Industrielle Revolution

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Industrielle Revolution im 19. Jahrhundert veränderte innerhalb weniger Jahrzehnte die Lebenswelt der Menschen in Europa, vor allem in England, Frankreich und Deutschland. Das Industriezeitalter beginnt. In diese bis in die Gegenwart reichende ÄraWikipedia-logo.png fällt die Entstehung der Arbeiterbewegung resp. Gewerkschaften und auch der Beginn der Sozialgesetzgebung.

Die Epochen des Industriezeitalters: von der Ersten zur Dritten Industriellen Revolution [1]
Mechanische Werkstätten von Friedrich Harkort in den Ruinen der Burg Wetter

Inhaltsverzeichnis

Definition

Unter Industrielle Revolution versteht man die industrielle Umgestaltung der Arbeits- und Sozialordnung in Europa im 19. Jahrhundert. Der Begriff Industrielle Revolution, der von Friedrich Engels und dem französischen Nationalökonomen A.-J. Blanqui geprägt[2] [3] [4]wurde, hat zwei verschiedene Bedeutungsebenen (einerseits Prozessbegriff und andererseits Epochenbegriff), die allerdings in der Literatur häufig nicht bzw. nicht deutlich voneinander getrennt werden.

  1. Bei Verwendung als Prozessbegriff liegt der Fokus auf dem technischen Fortschritt[5] (technischer Wandel), d. h. der Begriff Industrielle Revolution ist in diesem Fall (lediglich) ein Synonym für den Prozessbegriff Industrialisierung.[6]
  2. Bei Verwendung als Epochenbegriff liegt der Fokus auf den gesellschaftlichen resp. sozialen Begleitumständen und Folgen der technischen Neuerungen (Gesellschaftswandel):
    Der historische Fachausdruck (erste) »Industrielle Revolution« (häufig im Kontext mit dem Ausdruck »Soziale Frage«) bezeichnet den sozial spannungsreichen Gesellschaftsumbruch von der Agrargesellschaft zur Industriegesellschaft (plakativ/anschaulich: Wandel vom Ackerbau zum Autobau), ausgelöst durch den damaligen technischen Fortschritt (Industrialisierung).
Der Deutsche Zollverein zum Zeitpunkt der Gründung (blau), mit Gebietserweiterungen bis 1866 (grün) sowie nach 1866 (gelb).

Erste industrielle Revolution

Begriffsdefinition: Industrielle Revolution (Politiklexikon der Bundeszentrale für politische Bildung)

Phasen

  1. Frühindustrialisierung: Die erste Phase der Industrialisierung (1835 - 1849)
  2. Die zweite Phase der Industrialisierung in Deutschland (1850 - 1870)

(vgl. Dieter Griesshaber (Geschichts- und Kulturverein Köngen e.V.): Industrielle Revolution)

Aspekte:

Lokomotivfabrik von August Borsig (um 1847)

Kinderarbeit:

Textilindustrie: Erfindungen zur Verarbeitung von Baumwolle, Spinnerei und Weberei, Textilfabriken, Kinderarbeit

Entwicklung der Eisenbahn:

Die Entwicklung des Eisenbahnetzes in Deutschland zeigt sehr anschaulich die folgenden animierte Karte, die auf den Seiten der IEG zu finden ist: Eisenbahnen in Deutschland 1835-1885.

Zweite industrielle Revolution

Die Zweite Industrielle Revolution beginnt in der ersten Dekade des 20. Jahrhunderts und ist einerseits durch den umfassenden Einsatz elektrischer Energie charakterisiert und andererseits dadurch, dass Erdöl neben der Kohle zum zweiten energetischen Standbein der Industriegesellschaft wird und auch stofflich im Rahmen der Kohlenstoffchemie an Bedeutung gewinnt.

