Diagramme

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Version vom 6. Juni 2006, 15:42 Uhr von Michael Teufel (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diagramme im Tabellenkalkulationsprogramm

Die Bahandlung von Diagrammen macht vorallem mit einem Tabellenkalkulationsprogramm Sinn. Hier können Daten beziehungsweise Datensätze leicht und übersichtlich eingegeben und verändert werden. Genauso schnell sind dann auch die Diagramme erstellt. Mit der schnellen Veränderbarkeit von Datensätzen im Tabellenkalkulationsprogramm sind auch gleich die Auswirkungen auf die Diagramme sichtbar.


Inhalte, Kompetzen und Lernziele

Im Mathematikunterricht sollten Diagramme mit unterschiedlichsten Schwerpunkten eingesetzt werden. Daraus ergeben sich folgende "Grundkompetenzen" zu Diagrammen, welche die Schülerinnen und Schüler erwerben sollten. Sie sollen ...

den Sinn von Diagrammen erkennen, unterschiedliche Darstellungsformen (Diagrammarten) für die Darstellung von Datensätzen kennen, übersichtliche Diagramme erstellen können (handschriftlich und mit dem PC) und dabei auswählen können, welcher Diagrammtyp zu welchem Datensatz passt und welcher nicht.


Herangehensweise Um obige Kompetenzen zu erwerben müssen die Schülerinnen und Schüler mit den unterschiedlichsten Datensätzen arbeiten. Statistiken über Bevölkerungszahlen, über den Arbeitsmarkt, über Straftaten und über Wahlergebnisse sind überall nachschlagbar und haben Realitätsbezug. Neben den Realitätsbezügen können sich aber durchaus auch fiktive Datensätze eignen. Denkbar wäre auch die Arbeit an einer Umfrage, welche die Schülerinnen und Schüler selbst zu planen, durchführen, auswerten und schließlich zu präsentieren hätten. Daneben sollten auch Negativbeispiele eine große Rolle spielen: Der Lehrer sollte mit den Schülern über Datensätze mit dazu passenden und dazu nicht passenden Diagrammen diskutieren.