Präsentationssoftware

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Babel-3

Ein Präsentationsprogramm ist ein Computerprogramm, welches die Erarbeitung und Präsentation eines Vortrages oder Referats erleichtert. Jede einzelne Folie, welche im Vortrag gezeigt werden soll, wird mit dem Präsentationsprogramm bearbeitet und abgespeichert. Es lassen sich reine Textfolien erstellen und im Layout überarbeiten. Es lassen sich Bilddateien, Grafikclips, Diagramme, Tabellen, Filmsequenzen und Musikdateien in eine Folie integrieren. Die Folien können auf einem einheitlichen Hintergrund erstellt werden. Die Folien, die zu einem Vortrag gehören, können zusammen in einer Datei abgespeichert werden.


W-Logo.gif Präsentationsprogramm, Wikipedia – Die freie Enzyklopädie, 19.10.2005 - Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Siehe die Nutzungsbedingungen für Einzelheiten. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Inhaltsverzeichnis

Schlechte Präsentation

Vorlage:Unterrichtsidee

Die folgende Unterrichtsidee eignet sich - unabhängig von der Altersstufe - als Einführung in die Methode "Präsentieren mit Hilfe einer Präsentationssoftware".

Eine schlechte Präsentation zu machen, ist gar nicht so einfach. Richtig schlechte Vorträge sind wahrhaft eine Kunst. Wenn ich einen besonders schlechten Vortrag mit einer Präsentationssoftware machen möchte, dann muss ich dringend die folgenden Regeln beachten:

  • Richtig superschlecht wird der Vortrag, wenn die Software, die ich einsetze, nicht auf dem Schul-PC vorhanden ist. Am besten probiere ich das auch vorher gar nicht aus. Nett ist auch, wenn ich die Daten auf einer Diskette habe, der PC aber kein entsprechendes Laufwerk.
  • Grundsätzlich gilt die Regel: Die Präsentation ist wichtiger als der Inhalt. Wenn ich nur nette Effekte einsetze, fällt gar nicht auf, dass ich inhaltlich kaum vorbereitet bin. Daher Faustregel: 95% der Vorbereitungszeit in die Präsentation, 5% in den Inhalt investieren.
  • Mein Vater ist Optiker und meine Mutter Ohrenärztin. Daher rede ich schön leise und stelle das Bild so klein ein, dass meine Eltern neue Kunden bekommen.
  • Je schriller und unlesbarer die Farben, je ausgefallener der Schriftsatz, je zahlreicher die Effekte, desto grandios schlechter der Vortrag. Am besten bringe ich auch ganze Romane auf meinen Folien unter - die lasse ich dann so schnell durchlaufen, dass niemand mehr folgen kann, dann hat auch niemand Fragen.
  • Ich sollte ja eigentlich nur 10 Minuten lang reden, das hatte ich so abgesprochen, aber nach 10 Minuten kann man gar nicht mit dem Thema fertig sein. Daher dehne ich spontan die Zeit auf 50 Minuten aus und erzähle alle Kleinigkeiten, die ich mir vorher mühevoll angelesen habe, denn das sollen ja die Zuhörer merken, dass ich viele Informationen weiterzugeben habe.
  • Das wichtigste an den Folien sind die Bildchen. Ohne Cliparts kein schlechter Vortrag. Sie lenken die Aufmerksamkeit ab, wenn man nur genügend von Ihnen auf eine Folie packt. Mindestens so viele Bilder wie Wörter sollten schon auf einer Folie sein. Profis lassen die Bilder sogar noch ständig blinken. So ist man es ja aus dem Fernsehen gewöhnt.
  • Den Vortrag mache ich ja nur für den Lehrer bzw. für die Note. Daher schaue ich ihn die ganze Zeit an und beantworte auch nur von ihm Fragen.
  • Am Besten läufts, wenn ich alles was ich sage, auch gleichzeitig noch auf die Folien schreibe. Denn der Mensch ist ja grundsätzlich so ausgelegt, dass er gleichzeitig zuhören, schreiben und nebenher noch was lesen kann - das ja eh schon gesagt wird. Es ist ja eh viel zu aufwändig, Bilder zu suchen, die das Gesagte ohne große Worte unterstützen...
Hand.gif   Übung
  1. Setzen Sie sich mit der Anleitung für eine schlechte Präsentation auseinander. Können Sie weitere Regeln ergänzen?
  2. Schreiben Sie eine Art "Kochbuchrezept" für die Vorbereitung einer guten Präsentation.
  3. Vergleichen Sie die Medien Tafel, Overheadprojektorfolien, Blätter und Präsentationssoftware in Hinsicht auf Tauglichkeit für eine Präsentation. Stellen Sie eine Tabelle mit Vor- und Nachteilen zusammen
  4. Diskutieren Sie: Welche Kriterien stellen Sie an eine Software, mit der Sie eine gute Präsentation gestalten wollen? Vergleichen Sie eine Textverarbeitung mit einer Präsentationssoftware.

Kritik und Einsatzregeln

"In diesem Eintrag möchte ich verschiedene Technologien vorstellen, mit denen man eine Präsentation erstellen kann." (aus 'DenkZEIT' von Steffen Glückselig)

PowerPoint

Siehe: PowerPoint

Impress

Siehe: Impress

Keynote

Keynote ist das von Apple für MacOS entwickelte Präsentationsprogramm, das mit Powerpoint weitgehend kompatibel ist, aber einen etwas anderen ästhetischen Gestaltungsansatz bietet. Keynote-Präsentationen sehen nicht nach Powerpoint aus!

S5

"S5 ist ein Präsentationsystem, das auf XHTML und CSS basiert und damit vom Hersteller und Betriebssystem unabhängig ist."
  • S5Easy - Online Generator um S5-Präsentationen zu erstellen, speichern, downzuloaden

Alternativen

  • JackSVG "Power without Powerpoint"
"JackSVG is a program which allows you to create SVG slide presentations. Scalable Vector Graphics (SVG) is an open technology from the W3C for describing vector graphics on the Web. JackSVG allows you to create presentations that you can publish on the Web and distribute freely - without requiring your audience to have proprietary presentation software to view it. The JackSVG home page is at http://titanium.dstc.edu.au/xml/jacksvg/."

Zubehör

  • Die Zusatzfunktion der Geodreiecksimulation MB-Ruler lässt es zu, dass man beliebige Punkte und Bilder auf dem Bildschirm verschiebbar hinterlassen kann. Dies ist als Ergänzung für Präsentationssoftware sinnvoll (z.B. kann man ein Bild einer Hand als netten Mauszeiger verwenden, das auch an der Bildschimposition stehen bleibt, wenn man mit der Maus ein anderes Programm bedient).

Siehe auch