Der Junge im gestreiften Pyjama

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Version vom 22. August 2009, 14:45 Uhr von Klaus Dautel (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Jugendbuch des irischen Autors John Boyne:

"I was born in Dublin, Ireland, in 1971. I studied English Literature at Trinity College, Dublin, and Creative Writing at the University of East Anglia.
I've won 2 Irish Book Awards, the Bisto Book of the Year Award, and have won or been shortlisted for many other international literary prizes." (www.johnboyne.com)


Inhaltsverzeichnis

Worum geht's

Bruno, der neunjährige Sohn des Lager-Kommandeurs von Ausschwitz, trifft an einer unbeobachteten Stelle des Zauns den gleichaltrigen Shmuel, sie sehen sich regelmäßig und entwickeln so etwas wie eine Freundschaft von der einen Zaunseite zu anderen. Bruno versteht die Welt und die Ansichten Schmuels nicht, Schmuel wiederum verhält sich sehr kontrolliert und zurückhaltend, wenn es um seine Erfahrungen im Lager geht. So kommt Bruno schließlich auf die kindliche Idee, sich ins Lager schleichen zu können, um dort gemeinsam mit Shmuel nach dem seit Tagen verschwundenen Vater zu ,forschen‘. Natürlich geht das nicht gut und auch nicht gut aus.

Die Geschichte wird strikt aus der personalen Perspektive Brunos erzählt, Leser und Leserin erfahren nie mehr als Bruno sieht und denkt. Das ist ziemlich wenig, weil Bruno nicht viel sieht und das, was er sieht, absolut nicht verstehen kann. Erwachsene oder in Geschichte gut informierte Leser wissen natürlich, dass es sich um eines der schlimmsten KZs und Todeslager handelt und aus dieser Diskrepanz von Protagonistensicht und Leserwissen erwächst die Spannung des Buches. An keiner Stelle ist das Geschilderte „hart“ oder grausam, wir erfahren keine Details von Brutalitäten, all dies bleibt unausgesprochen oder lediglich angedeutet. Die beschränkte und naive Kindperspektive federt die Härte der Ereignisse systematisch ab, das Unbegreifliche der Ereignisse bleibt letztendlich auch unbegriffen.

Rezeption

Das Buch ist nach Aussagen von Verlag und Autor überall in der Welt ein Erfolg:

Über 80 Wochen lang Nummer 1 in Irland, das „bestselling book of both 2007 and 2008 in Spain, and a no.1 bestseller in the UK, Australia and many other countries worldwide. Worldwide, it was the no.6 bestselling novel of 2008.“ (http://www.johnboyne.com/theboyinthestripedpyjamas.htm).

Eine Verfilmung gibt es auch: GB - 2008 - Regie: Mark Herman - mit Asa Butterfield, Jack Scanlon, Amber Beattie, David Thewlis - 94 Min. - ab 12 Jahren

Filmstart in Deutschland : 7. Mai 2009

Der Film

"Der Junge im gestreiften Pyjama" heißt das Jugendbuch des irischen Autors John Boyne, das nach seinem Erscheinen 2006 in Irland 66 Wochen auf Platz Eins der Bestsellerliste stand. Der Junge im gestreiften Pyjama ist ein achtjähriger KZ-Häftling, mit dem sich ein anderer Junge anfreundet, der Sohn des Lagerkommandanten. Nun kommt die Verfilmung des spektakulären Stoffs ins Kino.
Berlin, Anfang der 40er-Jahre: Bruno, der achtjährige Sohn eines NS-Offiziers, ist ein ganz normaler Junge, der mit seinen Kumpels Fliegerangriff spielt, die große Schwester ärgert und es gar nicht mag, als die Familie wegen einer Beförderung des Vaters umziehen muss. Das neue Zuhause liegt trostlos mitten im Wald, keine Spielgefährten weit und breit. Der Bauernhof, den Bruno aus dem Fenster erspäht, ist obendrein von Stacheldraht umgeben.
Der neue Privatlehrer trichtert Bruno und seiner Schwester Rassenlehre und Vaterlandsliebe ein. Während die Schwester zur glühenden Nazi-Verehrerin aufblüht, wird Brunos Alltag immer öder. Bis er sich durch eine offene Pforte davonschleicht, den Wald erkundet und auf der anderen Seite des Stacheldrahts einen Pyjama tragenden Jungen in seinem Alter entdeckt. Shmuel, der jüdische KZ-Insasse, und Bruno, der Sohn des Lagerkommandanten, spielen Brettspiele am Zaun, vertrauen einander ihre Geheimnisse an, werden Freunde. (Christiane Peitz 06.05.2009,www.ndrkultur.de)


