Marmorkrebs (Procambarus sp.): Unterschied zwischen den Versionen

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
(weiterführende Links)
 
Zeile 50: Zeile 50:
 
* http://www.aquarienkrebse.de/procambarus_marmor.html
 
* http://www.aquarienkrebse.de/procambarus_marmor.html
 
* http://www.faszination-krebse.de/Krebse/nordamerikanische_Krebse/Marmorkrebs/marmorkrebs.html
 
* http://www.faszination-krebse.de/Krebse/nordamerikanische_Krebse/Marmorkrebs/marmorkrebs.html
* http://www.insektenzuchtraum.de/Unsere_Tiere/Krebse/Marmorkrebs.htm
 
 
* http://de.wikipedia.org/wiki/Marmorkrebs
 
* http://de.wikipedia.org/wiki/Marmorkrebs
  
  
 
[[Kategorie:Fische im Nordamerikabecken an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg]]
 
[[Kategorie:Fische im Nordamerikabecken an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg]]

Aktuelle Version vom 5. Oktober 2013, 16:45 Uhr

Ver101011ena Marmorkrebs.jpg


Klasse höhere Krebse (Malacostraca)
Ordnung Zehnfuß-Krebse (Decapoda)
Familie Flusskrebse (Cambaridae)
Gattung Procambarus
Wassertemperatur 4-30°C
Wasserhärte 5-25°dGH (weich bis hart)
pH-Werttoleranz 6,5-8,5 (neutral bis leicht alkalisch)


Beschreibung

Der Marmorkrebs erreicht eine Größe von bis zu 15 cm und stammt ursprünglich aus Nordamerika.

Er ist rot-braun bis braun, manchmal mit blauem Schimmer gefärbt und besitzt ein marmorartiges Muster.

Sein Verhalten ist friedlich und er ist revierbildend. Wenn also mehrere Marmorkrebse in einem Aquarium leben, besitzt jeder ein eigenes Revier. Das Aquarium muss mindestens 60 cm lang und vorwiegend mit Kies befüllt sein. Steine, Wurzeln und weitere Versteckmöglichkeiten dürfen nicht fehlen. Der Marmorkrebs gilt als Allesfresser (omnivor).

Die Besonderheit der Marmorkrebse ist, dass sie zur Parthogenese fähig sind. Dies bedeutet, dass die Eier nicht erst befruchtet werden müssen, um sich zu entwickeln. Sie sind von Anfang an diploid (enthalten Zellen beider Geschlechter). Bisher wurden ausschließlich weibliche Marmorkrebse gefunden, die zur Selbstbefruchtung fähig sind.


Literatur


weiterführende Links