Virtuelle Exkursionen: Unterschied zwischen den Versionen

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „<big><big>{{Schrift_orange|Arbeitsversion}}</big></big> '''Ausstellungsbesuch''' und '''Exkursion''' werden manchmal synonym gebraucht: <small><small> {{Defini…“)
 
K
Zeile 66: Zeile 66:
 
     </tr>
 
     </tr>
 
   </table>
 
   </table>
 +
<br>
 +
'''Digitale Bibliotheken'''
 +
 +
Darunter versteht man nicht die Kataloge der Bestände der Bibliothekten und die Recherchemöglichkeit in den Katalogen per Internet, sondern
 +
{{Definition|1=
 +
 +
{{Zitat_wpde|Eine digitale Bibliothek im engeren Sinn ist ein Informationssystem, das die Dienste und Inhalte einer realen Bibliothek in digitaler Form systematisch erfasst, und das über das Web oder über lokale Datenträger zugänglich ist. Erst wenn die Daten, d.h. Digitalisate (Bilddaten) oder Volltexte (Textdaten), und die Metadaten (Informationen über das Objekt, wie Autor, Signatur, Entstehungszeit, Schlagworte, etc.) zu Objekten einer Bibliothek in digitaler Form abrufbar sind, kann man von einer digitalen Bibliothek im engeren Sinn sprechen. Auch die Dienstleistungen einer traditionellen Bibliothek (Ausleihe, Fernleihe, Verwaltung der Benutzerkonten, etc.) werden bei einer digitalen Bibliothek meistens auf elektronischem Wege abgewickelt.|http://de.wikipedia.org/wiki/Digitale_Bibliothek|29.12.2012}}
 +
}}
 +
 +
In digitalen Bibliotheken findet man Originaldokumente in digitalisierter Form für jeden zugänglich, die ansonsten sowohl für die Öffentlichkeit aber auch den Experten nur schwer oder überhaupt nicht zugänglich sind. Die deutschen Bibliotheken waren hier in den letzten 10 Jahren mit Projekten, die teils von außen (Bund, Länder, private Sponsoren) äußerst aktiv  , auch um ihre Bestände auf Dauer zu sichern. 
 +
 +
Angedacht sind auch schon virtuelle Rundgänge und Veranstaltungen auf dem oft so verpönten Portal Second Life: [http://www.bsb-muenchen.de/Virtuelle-Services-in-Second-Life.2264.0.html Beispiel - Angebot der Bayerischen Staatsbibliothek].
  
  
Zeile 214: Zeile 226:
  
 
=== Beispiele virtueller Ausstellungen ===
 
=== Beispiele virtueller Ausstellungen ===
==== Projekt "Internet verbindet - Eine Welt"====
+
==== Schulprojekt "Internet verbindet - Eine Welt"====
 
<table style="text-align: left; width: 100%;" border="0" cellspacing="0" cellpadding="2">
 
<table style="text-align: left; width: 100%;" border="0" cellspacing="0" cellpadding="2">
 
     <tr>
 
     <tr>
 
       <td style="vertical-align: top;">
 
       <td style="vertical-align: top;">
 
'''"Bilder einer Ausstellung"''' des Reichsstadt-Gymnasiums Rothenburg o.d.T im Jahr 1998 am Goethe-Institut in Rothenburg o.d.T. zum Thema "Internet verbindet - Eine Welt"  -->{{Schrift_orange| Dateien auf ZUM.de müssen noch aktualisiert werden.}}<br>
 
'''"Bilder einer Ausstellung"''' des Reichsstadt-Gymnasiums Rothenburg o.d.T im Jahr 1998 am Goethe-Institut in Rothenburg o.d.T. zum Thema "Internet verbindet - Eine Welt"  -->{{Schrift_orange| Dateien auf ZUM.de müssen noch aktualisiert werden.}}<br>
 +
  
 
{{Meinung|Der Untertitel "Bilder einer Ausstellung" wurde bewusst gewählt. Denn so wie Modest Mussorgskis[http://de.wikipedia.org/wiki/Mussorgski] Klavierstück "Bilder einer Ausstellung"[http://de.wikipedia.org/wiki/Bilder_einer_Ausstellung]<br>
 
