ZUM-Unterrichten - Logo.png
Viele Inhalte sind umgezogen ins neue ZUM-Unterrichten.

Industrielle Revolution als politische Frage

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzinfo
Vorlage:Kurzinfo Idee
Die Epochen des Industriezeitalters: von der Ersten zur Dritten Industriellen Revolution [1]
Der Deutsche Zollverein zum Zeitpunkt der Gründung (blau), mit Gebietserweiterungen bis 1866 (grün) sowie nach 1866 (gelb).
Mechanische Werkstätten von Friedrich Harkort in den Ruinen der Burg Wetter

Die Industrielle Revolution im 19. Jahrhundert veränderte innerhalb weniger Jahrzehnte die Lebenswelt der Menschen in Europa, vor allem in England, Frankreich und Deutschland. Das Industriezeitalter beginnt. In diese bis in die Gegenwart reichende ÄraWikipedia-logo.png fällt die Entstehung der Arbeiterbewegung resp. Gewerkschaften und auch der Beginn der Sozialgesetzgebung.

Inhaltsverzeichnis

Definition des Begriffs

Unter Industrielle Revolution versteht man die industrielle Umgestaltung der Arbeits- und Sozialordnung in Europa im 19. Jahrhundert. Der Begriff Industrielle Revolution, der von Friedrich Engels und dem französischen Nationalökonomen A.-J. Blanqui geprägt[2] [3] [4]wurde, hat zwei verschiedene Bedeutungsebenen (einerseits Prozessbegriff und andererseits Epochenbegriff), die allerdings in der Literatur häufig nicht bzw. nicht deutlich voneinander getrennt werden.

  1. Bei Verwendung als Prozessbegriff liegt der Fokus auf dem technischen Fortschritt[5] (technischer Wandel), d. h. der Begriff Industrielle Revolution ist in diesem Fall (lediglich) ein Synonym für den Prozessbegriff Industrialisierung.[6]
  2. Bei Verwendung als Epochenbegriff liegt der Fokus auf den gesellschaftlichen resp. sozialen Begleitumständen und Folgen der technischen Neuerungen (Gesellschaftswandel):
    Der historische Fachausdruck (erste) »Industrielle Revolution« (häufig im Kontext mit dem Ausdruck »Soziale Frage«) bezeichnet den sozial spannungsreichen Gesellschaftsumbruch von der Agrargesellschaft zur Industriegesellschaft (plakativ/anschaulich: Wandel vom Ackerbau zum Autobau), ausgelöst durch den damaligen technischen Fortschritt (Industrialisierung).


Zeit-Tafel: Das Industriezeitalter (schematische Übersicht)

Vorindustrielle Zeit
(man bezeichnet diese Epoche auch als 1. Solare Zivilisation)[7]
Epoche der regenerativen Energiequellen:
Holz[8] [9], Holzkohle, Torf, Tierdung, Wind und Wasserkraft
Die Epochen des Industriezeitalters[10] [11]
Erste industrielle Revolution
(ab ca. 1750)
Epoche der Kohle; Erfindung der Dampfmaschine (1712 von Th. Newcomen; Optimierung durch J. Watt 1769);
Trennung von Produktions- und Wohnstätte[12] (erfordert "Mobilität" der Arbeitnehmer!)
Zweite industrielle Revolution
(ab ca. 1890)
Epoche der flüssigen und gasförmigen Kohlenwasserstoffe; Zeitalter der Elektrifizierung
Dritte industrielle Revolution
(ab ca. 1975)
Übergang zu einer neuen Epoche der regenerativen Energien
z. Bsp.: Bioenergie ("nachwachsende Rohstoffe", Biomasse); Windkrafträder; Solarzellen, Photovoltaikanlagen.

