Materialien: Unterschied zwischen den Versionen

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Weitere Artikel)
(Weitere Artikel)
Zeile 15: Zeile 15:
 
=== Weitere Artikel ===
 
=== Weitere Artikel ===
 
* Martin, Jean-Pol (2002b): ''Wissenscontainer: Online-communities und kollektive Lernprozesse'', In: Christiane Neveling (Hrsg):  Perspektiven für die zukünftige Fremdsprachendidaktik. (Giessener Beiträge zur Fremdsprachendidaktik). Gunter Narr Verlag Tübingen. S. 89-102. [http://www.ldl.de/material/aufsatz/aufsatz2002.pdf PdF]
 
* Martin, Jean-Pol (2002b): ''Wissenscontainer: Online-communities und kollektive Lernprozesse'', In: Christiane Neveling (Hrsg):  Perspektiven für die zukünftige Fremdsprachendidaktik. (Giessener Beiträge zur Fremdsprachendidaktik). Gunter Narr Verlag Tübingen. S. 89-102. [http://www.ldl.de/material/aufsatz/aufsatz2002.pdf PdF]
* Jean-Pol Martin (2006): ''Gemeinsam Wissen konstruieren: am Beispiel der Wikipedia''. In: Klebl, Michael, Köck, Michael (Hg.): Projekte und Perspektiven im Studium Digitale. Münster: LIT-Verlag, 2006, 157-164 ([http://www-edit.ku-eichstaett.de/Fakultaeten/SLF/romanistik/didaktik/Forschung/ipk/material/papers/wikipedia.pdf])
+
* Martin, Jean-Pol (2006): ''Gemeinsam Wissen konstruieren: am Beispiel der Wikipedia''. In: Klebl, Michael, Köck, Michael (Hg.): Projekte und Perspektiven im Studium Digitale. Münster: LIT-Verlag, 2006, 157-164 ([http://www-edit.ku-eichstaett.de/Fakultaeten/SLF/romanistik/didaktik/Forschung/ipk/material/papers/wikipedia.pdf PdF])
  
 
==2. VIDEOS: ==
 
==2. VIDEOS: ==

Version vom 18. November 2006, 09:47 Uhr

Jean-Pol Martin

Für den Besucher dieser Seite
Auch wenn Lernen durch Lehren sich schrittweise zu einer Modemethode entwickelt, die von mir aufgestellte LdL-Theorie ist den meisten Anwendern nicht bekannt. Hier sind die Basisbausteine gesammelt, die zum Verständnis und zur Darstellung der LdL-Theorie notwendig sind. - Jeanpol



Inhaltsverzeichnis

DIE GANZE THEORIE AUF EINEN BLICK

1. BASISARTIKEL:

Martin, Jean-Pol (2002a): Weltverbesserungskompetenz als Lernziel? In: Pädagogisches Handeln – Wissenschaft und Praxis im Dialog, 6. Jahrgang, 2002, Heft 1, S. 71-76 (PDF)


Weitere Artikel

  • Martin, Jean-Pol (2002b): Wissenscontainer: Online-communities und kollektive Lernprozesse, In: Christiane Neveling (Hrsg): Perspektiven für die zukünftige Fremdsprachendidaktik. (Giessener Beiträge zur Fremdsprachendidaktik). Gunter Narr Verlag Tübingen. S. 89-102. PdF
  • Martin, Jean-Pol (2006): Gemeinsam Wissen konstruieren: am Beispiel der Wikipedia. In: Klebl, Michael, Köck, Michael (Hg.): Projekte und Perspektiven im Studium Digitale. Münster: LIT-Verlag, 2006, 157-164 (PdF)

2. VIDEOS:

Ausschnitte aus dem Film "Treibhäuser der Zukunft" von Reinhard Kahl:

1. Bericht über LdL (6 Minuten)

2. Interviews mit Schülern (7 Minuten)

3. Interview mit Martin (20 Minuten)


3. FOLIEN:

I. KONTROLLE als übergreifendes Motiv

II. Grundbedürfnisse als Manifestation des Kontrollmotivs

Bedürfnispyramide nach Maslow (1954)

Transzendenz

Selbstverwirklichung

Soziale Anerkennung

Soziale Beziehungen

Sicherheit

Physiologische Bedürfnisse













III. Kognition als Kontrollinstrument

IV. Gegensatzpaare als Instrumente kognitiver Kontrolle

Unschärfe Kontrolle
Hilflosigkeit Kontrolle
Chaos Ordnung
Unbestimmtheit Klarheit
Komplexität Einfachheit
Differenzierung Integration
Individuum Gesellschaft
Freiheit Zwang
Konkretion Abstraktion
Emotion Kognition


V. Empathie (Kontrolle durch Wechsel der Perspektive)

VI. Ausdehnung des Kontrollfeldes: Merkmale erfolgreicher Problemlöser (nach Dörner, 1983)

  • Exploratives Verhalten
  • Reichhaltige kognitive Landkarte
  • Heuristische Kompetenz
  • Selbstsicherheit
  • Exploratives Verhalten
  • usw.