{{Meinung|Der Untertitel "Bilder einer Ausstellung" wurde bewusst gewählt. Denn so wie Modest Mussorgskis[http://de.wikipedia.org/wiki/Mussorgski] Klavierstück "Bilder einer Ausstellung"[http://de.wikipedia.org/wiki/Bilder_einer_Ausstellung]<br>
Zeile 231: Zeile 244:
 
     </tr>
 
     </tr>
 
   </table>
 
   </table>
===Digitale Bibliotheken===
 
  
Darunter versteht man nicht die Kataloge, sondern
+
==== Google-Art-Project ====  
{{Definition|1=
+
  
{{Zitat_wpde|Eine digitale Bibliothek im engeren Sinn ist ein Informationssystem, das die Dienste und Inhalte einer realen Bibliothek in digitaler Form systematisch erfasst, und das über das Web oder über lokale Datenträger zugänglich ist. Erst wenn die Daten, d.h. Digitalisate (Bilddaten) oder Volltexte (Textdaten), und die Metadaten (Informationen über das Objekt, wie Autor, Signatur, Entstehungszeit, Schlagworte, etc.) zu Objekten einer Bibliothek in digitaler Form abrufbar sind, kann man von einer digitalen Bibliothek im engeren Sinn sprechen. Auch die Dienstleistungen einer traditionellen Bibliothek (Ausleihe, Fernleihe, Verwaltung der Benutzerkonten, etc.) werden bei einer digitalen Bibliothek meistens auf elektronischem Wege abgewickelt.|http://de.wikipedia.org/wiki/Digitale_Bibliothek|29.12.2012}}
+
==== Kommentierte Linkliste ====
}}
+
<big><big>{{Schrift_orange|'''Arbeitsversion'''}} </big></big>
+
In digitalen Bibliotheken findet man Originaldokumente in digitalisierter Form für jeden zugänglich, die ansonsten sowohl für die Öffentlichkeit aber auch den Experten nur schwer oder überhaupt nicht zugänglich sind. Die deutschen Bibliotheken waren hier in den letzten 10 Jahren mit Projekten, die teils von außen (Bund, Länder, private Sponsoren) äußerst aktiv  , auch um ihre Bestände auf Dauer zu sichern. 
+
  
Angedacht sind auch schon virtuelle Rundgänge und Veranstaltungen auf dem oft so verpönten Portal Second Life: [http://www.bsb-muenchen.de/Virtuelle-Services-in-Second-Life.2264.0.html Beispiel - Angebot der Bayerischen Staatsbibliothek].
 
  
====Beispiele digitaler Bibliotheken ====
+
===Beispiele digitaler Bibliotheken ===
  
===== Die deutsche Digitale Bibliothek =====
+
==== Die deutsche Digitale Bibliothek ====
  
 
[http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/ Startseite]
 
[http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/ Startseite]
  
===== Die bayerische Staatsbibliothekt =====
+
==== Die bayerische Staatsbibliothek ====
  
 
*[http://www.bsb-muenchen.de/Digitale_Bibliothek.329.0.html Startseite]
 
*[http://www.bsb-muenchen.de/Digitale_Bibliothek.329.0.html Startseite]

Version vom 29. Dezember 2012, 07:32 Uhr

Arbeitsversion


Ausstellungsbesuch und Exkursion werden manchmal synonym gebraucht:

Definition
"Eine Exkursion ist ein Lehrausgang, ein Ausflug mit speziellen Besichtigungen, eine Wanderung oder eine Reise" bzw. eine Lehr- und Studienfahrt "unter bildender oder wissenschaftlicher Leitung und Zielsetzung. ... Bei länger andauernden Exkursionen spricht man auch von einer Forschungsreise."

W-Logo.gif http://de.wikipedia.org/wiki/Exkursion, Wikipedia – Die freie Enzyklopädie, 27.12.2012 - Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Siehe die Nutzungsbedingungen für Einzelheiten. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Eine Ausstellung (auch „Exposition“) ist eine dauerhafte oder temporäre öffentliche Veranstaltung, bei der Ausstellungsobjekte („Exponate“) einem Publikum gezeigt werden.