Bei der folgenden tabellarischen Übersicht wird jeweils differenziert zwischen den beiden Bedeutungsebenen (Prozessbegriff versus Epochenbegriff). Dabei zeigt sich, dass der Begriff »Globalisierung«, der anfangs die in der Epoche der Hochindustrialisierung zu beobachtenden politischen (und sozioökonomischen) Veränderungen charakterisierte (Luftfahrt, Satellitentechnik sowie moderne Kommunikationsmittel führten zu einem "Zusammenrücken der Völker", die Welt wurde zu einem „global village“Wikipedia-logo.png), nach und nach einen Bedeutungswandel erfahren hat und inzwischen – schwerpunktmäßig – den mit der "Digitalen Revolution" einhergehenden Gesellschaftsumbruch beschreibt.[13] [14]

S C H A U B I L D:       1. bis 3. industrielle Revolution
Zeit Terminus technicus Charakteristika / Details    
ab ca. 1750 Erste industrielle Revolution  
. maßgebliche Erfindungen Dampfmaschine; mechan. Webstuhl; Spinnmaschine; Eisenbahn  
Prozessbegriff Technischer Wandel Industrialisierung  
    Mechanisierung (menschliche Muskel- wird durch Maschinenkraft ersetzt)  
Epochenbegriff Gesellschaftswandel Übergang von der Agrargesellschaft zur Industriegesellschaft
Entstehung eines Lohnarbeiter-Proletariats mit Tendenz zu absoluter Armut
 
  Soziale Frage Verelendung und totale Existenzunsicherheit der Arbeiter  
.   Massenarbeitslosigkeit, Hungerlöhne etc. pp.  
um 1900 Zweite industrielle Revolution (Epoche der "Hochindustrialisierung")  
  maßgebliche Erfindungen Dieselmotor; Ottomotor; Automobil  
  Technischer Wandel Elektrifizierung; (großindustrielle) Chemieindustrie; Rüstungsindustrie  
    Rationalisierung (Fließbandarbeit); Ausbau der Massenproduktion  
  Gesellschaftswandel Imperialismus und Realer Sozialismus führen zur Dreiteilung der Welt.
Industrialisierte Kriegsführung; Umweltverschmutzung durch die Industrie
.
. (Anomalie) => WK I; Weltwirtschaftskrise; WK II .
nach 1945 politische Entwicklung
nach Blöcken getrennt
1.) westlich-kapitalsitische "Wohlfahrtsstaaten"
2.) sozialistische "Staatengemeinschaft"
3.) "Entwicklungsländer" der "Dritten Welt"
.
ab ca. 1975 Dritte industrielle Revolution bzw. "Digitale Revolution"  
  maßgebliche Erfindungen Computer; Mikrochip; Mikroprozessoren .
Prozessbegriff Technischer Wandel "Computerisierung", Digitalisierung  
  . Automatisierung (Automaten, Roboter)  
Epochenbegriff Gesellschaftswandel Globalisierung  
  . Übergang von der Industriegesellschaft zur postindustriellen Wissensökonomie  
  Soziale Frage Verelendung + massive Existenzunsicherheit der Arbeiternehmer  
  . Massenarbeitslosigkeit, Hungerlöhne etc. pp. .
    Schwinden einzelstaatlichen wirtschaftspolitischen Einflusses gegenüber Weltmarkt und Weltfinanzströmen: Erosion der bisherigen sozialen Sicherungssysteme in den Industriestaaten; Zunahme der individuellen Arbeitsplatz- und Niedriglohn-Risiken durch weltweite Konkurrenz um die kostengünstigsten Produktionsstandorte; rückläufige Bedeutung der beruflichen Erstqualifikation; statt dessen: "lebenslanges Lernen".  

