Interaktive Tafeln: Unterschied zwischen den Versionen

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Einsatzszenarien: <center>'''Digital=>Frontal?'''</center>)
(Einsatzszenarien)
Zeile 106: Zeile 106:
 
'''Spontane, kurze Notizen''' eignet sich die herkömmliche Kreidetafel besser, da kein Rechner / Beamer in Betrieb genommen
 
'''Spontane, kurze Notizen''' eignet sich die herkömmliche Kreidetafel besser, da kein Rechner / Beamer in Betrieb genommen
 
werden muss, man benötigt zwei Minuten um einzusteigen bzw. wieder runterzufahren  
 
werden muss, man benötigt zwei Minuten um einzusteigen bzw. wieder runterzufahren  
 +
 
'''Multimedialen Elementen ins Tafelbild einbauen''': zB Text, Grafik, Bilder, Animationen, Töne, Videos, Google-Map usw.
 
'''Multimedialen Elementen ins Tafelbild einbauen''': zB Text, Grafik, Bilder, Animationen, Töne, Videos, Google-Map usw.
  

Version vom 11. März 2009, 13:55 Uhr

Eine Interaktive Tafel ist ein Whiteboard, welches mittels Beamer, PC und Sensorik/Stift zu einem großen Touchscreen gemacht wird. Eine "Tafelsoftware" ist notwendig, um die Tafel möglichst einfach bedienen zu können.

Die didaktische Nutzung des Interaktiven Whiteboard sollte in die Lehreraus- und in die Lehrerfortbildung integriert werden, denn durch die vielfältigen Möglichkeiten, könnte man wichtige Bildungsziele aus den Augen verlieren.

Einfache Kreidetafeln "erzwingen" nämlich ein langsames "Erarbeitungstempo", interaktive Tafeln sollten auch im Sinne eines "Erarbeitungsmediums" und nicht im Sinne eine "Präsentationsmediums" gebraucht werden. Siehe dazu die Tafelsoftware E-Kreide.


Inhaltsverzeichnis

Fotos/ Videos verschiedener Klassenräume - um einen Vergleich zu haben

Fotos der Polytechnischen Schule in Landeck, errichtet 2008, alle Klassen mit höhenverstellbaren Smartboards (Smarttech) mit Kurzdistanzbeamern

Foto der Hauptschule Seefeld, alle Klassen mit Aktivboards (Promethean)

Video Hamburger Schule - nicht höhenverstellbare Smartboards

Welche Kriterien sollte eine interaktive Tafel erfüllen?

Man soll es sich ja nicht schlechter machen, als mit der Kreidetafel bzw. Overhead


  1. Tafelsoftware - sollte möglichst einfach zu bedienen sein, sowohl für den Lehrer als auch für die Schüler.
  2. Größe der interaktiven Tafel ("Schreibfläche") sollte mit der Größe einer Standard-Kreidetafel mithalten. Durchmesser von 240 cm (94 Zoll) sollte schon sein.
  3. Lesbarkeit aus größerer Enfernung muss mit dem guten Kontrastverhältnis einer Kreidentafel entsprechen, Lesbarkeit bei Sonneneinstrahlung muss gegeben sein. Raum sollte nicht verdunkelt werden müssen. Die Schüler parallel noch andere Lerntätigkeiten erledigen können. Der Schattenwurf sollte mittels Nahdistanzbeamer möglichst verringert werden. Außerdem sollte der Beamer möglichst leise sein (Lüftergeräusch). -->Qualität des Beamers
  4. höhenverstellbar sein, Beamer an Tafel moniert, Bild "fährt" mit
  5. Mehrere gleichzeitig sichtbare Schreibflächen weiterhin gefragt (vgl. Flügeltafel) zusätzliche Kreidetafel anbringen
  6. Dokumentenkamera Analoge Medien sollten auch dargestellt werden können, um zB spontan ein Schubuch an die Wand zu werfen.
  7. Einschalten/Ausschalten - die Tafel muss schnell einsatzbereit Startzeit von 30 Sekunden, Einloggen nötig
  8. Für Notizen sollte die Tafel auch ohne Computer bzw. sich anmelden funktionieren, das neueste Smartboard verfügt angeblich über eine solche Funktion
  9. Multitouch - mit mehreren Stiften gleichzeitig schreiben können, geht ja bei der Kreidetafel auch
  10. rechte Maustaste am Stift

Tafelsoftware im Vergleich

Hier sollen möglichst aussagekräftige Videos gegenübergestellt werden.

SMART Notebook

Video von der Interpädagogica'08

SMART Board (Firma Smarttech aus Kanada)

E-Kreide

So funktioniert E-Kreide

e-kreide Vertrieb: http://www.mcr-gmbh.com

Interwrite

So funktioniert Interwrite

http://www.interwritelearning.de

Starboard-Tafelsoftware

So funktioniert die Starboard-Software


Aktivstudio

So funktioniert Aktivstudio

Aktivboard (Firma Promethean aus England)

Intelliboard

Intelliboard:


E-BEAM

E-BEAM

ist eine günstigere Lösung mittels Sensor am Eck.


Austrobeam

mit Delphi programmierte Tafelsoftware aus Kufstein

Einsatzszenarien

Digital=>Frontal?

Spontane, kurze Notizen eignet sich die herkömmliche Kreidetafel besser, da kein Rechner / Beamer in Betrieb genommen werden muss, man benötigt zwei Minuten um einzusteigen bzw. wieder runterzufahren

Multimedialen Elementen ins Tafelbild einbauen: zB Text, Grafik, Bilder, Animationen, Töne, Videos, Google-Map usw.

Tafelbilder im Internet veröffentlich: zB auf einer Lernplattform, Weiterbearbeitung

Kostenlose interaktive Unterrichtseinheiten und Tafelbilder im Internet
Notebook Inhalte
900 Wortkarten Grundwortschatz Klasse 1-4 kostenlos zum Download

erstellter Tafelbilder speichern, weiterbearbeiten, ausdrucken (pdf)

vorgefertigter Inhalte spontan verändern

Brainstorming

Zuordnungsübungen Wort - Wort, Wort - Bild (zB Jclic-Übungen)

Erfahrungsberichte

Noia 64 apps kontour.png   Meinung

Derzeit hab' ich nur Trockentraining am Pc gemacht, verschiedene Tafelsoftware getestet. Bisher gefällt mir E-Kreide am besten. Diese Software wird allerdings derzeit nur begrenzt weiter entwickelt. Der Großteil des Systems entstand nämlich als Teil zweier Doktorarbeiten von Gerald Friedland und von Lars Knipping (FU-Berlin).--Uptojoe 19:11, 12. Jan. 2009 (UTC)


Bitte ändere den Inhalt dieses Beitrags nicht. Denn er gibt eine persönliche Meinung wieder.

Noia 64 apps kontour.png   Meinung

Wir(die Klassen) arbeiten in unsere Schule mit SmartBoards. Leider sind nur die PC-Räume(2 in der Sek. 1 und 2 in der knapp 1 km entfernten Sek.2), und einige Fachräume damit ausgestattet. An sich sind diese Tafeln praktisch, da der Lehrer an den Bilder des Computer erklären kann und mit den Stiften auf darauf schreiben kann. --Jan Luca 17:32, 19. Jan. 2009 (UTC)


Bitte ändere den Inhalt dieses Beitrags nicht. Denn er gibt eine persönliche Meinung wieder.

Weblinks

Presseberichte



Siehe auch