  • Der Junge im gestreiften Pyjama - Spielfilm über die verbotene Freundschaft zwischen dem Sohn eines SS-Schergen und einem halbwüchsigen jüdischen KZ-Häftling.
"Bruno ist ein Junge wie aus dem Bilderbuch, der mit seinen Freunden durch ein Berlin von pompöser Vorkriegs-Grandeur flitzt. Dann macht sein Vater einen verhängnisvollen Karriereschritt. Der SS-Offizier wird befördert – zum Kommandanten eines nicht genauer benannten Konzentrationslagers.

Die Chefvilla ist der letzte Schrei der NS-Architektur, und wirkt in ihrem kalten Monumentalismus wie ein Gefängnis. Vor dem Tor wacht ein SS-Posten samt Schäferhund. Irgendetwas lauert in dem perfekten Heim. Es bricht auf, wenn einer der Häftlinge Gemüse abliefert in der Küche, oder den Garten bestellt. Die SS-Familie und das KZ sind Teil einer Welt, obwohl das Lager den Kindern gegenüber stets tabuisiert wird." (www.tagblatt.de)

"Weil der Vater (David Thewlis) Karriere macht, muss die Familie den Wohnort wechseln und von Berlin aufs Land ziehen. Vor allem für den achtjährigen Bruno (Asa Butterfield) bedeutet dies eine große Umstellung, denn in dem neuen Zuhause auf dem Land gibt es keine gleichaltrigen Spielgefährten.

Und der Umgang mit den Kindern des naheliegenden landwirtschaftlichen Betriebs ist Bruno streng untersagt. Doch die Neugierde und der Wunsch, andere Kinder zu treffen, sind größer als die Furcht vor Strafe, und Bruno schleicht immer wieder zu dem Gelände, das mit hohem Stacheldraht umzäumt ist. Hier trifft er sich mit dem gleichaltrigen Shmuel (Jack Scanlon)..." (Von Norbert Raffelsiefen, www.general-anzeiger-bonn.de)

"Die Literaturverfilmung erzählt die Geschichte von zwei achtjährigen Jungen, die durch den Stacheldrahtzaun eines Konzentrationslagers voneinander getrennt sind. Bruno (Asa Butterfield), der Sohn eines deutschen Nazi-Offiziers, entdeckt abseits seines Elternhauses ein seltsames Lager. Dabei sieht er auf der anderen Seite des Zaunes viele traurige Menschen in "gestreiften Schlafanzügen" und freundet mit dem gleichaltrigen Schmuel jenseits des Zaunes an - mit fatalem Ergebnis.
Die Filmbewertungsstelle Wiesbaden lobt Mark Hermans "großartige" Adaption des Bestsellers von John Boyne und meint, durch die Perspektive des unwissenden Kindes werde die Perfidität des Naziregimes umso deutlicher. "So entsteht der wahre Schrecken im Gehirn des Betrachters", heißt es zur Begründung des Prädikats "Besonders wertvoll"." (www.stuttgarter-nachrichten.de)


"Wirklich verstehen kann Bruno nicht, warum er nicht mit den Kindern vom Bauernhof spielen darf. Die seien seltsam, erklärt seine Mutter. Gar keine Menschen, meint der Vater. Seltsam findet der Achtjährige jedoch nur, dass die „Nachbarn“ hinter dem Stacheldrahtzaun am helllichten Tag blau-weiß gestreifte Pyjamas tragen und ungewöhnliche Namen haben. So wie Shmuel, den Bruno am Zaun kennenlernte. „Der Junge im gestreiften Pyjama“ wird zum heimlichen Freund des einsamen Kindes. Doch auch ohne John Boynes Bestseller gelesen zu haben, weiß man, dass die Freundschaft zwischen einem internierten Juden und dem Sohn eines Lagerkommandanten tragisch enden muss."

Bewertung Film: ausgezeichnet (www.computerbild.de)

Siehe auch