Benutzer:AndreasPallack

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzinfo
T3
Diese Seite gehört zum Lehrernetzwerk T3.
APallack.jpg

Viele Informationen über mich finden Sie unter [1]. Alles steht dort jedoch nicht: Während meines Studiums (Mathematik/Physik/Informatik auf Lehramt für die Sekundarstufen I und II) an der Universität Essen war ich Mitinhaber einer EDV- und Nachhilfeschule in Velbert (Mathematisch Technisches Institut). Als Leiter des Bereichs Nachhilfe habe ich mich intensiv mit den Möglichkeiten, Grenzen und Chancen von Lernprogrammen auseinandergesetzt. Das war im Jahr 1996. Im Jahr 2001 promovierte ich zum Dr. rer. nat., ebenfalls mit einer Arbeit zu Lernprogrammen im Mathematikunterricht. Das damalige Fazit: Gute Lernprogramme können Lernprozesse unterstützen, initiieren können sie diese aber nur sehr bedingt.

Parallel beschäftigte ich mich mit der Möglichkeit neue Medien als Werkzeug einzusetzen. 1998 kaufte ich einen TI-92 und war sofort begeistert. Die Möglichkeit ein Gerät - im Gegensatz zu einem PC - immer und jederzeit nutzen zu können, brachte eine Menge Ideen hervor. Folgerichtig schrieb ich meine 2. Staatsarbeit über den Einsatz Neuer Medien im Mathematikunterricht und blieb den Neuen Medien treu: In jedem meiner Mathematikkurse in der Oberstufe konnte ich seitdem Handheldtechnologien einsetzen. So baute ich einen reichhaltigen Erfahrungsschatz auf, den ich stetig weiter theoretisch und praktisch fundiere. In zahlreichen Publikationen, Vorträgen und Workshops versuche ich diese Erfahrungen weiter zu geben.

Als Studienrat stieß ich 2003 auf T3, ein Netzwerk von Lehrerinnen und Lehrern mit Interesse am Einsatz Neuer Medien im Unterricht. Die Idee Lehrerinnen und Lehrer schulübergreifend zusammenzubringen fand ich faszinierend, weswegen ich mich seitdem in diesem Netzwerk engagierte. Seit 2006 bin ich im Leitungsteam von T3 aktiv; zuständig für den Bereich Materialentwicklung (siehe z. B. TI-Nspire/T3 Akzente oder TI-Nspire/CuBaLibra).

Als Referent für Mathematik und Evaluation am Schulministerium, vor allem in meiner Funktion als Koordinator des Modellversuch SINUS-Transfer in Nordrhein-Westfalen, lernte ich in der Zeit von 2004 bis 2008 viele Schulen kennen. Die Berichte aus den Schulen zeigten, dass der Einsatz Neuer Medien nur gelingen kann, wenn sie konzeptionell eingebunden werden. Solche Konzepte gemeinsam mit Lehrerinnen und Lehrern zu entwickeln und vor Ort umzusetzen ist eines meiner vordringlichen Ziele.

Zurzeit bin ich beruflich als Fach- und Hauptseminarleiter am Studienseminar Hamm (2. Phase der Lehrerausbildung), Koordinator in SINUS.NRW (3. Phase der Lehrerausbildung), Lehrbeauftragter an der Universität Bielefeld (1. Phase der Lehrerausbildung) und als Fachberater der Bezirksregierung Arnsberg sowie des Schulministeriums aktiv. Der Umgang mit Neuen Medien spielt bei all diesen Tätigkeiten eine Rolle.

Wissenschaftliche Interessen

Bereits während meines Studiums begann ich mich für die empirische Unterrichtsforschung zu interessieren. Neben der Durchführung von Studien entwickelte ich auch Methoden für die empirische Forschung sowie die Methodologie empirischer Untersuchungen weiter. Zurzeit liegt mein Forschungsinteresse auf der Entwicklung von Mindeststandards für den Mathematikunterricht. Dabei profitiere ich von meinen Erfahrungen als Leiter der Aufgabenkommissionen zur Entwicklung von Aufgaben für die Lernstandserhebungen und zentralen Prüfungen in Nordrhein-Westfalen. Besonders wichtig ist für mich die Bodenständigkeit von Konzepten zur Leistungsmessung: Häufig wird vergessen, dass die wichtigste Funktion des Testens die Verbesserung des Lernens ist. Diese Maxime versuche ich durch meine Arbeit zu betonen und als Philosophie an Studenten, Referendare und Lehrer weiterzugeben.

Weitere Forschungsgebiete in denen ich aktiv bin:

  • Lernen und Lehren mit Neuen Medien im mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht
  • Methoden der qualitativen Datenanalyse; insbesondere ordinale Datenanalyse
  • Diagnose und individuelle Förderung
  • Entwicklung von Lehrplänen und Standards
  • Standardsicherung und -überprüfung

Daten und Zufall im Mathematikunterricht