20 Jahre ZUM

Auslandsschulen

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Exkurs: Türkische Schulen in Deutschland?

Noia 64 apps kontour.png   Meinung

Der Vorschlag des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan bei seinem aktuellen Deutschlandbesuch (Anfang Februar 2008), türkische Schulen und Universitäten in Deutschland einzurichten, ist auf öffentliche Ablehnung gestoßen, weil dies dem Gedanken der Integration schade.

Als Lehrer, der 15 Jahre an Auslandsschulen gearbeitet hat, zehn Jahre davon in der Türkei, frage ich mich, welche Rückschlüsse man daraus für die Berechtigung deutscher Schulen im Ausland ableiten kann oder muss, speziell für die Deutsche Schule Istanbul und die Deutsche Schule Ankara, welche nach Ernst Reuter benannt ist, der während der Zeit des Nationalsozialismus ein Exil in der Türkei fand.

Und ich entsinne mich noch gut, dass es in den neunziger Jahren ernsthafte Pläne für eine deutschsprachige Universität in Istanbul gab. - Wohl vornehmlich aus finanziellen Gründen wurde sie (bisher?) nicht verwirklicht. Allerdings entstand mittlerweile, wenn ich ich richtig verstanden habe, eine deutschsprachige Universität in Ägypten.

Ich kann zumindest gut nachvollziehen, dass man sich von türkischer Seite grundsätzlich das Messen mit gleichen Maßstäben wünscht, und würde mich nicht wundern, wenn mit der Reaktion auf Erdogans Vorschläge den Deutschen Schulen in der Türkei einen Bärendienst erweist. --Karl.Kirst 14:12, 9. Feb. 2008 (CET)


Bitte ändere den Inhalt dieses Beitrags nicht. Denn er gibt eine persönliche Meinung wieder.

Noia 64 apps kontour.png   Meinung

Auch ich stehe der Idee, türkische Schulen in Deutschland einzuführen, positiv gegenüber, auch wenn ich noch nicht genau sehe, wie der türkische Ministerpräsident selbst sich das vorstellt. Diese Meinung gründet ebenfalls auf meinen Jahren als Auslandsschullehrer. Schließlich gab und gibt es In Helsinki auch eine deutsche, eine französische, eine russische, eine englische und eine internationale Schule, die alle ihren Platz haben und zu einem qualifizierten Abschluss führen.

Viele türkische Kinder bleiben bei uns auf der Strecke, nicht weil sie weniger intelligent sind, sondern weil ihre Sprachdefizite ihnen den weiteren Bildungsweg im deutschen Schulsystem versperren. Sie bekommen in unserem Schulsystem keine ihren Bedürfnissen angemessene Förderung und lernen auf diese Weise auch nicht ausreichend Deutsch um z. B. dem Fachunterricht zu folgen.

Die Spracherwerbsforschung hat des Weiteren festgestellt, dass eine zweite Sprache sich besser auf der Basis entwickelter Sprachkompetenz in der Erstsprache unterrichten und lernen lässt. Wenn also türkische Kinder (das gilt für Kinder anderer Herkunft natürlich auch) die Gelegenheit erhalten, ihre Muttersprache differenzierter zu sprechen und als System zu durchschauen, dann kann darauf ein erfolgreicherer Zweitsprachenerwerb aufbauen. Ist dies nicht der Fall, dann haben wir spätestens in der dritten Generation Kinder, die weder richtig türkisch noch richtig deutsch sprechen, aus unserem Schulsystem herausfallen und früher oder später aus anderen Systemen auch. Wie soll so jemand eine qualifizierte Fachkraft werden? Da ist der Weg über eine türkische Schule, die ihren Schülern (und Schülerinnen!) eine solide Ausbildung im etablierten Fächerkanon ermöglicht, d.h. mit Naturwissenschaften und Deutsch als Zweitsprache, definitiv sinnvoller.

Bei alledem gehe ich natürlich davon aus, dass diese Schulen

  1. einen Lehrplan vorlegen, der von deutschen Schulbehörden genehmigt wird
  2. Deutsch ordentliches und intensiv unterrichtetes Lehrfach ist (zum Beispiel als DaZ)
  3. eine zunehmende Anzahl von Fächern auch auf Deutsch und eventuell von deutschen Lehrkräften unterrichtet wird.

--Klaus Dautel 17:35, 10. Feb. 2008 (CET)


Bitte ändere den Inhalt dieses Beitrags nicht. Denn er gibt eine persönliche Meinung wieder.

