Bürgerliches Trauerspiel

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das bürgerliche Trauerspiel wird im 18. Jahrhundert durch Lessing in Deutschland etabliert. Inhaltlich bewahrt es die Form des klassischen Drams, bingt jedoch Vorstellungen des Bürgertums in das bisher vom Adel geprägte Drama ein.

Bekannte Beispiele sind:

Inhaltsverzeichnis

Definition

Das bürgerliche Trauerspiel trägt seine Programmatik und seine neue Qualität schon im Namen. Es ist ein bürgerliches Trauerspiel, die Protagonisten sind Bürger, es geht um bürgerliche Probleme und sie werden in der Form eines Trauerspiels – also tragisch – dargestellt, und das ist neu. Zumindest im 18. Jahrhundert, als Lessing diese Form der Tragödie in Deutschland etabliert. [...]

In einer ersten Entwicklungsphase diente es in Deutschland vornehmlich der moralischen Selbstvergewisserung des Bürgertums und der Darstellung von Willkürakten des Adels, z.B. in Emilia Galotti (1772) von Lessing oder in Kabale und Liebe (1783) von Schiller. [...]


Uni Duisburg-Essen; 29.01.2009

Materialien

Weiterführende Weblinks

Siehe auch