Mängelwesen

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
< Gymnasium Gerabronn‎ | 2011‎ | Ethik‎ | K2
Version vom 13. März 2017, 21:54 Uhr von Karl Kirst (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Definition

Der Begriff stammt aus der Philosophischen Anthropologie und bezieht sich auf den Menschen: der Mensch als ein Wesen, dass allen anderen Lebewesen gegenüber Mängel aufweist und ihnen damit unterlegen ist - ein "Mängelwesen".


Begründung

Geprägt hat den Begriff der Anthropologe Arnold Gehlen, der den Menschen als seiner Umgebung (also der Natur) unangepasst bezeichnet, sowohl geistig als auch körperlich. Beispiele dafür findet Gehlen im Mangel des Menschen an Instinkten oder auch in seinem Mangel an Angriffsorganen (wie Klauen) und Verteidigungsorganen (wie ein Fell).
Der Mensch ist das einzige Lebewesen, bzw. "Tier", dass seiner Umwelt völlig unangepasst gegenübersteht - theoretisch müsst er schon längst ausgestorben sein. Das er bis heute besteht, ist laut Gehlen ein Beweis für die Sonderstellung des Menschen gegenüber allen anderen Tieren.

Der Mensch kann nur überleben, indem er sich eine "Ersatz-Natur" erschafft: die Kultur. Die Kultur wird hier im weitesten Sinne als die "Gesamtheit des vom Menschen Geschaffenen" definiert: Der Mensch lernte, das Feuer zu nutzen, er entwickelte Werkzeuge, die Sprache und auch Regeln des Zusammenlebens.


Kritik

Gehlens Begriff des "Mängelwesens" wird kritisiert, da er zu negativ sei: gerade die Unspezialisiertheit, die Gehlen bemängelt, sei der große Vorteil des Menschen, der ihn vor dem Aussterben beschützt. Der Mensch ist völlig weltoffen und kann sich schnell an neue Situationen anpassen.
Er schafft es, selbst unter den widrigsten Umständen (z.B. in der Wüste) zu überleben. Da er kein Fell besitzt, "ersetzt" er es durch Kleidung; da ihm Klauen fehlen, baut er Werkzeuge und Waffen - und ist damit besser als jedes Tier an seine Umgebung angepasst.

Quellen

Wikipedia
Maria Reif: Der Mensch - ein Mängelwesen?

Kommentare

Dieser Artikel ist das, was ich unter 'auf den Punkt gebracht' verstehe. Du erläuterst den Begriff Mängelwesen kurz und bündig, aber dennoch anschaulich durch zahlreiche nachvollziehbare Beispiele. Fragen, die sich mir während dem Lesen gestellt haben, wurden in der Kritik beantwortet. Ein wenig schade finde ich nur, dass der Begriff Fähigkeitswesen nicht fällt, das von Herder als eine Art "Vorgänger" des Mängelwesens beschrieben wurde. Aber vielleicht hätte das auch den Rahmen gesprengt, denn insgesamt finde ich, dass der Text in sich schlüssig wirkt und keine Widersprüche ungeklärt lässt. (KA)