W-Logo.gif http://de.wikipedia.org/wiki/Ausstellung, Wikipedia – Die freie Enzyklopädie, 27.12.2012 - Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Siehe die Nutzungsbedingungen für Einzelheiten. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Somit ist der Begriff "Exkursion" der Umfassendere. Im Folgenden sollen diese beiden Arten trotzdem getrennt betrachtet werden, da Ausstellungen speziell zur Präsentation erfolgen, während Exkursionen als Ziel der Exkursion - zumindest in der Geographie - "natürlich Entstandenes" oder "historisch Gewachsenes". Aber das ist wohl mehr eine "Spitzfindigkeit".

Virtuelle Exkursionen


Reale Exkursionen und Ausstellungbesuche sind ein unverzichtbarer Bestandteil von allen Fächern, nicht nur im Schulunterricht. Speziell im Erdkundeunterricht spielen sie eine wesentliche Rolle, aber oftmals beschränken sich diese auf einzelne Fälle zu Beginn oder am Ende des Schuljahres. Und dies obwohl der Lernerfolg auf einer Exkursion deutlich höher sein kann als im Klassenzimmer.

Diese Vorstellung griff auch Erich Kästner in seinem Buch "Das fliegende Klassenzimmer"auf.



"...Zudem steht noch die Aufführung des Theaterstücks „Das fliegende Klassenzimmer“ an. Da Ulis Eltern zu spät gekommen sind, konnten diese das Theaterstück nicht mehr sehen - Uli erzählt ihnen daher den kompletten Inhalt. Bei diesem kann die Klasse mit Hilfe eines Flugzeuges in alle Teile der Erde fliegen. Im letzten Akt landen sie sogar im Himmel. Der Schluss des Stückes ist die Erkenntnis, dass das Fliegen nur ein schöner Traum ist. Doch die Eltern von Uli kommen auf die Idee, die ganze Klasse zu einer Flugreise einzuladen, um den Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Uli schlägt als Reiseziel Mombasa vor, damit Martin seine Eltern wiedersehen kann. Daher fliegt die Klasse am Ende nach Mombasa – und der Nichtraucher, der inzwischen als Arzt in der Klinik arbeitet und nur noch am Wochenende im Eisenbahnwaggon wohnt, mit seiner neuen Lebensgefährtin, der Schulschwester Beate, nach Venedig..."

W-Logo.gif Das_fliegende_Klassenzimmer_(1973), Wikipedia – Die freie Enzyklopädie, Datum - Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Siehe die Nutzungsbedingungen für Einzelheiten. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


Dasfliegende Klassenzimmer (1954)
[1][2]

Zahlreiche virtuelle Exkursionen sind in den vergangenen Jahren im Internet entstanden. Man kann sie so wie sie sind im Unterricht einsetzen. Einige davon sollen unten beschrieben werden. Man kann aber auch mittels Google Maps und Medien, die auf commons.wikimediazur allgemeinen Verfügung gestellt sind recht leicht eigene virtuelle Exkursionen für ein Wiki aber auch für HTML-Seiten erstellen und im Unterricht einsetzen.

Virtuelle Ausstellungen

Eine der wohl ersten Multimedia-CD´s, die einen virtuellen Besuch boten, dürfte die in Frankreich erschienene CD einer virtuelle Führung durch den Louvre sein. Heute bietet der Louvre selbst eine virtuelle Führung durch seine Räume an.Virtuelle Führung.
Noia 64 apps kontour.png   Meinung

Damals, Mitte der 1990-er Jahre war die CD eine Revolution. Ohnehin war Frankreich in Bezug auf die Nutzung des Computers um Jahre fortgeschrittener als Deutschland:


  • Die ersten Scannerkassen sah ich Mitte der 1980-er Jahre in Südfrankreich in einem großen Einkaufsmarkt.
  • Das Minitel[3] war, das konnte ich als Leiter zahlreicher Jugendaustauschprogramme erleben, in weiten Teilen der Bevölkerung Frankreich eher verbreitet als BTX [4] oder Datex-J[5] als Vorgänger des Internet in Deutschland.
  • Das ISB in Bayern versuchte Anfang der 1990-er Jahre mit einem Angebot (ISBC) - ich hoffe ich finde noch einen Screenshot - auf der Ebene von Datex-J ein Bildungsangebot für Schulen zu schaffen.

