Content-Management-Systeme: Unterschied zwischen den Versionen

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Definition CMS)
(Definition CMS)
Zeile 6: Zeile 6:
  
 
===Definition CMS===
 
===Definition CMS===
{{Zitat wpde| ''"Unter einem Content-Management-System versteht man ein System zur Verwaltung und Administration von Inhalten in Bezug auf den Web Content Lifecycle. Dabei gilt das Grundprinzip der Trennung von Design und Inhalt. CMS benutzen dabei zusätzlich die Mechanismen des Dokumenten-Managements."''
+
{{Zitat wpde|
 +
''"Unter einem Content-Management-System versteht man ein System zur Verwaltung und Administration von Inhalten in Bezug auf den Web Content Lifecycle. Dabei gilt das Grundprinzip der Trennung von Design und Inhalt. CMS benutzen dabei zusätzlich die Mechanismen des Dokumenten-Managements."''
 
|Content-Management-System|27.07.2006}}
 
|Content-Management-System|27.07.2006}}
  

Version vom 27. Juli 2006, 07:22 Uhr

Vorlage:Babel-2

Inhaltsverzeichnis

Über CMS

Um leicht abänderbare Online-Seite zu erstellen, an denen viele mitarbeiten können, eignen sich besonders CMS (Content-Management-Systeme). Wenn das System installiert ist benötigt man meist keine HTML- oder Programmierkenntnisse.

Im Gegensatz zu Wikis bieten CMS mehr Anpassungs-Möglichkeiten beim Aussehen, eine nicht so starre Struktur mit Verknüpfungen fast nur über Links, teilweise auch Einbindung von Erweiterungs-Modulen mit speziellen Funktionen und eine mehr oder weniger diffenzierte Verteilung von Lese-, Schreib- und Bearbeitungsrechten.

Definition CMS

"Unter einem Content-Management-System versteht man ein System zur Verwaltung und Administration von Inhalten in Bezug auf den Web Content Lifecycle. Dabei gilt das Grundprinzip der Trennung von Design und Inhalt. CMS benutzen dabei zusätzlich die Mechanismen des Dokumenten-Managements."


W-Logo.gif Content-Management-System, Wikipedia – Die freie Enzyklopädie, 27.07.2006 - Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Siehe die Nutzungsbedingungen für Einzelheiten. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Nehmen wir diese Definition mal auseinander:

System zur Verwaltung und Administration von Inhalten

Verwalten und Administrieren heißt nichts anderes als: Ich bin der Chef! Ich lege fest, was (welcher Inhalt) wo (auf welchen Seiten) wann (zu welcher Zeit) wem (welchen Nutzern) angezeigt wird. Bei dieser Steuerung soll mich ein System dahingehend unterstützen, diese "4 Ws" komfortabel bestimmen zu können.

Web Content Life Cycle

Phrasendrescherei, heißt nichts anderes als: Solange meine Seite online ist.

Trennung von Design und Inhalt

DER entscheidende Punkt! Das, was ein Nutzer auf seinem Bildschirm sieht, wird durch zwei wesentliche Dinge bestimmt. Einerseits reine Zeichen (Text), andererseits Anweisungen WIE und WO dieser Text dargestellt werden soll. Zu Beginn des WWW gab es nur sehr wenige Anweisungen (ganz lustig: A Representation of Textual Information and MetaInformation for Retrieval and Interchange, Juni ´93), die man dem Text zur Darstellung auf dem Bildschirm mitgegeben hat. Dazu werden die sogenannten Tags (z.B. <h3>) verwendet.

Beispiel: Formatierung und Veröffentlichung in HTML

Wie kann man eine Homepage in HTML erstellen? Zunächst einmal muss ich die Tags kennen!

Aus

<h1>Überschrift</h1>
 Hier steht der Inhalt des Dokumentes. <i>Man kann ein Zitat auch kursiv schreiben.</i>

wird

Überschrift

Hier steht der Inhalt des Dokumentes. Man kann ein Zitat auch kursiv schreiben.

Damit dieser Text im Internet verfügbar wird, muss nun Einiges getan werden:

  • Mit einem Texteditor oder komfortabler in einem HTML-Editor muss eine Datei erstellt werden, die den obigen Code enthält.
  • Per FTP oder mit einem Online-Upload in einem Browser muss die Datei auf einem Server veröffentlicht werden.