In dieselbe Richtung wie die beiden obigen Meinungen geht eine Stellungnahme an anderer Stelle:

"Schon beginnt die Gedankenreise - beispielsweise nach Rumänien und Ungarn. Dorthin sind vor Jahrhunderten die so genannten “Donauschwaben” ausgewandert, sie blieben stets eine deutsche Minderheit in einem fremden Land, die für deutsche Schulen kämpften, für Gleichberechtigung und Anerkennung ihrer kulturellen Eigenarten. Heute noch gibt es Orte, die einen deutschen Bürgermeister haben.
Zu den beliebten Auswanderungsländern heutiger Zeit gehört Mexiko, in manchen Touristenorten trifft man so viele Deutsche, die in Gaststätten oder Hotels an der Karibik arbeiten oder diese leiten, dass man manchmal vergisst, wie viele Flugstunden bis nach Mittelamerika zurück gelegt werden müssen.
Das Zusammenleben, das ich dort kennen gelernt habe, war prächtig, die Antwort “yo soy alemán” ließ die Daumen hoch gehen, und ich traf in Mexiko keinen einzigen Deutschen, von dem Assimilation gefordert worden war. Integration dagegen ist bei der Deutschfreundlichkeit in diesem Land überhaupt kein Problem, die ergibt sich schon wegen des Klimas, weil an der Karibik niemand so fleißig und so pünktlich sein kann wie man das hier zu Lande angeblich ist."

Das deutsche Auslandsschulwesen

In Deutschland ist die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen im Bundesverwaltungsamt in Köln zuständig für alle Fragen des Auslandsschulwesens, also insbesondere für die Vermittlung von Lehrkräften an Auslandsschulen sowie für Fragen der finanziellen und materiellen Förderung dieser Schulen.

"Mit ihrer Arbeit verwirklicht die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen folgende Ziele der auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik:
  • die Begegnung mit Kultur und Gesellschaft des Gastlands
  • die schulische Versorgung deutscher Kinder im Ausland
  • die Förderung der deutschen Sprache.
Die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen betreut und unterstützt in enger Abstimmung mit dem Auswärtigen Amt (Fachaufsicht) und den Bundesländern
  • weltweit 117 Schulen im Ausland sowie
  • etwa 428 von der Bundesrepublik Deutschland geförderte schulische Einrichtungen sowie Deutsche Abteilungen an staaatlichen Schulen."

Als Lehrer im Ausland

Siehe: Lehrer im Ausland

Deutsche Schulen im Ausland

Allgemeines

  • DASAN "Deutsche AuslandsSchularbeit Am Netz - DASAN" - Bildungsserver geführt vom Bundesverwaltungsamt - Zentralstelle für das Auslandsschulwesen
Informationen über die so genannten Auslandsschulen sowie über die Tätigkeit von deutschen Lehrkräften im Ausland
Auslandsschulverzeichnis der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen
Übersicht über die von der Kultusministerkonferenz anerkannten deutschen Auslandsschulen
Übersicht über die deutschen Auslandsschulen, die Abschlüsse und Berechtigungen im Sekundarbereich I erteilen
Prüfungen zur Erlangung einer deutschen Hochschulzugangsberechtigung an Schulen im Ausland vom 1. August 2003 bis 31. Juli 2004
  • Der Weltverband Deutscher Auslandsschulen e.V. hat das Ziel, die Interessen der deutschen Schulen im Ausland in Deutschland zu vertreten, die deutschen Schulen zu unterstützen und zu beraten sowie die Pflege der deutschen Sprache, Bildung, Erziehung und Kultur zu fördern.

Berichte

"Der Ruf des deutschen Schulsystems ist seit dem Pisa-Fiasko schwer lädiert. Anderswo gilt "Bildung made in Germany" noch etwas: Weltweit exportieren über 100 Auslandsschulen die deutsche Sprache und Kultur, von Santiago bis Seoul."==== Ägypten ====
"Die Deutsche Schule der Borromäerinnen in Kairo feiert dieses Jahr ihren hundertsten Geburtstag. Sie zählt zusammen mit der Deutschen Evangelischen Oberschule zu den führenden Ausbildungsstätten in Kairo. Jürgen Stryjak hat sich dort umgesehen."

Ägypten

"Die Deutsche Schule der Borromäerinnen in Kairo feiert dieses Jahr ihren hundertsten Geburtstag. Sie zählt zusammen mit der Deutschen Evangelischen Oberschule zu den führenden Ausbildungsstätten in Kairo. Jürgen Stryjak hat sich dort umgesehen."

Singapur

"Bildung made in Germany als Trumpfkarte? Davon musste eine einst schlingernde deutsche Auslandsschule Manager- und Diplomatenfamilien erst überzeugen. Inzwischen segelt sie auf Erfolgskurs - auch britische und koreanische Kinder büffeln jetzt Goethe und Schiller."

Andere Länder

Österreichische Schulen im Ausland

Linkliste

Siehe auch