Erste industrielle Revolution

Maehnrot.jpg
Merke:
Definition (Epochenbegriff): Als (erste) Industrielle Revolution
bezeichnet man den Gesellschaftsumbruch von der Agrar- zur Industriegesellschaft.
(plakativ: Gesellschaftswandel vom Ackerbau zum Autobau)
Neue Fabrikanlagen entstehen (Zeichnung um 1860)

Phasen

Vgl. hierzu:

  • Dieter Griesshaber (Geschichts- und Kulturverein Köngen e.V.): Industrielle Revolution
    Ursachen, Verlauf und Folgen der Industriellen Revolution in Deutschland
    1. Frühindustrialisierung: Die erste Phase der Industrialisierung (1835 - 1849)
    2. Die zweite Phase der Industrialisierung in Deutschland (1850 - 1870)

Aspekte

Lokomotivfabrik von August Borsig (um 1847)
Entwicklung der Eisenbahn

Die Entwicklung des Eisenbahnetzes in Deutschland zeigt sehr anschaulich die folgenden animierte Karte, die auf den Seiten der IEG zu finden ist: Eisenbahnen in Deutschland 1835-1885.

Nuvola apps edu miscellaneous.png   Unterrichtsidee
Kinderarbeit

Zweite industrielle Revolution

Die Zweite Industrielle Revolution beginnt in der ersten Dekade des 20. Jahrhunderts und ist einerseits durch den umfassenden Einsatz elektrischer Energie charakterisiert und andererseits dadurch, dass Erdöl neben der Kohle zum zweiten energetischen Standbein der Industriegesellschaft wird und auch stofflich im Rahmen der Kohlenstoffchemie an Bedeutung gewinnt. Charlie Chaplin hat mit seinem Film "Modern Times"Wikipedia-logo.png dieser Epoche, in der sich u. a. die fordistische Massenproduktion mit tayloristischen Produktionsprozessen herausbildet und das Automobil einen neuen Mobilitätssprung verkörpert, ein frühes Denkmal gesetzt. Eine enorme Produktivitätssteigerung, Massenproduktion, Massenkonsum, die Herausbildung einer starken Mittelklasse und der beginnende Wohlfahrtsstaat sind weitere Stichworte, die sich mit der Zweiten Industriellen Revolution verbinden.

Sigmar Gabriel: Dritte Industrielle Revolution bzw. Seite 7 von 148 der BMU-Broschüre[1]

Digitale Revolution (Dritte industrielle Revolution)

Fragezeichen.gif   Frage

Wie charakterisieren Parteipolitiker und andere gesellschaftliche Gruppen unsere Zeit (die gegenwärtige gesellschaftspolitische Situation)?

Information icon.svg   Antwort

Unsere Gesellschaft befindet sich im Umbruch von der Industriegesellschaft hin zur postindustriellen Dienstleistungsgesellschaft.

Wikipedia
Digitale Revolution (in der Version vom 6. Aug. 2006 13:08)

Der Begriff digitale Revolution (Synonyme: Dritte industrielle Revolution[15] [16] [1]; Informationsrevolution[17]; Elektronische Revolution) bezeichnet eine technische RevolutionWikipedia-logo.png, die im ausgehenden 20. Jahrhundert, ähnlich wie die Industrielle Revolution 200 Jahre zuvor[18] [19], einen Umbruch sowohl der Produktivkräfte als auch (fast) aller Lebensbereiche darstellte und noch immer darstellt.[20] Im Zentrum der Wahrnehmung bzw. der politischen Diskussion standen zunächst primär jene unter dem Begriff Globalisierung thematisch zusammengefassten gesellschaftlichen Veränderungen. [...]

== Digitale Revolution und Soziale Frage (Gesellschaftswandel) ==
In Anlehnung an den historischen Terminus technicusWikipedia-logo.png »Industrielle Revolution«  bezeichnet man den gegenwärtigen (noch nicht abgeschlossenen) gesellschaftlichen Umbruch von der Industriegesellschaft zur postindustriellen Wissensökonomie[21] (mit anderen Worten: den Gesellschaftswandel von der Industriegesellschaft zur postindustriellen Wissensgesellschaft / Dienstleistungsgesellschaft / Informationsgesellschaft[22]) als »Digitale Revolution«.

