Tornados in Deutschland: Unterschied zwischen den Versionen

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (220px)
Zeile 1: Zeile 1:
[[File:Union City Oklahoma Tornado (mature).jpg|220px|miniatur|Tornado in Oklahoma]]
+
{{Meinung float|[[File:Union City Oklahoma Tornado (mature).jpg|220px|miniatur|Tornado in Oklahoma]]
{{Meinung float|
+
 
In der Zeit, als [[Benutzer:Berny1|ich]] Student war, und das war die Zeit von 1975 bis 1980, lachten wir, als in der Vorlesung von [[Tornado]]s in Deutschland die Rede war. Nicht unbegründet, denn es gab einen einzigen Aufsatz in der Geographischen Rundschau über die Beobachtung eines Wirbelsturmes in Deutschland. Tornados waren schließlich eine typische Erscheinung der [[USA|Neuen Welt]]. Jahre später gab es im Sommersturm von 1995 Erscheinungen um Rothenburg o. d. T. , die sich - auch wenn man den Begriff Tornado noch vermied - nur durch einen Wirbelsturm bzw. Tornado beschreiben  ließen: die Zugbahn, die auf eine seitwärts eng beschränkte Region von 500 - 1000 m gekennzeichnet war, Schäden, die  denen von normalen Stürmen nicht entsprachen. Es stellte sich angesichts weiterer Beobachtungen die Frage: Sind diese Wirbelstürme oder Tornados ein Zeichen des [[Klimawandel]]s? --[[Benutzer:Berny1|Berny1]] ([[Benutzer Diskussion:Karl Kirst|Diskussion]]) 19:34, 6. Mai 2015 (CEST)}}
 
In der Zeit, als [[Benutzer:Berny1|ich]] Student war, und das war die Zeit von 1975 bis 1980, lachten wir, als in der Vorlesung von [[Tornado]]s in Deutschland die Rede war. Nicht unbegründet, denn es gab einen einzigen Aufsatz in der Geographischen Rundschau über die Beobachtung eines Wirbelsturmes in Deutschland. Tornados waren schließlich eine typische Erscheinung der [[USA|Neuen Welt]]. Jahre später gab es im Sommersturm von 1995 Erscheinungen um Rothenburg o. d. T. , die sich - auch wenn man den Begriff Tornado noch vermied - nur durch einen Wirbelsturm bzw. Tornado beschreiben  ließen: die Zugbahn, die auf eine seitwärts eng beschränkte Region von 500 - 1000 m gekennzeichnet war, Schäden, die  denen von normalen Stürmen nicht entsprachen. Es stellte sich angesichts weiterer Beobachtungen die Frage: Sind diese Wirbelstürme oder Tornados ein Zeichen des [[Klimawandel]]s? --[[Benutzer:Berny1|Berny1]] ([[Benutzer Diskussion:Karl Kirst|Diskussion]]) 19:34, 6. Mai 2015 (CEST)}}
  

Version vom 6. Mai 2015, 21:16 Uhr

Vorlage:Meinung float

Aktuell


Ohne den Klimawandel in Europa anzweifeln zu wollen, ist es doch fraglich, ob die scheinbar zunehmendene Häufigkeit des Auftretens von Tornados in Mitteleuropa ein Beweis für den Klimawandel ist:

  • historische Dokumente, die zunehmend erschlossen werden, belegen das Phänomen von Wirbelstürmen in Europa bereits seit Jahrhunderten
  • die stark zugenommene Bevölkerungsdichte und damit die Besiedlungsichte seit 1800 bewirkten eine zunehmende Betroffenheit durch Wirbelstürme
  • die zunehmende Dokumentation durch Zeitungen, seit den 90-er Jahren auch durch das Internet dokumentieren das Auftreten von Wetterphänomenen

Es wird auch in den Geo-wissenschaften ernsthaft diskutiert, ob das Phänomen Tornado zugenommen hat oder nur dessen Dokumentation.

Rüdiger Glaser (2001) beschreibt in seiner Klimageschihte Mitteleuropas eine Tornado in Mecklenenburug vom 19. Juni 1753. Auch das rechts dargestellte Dokument belegt einen Tornado im Jahr 1869 ebenso wie zahlreich andere Dokumente aus anderen Jahren.


Allgemein


historische Tornados in Mitteleuropa
Wie entsteht ein Tornado?

Vorlage:Naturkatastrophen

Lernen und wiederholen:     · (verschiedene) Naturkatastrophen · Schalenbau der Erde