Gerhard Gundermann

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Version vom 5. Februar 2006, 17:40 Uhr von Ma.y (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerhard Rüdiger Gundermann (* 21. Februar 1955, Weimar; † 21. Juni 1998, Spreetal) war ein deutscher Liedermacher und Rockmusiker.

Nach der Wiedervereinigung, und ihren teilweise negativen Folgen für die Bevölkerung der ehemaligen DDR (Massenarbeitslosigkeit, Auseinanderbrechen sozialer Beziehungen, etc.) galt er für viele Ostdeutsche als Sprachrohr, während er in Westdeutschland im Vergleich zu anderen DDR-Musikern nur wenig Bekanntheit erlangte. Seine Lieder beschäftigten sich meist mit sozialen und persönlichen Thematiken und haben häufig einen melancholischen Unterton.


W-Logo.gif Gerhard Gundermann, Wikipedia – Die freie Enzyklopädie, 05.02.2006 - Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Siehe die Nutzungsbedingungen für Einzelheiten. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


Informationen

offizielle Seite der Band (mit vielen Texten zu den Liedern)
Verein: "Wir Vereinsmitglieder von Gundermanns Seilschaft e.V. sind Freunde und Anhänger von Gundermanns Poesie und engagieren uns seit 1999, seine Lieder und Gedanken lebendig zu halten."


Einsatz im Unterricht

  • Lieder zum Thema Zeit
  • Unterrichtsmodell: Schöpfungstheologie im real existierenden Sozialismus am Beispiel von Halte durch, siehe Mythos