelege anführen. --AW 13:44, 12. Aug. 2010 (UTC)

ZUM-Wiki-E-Mail des ZUM-Vorstandes vom 14.09.2010

Hallo Sandra,

der ZUM-Vorstand hat sich während unserer Vorstandssitzung am vergangenen Samstag auf zwei Änderungen für das ZUM-Wiki geeinigt:

1. Die Begrüßung neuer Mitglieder soll zukünftig nur noch durch Admins erfolgen.

2. Benutzer/innen des ZUM-Wikis sollen sich vorstellen - was ja auch bisher schon so formuliert ist. - Wir haben dies aber dahingehend präzisiert, dass wir sagen: - Jeder Benutzer / Jede Benutzerin soll sich vorstellen unter a) Angabe seiner / ihrer schulischen Tätigkeiten b) Angabe seiner / ihrer institutionellen Anbindung

Beide Änderungen betreffen auch dich. Deshalb möchte ich dich bitten, 1. zukünftig neue Admins nicht mehr mit dem "Willkommen"-Baustein zu begrüßen und 2. entsprechende Angaben zu a) und b) zu ergänzen; falls du nicht schulisch tätig bist, sollte stattdessen ein Hinweis darauf erfolgen, in welchem anderen Bereich du tätig bist.

Ich hoffe auf dein Verständnis und weitere konstruktive Zusammenarbeit.

Viele Grüße [...]


ZUM-Wiki-E-Mail vom 14.09.2010 um 22:01 Uhr @ Benutzer:Sandra Burger

→ ZUM#Aktueller_Vorstand

Einen schönen guten Abend an den ZUM-Vorstand & hallo Karl,
die o. a. Mail enthält einige Textpassagen, die - zumindest - erläuterungsbedürftig sind.

Zum Beispiel der folgende Satz:
[...] Deshalb möchte ich dich bitten, 1. zukünftig neue Admins nicht mehr mit dem "Willkommen"-Baustein zu begrüßen und 2. entsprechende Angaben zu a) und b) zu ergänzen; falls du nicht schulisch tätig bist, sollte stattdessen ein Hinweis darauf erfolgen, in welchem anderen Bereich du tätig bist. [...]

Aus welchem Grunde soll ich - beispielsweise - "neue Admins" nicht mehr mit dem "Willkommen"-Baustein begrüßen? Basiert ein Wiki denn nicht (um es auf eine kurze Formel zu bringen:) auf dem Gedanken von Gemeinschaft und Kooperation? – Oder habe ich möglicherweise das Wiki-"Konzept" falsch verstanden? usw. usf.
Darüber hinaus verstehe ich absolut nicht, warum diese Mitteilung per ZUM-Wiki-E-Mail erfolgte, anstatt (wie es prinzipiell Usus ist) eine solche Nachricht hier auf dieser Diskussionsseite einzustellen - was ja bekanntlich den Vorteil hat, dass ein entsprechender Sachverhalt (sowie das diesbezügliche Für und Wider) - öffentlich und für jedermann nachvollziehbar - diskutiert werden kann.
Herzliche Grüße:. --Sandra Burger 22:13, 14. Sep. 2010 (UTC)