Zu den durch den Gesellschaftsumbruch (siehe auch: Globalisierung) ausgelösten sozialen Verwerfungen siehe die Artikel: Soziale Frage (in der Version vom 19:29, 16. Mai 2007) bzw. GlobalisierungskritikWikipedia-logo.png. [...]
Maehnrot.jpg
Merke:

Definition (Epochenbegriff): Als "Digitale Revolution" (sinngleicher Ausdruck: "Dritte industrielle Revolution") bezeichnet man den Gesellschaftsumbruch von der Industrie- zur Informationsgesellschaft.
(Mit anderen Worten: Den Gesellschaftswandel von der Industriegesellschaft zur postindustriellen Wissensökonomie)

Folgen der industriellen Revolution(en)

Sozioökonomische Veränderungen / Soziale Frage

Die schlesischen Weber (Gemälde von Carl Wilhelm Hübner, 1846)

Die rapiden Veränderungen der Lebenswelt der Menschen führt(e) zu sozialen Verwerfungen (Massenarmut <syn: "Pauperismus">; namentlich zu sozialen Missständen wie Massenarbeitslosigkeit und Hungerlöhnen), die unter dem Begriff »Soziale Frage« zusammengefasst werden.

→ Soziale Frage

Vorlage:Achtung float

Ökologische Folgen

Unterricht

Industrielle Revolution

Zum Download als PDF: Jahresplan Klasse 8.

Digitale Revolution

Erste Doppelstunde: Was ist die digitale Revolution? Sind industrielle Revolution und digitale Revolution vergleichbar?
Zweite Doppelstunde: Erstellung des Mappings und eines Arbeitsplans.
Mit dieser Sequenz wird ein großer zeitlicher Sprung unternommen. Bisher beschäftigten sich die SchülerInnen vor allem mit der industriellen Revolution im 19. Jahrhundert, die heutige Stunde wagt den Schritt in die unmittelbare Gegenwart. Im Mittelpunkt stehen soll die Erkenntnis, dass es überhaupt eine digitale Revolution gibt, sowie die Klärung der Frage, welche Merkmale und Folgen diese hat.

Fächerübergreifend / interdisziplinär

Duden Paetec GmbH: www.schuelerlexikon.de Artikel finden in allen Fächern: "Industrielle Revolution"; Suchmodus: "und"

Sehr empfehlenswert: die tabellarische Übersicht "Les différentes révolutions industrielles".

Übungsfragen

Medien

Didaktik / Methodik

  • Bruno Huhnt: Industrielle Revolution und Industriezeitalter
Gliederung bzw. Inhaltsverzeichnis: Datei:Bruno_Huhnt_Gliederung_Soziale_Frage_didaktischer_Entwurf.jpg
Ein didaktischer Entwurf (Hrgb.: Niedersächsischen Landeszentrale für Politische Bildung, Hannover, 1966)

Weiterführende Weblinks

Nach der Riesenwelle kommt der ökonomische Winter, in dem wir uns gerade befinden.
(Vgl. Grafik: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32681/32681_1.gif )

