Bestimmung der Gravitationskonstanten mithilfe der Regressionsrechnung: Unterschied zwischen den Versionen

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Lösung)
K (- Kurzinfo T3)
 
(11 dazwischenliegende Versionen von 3 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
== Bestimmung der Gravitationskonstanten mithilfe der Regressionsrechnung ==
 
 
===Arbeitsauftrag===
 
===Arbeitsauftrag===
Im Folgenden finden Sie ein Anleitung, mit der Schüler sich die Gravitationskonstante selbst erarbeiten können:
+
Im Folgenden finden Sie eine Anleitung, mit der Schüler sich die Gravitationskonstante selbst erarbeiten können:
 
[[Datei:Seite1.jpg|zentriert]]
 
[[Datei:Seite1.jpg|zentriert]]
[[Datei:Gravitationsdrehwaage.jpg|zentriert|400px|Aufbau]]
+
[[Datei:Gravitationsdrehwaage_2.jpg|zentriert|400px|Aufbau]]
 
[[Datei:Seite2.jpg|zentriert]]
 
[[Datei:Seite2.jpg|zentriert]]
 +
 
===Lösung===  
 
===Lösung===  
 
'''Benutzte Technologie: [[TI-Nspire]] CAS'''
 
'''Benutzte Technologie: [[TI-Nspire]] CAS'''
Zeile 15: Zeile 15:
  
 
'''Aufgabe 2:'''
 
'''Aufgabe 2:'''
 +
----
 +
 
a) s. Abbilung zur Gravitationsdrehwaage: ähnliche Dreiecke
 
a) s. Abbilung zur Gravitationsdrehwaage: ähnliche Dreiecke
 
----
 
----
Zeile 30: Zeile 32:
  
 
'''Aufgabe 5:'''
 
'''Aufgabe 5:'''
 +
----
 +
 
In Stichworten:
 
In Stichworten:
 +
----
 +
 
a) Die Steigung der Geraden entspricht der halben Beschleunigung [stat.m = 0.5 a].
 
a) Die Steigung der Geraden entspricht der halben Beschleunigung [stat.m = 0.5 a].
 
----
 
----
  
b)s. Abbildung
+
b) s. Abbildung zur Gravitationsdrehwaage
 
----
 
----
  
c)Ersetze Fres durch m a und FGr durch das Newtonsche Gravitationsgesetz.
+
c) Ersetze Fres durch m a und FGr durch das Newtonsche Gravitationsgesetz.
 
----
 
----
  
d)s. Lösung zu Aufgabe 2 und Aufgabe 4
+
d) s. Lösung zu Aufgabe 2 und Aufgabe 4
 
----
 
----
  
e)s. Lösung zu Aufgabe 4
+
e) s. Lösung zu Aufgabe 4
 
----
 
----
  
f)große Masse der Erde (m = 597370000000000000000 kg)
+
f) große Masse der Erde (m = 597370000000000000000 kg)
 
----
 
----
  
g)Da sich die Kugeln während der Messung immer näher kommen, wird auch die Anziehungskraft zwischen den Kugeln immer größer. Daher nimmt die Beschleunigung während der Messzeit eigentlich zu. Sie ist aber in guter Näherung konstant, wenn man auf "kurz" Messzeiten achtet, wenn die Kugeln sich noch nicht zu stark aufeinander zubewegt haben.
+
g) Da sich die Kugeln während der Messung immer näher kommen, wird auch die Anziehungskraft zwischen den Kugeln immer größer. Daher nimmt die Beschleunigung während der Messzeit eigentlich zu. Sie ist aber in guter Näherung konstant, wenn man auf "kurze" Messzeiten achtet, wenn die Kugeln sich noch nicht zu stark aufeinander zubewegt haben.
 +
 
 +
 
  
[[Kategorie:Physik]]
+
{{SORTIERUNG:{{SUBPAGENAME}}}}
[[Kategorie:TI-Nspire]]
+
[[Kategorie:GTR und Taschencomputer mit CAS im Physikunterricht]]

Aktuelle Version vom 1. April 2018, 15:37 Uhr

Arbeitsauftrag

Im Folgenden finden Sie eine Anleitung, mit der Schüler sich die Gravitationskonstante selbst erarbeiten können:

Seite1.jpg
Aufbau
Seite2.jpg

Lösung

Benutzte Technologie: TI-Nspire CAS

Aufgabe 1:

Auswertung1.jpg
Auswertung2.jpg

Vermutung: Möglicherweise liegen die Messdaten auf einer Parabel.

Aufgabe 2:


a) s. Abbilung zur Gravitationsdrehwaage: ähnliche Dreiecke


b)

Auswertung3.jpg

Aufgabe 3:

Auswertung4.jpg

Die Vermutung, dass der Weg s und die Quadrate der Zeiten zueinander proportional sind, scheint sich zu bewahrheiten.

Aufgabe 4:

Auswertung5.jpg

Der Korrelationskoeffizient beträgt ca. 99,4 %. Damit erhält man - aus mathematischer Sicht - eine gute Übereinstimmung.

Aufgabe 5:


In Stichworten:


a) Die Steigung der Geraden entspricht der halben Beschleunigung [stat.m = 0.5 a].


b) s. Abbildung zur Gravitationsdrehwaage


c) Ersetze Fres durch m a und FGr durch das Newtonsche Gravitationsgesetz.


d) s. Lösung zu Aufgabe 2 und Aufgabe 4


e) s. Lösung zu Aufgabe 4


f) große Masse der Erde (m = 597370000000000000000 kg)


g) Da sich die Kugeln während der Messung immer näher kommen, wird auch die Anziehungskraft zwischen den Kugeln immer größer. Daher nimmt die Beschleunigung während der Messzeit eigentlich zu. Sie ist aber in guter Näherung konstant, wenn man auf "kurze" Messzeiten achtet, wenn die Kugeln sich noch nicht zu stark aufeinander zubewegt haben.