Lehnsherrschaft

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lehnsherrschaft (auch Feudalismus genannt) war eine Methode, wie Könige und Fürsten im Mittelalter dafür sorgten, dass sie ihr Land nicht selbst verwalten mussten und dass sie für Kriege genug Soldaten hatten.

Sie liehen Land (Lehen) an ihre Lehnsleute (Vasallen) aus. Dafür leisteten diese ihen in Kriegszeiten Heeresfolge. Die Lehnsleute des Königs hießen Kronvasallen. (Sie sind die direkten Lehnsempfänger des Köngs. Sie vergeben regelmäßig Lehen an Untervasallen.)

Zur Differenzierung


Historische Stichworte

epochenübergreifend
Frühgeschichte · Antike · Mittelalter · Neuzeit · Frühe Neuzeit · Reformation · Absolutismus · 18. Jh. · 19. Jh.
20. Jh. · Weimarer Republik · Faschismus, NS & 2. WK · Deutschland nach 1945 · Bundesrepublik · DDR
21. Jh.
alphabetisch · alle historischen Stichworte