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 BMU-Broschüre: Die dritte industrielle Revolution - Aufbruch in ein ökologisches Jahrhundert (Seite 14 von 148 der PDF-Datei), Tabelle "Von der Ersten zur Dritten Industriellen Revolution"
  2. Reinhold Würth (Uni Karlsruhe): Entwicklung des Unternehmertums seit der Frühindustrialisierung (Seite 3 f. von 18 der PDF-Datei)
  3. Vgl. bspw.: Friedrich Engels: Die Lage der arbeitenden Klasse in England (1845) - Textdokumente (Erwachsenenschule Bremen; Schulzentrum für Erwachsene)
  4. Webquest "Die industrielle Revolution" (Gymnasium Münchberg)
  5. Vgl. hierzu auch: Karl H. Metz: Ursprünge der Zukunft • Die Geschichte der Technik in der westlichen Zivilisation • Online: Inhaltsverzeichnis (PDF-Datei)
  6. Vgl. den Eintrag bei wikiweise.de: Industrialisierung (...) Begrifflichkeit
  7. Vgl.: Rolf Schwarze (FH Bielefeld): Vorlesungsskript (März 2005) "Regenerative Energien und Klimaschutz" (Seite 11 von 42 der PDF-Datei), Abb.: Fossiles/nukleares Energiezeitalter zwischen 1. und 2. solarer Zivilisation
  8. Vgl. dazu Matthias Rekow: Die Entstehung der industriellen Welt - die Geschichte einer Energiekrise?
  9. Vgl. hierzu E. Specht (Uni Magdeburg): Verbrennungstechnik (WS 07/08) "Brennstoff Holz" (Seite 9 f. von 14 der PDF-Datei)
  10. öbv Österreichischer Bundesverlag: Das Industriezeitalter (Seite 3 von 4 der PDF-Datei)
  11. In Anlehnung an Ch. Franke (03/06): Skript zur Vorlesung "Rationeller Energieeinsatz" (Seite 14 von 96 der PDF-Datei), Kapitel 1.2 Weltenergieversorgung
  12. Zentrale für Unterrichtsmedien (ZUM Internet e.V.): Industrielle Revolution und Soziale Frage (Wiederholungsthesen), Seite 1 von 3 der PDF-Datei
  13. Prof. Dr. jur. Günther Stahlmann: Die Informationsgesellschaft braucht die Soziale Arbeit, Blätter der Wohlfahrtspflege 1999, Heft 9/10/S.185-193; wörtliches Zitat:
    [...] Ein Teil und mit ihnen auch der für Soziale Arbeit interessante Anteil heutiger Entwicklungspfade wird greifbar, wenn man den mit der Informationsgesellschaft bis zur Ununterscheidbarkeit verschmolzenen Begriff der Globalisierung in die Überlegung einbezieht. Globalisierung meint dabei die weltumspannende wirtschaftliche, soziale und kulturelle Konkurrenz und Kommunikation. Beide sind wesentliche und in letzter Zeit vor allem politisch genutzte Treibsätze für die forcierte Entwicklung der Informationstechnologie und ihre Durchsetzung in allen Lebens-, insbesondere Arbeitsbereichen. [...]
  14. Frank Deppe (Uni Marburg): Globalisierung und Ausgrenzung in (Buchtitel): Sozialer Ausschluss und Soziale Arbeit
  15. Werner Bührer: Wirtschaftliche Entwicklung in der Bundesrepublik (Kapitel »Technologischer Wandel«), in: Informationen zur politischen Bildung (Heft 270), 2001
  16. Robert Kurz: Schwarzbuch Kapitalismus. Ein Abgesang auf die Marktwirtschaft. Ullstein, München 2001, ISBN 3-548-36308-3; das Buch komplett als PDF (ca. 2,5 MB) zum Download: Schwarzbuch Kapitalismus
  17. Auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (Magisterarbeit, HHU Düsseldorf, 1998)
  18. Jeremy Rifkin, Interview über das Ende der Arbeit mit der Stuttgarter Zeitung, 29. April 2005
  19. Wolfgang Baudisch, Arbeitslosigkeit und Faulheit in der Wissensökonomie (Brauchen wir einen neuen Otto von Bismarck?), 2001
  20. Wolfgang Thierse, Traditionswahrung und Modernisierung - Sozialdemokratie in der Entscheidung, Vortrag (Friedrich Ebert Stiftung), 2003
  21. Positionspapier der CDU: "Neue soziale Marktwirtschaft" (PDF-Datei; ca. 1,9 MB)
  22. Rede von Bundeskanzler Gerhard Schröder (18.09.2000): "Internet für Alle - Schritte auf dem Weg in die Informationsgesellschaft"