Um manchem Kritiker unter meinen Kollegen recht zu geben:

  • ... doch die Technik hat auch Nachteile: In Frankreich steht man abseits der Autobahnen in der Nacht mit Bargeld hilflos da, wie selbst in diesem Jahr erfahren musste, wenn man tanken möchte: Alle offenen Tankstellen akzeptieren nur e-money - Servicewüste ... Vision für Deutschland?

_-Bernhard Heim 19:08, 27. Dez. 2012 (CET)


Bitte ändere den Inhalt dieses Beitrags nicht. Denn er gibt eine persönliche Meinung wieder.


Louvre 2007 02 24 c.jpg


Digitale Bibliotheken

Darunter versteht man nicht die Kataloge der Bestände der Bibliothekten und die Recherchemöglichkeit in den Katalogen per Internet, sondern

Definition
Eine digitale Bibliothek im engeren Sinn ist ein Informationssystem, das die Dienste und Inhalte einer realen Bibliothek in digitaler Form systematisch erfasst, und das über das Web oder über lokale Datenträger zugänglich ist. Erst wenn die Daten, d.h. Digitalisate (Bilddaten) oder Volltexte (Textdaten), und die Metadaten (Informationen über das Objekt, wie Autor, Signatur, Entstehungszeit, Schlagworte, etc.) zu Objekten einer Bibliothek in digitaler Form abrufbar sind, kann man von einer digitalen Bibliothek im engeren Sinn sprechen. Auch die Dienstleistungen einer traditionellen Bibliothek (Ausleihe, Fernleihe, Verwaltung der Benutzerkonten, etc.) werden bei einer digitalen Bibliothek meistens auf elektronischem Wege abgewickelt.

W-Logo.gif http://de.wikipedia.org/wiki/Digitale_Bibliothek, Wikipedia – Die freie Enzyklopädie, 29.12.2012 - Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; zusätzliche Bedingungen können anwendbar sein. Siehe die Nutzungsbedingungen für Einzelheiten. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

In digitalen Bibliotheken findet man Originaldokumente in digitalisierter Form für jeden zugänglich, die ansonsten sowohl für die Öffentlichkeit aber auch den Experten nur schwer oder überhaupt nicht zugänglich sind. Die deutschen Bibliotheken waren hier in den letzten 10 Jahren mit Projekten, die teils von außen (Bund, Länder, private Sponsoren) äußerst aktiv , auch um ihre Bestände auf Dauer zu sichern.

Angedacht sind auch schon virtuelle Rundgänge und Veranstaltungen auf dem oft so verpönten Portal Second Life: Beispiel - Angebot der Bayerischen Staatsbibliothek.


Inhaltsverzeichnis

Beispiele virtueller Exkursionen

Virtueller Klimaweg

Startseite des Virtuellen Klimaweges (ETHZ)


Auf insgesamt 18 Stationen einer photorealistischen Wanderung auf dem echten Klimaweg oberhalb von Pontresina lernt man Zusammenhänge zwischen Wetter und Klima allgemein und speziell in den Alpen, die morphologischen Strukturen der Alpen, Vegetationsstufen und dem Klimawandel. Auf seinem Weg zum Ziel kann der "Wanderer" Lernaufgaben individuell zusammenstellen und lösen. So gewinnt er mit Hilfe der virtuellen Begleiterin "Elena" Höhenmeter und damit Punkte im Sinne eines klassischen Computerspieles.



Mehr soll nicht verraten werden. Geniessen Sie die Bilder und lernen Sie etwas hinzu!


