Digitale Atlanten

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Version vom 22. Dezember 2012, 10:39 Uhr von Berny1 (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Entwurf


Digitale Schulatlanten sind zunächst einmal - wie das nebenstehende Video zeigt – für die „Hand des Lehrenden“, das heißt für den/die Lehrer/Lehrerin entwickelt worden. Im Rahmen von Schülervorträgen können auch Schüler damit umgehen. Auf jeden Fall sollten die jeweils Unterrichtenden mit den Funktionalitäten des digitalen Atlas vertraut sein.

Bei dieser Form des Einsatzes hat der digitale Atlas gegenüber der herkömmlichen Wandkarte entscheidende Vorteile:

Die Karte, die der/die Unterrichtende (bzw.Vortragende) benutzt ist genau die gleiche Karte wie die Karte der Schülerinnen und Schüler im Atlas. Bei der Einführung in die Atlasarbeit kann die Lehrkraft allen Schülern Vieles anschaulicher vermitteln, da dieses am Whiteboard ersichtlich ist. Beim Einsatz eines



Demonstration eines Digitalen Atlas

In Verbindung mit einem sog. Dualboard [1] kann der Unterrichtende sich sogar im Klassenzimmer bewegen, einzelnen Schülern helfen und gleichzeitig am Whiteboard demonstrieren bzw. Schülern, die an der Karte arbeiten unterstützend helfen.

Der Einsatz in einer Laptopklasse (solche gibt es versuchsweise an einigen Schulen) bzw. im Computerraum (hier ist vielfach eine Schullizenz erforderlich) ermöglicht den Gebrauch der zwischenzeitlich von eigentlich allen Verlagen für einen geringen Aufpreis oder auch kostenlos agebotenen digitalen Atlasversion auf dem auf dem Rechner. Dies sollte allerdings erst nach der Einführung in die Arbeit mit der Druckversion des Atlas erfolgen oder parallel dazu. Auf jeden Fall kann dabei das Schülern lästige „Herumschleppen“ in oft viel zu schweren Schultaschen der Schüler vermieden werden – egal welche Variante man benutzt:

  • Gedruckte Ausgabe zuhause – Digitale Version in der Schule
  • Digitale Version zuhause – Gedruckte Ausgabe in der Schule

Für zuhause muss man hier Versionen unterscheiden, die offline bzw. online, das Grundangebot eines digitalen Atlas ermöglichen.

Neben den traditionellen Schulatlanten gibt es auch eine Reihe von digitalen „Atlanten“ über einzelnen Länder oder Themen, die mehr oder weniger GIS-Eigenschaften aufweisen und für den Einsatz in höheren Klassen geeignet sind. Auch hier muss die Lehrkraft sich mit der Bedienung auskennen. Allerdings hat GIS seit der Entwicklung einfach zu bedienender WEB-GIS-Anwendungen viel von seinem Schrecken verloren: Im Vordergrund steht die die Vermittlung von Lerninhalten der Geographie und nicht die Vermittlung von GIS-Fertigkeiten.

Inhaltsverzeichnis

Historie Digitaler Atlanten

PC-Atlas Menu
PC-Globe Länderdetailkarte

Die Entwicklung digitaler Atlanten ist eng verknüpft mit der Entwicklung der Kleincomputer seit den 1980-er Jahren. Anfang der 1980-er Jahre konnte man Karten auf den damals weitverbreiteten Kleincomputern (z.B. Commodore 4xxx, 8xxx) überwiegend nur in Viertelpunktgraphik erzeugen, später dann mit "hoachauflösender Graphik" (z.B. VC-64, Atari ...) in Schwarzweiß bzw. in 4 Farben (CGA-Graphikkarten der ersten PCs). Trotz dieser stark eingeschränkten technisch bedingten grafischen Möglichkeiten beschäftigte man sich, in Bayern wie in anderen Bundesländern im Rahmen der Entwicklung von Konzepten der sog. "Informationstechnischen Grundbildung" mit dem Computereinsatz im Erdkundeunterricht. So wurde 1985 am ISB ein Arbeitskreis "Computereinsatz im Erdkundeunterricht" eingerichtet. Dessen Konzeptionen waren wegen beschränkter Speicherkapazität oder der Rechenleistung - bzw. eingeschränktem Transfervolumen zu Peripheriegeräten nur Einzellösungen für Karte, Standard-Diagrammen bzw. Spezialdiagrammen wie z. B. Klimadiagramm oder Dreiecksidagramm. Die Entwicklung von Grafikkarten mit mehr Farben (16: EGA-Grafikkarte, 256: VGA-Karte)ermöglichten dem Ende der 1980er Jahre erschienen PC-Map, später PC-Globe immerhin einfache, einigermaßen ansprechende Karten darzustellen, in denen man Städte und Flüsse in einfache Karten einblenden konnte. Die eigentliche Stärke diese Programmes bestand aber in einer globalen gisartigen Darstellungsmöglichkeit eines aktuellen Datenpaketes, das im Programm implementiert war.