VII. Flow-Effekt als Belohnung für Kontrolle (Csikszentmyhalyi, 1999)

(Gefühl des Fließens, Gefühl des Aufgehens in der Handlung)

  1. Unbekannte Felder betreten, Neues entdecken;
  2. Situationen mit offenem Ausgang, für die man die Verantwortung trägt;
  3. Problem lösen, hohe Anforderungen bewältigen;
  4. Ausschöpfen der eigenen Ressourcen;
  5. Gefühl der Selbstentgrenzung;
  6. Kontrolle über das eigene Handeln und das Umfeld.

Weitere Bausteine zum Verständnis der LdL-Theorie

Grundbegriffe: Überblick

  • Wissen und Wissensgesellschaft
  • Denken (kollektives)
  • Gehirnmetapher
  • Neuronale Netze
  • Kommunikation
  • Emergenz
  • Unschärfe = Geschwindigkeit + Vernetzung + Nichtgreifbares
  • Aushalten von Unbestimmtheit
  • Linearität a priori vs. Linearität a posteriori

Zu erreichende Ziele

Schlüsselqualifikationen

  1. Fähigkeit, in komplexen Zusammenhängen zu denken
  2. Teamfähigkeit und Empathie
  3. Kommunikationsfähigkeit: Präsentation, Moderation
  4. Selbstbewusstsein
  5. Exploratives Verhalten
  6. Organisationstalent
  7. Durchsetzungskraft und Fähigkeit, andere Menschen einzubinden und für gemeinsame Ziele zu begeistern }}
  8. Fähigkeit, kollektives Denken anzuleiten

Bibliographie

  • Csikszentmihalyi, Mihaly (1999): Lebe gut!: wie Sie das Beste aus Ihrem Leben machen. Aus dem Amerikanischen von Michael Benthack. Stuttgart: Klett-Cotta
  • Dörner, Dietrich, et al. (Hrsg.)(1983): Lohhausen. Vom Umgang mit Unbestimmtheit und Komplexität. Bern: Huber
  • Martin, Jean-Pol (1985): Zum Aufbau didaktischer Teilkompetenzen beim Schüler. Fremdsprachenunterricht auf der lerntheoretischen Basis des Informationsverarbeitungsansatzes. Dissertation. Tübingen: Narr
  • Martin, Jean-Pol (1986): Für eine Übernahme von Lehrfunktionen durch Schüler. In: Praxis des neusprachlichen Unterrichts. 4/1986. S. 395-403 (PDF)
  • Martin, Jean-Pol (1994): Vorschlag eines anthropologisch begründeten Curriculums für den Fremdsprachenunterricht. Habilitation. Tübingen : Narr
  • Martin, Jean-Pol (1996): Das Projekt „Lernen durch Lehren“ - eine vorläufige Bilanz. In: Henrici/Zöfgen (Hrsg.): Fremdsprachen Lehren und Lernen (FLuL). Themenschwerpunkt: Innovativ-alternative Methoden. 25. Jahrgang (1996). Tübingen: Narr, S. 70-86 (PDF; 0,2 MB)
  • Martin, Jean-Pol (2002): Weltverbesserungskompetenz als Lernziel? In: Pädagogisches Handeln – Wissenschaft und Praxis im Dialog, 6. Jahrgang, 2002, Heft 1, S. 71-76 (PDF)
  • Martin, Jean-Pol (2002): Lernen durch Lehren (LdL). In: Die Schulleitung - Zeitschrift für pädagogische Führung und Fortbildung in Bayern, 4/2002, S. 3-9 (PDF; 70 KB)
  • Martin, Jean-Pol (2005): Komplexität reduzieren: Europakompetenz im IPK erwerben. In: Glaser, B., Schnackertz, H. (Hrsg.)(2005): Europa interdisziplinär - Probleme und Perspektiven heutiger Europastudien. Würzburg: Königshausen & Neumann, S.61-74. (PDF; 53 KB)
  • Martin, Jean-Pol (2006): Gemeinsam Wissen konstruieren: am Beispiel der Wikipedia. In: Klebl, Michael, Köck, Michael (Hg.)(2006): Lehren und Lernen mit Neuen Medien. Regensburg: Pustet PDF 43 KB
  • Maslow, Abraham (1954): Motivation and Personality. New York: Harper and Row

Diskussion der LdL-Theorie: HIER

Siehe auch