Typographie: Unterschied zwischen den Versionen

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Minsukel und Majuskel)
(Minsukel und Majuskel)
Zeile 6: Zeile 6:
 
==Minsukel und Majuskel==
 
==Minsukel und Majuskel==
  
Ein '''Minuskel'''(''lat. minor= kleiner'') bezeichnet einen Kleinbuchtstaben. Das deutsche Alphabet führt 26 Minuskeln, davon 14 Buchstaben in Mittellänge und 7 Buchstaben mit Oberlänge.
+
Ein '''Minuskel''' (''lat. minor= kleiner'') bezeichnet einen Kleinbuchtstaben. Das deutsche Alphabet führt 26 Minuskeln, davon 14 Buchstaben in Mittellänge und 7 Buchstaben mit Oberlänge.
 
    
 
    
 
:: - Mittellänge: aeimnorsuvwxz
 
:: - Mittellänge: aeimnorsuvwxz
 
:: - Überlänge: bdfhklt
 
:: - Überlänge: bdfhklt
  
Ein '''Majuskel'''(''lat. major= größer'') bezeichnet einen Großbuchstaben.
+
Ein '''Majuskel''' (''lat. major= größer'') bezeichnet einen Großbuchstaben.
  
 
== Schriftarten ==
 
== Schriftarten ==

Version vom 1. Dezember 2009, 14:36 Uhr

Diese Seite ist Teil des Projekts "Multimedia" der Klassen 9 an der HOGA Schloss Albrechtsberg im Schuljahr 2009/2010.
Kurzinfo

Inhaltsverzeichnis

Definition Typographie

Die Typographie gibt Richtlinien für die Gestaltung von Buchstaben und Schrift in Texten, in Präsentationen und bei der Gestaltung von Webseiten vor. Diese werden unter funktionalen und ästhetischen Gesichtspunkten betrachtet.

Minsukel und Majuskel

Ein Minuskel (lat. minor= kleiner) bezeichnet einen Kleinbuchtstaben. Das deutsche Alphabet führt 26 Minuskeln, davon 14 Buchstaben in Mittellänge und 7 Buchstaben mit Oberlänge.

- Mittellänge: aeimnorsuvwxz
- Überlänge: bdfhklt

Ein Majuskel (lat. major= größer) bezeichnet einen Großbuchstaben.

Schriftarten

Serifen (Antiqua) Serifenlos (Grotesk)
Was ist das? Schrift mit Häkchen, Schwingungen,

Abschlussstrichen und Schnörkel

Schrift ist einfach gehalten, hat keine

Häkchen

Beispiel/
Schriftarten
Times New Roman
Arial
Verwendung in Magazinen, Zeitungen, Büchern

und in Flüssigtexten

für "Klein- oder Großgedrucktes" z.B.

auf Plakaten oder großflächigen Reklamen

Beispiel Es war einmal ein kleiner Vogel, der aus einem Becher trank.

Dieser Becher war schwaz und klein.

Plötzlich kam ein Mensch

und gab dem Vogel Futter.

Dieses Futter schmeckte

dem Vogel sehr gut, deshalb

kam er jeden Tag wieder zu

dem Tisch, worauf der Becher stand

und der Mensch ihm das Futter gab.

Es war einmal ein kleiner Vogel, der aus einem Becher trank.

Dieser Becher war schwarz und klein.

Plötzlich kam ein Mensch

und gab dem Vogel Futter.

Dieses Futter schmeckte

dem Vogel sehr gut, deshalb

kam er jeden Tag wieder zu

dem Tisch, worauf der Becher stand

und der Mensch ihm das Futter gab.

Wirkung Mittlere Schrift:
  • wirkt dekorativer
  • Buchstaben gehen ineinander über

→ lässt sich flüssiger Lesen

Kleine Schrift:

  • schwer zu erkennen
  • überschneiden sich
  • undeutlich
Mittlere Schrift:
  • wirkt liebloser, großschmitzig
  • wirkt edel, modern
  • übersichtlicher

Kleine Schrift:

  • gut lesbar, da Buchstaben nicht ineinander übergehen





Fazit: Bei Kleingdruckten, Großgedruckten und Überschriften empfielt sich eine serifenlose Schrift. Im fließenden Text empfielt sich eine Serifenschrift, um den Lesefluss nicht zu unterbrechen.

Quellen

[1]