http://commons.wikimedia.org/wiki/Atlas_of_Europe?uselang=de

Voraussetzungen für den Einsatz digitaler Atlanten

Je nach Art des digitalen Atlas:


  • minimal: Computer mit Beamer - Off-Line Betrieb mit CD
  • besser: Computer mit Beamer und Internetzugang
  • optimal: Interaktives Whiteboard mit Internetzugang


Digitaler Atlas und konventionelle Karte

Verschiedene Konzeptionen digitaler Schulatlanten

Beispiel 1: Dierecke Atlas digital




YOZ-tTGiVik http://www.diercke.de/webglobus_download.xtp

Beispiel 2: Haack Atlas digital




Beispiel 3: Der Schweizer Weltatlas ONLINE


Der Schweizer Weltatlas ist ein weit verbreiteter Atlas in der Schweiz. Die digitale Ausgabe des Schweizer Weltatlas, setzt in mehrfacher Hinsicht vollkommen andere Akzente:

  • die digitale Version ist frei im Internet verfügbar und kann auch nur über das Internet aufgegrufen werden.
  • mehrsprachige Ausgabe
  • Verzicht auf Einbindung von Google Earth - Bildern
  • GIS-artige Funktionalität mit ein-/ausblendbaren Layern
  • Verknüpfung von Karte und Diagramm

Er verfügt über folgenden wesentlichen Funktionalitäten:

....

Eine Demonstration findet auf den Deomonstrationsseiten des Schweizer Weltatlas statt.

Der diesjährige Grand Prix Möbius – der Sonderpreis für die beste digitale Entwicklung – wurde dem Institut für Kartografie und Geoinformationen der ETH Zürich für die beiden Atlasprodukte Atlas der Schweiz und Schweizer Weltatlas interaktiv verliehen. Claudio Generali, Präsident der CORSI erklärte die Preisverleihung mit folgenden Worten: «Das Institut führt die langjährige Tradition der schweizerischen Kartografie weiter und schafft es, diese mit technologischer Innovation weiterzuentwickeln.»

http://schweizerweltatlas.ch/news/






Weitere Videos zum Schweizer Weltatlas

Regionale digitale Atlanten

Regionale digitale Atlanten sind oftmals Entwicklungen von Behörden und Webgis-basierte oder anders bezeichne Online-Gis-basierte Anwendungen für bestimmte Nutzergruppen. -->GIS

Der Bayerische Lehrplan für Geographie in Jahrgangsstufe 12 macht die Beschäftigung mit GIS nicht mehr verbindlich:

In der Jahrgangsstufe 12 vertiefen die Schüler ihre bisher erworbenen methodischen Kenntnisse und Fähigkeiten.
  • ggf. Arbeiten mit geographischen Informationssystemen GIS)

Lehrplan Jg. 12

Dies erfolgte wohl sowohl aus Zeitgründen als auch wegen der Ängste der Lehrerschaft zum Thema GIS. Trotzdem sollen hier Beispiele gezeigt werden, wie man konkret und mit wenig Aufwand in verschiedenen Jahrgangsstufen "Digitale Atlanten" gewinnbringend im Unterricht einsetzen kann.


Eine umfangreiche Sammlung von Webgis-basierten Anwendungen finden Sie auf den Seiten des RSG-Wikis

Beispiel 1: Klima

Nuvola apps edu miscellaneous.png   Unterrichtsidee

Schulinterne Fortbildung (Skript)

Stift.gif   Aufgabe

GIS.gifKlima weltweit

Arbeiten mit dem Abfragemanager

1. Lassen Sie sich die Stationen anzeigen, die klimatisch zu den Tropen zählen anzeigen!

Hilfe anzeigen:


Die Abgrenzung der Tropen erfolgt z. B. über die Jahresmitteltemperatur von mindestens 18° Celsius

Hilfe zur Bedeutung der Buttons

2. Welche Stationen der Erde weisen eine Jahrestemperaturschwankung von weniger als 3° C (3K) auf?
3. Lassen Sie sich die Stationen Indiens anzeigen, deren Niederschläge im Juli größer als 300 mm sind.
4. Lassen Sie sich die Stationen der USA anzeigen, deren Jahresniederschlag unter 450 mm liegen. 5. Welche Stationen der USA haben eine ganzjährige Vegetationsperiode?
Hilfe anzeigen:


Eine ganzjährige Vegetationsperiode liegt vor, wenn in allen Monaten die Monatsmitteltemperatur mindestens 5 °C beträgt. Hilfe zur Bedeutung der Buttons

