Kafkainterpretation

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Version vom 15. Dezember 2012, 23:01 Uhr von Karl Kirst (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Warnung

Aus den Texten lassen sich keine konkreten Vorgänge rekonstruieren. Die Aussagen sind daher meist widersprüchlich.

Auch lassen sich keine Handlungsanweisungen entnehmen, denn die sind meist nicht erschließbar, und wenn sie erschließbar sind, sind sie fragwürdig (dazu z.B. "Kleine Fabel" und "Gib's auf").

Ein einheitliches Grundkonzept zur Interpretation von Kafkatexten ist oft versucht worden (z.B. Krankheit), scheitert aber immer wieder.

Ansatzpunkte für die Interpretation

Kafka gestaltet ein Gefühl, beschreibt eine Situation:

Abhängigkeit von einer unbekannten höheren Macht, die widersprüchliche Befehle gibt.
Ausgeliefert sein. Orientierungslosigkeit. Was positiv zu sein scheint, erweist sich als negativ und umgekehrt.
Zerrissenheit, Sinnlosigkeit, Einsamkeit, Absurdität des Daseins

Die Psychologie bezeichnet solche in sich widersprüchliche Befehle als DoppelbindungWikipedia-logo.png.

Beispiele sind:

  • "Werde selbständig und richte dich nicht nach Aufträgen von außen!"
  • "Liebe mich!"

Materialien

Siehe auch