Symbole der Kirche: Unterschied zwischen den Versionen

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
(wpd -> wpde)
K (Karl Kirst verschob Seite ZUM-Wiki-Buch Katholische Religionslehre/Symbole der Kirche nach Katholische Religionslehre/Symbole der Kirche: kürzer; Vorbereitung auf den Umzug)

Version vom 6. November 2019, 16:22 Uhr

Einer der wichtigsten Merksätze, die in der fünften Klasse gelernt wurden, lautet:

Glauben ist ein unbedingtes Vertrauen in die Dinge, die man nicht sieht.

Darum ist für den Glauben das Thema Zeichen und Symbole sehr wichtig.

Zeichen sind Dinge, die stellvertretend für andere Dinge steht. Wenn du in der Schule etwas vorlesen sollst, dann sagen dir die Buchstaben deines Textes genau, welche Laute du bilden musst. Das, worauf wir gläubig vertrauen - Gott, die eigene Stärke, die Liebe der Mitmenschen - kann man nicht einfach so vorzeigen. Aber es gibt Zeichen und Symbole dafür. Manchen Jugendlichen ist es zum Beispiel gar nicht egal, wie ihr Zimmer aussieht oder welche Kleidung sie tragen. Viel mehr möchten sie damit zum Ausdruck bringen, wie sie sich selbst sehen.

Im Unterricht werden wir zuerst allgemein über Zeichen und Symbole nachdenken.

Dann werden wir uns die Symbole ansehen, die die Kirche in verschiedenen Epochen gefunden hat, um den Glauben auszudrücken. Diesen Symbolen - alten Kirchen, Wegkreuzen, Kunstwerken, Riten - begegnest du noch heute. Ein Ziel des Unterrichtes ist es, aufmerksam zu machen auf all das, was man im eigenen Dorf, in der Stadt oder auch im Urlaub an Symbolen des Glaubens zu sehen bekommt.

Ein weiteres Ziel ist, die verschiedenen Stile ihrer Zeit zuordnen zu können und zu erkennen, was damals die Menschen bewegte.



Inhaltsverzeichnis

Beispiele für Zeichen und Symbole

Material: Zeichen aus allen möglichen Bereichen wie Firmenzeichen, Buchstaben, Verkehrszeichen, Graffiti, markante Kleidungsstile, usw. Die Zeichen können an die Tafel gezeichnet der als Folie präsentiert werden. Die Folie rechts dient als Beispiel.

ZeichenundSymbole.JPG
Stift.gif   Aufgabe 1

Gib für verschiedene Zeichen und Symbole an, was sie bedeuten könnten.

Im Gespräch über die verschiedenen Zeichen könnten etwa folgende Ergebnisse herauskommen.

Maehnrot.jpg
Merke:
  • Auch wer nicht deutsch lesen kann, erkennt das Zeichen wieder.
  • Das ist auch bei internationalen Veranstaltungen wichtig.
  • An dem Zeichen kann man alle Einrichtungen der Firma sofort wieder erkennen.
  • Das ist ein wichtiges Element der corporate identity.
  • Bei einem Zeichen kann ich die exakte Bedeutung in einem Verzeichnis (z. B. Straßenverkehrsordnung) nachschlagen.
  • Beispiele für Zeichensysteme:
    • Firmenzeichen
    • Verkehrzeichen
    • Buchstaben

Was Zeichen und Symbole voneinander unterscheidet

Beispiel

Ein Stoppschild ist Element der Straßenverkehrsordnung, also ein "Zeichen".

Aber das Zeichen wird vielfach kreativ verwendet, zum Beispiel in einer Kampagne deutscher Bauern gegen den Verlust landwirtschaftlicher Flächen: Stoppt Landfraß!.

Weitere Beispiele in der Google-Bildsuche zum Stichwort "Stoppschild".


Maehnrot.jpg
Merke:

Während die Bedeutung eines Zeichens in einem Verzeichnis nachgeschlagen werden kann, kann ein Symbol kreativ verwendet werden.

(Beachte aber: Der alltägliche Sprachgebrauch folgt nicht immer dieser Definition. Manchmal werden Zeichen als Symbol bezeichnet und umgekehrt.)