Virtklima0.jpg:Virtklima1.jpg

Sie können den Infotext lesen, wenn Sie das Bild anklicken


Valley leading to pontresina.jpg

Virtuelle Exkursionen zum Thema Vulkanismus auf SWISSEDUC.CH


Startseite "Virtuelle Exkursionen"

  • Ätna, Italien Herbst- und Winterexkursionen
  • Stromboli, Italien Mehrere Routen zum Gipfel
  • Vesuv, Italien Historische und aktueller Aufstieg
  • Erta Ale, Äthiopien Ein Tag am Ufer des Lavasees
  • Nyiragongo, DR Kongo Virtuelle Exkursion zum Lavasee
  • Kamtschatka, Russia Virtueller Helikopterflug
  • Guadeloupe Exkursion auf Staukuppen
  • Mount St. Helens, USA Laaanger Weg zum Gipfel
  • Kilauea, Hawaii Folgen Sie einem Lavastrom
  • Tongariro, Neuseeland Weltberühmte Tongariro Crossing
EtnaAutobusFuoristrada2012-10.jpg

Virtuelle Exkursion Sachsenanhalt


Universität Halle

Sachsen-Anhalt.gif




Virtuelle biologische Exkursionen

Startseite - Uni Braunschweig


Navrango

http://satgeo.zum.de/infoschul/information/Navrongo/johnston/Navrongo.htm

Vituelle Exkursion nach Thailand

Thailand.jpg
Hardcopy der Startseite der Exkursion auf den Seiten
der Didaktik der Geographie der Uni Erlangen Nürnberg im Dezember 2003

Zum Vergrößeren:Bild anklicken!
Reale Exkursion mit Studenten der Geographie unter Leitung von Prof. Schrettenbrunner nach Thailand.
Pressebericht der Uni-ErlangenArchiv ZUM-Ek-Info

Realisierte Projekte im Zusammenhang mit der Exkursion:

  • Erstellung von Texten, Bildern, Videos, Durchführung von Chats, tagliche Einstellung ins Internet

Die virtuelle Exkursionsbetreuung von Deutschland aus moderierte Frau Dr. Yvonne Schleicher.

Eingebunden in den moderierten Chat waren zahlreiche Schüler an verschiedenen Schulen in ganz Deutschland: u.a. das Reichsstadt-Gymnasium in Rothenburg o.d.T.Bericht über die Teilnahme an der virtuellen Exkursion

Exkursionsdidaktik.jpg
Bücher bei Amazon.de von Helmut Schrettenbrunner

Vom Atlas zum Hoggar

Voyageaumaghreb.jpg

Zur StartseiteZum.gif

---> muss noch überarbeitet werden

Hoggar1.jpg

Hoggar.jpg


Sonstige

[6]

Linkliste weiterer virtueller Exkursionen (unvollständig)



Beispiele virtueller Ausstellungen

Schulprojekt "Internet verbindet - Eine Welt"

"Bilder einer Ausstellung" des Reichsstadt-Gymnasiums Rothenburg o.d.T im Jahr 1998 am Goethe-Institut in Rothenburg o.d.T. zum Thema "Internet verbindet - Eine Welt" --> Dateien auf ZUM.de müssen noch aktualisiert werden.


Noia 64 apps kontour.png   Meinung

Der Untertitel "Bilder einer Ausstellung" wurde bewusst gewählt. Denn so wie Modest Mussorgskis[8] Klavierstück "Bilder einer Ausstellung"[9]

im Laufe der Zeit durch Komponisten bzw. Gruppen wie Ekseption[10] Tomita[11]... (Ich suche noch nach alten Platten) Variationen erfahren hat, so erfahren auch heute traditionelle Ausstellungen über virtuelle Ausstellungen einen anderen Zugang. _-Bernhard Heim 11:07, 27. Dez. 2012 (CET)


Bitte ändere den Inhalt dieses Beitrags nicht. Denn er gibt eine persönliche Meinung wieder.


Ivbausstellung.jpg

Google-Art-Project

Kommentierte Linkliste

Beispiele digitaler Bibliotheken

Die deutsche Digitale Bibliothek

Startseite

Die bayerische Staatsbibliothek