Wissenscontainer

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Wissenscontainer versteht Jean-Pol Martin ein abgeschlossenes, kohärentes Wissensbaustein. Das Wort "Container" bringt zum Ausdruck, dass die Struktur des Bausteins normiert werden soll, damit es problemlos in größere Wissensgebäude hinzugefügt werden kann.

Inhaltsverzeichnis

Struktur von Wissenscontainern

Martin schlägt den Begriff "Wissenscontainer" in Anlehnung an im Bereich des Informationsmanagements bereits eingeführten Terminus „Qualitätscontainer“. Unter „Qualitätscontainer“ verstehen Königer/Reithmayer (1998, 184f.) „eine Informationsart, die folgende zwei Bedingungen erfüllt:

1. Zweck, Lebensdauer und Gültigkeitsanspruch

Die Identität des Containers ist nicht nur dem Produzenten bekannt, sondern besteht auch in der gemeinsamen Erwartungshaltung der Menschen, die mit dem betreffenden Medium in Kontakt kommen.

2. Informationsprofil im Medium selbst erkennbar

Die Erkennbarkeit wird auf verschiedenen Wegen erreicht, zu denen äußere Gestalt, stilistische Merkmale und eine Reihe von weiteren Hinweisen gehören. (...)“Der Begriff Container hat den Vorteil, dass er sowohl Normierung und Identifizierbarkeit zum Ausdruck bringt, als auch die Tatsache, dass die so entstandenen Module beliebig kombinierbar sind. Der Wissenscontainer soll folgende Merkmale aufweisen:

  • Eingangsseite: Name des Autors, Titel des Containers, Link auf einen Knapptext über

den Inhalt, Link auf eine Linkliste, Datum der letzten Aktualisierung.

  • Einzelne Inhaltsebenen: a) Informationssammlung/Bildung der Onlinecommunity, b)

Projekt (Durchführung), c) Ergebnis (Evaluation)

  • Anschauungsmaterial/Bildergalerie
  • Linkliste
  • Knapptext zur Intention und Durchführung

Literatur

Königer, Paul, Reithmayer, Walter (1998): Management unstrukturierter Informationen. Wie Unternehmer die Informationsflut beherrschen können. Campus: Frankfurt/Main Martin, Jean-Pol Martin (2002): Wissenscontainer: "Online-Communities und kollektive Lernprozesse". In: Neveling Christiane (Hrsg.)(2002): Perspektiven für die zukünftige Fremdsprachendidaktik. Tübingen: Narr, S.89-102. (PDF)