Symbolische Ausdruckskraft besitzen neben stehenden Zeichen auch viele andere Ausdruckformen:

  • Die Punkerin drückt durch Kleidungsstil und Lebensweise ihre Verachtung der Gesellschaft aus.
  • Die Musik, die wir gerade hören, oder die Bewegungen, die wir dazu machen, unterstützen die Stimmung, in der wir uns gerade befinden und bringen sie auch zum Ausdruck.
  • Gesten und Riten (Händeschütteln, Küsschen, Fäuste ballen, feierliche Enthüllung eines Kunstwerkes) bringen Freundlichkeit, herzliche Verbundenheit, Feierlichkeit, Ehrerbietung und vieles andere zum Ausdruck.
Stift.gif   Aufgabe 2

Suche Beispiele für Stile (in Kleidung, Wohnungseinrichtung..) oder Gesten oder Riten und ihre Bedeutung. Lege eine Tabelle an mit zwei Spalten und mindestens fünf Zeilen!

Sprachbilder, Bildworte, Metaphern

Wenn wir miteinander reden, sprechen wir oft nicht das aus, worum es eigentlich geht - z.B. "Deinen Vorschlag finde ich nicht durchführbar." -, sondern wir benutzen Sprachbilder, etwa: Du hast ja nicht mehr alle Tassen im Schrank. Das eine - ob der Vorschlag gut oder schlecht ist - hat mit dem anderen - ob Tassen im Schrank fehlen - überhaupt nichts zu tun; trotzdem versteht jeder, der das Sprichwort kennt (und sogar mancher, der es zum ersten Mal hört) sofort, was gemeint ist. Außerdem gibt das Sprichwort darüber Auskunft, in welcher Stimmung sich jemand befindet, und ein Sprichwort ist lustig oder dramatisch, jedenfalls kurzweiliger als Aktendeutsch.

Stift.gif   Aufgabe 3

Einige Sechstklässler haben unter Leitung ihrer Kunstlehrerin Christel Schäfer Sprichwörter ins Bild gesetzt.

Swq.pdf

Versuche herauszufinden, welche Sprichwörter gemeint sind. Wenn Du Dir nicht sicher bist, gibt es auch die Lösungen:

Swql.pdf

Auf den ersten Blick sieht es so aus, als stünde es uns frei, Sprichwörter und Sprachbilder (Metaphern) zu verwenden. In Wirklichkeit können wir über unseren Verstand aber gar nicht reden, wenn wir keine Sprachbilder verwenden: Wenn ich etwas be-greife kann ich die Hände ruhig auf dem Tisch liegen lassen, etwas ver-stehen kann ich auch im Sitzen oder Liegen. Auch das Wort Metapher, zu deutsch Übertragung ist eine Metapher, denn beim Benutzen eines Sprachbildes wird natürlich weder eine Last bewegt, noch ein Hindernis überquert.

Maehnrot.jpg
Merke:

Die Sprache als Mittel der Verständigung des Menschen über sich selbst funktioniert nur mithilfe von Sprachbildern (Metaphern) die in übertragener Bedeutung gebraucht werden, zum Beispiel Begreifen, Verstehen, Unterstellen, ...

Stift.gif   Aufgabe 4

Suche weitere Beispiele für Sprachbilder, die so selbstverständlich sind, das wir sie kaum als Sprachbilder erkennen.

Die Epochen der Kirchengeschichte hinterlassen ihre Symbole in unserer Umwelt

Antike I: Die Untergrundkirche

Jesus ist vermutlich am 10. April 30 hingerichtet worden. Danach kamen seine Schülerinnen und Schüler zu der Überzeugung, dass er von den Toten auferstanden ist und dass alle Menschen Jesus kennen lernen müssen.

Deshalb breitete sich die Kirche Christi im römischen Reich aus.

Die Römer betrachteten das Christentum aber als religio illicita, als unerlaubte Religion.

Die Christen verständigten sich deshalb mit geheimen Zeichen, z.B. dem ChristusmonogrammWikipedia-logo.png, im Griechischen "XP" (sprich Chi Rho), das in verschiedenen Formen benutzt wurde. Kaiser Konstantin der GroßeWikipedia-logo.png ließ gerade dieses Zeichen auf die Schilde seiner Soldaten zeichnen, als er gegen seinen Konkurrenten Maxentius in die Schlacht zog. Damit endete die Zeit der Verbote für die Kirche.

Besonders bedeutend ist das Fischzeichen (siehe Fisch (Christentum)Wikipedia-logo.png. Fisch heißt auf griechisch IXTHYS, das lässt sich als Abkürzung lesen. IESOUS CHRISTOS THEOU YIOS SOTER: Jesus Christus ist Gottes Sohn und unser Retter. Ein kurz gefasstes Glaubensbekenntnis

Antike II: Die Reichskirche

Mittelalter I: Romanik

Mittelalter II: Gotik

Neuzeit I: Absolutismus

Neuzeit II: Moderne

Symbole vieler Religionen begegnen uns auf einem Stadtspaziergang