Stift.gif   Aufgabe

Diese Idee geht zurück auf einen GIS-Workschop an der Didaktik der Geographie der Universität Nürnberg-Erlangen unter Leitung des jetzt emeritierten Professors Dr- Schrettenbrunner sowie der jetzt an der Hochschule Weingarten lehrenden Professor Dr. Yvonne Schleicher zurück, an der die Autoren von des WEB-GIS Klima und der jetzt ebenfalls emeritierte Prof. Böhn von der Didaktik der Geographie der Universität Würzburg teilnahmen.(Bernhard Heim )


GIS.gifKlima weltweit

Hilfe zur Bedeutung der Buttons

1. Zoome auf Indien und setze den Hotlink-Button und klicke auf Calcutta!
2. Was würdest Du beim Zeichnen des Klimadiagrammes von Calcutta anders machen?
3. Werte nun das Klimadiagramm aus von Calcutta aus! 4. Beschreibe typische Merkmale des Monsunklimas, indem Du es mit anderen Stationen Indiens vergleichst, z. B. Bombay, ...
5. Wähle nun den Abfragebutton und stelle fest welche Regionen Indiens im Monat Mai, Juni, Juli und August mehr als 200 mm N erhalten. Erkläre dies!
6. Stelle ebenso fest, in welchen Monaten die Niederschläge unter 50 mm.
7. Fasse die Ergebnisse in ca. 100 Worten zusammen.

Im Kontext:Der indische Monsun

Noia 64 apps kontour.png   Meinung

Der Mehrwert gegenüber einer fertigen Atlaskarte besteht darin, dass sich die Schüler das Wissen selbst erarbeiten. Das schult den Blick für die Auswertung einer komplexen Karte wie z.B. Monsun 2011 und im Normaljahr in Indien_-Bernhard Heim 09:22, 22. Dez. 2012 (CET)


Bitte ändere den Inhalt dieses Beitrags nicht. Denn er gibt eine persönliche Meinung wieder.

Beispiel 2: Regionale Disparitäten auf der Erde

Nuvola apps edu miscellaneous.png   Unterrichtsidee

GIS.gifRegionale Disparitäten auf der Erde

Stift.gif   Aufgabe

1. Untersuchen Sie die Indikatoren darauf welche man für die Dritte Welt sind und daraufhin, ob ein Indikator alleine ausreicht einen Entwicklungsland zu kennzeichnen.

2. Untersuchen Sie welche Indikatoren sich von 1960 bis 1990 sich für Länder der Dritten Welt verbessert/verschlechtert haben und ob dies nur für Entwicklungsländer gilt? UNDP-HDI
3. Inwiefern muss man die Verbesserung/Verschlechterung kritisch bewerten?
4. Welche Indikatoren gehen in den Human Development Index ein?HDI-Human Development Index
5.Stellen Sie fest, welche Länder einen hohen, mittleren bzw. nidrigen HDI besitzen. Beurteilen Sie kritisch die Entwicklung des HDIs von einigen Ländern der Dritten Welt!HDI-Daten

Im Kontext:Welt - Dritte Welt

Beispiel 3: Raumbeobachtungssystem der Bundesrepublik Deutschland

Nuvola apps edu miscellaneous.png   Unterrichtsidee

GIS.gifBBSR

Beispiel 4: Strukturdaten Bayern

Ländlicher Raum

Nuvola apps edu miscellaneous.png   Unterrichtsidee

GIS.gifInteraktives Kartenverzeichnis des Statistischen Landesamtes Bayen

Einige mögliche Aufgabenstellungen, die von konventioneller Atlasarbeit abweichen:

Nuvola apps edu miscellaneous.png   Unterrichtsidee
Stift.gif   Aufgabe

1. Erarbeite demographische und wirtschaftliche Merkmale ländlicher Räume anhand der Strukturdaten Bayerns
2. Erarbeite den Strukturwandel der Landwirtschaft in Bayern.
3. Sieh dir die Powerpointpräsentationen zum Strukturwandel der Landwirtschaft in Bayern an![2]
4. Erstelle eine Kausalkette der Merkmale und Folgen

Im Kontext:Merkmale und Probleme Ländlicher Räume - Q12

Beispiel 5: USA


Nuvola apps edu miscellaneous.png   Unterrichtsidee

GIS.gif

Stift.gif   Aufgabe

Beispiel 6: Atlas of natural and agronomic ressources of Niger and Benin

(Uni Hohenheim)[3]

Spezialatlanten

Zur Konzeption verschiedener Atlanten aus politischer Sicht- und Denkweise

Literaturverzeichnis

  • Didaktik der Geographie der Univ. Hannover (2010): Digitale Globen im Geographieunterricht - Eine empirische Studien in der Sekundarstufe I , Masterarbeit[4]
  • Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Realschulen) Schwäbisch Gmünd Entwicklung der Orientierungsfähigkeit im Geographieunterricht[5]
  • Wissenschaftliche Arbeiten zur Methodik und Didaktik interaktiver Atlanden am Beispiel des Schweizer Weltatlas sind zu finden unter [6]