Hallo Sandra,
ich habe mich vertippt:
Statt "Deshalb möchte ich dich bitten, 1. zukünftig neue Admins nicht mehr mit dem "Willkommen"-Baustein zu begrüßen [...]" müsste es heißen "Deshalb möchte ich dich bitten, 1. zukünftig neue Benutzer [Hervorhebung durch mich - Karl Kirst] nicht mehr mit dem "Willkommen"-Baustein zu begrüßen [...]".
Zum Hintergrund der Entscheidung:
  1. Aktuelle neue Benutzer werden derzeit fast durchweg durch dich begrüßt. Das könnte den nicht zutreffenden Eindruck erwecken, dass du wesentlich das ZUM-Wiki präsentierst, was nicht der Fall ist.
  2. Das ZUM-Wiki ist ein Projekt der Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet e. V. und Teil des Angebots von ZUM.de. Somit gilt auch für dieses Wiki die Satzung der ZUM. Und die letzte Entscheidung über Grundsatzfragen obliegt im Zweifelsfall dem Vorstand.
Viele Grüße --Karl Kirst 14:14, 15. Sep. 2010 (UTC)
Hallo Sandra,
ich stelle fest, dass du nach meinem vorhergehenden Beitrag hier zehn neue Benutzer begrüßt hast. Damit ignorierst du eindeutig die obige Nachricht, deren Inhalt du ja verstanden hast, wie deine einleitenden Worte in diesem von dir selbst angelegten Abschnitt deutlich machen.
Bitte unterlasse weitere Benutzerbegrüßungen.
Gruß --Karl Kirst 17:19, 15. Sep. 2010 (UTC)

Mail von Benutzer:Klaus Dautel

In diesem Kontext darf ich Benutzer:Klaus Dautel bitten, die mir soeben übersandte E-Mail vom Sat, 18 Sep 2010 12:38 (mit dem Betreff: Deine Reaktion auf ...) hier auf dieser Diskussionsseite zu publizieren; inhaltlich geht es dabei um (ZITAT:) "es ist Dein Ausschluss gefordert worden." Die besagte Mail beinhaltet ferner den Vorwurf, ich würde (ZITAT:) "das ZUM-Wiki als Kampfplatz gegen die Bertelsmann-StiftungWikipedia-logo.png als Ganzes" benutzen, anstatt (ZITAT:) "die Initiativen unseres Partners Christian Ebel (Vielfalt lernen) von seinem Anliegen und seiner Qualität her zu beurteilen." sowie - abschließend - die ultimative Forderung, mich im (ZITAT:) "ZUM-Wiki auf die Pflege der [...]" <von mir> "angelegten und verantworteten Inhaltsseiten zu beschränken und alles andere [...] sein zu lassen." (Andernfalls sei ein Ausschluss nicht mehr abzuwenden.) Eine - wenn ich das mal so sagen darf - hochinteressante "neue Definition" (bzw. um es auf den Punkt zu bringen: eine KarikaturWikipedia-logo.png!) des Wiki-Prinzips (bitte ggf. dort nachlesen).
Bereits weiter oben wies ich darauf hin, dass die Vorgänge hier im ZUM-Wiki - das bekanntlich von Lehrern - im schulischen Kontext (!) - betrieben wird, transparent sein sollten resp. müssen, das heißt konkret: öffentlich und für jedermann nachvollziehbar. (Wer sich dieser - im schulischen Kontext rechtlich gebotenen (!) - Transparenz verweigert, der hat meines Erachtens im Schuldienst nichts zu suchen.)
Mit freundlichen Empfehlungen:. --Sandra Burger 12:33, 18. Sep. 2010 (UTC)

Sandra,
Du schreibst:
... wies ich darauf hin, dass die Vorgänge hier im ZUM-Wiki - das bekanntlich von Lehrern - im schulischen Kontext (!) - betrieben wird, transparent sein sollten resp. müssen, 
das heißt konkret: öffentlich und für jedermann nachvollziehbar. 
Genau dies haben wir von Dir eingefordert:
Welchen Bezug hast Du zur Schule? Bist Du Lehrerin? Wo arbeitest Du? - Trotz mehrfacher Aufforderung hast Du hierzu bisher keinerlei Aussagen gemacht!
Und dann schreibst Du noch:
(Wer sich dieser - im schulischen Kontext rechtlich gebotenen (!) - Transparenz verweigert, der hat meines Erachtens im Schuldienst nichts zu suchen.)
Diese Schlussfolgerung ziehe ich - in Übereinstimmung mit der Mehrheit der aktiven Admins analog in Bezug auf Dich:
Wer sich der im Kontext dieses an schulischen Interessen orientierten Wikis gebotenen Transparenz verweigert, wie Du es trotz mehrfacher und eindeutiger Aufforderung tust, der hat hier im ZUM-Wiki nichts zu suchen.
Ich bedaure, dass wir diesen letzten Schritt, die Sperrung Deines Benutzerzugangs, gehen müssen, sehe aber keinerlei Anzeichen, dass Du zu mehr Kooperation bereit bist.
Gruß --Karl Kirst 13:03, 19. Sep. 2010 (UTC)

Fragen zum Verein sowie speziell zur Satzung der ZUM Internet e.V.

