Justitia: Unterschied zwischen den Versionen

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
< Gymnasium Gerabronn‎ | 2010‎ | Ethik‎ | K1
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 30: Zeile 30:
  
 
Ein sehr gelungener Beitrag. Er ist kurz, informativ und lässt sich auf Grund der Gliederung leicht lesen. Ich finde es auch gut das du dein Thema auch auf die heutige Zeit beziehst. An deinem Beitrag gibt es meiner Meinung nach nichts zu verbessern. (MH)
 
Ein sehr gelungener Beitrag. Er ist kurz, informativ und lässt sich auf Grund der Gliederung leicht lesen. Ich finde es auch gut das du dein Thema auch auf die heutige Zeit beziehst. An deinem Beitrag gibt es meiner Meinung nach nichts zu verbessern. (MH)
 +
 +
Da ich selbst das Thema Gerechtigkeit behandelt habe, gefällt mir dein Beitrag zur Justitia sehr gut, da ich mich kurz und knapp darüber informieren konnte, um was es sich handelt. Meiner Meinung nach hast du deinen Beitrag sehr gut, und dem Thema gerecht, erarbeitet. (JP)

Version vom 19. Juni 2011, 22:42 Uhr

Inhaltsverzeichnis

Definition

Justitia

Justitia (lat. Iustitia) ist in der römischen Mythologie die Göttin der Gerechtigkeit und des Rechtwesens. Ihr Name leitet sich vom lateinischen Wort Ius für Recht ab. Schon an ihrem Namen ist zu erkennen, dass die Justitita keine der ursprünglichen Götter der römischen Mythologie ist, sondern nur eine Personifikation, wie z.B. Victoria, Virtus, Felicitas (Sieg,Tapferkeit,Glückseligkeit).
Sie ist das Wahrzeichen der Justiz und deshalb häufig als Statue vor Gerichtsgebäuden und Hallen anzutreffen. Justita ist zu erkennen an ihren verbundenen Augen und ihrer aufrechten Haltung. Außerdem trägt sie in der einen Hand ein Richtschwert und in der anderen Hand eine Waage.

Geschichtlicher Hintergrund

Die Justitia ist keine Erfindung der Römer, sondern den Göttern der vorherigen Kulturen nachempfunden. Schon bei den Ägyptern hat die Göttin der Gerechtigkeit eine ähnliche Pose innegehabt wie die Iustitia. Die Griechischen Göttinen Themis und Dike gaben den Römern das Vorbild für die Gegenstände des Richtschwertes und der Waage.

Die Augenbinde der Iustitia hingegen tauchte erstmals um 1500 an Statuen auf und wurde zunächst als Spott am Gerichtswesen gesehen, denn die Menschen interpretierten, dass dies die Blindheit des Gerichtes darstellen soll. Mit einer Wandlung der Werte wandelte sich auch die Bedeutung der Augenbinde von Blindheit zu Unparteilichkeit/Neutralität.


Heutige Bedeutung

Sie steht noch für die Grundgedanken des Rechtswesen/der Justiz. Die Statue der Justitia ist häufig auf Plätzen, vor Gerichten oder Hallen zu sehen. Die Symbole, welche sie bei sich trägt sind auch heute noch für die Gerichte gültig.

  • Das (Richt-)Schwert in der Rechten steht für die Härte, die den Verurteilten droht.
  • Die Waage in Schräglage für das Abwägen der Dinge und für den Grundsatz "in dubio pro reo"(dt. "Im Zweifel für den Angeklagten")
  • Die Augenbinde steht für die Unparteilichkeit des Gerichtswesens.

Quellen

Wikipedia - Iustitia
Wikipedia - Römische Mythologie
englische Wikipedia - Iustitia(Lady Justice)


Kommentare

Ein sehr gelungener Beitrag. Er ist kurz, informativ und lässt sich auf Grund der Gliederung leicht lesen. Ich finde es auch gut das du dein Thema auch auf die heutige Zeit beziehst. An deinem Beitrag gibt es meiner Meinung nach nichts zu verbessern. (MH)

Da ich selbst das Thema Gerechtigkeit behandelt habe, gefällt mir dein Beitrag zur Justitia sehr gut, da ich mich kurz und knapp darüber informieren konnte, um was es sich handelt. Meiner Meinung nach hast du deinen Beitrag sehr gut, und dem Thema gerecht, erarbeitet. (JP)