Bei einem solch einfachen Inhalt wie hier im ersten Beispiel mag die Codierung noch recht einfach sein. Wenn man aber mehrere Seiten, mit einer umfangreicheren Formatierung und mehr Funktionalität wie Verknüpfung der Seiten haben will, verlangt das einen wesentlich größeren Aufwand.

Weitere Aufgaben:

  • Um das Aussehen zu ändern, müssen die Tags in allen Dateien geändert werden.
  • Die Bearbeitung ist nur vom Heimcomputer aus möglich.

Beispiel: Formatierung und Veröffentlichung in einem CMS

Zum Erstellen einer Homepage mit einem CMS geht man meist anders vor:

  • Man muss das System auf dem Web-Server installieren oder man nutzt einen Webspace-Anbieter, der das CMS bereits als vorinstallierten Service anbietet. Danach benötigt man keine weitere Software als einen Browser.

Zur Formatierung muss meist kein Editor verwendet werden, denn die meisten CMS bietet einen zur Eingabe der Inhalte eine Maske mit integriertem WYSIWYG-Editor.

So wird aus ...

Bild fehlt noch

wird

Bild fehlt noch

Per Klick ist der Inhalt dann bereits im Internet veröffentlicht - ein Upload ist nicht mehr nötig!

Weitere Aufgaben sind leicht erledigt:

  • Wie der eingegebene Text formatiert wird, ist davon abhängig, in welchem Textfeld im Eingabe-Fenster er eingegeben wird, und von sogenannten Templates (Vorlagen). Solche Templates können einfach ausgetauscht werden, wodurch die gesamte Homepage in wenigen Momenten ein neues Aussehen erhält.
  • CMS bieten die Möglichkeit, den Textinhalt online zu ändern, d. h., man kann von jedem Computer mit Browser, der Zugang ins Internet hat, den Inhalt ändern.

Ideen für die Anwendung

  • Schul-Homepage ... da das System nicht von einer Person abhängig ist und Viele Beiträge schreiben können, kann man eine solche Seite leicht aktuell halten.
  • Private Homepage ... wenn man Schülern Material und Informationen zur Verfügung stellen will. Vorteil: Die Seite lässt sich von jedem Internet-Computer aus bedienen.
  • Als Baustein-Sammlung zur Unterrichtsvorbereitung für LehrerInnen, inkl. umfangreichem Dokumentenserver (Arbeitsblätter, Klangbeispiele etc.) und Forum. Lese- und Schreibrechte können im Gegensatz zu den meisten Wikis individuell gesetzt werden, unvollständige Artikel brauchen nicht sofort veröffentlicht zu werden. So kann eine Plattform entstehen, zu der Viele beitragen können, die aber weniger unkontrolliert wächst als ein Wiki ...

Welche Funktionen sollte ein CMS für eine Schulhomepage haben?

  • einfache Installation
  • Support von PHP und MySQL
  • Benutzerverwaltung und Rechtemanagement: wer darf welche Dateien/Bereiche bearbeiten und veröffentlichen?
  • Ehemaligenbereich
  • Passwort-geschützter Bereich
  • Stundenplan: Dies ist besonders schwierig, da diese Funktion nur Sinn macht, wenn sobald der Stundenplanmacher Änderungen in seinem "Verwaltungssystem" eingibt, diese dann automatisch auf der Schulhomepage veröffentlicht werden. Zwei verschiedene Systeme zu betreuen wäre zu viel verlangt. Also sehr schwierig zu realisieren.
  • kostenlos
  • sehr guter Support
  • komplett in deutsch
  • Backupfunktion
  • hohe Geschwindigkeit
  • Schutz vor Manipulation und Abstürzen
  • Druckversion
  • letzte Aktualisierung
  • kinderleichte und uneingeschränkte Erstellung der Vorlagen
  • automatische Bildergalerie
  • Newsletter
  • Zeitsteuerung von Beiträgen
  • Erstellung von pdf-Dokumenten
  • Forum
  • Gästebuch
  • Statistik
  • Umfragen
  • barrierefreies Webdesign
  • Support von Mozilla/Firefox, Opera und dem Internet Explorer
  • Vorschau-Editor
  • Terminkalender

CMS-Software

Vergleich verschiedener CMS

Einzelne CMS

Plone

Plone ist ein OpenSource-CMS auf Basis von Zope.

SPIP
Ein CMS (das sich selbst so nicht nennt), das u.a. von Cord Santelmann auf seiner Seite Spanisch für Schüler und Lehrer genutzt wird. siehe auch: [1]

Weblinks

Informationen über das kostenlose Content-Management-System für hessische Schulen

Siehe auch