Text folgt alsbald. --Sandra Burger 13:03, 18. Sep. 2010 (UTC)

Vorlage:Zitat float

  • Fragen (I):
  1. Wie viele Mitglieder hat der Verein? Bitte separat auflisten:
    1. Autoren
    2. passive Mitglieder (inklusive juristische Personen)
  2. Gibt es eine Mitgliederliste, ist dieses Mitgliederverzeichnis öffentlich einsehbar (bitte URL angeben)? Falls NEIN: warum nicht.
  3. Welchen Inhalt hat die im § 4 Nr. 12 genannte "Beitragsordnung", ist diese Beitragsordnung öffentlich einsehbar (bitte URL angeben)? Falls NEIN: warum nicht.
  4. Sind die gem. § 5 Nr. 6 (sowie §§ 9 und 10) der Satzung zu erstellenden Jahresberichte öffentlich einsehbar (bitte URL angeben)? Falls NEIN: warum nicht.

Besten Gruß:. --Sandra Burger 11:56, 19. Sep. 2010 (UTC)

Eine kurze Antwort:
  1. Wieso verlangst Du, Sandra Burger, mehr Offenheit, wenn Du selbst bisher der Aufforderung, Deinen Bezug zur Schule und Deine institutionelle Anbindung zu nennen, nicht nachgekommen bist?
  2. Die ZUM hat nichts zu verbergen. Die Protokolle der Mitgliederversammlungen sind öffentlich verfügbar.
  3. Mir ist nicht bekannt, dass es eine Verpflichtung gibt, Mitgliederlisten im Internet zu veröffentlichen. Immerhin gibt es ja auch noch Datenschutzbestimmungen. - Sollte ich mich in diesem Punkt irren, bitte ich, mich zu korrigieren. (Dies müsste eine andere Person als Sandra Burger tun, da ihr Benutzerzugang ja jetzt gesperrt ist.)
  4. Die Methode "Haltet den Dieb!", um von sich abzulenken, ist zwar alt, aber dennoch nicht seriös.
Gruß --Karl Kirst 13:26, 19. Sep. 2010 (UTC)
Die Sperrung des Benutzerzugangs von Sandra Burger stand gestern schon zur Diskussion. Klaus Dautel hat an Sandra Burger eine Mail geschrieben, um ihr dies mitzuteilen und sie aufzufordern, ihren Beitrag dazu zu leisten, dass dies nicht geschieht. Daraufhin hat Sandra Burger:
  1. Nicht auf die Mail reagiert, stattdessen hier ein Statement veröffentlicht.
  2. Der wiederholten Aufforderung, doch einmal zu schreiben, was sie selbst mit Schule zu tun hat, nicht Folge geleistet, stattdessen Fragen an die ZUM gestellt, und zwar in einer anmaßenden Drohgebärde, die deutlich gemacht hat, dass es ihr wohl wirklich nicht um konstruktive Zusammenarbeit geht.
Ein Diskussionsbeitrag von ihr, den ich jetzt auf Telepolis gefunden habe, bestätigt dies: Dort behauptet sie, dass ihre zuletzt aufgestellten Fragen der Sperrgrund seien.
Ich bedaure, dass Sandra Burger jetzt anscheinend gewillt ist, eine Schlammschlacht zu beginnen.
Gruß --Karl Kirst 18:16, 19. Sep. 2010 (UTC)

Telepolis:

dto.: http://rolofs.net/phorum5/read.php?101,43390