Offenbarung: Unterschied zwischen den Versionen

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „== Der profane Begriff "Offenbarung" == == Der theologische Begriff "Offenbarung" == == Beglaubigung der Offenbarung == == Die Auslegungsbedürftigkeit der Offenb…“)
 
(Der profane Begriff "Offenbarung")
Zeile 1: Zeile 1:
 
== Der profane Begriff "Offenbarung" ==
 
== Der profane Begriff "Offenbarung" ==
 +
Der Begriff „Offenbarung“ hat neben der religiösen auch alltägliche Bedeutungen:
 +
* Wenn ein Menu alle Vorstellung sprengt, ein Weinjahrgang alles je dagewesene übertrifft, ein Kunstwerk völlig neue Dimensionen erschließt, dann wird das gelegentlich auch so gesagt: ''Das ist eine Offenbarung!''
 +
* Wenn jemand zahlungsunfähig ist, sagt man: ''Er muss den Offenbarungseid leisten.''
 +
* Enger bei der religiösen Begriffsverwendung sind wir, wenn jemand einem anderen Menschen etwas Wichtiges miteilt, was er bislang verschwiegen hat, weil es ihm peinlich war, weil es den anderen nichts angeht, weil es dem anderen Macht verleiht oder weil die Mitteilung aus anderen Gründen ein Risiko birgt, dann sagt man: ''Er hat sich ihm offenbart.''
 +
* Schließlich benutzen wir das Adverb ''offenbar'', zum Beispiel in dem Satz: ''Offenbar hat der Präsident über seine Geschäftsbeziehungen im Parlament nicht die volle Wahrheit gesagt.'' Damit ist gemeint, dass die Wahrheit dieser Feststellung nicht bestritten werden kann, und damit ist der Vorwurf verbunden, dass andere ''offenbar'' blind sind und die Wahrheit nicht anerkennen wollen.
 +
 
== Der theologische Begriff "Offenbarung" ==
 
== Der theologische Begriff "Offenbarung" ==
 
== Beglaubigung der Offenbarung ==
 
== Beglaubigung der Offenbarung ==

Version vom 28. März 2012, 16:27 Uhr

Inhaltsverzeichnis

Der profane Begriff "Offenbarung"

Der Begriff „Offenbarung“ hat neben der religiösen auch alltägliche Bedeutungen:

  • Wenn ein Menu alle Vorstellung sprengt, ein Weinjahrgang alles je dagewesene übertrifft, ein Kunstwerk völlig neue Dimensionen erschließt, dann wird das gelegentlich auch so gesagt: Das ist eine Offenbarung!
  • Wenn jemand zahlungsunfähig ist, sagt man: Er muss den Offenbarungseid leisten.
  • Enger bei der religiösen Begriffsverwendung sind wir, wenn jemand einem anderen Menschen etwas Wichtiges miteilt, was er bislang verschwiegen hat, weil es ihm peinlich war, weil es den anderen nichts angeht, weil es dem anderen Macht verleiht oder weil die Mitteilung aus anderen Gründen ein Risiko birgt, dann sagt man: Er hat sich ihm offenbart.
  • Schließlich benutzen wir das Adverb offenbar, zum Beispiel in dem Satz: Offenbar hat der Präsident über seine Geschäftsbeziehungen im Parlament nicht die volle Wahrheit gesagt. Damit ist gemeint, dass die Wahrheit dieser Feststellung nicht bestritten werden kann, und damit ist der Vorwurf verbunden, dass andere offenbar blind sind und die Wahrheit nicht anerkennen wollen.

Der theologische Begriff "Offenbarung"

Beglaubigung der Offenbarung

Die Auslegungsbedürftigkeit der Offenbarung

Das fundamentalistische Fehlverständnis der Offenbarung

Ziel und Zweck der Offenbarung