Digitale Revolution (Dritte industrielle Revolution)

Unsere Gesellschaft befindet sich im Umbruch von der Industriegesellschaft hin zur postindustriellen Dienstleistungsgesellschaft.[7] [8] [1]; Informationsrevolution[9]; Elektronische Revolution) bezeichnet eine technische RevolutionWikipedia-logo.png, die im ausgehenden 20. Jahrhundert, ähnlich wie die Industrielle Revolution 200 Jahre zuvor[10] [11], einen Umbruch sowohl der Produktivkräfte als auch (fast) aller Lebensbereiche darstellte und noch immer darstellt.[12] Im Zentrum der Wahrnehmung bzw. der politischen Diskussion standen zunächst primär jene unter dem Begriff Globalisierung thematisch zusammengefassten gesellschaftlichen Veränderungen. [...]

Digitale Revolution und Soziale Frage (Gesellschaftswandel)

In Anlehnung an den historischen Terminus technicusWikipedia-logo.png »Industrielle Revolution« bezeichnet man den gegenwärtigen (noch nicht abgeschlossenen) gesellschaftlichen Umbruch von der Industriegesellschaft zur postindustriellen Wissensökonomie[13] (mit anderen Worten: den Gesellschaftswandel von der Industriegesellschaft zur postindustriellen Wissensgesellschaft / Dienstleistungsgesellschaft / Informationsgesellschaft[14]) als »Digitale Revolution«.

Zu den durch den Gesellschaftsumbruch (siehe auch: Globalisierung) ausgelösten sozialen Verwerfungen siehe die Artikel: Soziale Frage (in der Version vom 19:29, 16. Mai 2007) bzw. GlobalisierungskritikWikipedia-logo.png. [...]

Folgen der industriellen Revolution(en)

Sozioökonomische Veränderungen / Soziale Frage

Die schlesischen Weber (Gemälde von Carl Wilhelm Hübner, 1846)

Die rapiden Veränderungen der Lebenswelt der Menschen führt(e) zu sozialen Verwerfungen (Massenarmut <syn: "Pauperismus">; namentlich zu sozialen Missständen wie Massenarbeitslosigkeit und Hungerlöhnen), die unter dem Begriff »Soziale Frage« zusammengefasst werden.

Der Artikel »Soziale Frage« ist gegliedert in folgende Kapitel:

  1. Soziale Frage im 19. Jahrhundert:  »Erste Industrielle Revolution«;
  2. Soziale Frage im 20. Jahrhundert: »Zweite Industrielle Revolution«;
  3. Soziale Frage im 21. Jahrhundert: »Digitale Revolution«.

Ökologische Folgen

Unterricht

Industrielle Revolution

Allgemein

Einzelfragen

Fächerübergreifend / interdisziplinär

Duden Paetec GmbH: www.schuelerlexikon.de Artikel finden in allen Fächern: "Industrielle Revolution"; Suchmodus: "und"

Sehr empfehlenswert: die tabellarische Übersicht "Les différentes révolutions industrielles".

Übungsfragen

Medien

Didaktik / Methodik

  • Bruno Huhnt: Industrielle Revolution und Industriezeitalter
Gliederung bzw. Inhaltsverzeichnis: Datei:Bruno_Huhnt_Gliederung_Soziale_Frage_didaktischer_Entwurf.jpg
Ein didaktischer Entwurf (Hrgb.: Niedersächsischen Landeszentrale für Politische Bildung, Hannover, 1966)

Weiterführende Weblinks

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 BMU-Broschüre: Die dritte industrielle Revolution - Aufbruch in ein ökologisches Jahrhundert (Seite 14 von 148 der PDF-Datei), Tabelle "Von der Ersten zur Dritten Industriellen Revolution"
  2. Reinhold Würth (Uni Karlsruhe): Entwicklung des Unternehmertums seit der Frühindustrialisierung (Seite 3 f. von 18 der PDF-Datei)
  3. Vgl. bspw.: Friedrich Engels: Die Lage der arbeitenden Klasse in England (1845) - Textdokumente (Erwachsenenschule Bremen; Schulzentrum für Erwachsene)
  4. Webquest "Die industrielle Revolution" (Gymnasium Münchberg)
  5. Vgl. hierzu auch: Karl H. Metz: Ursprünge der Zukunft • Die Geschichte der Technik in der westlichen Zivilisation • Online: Inhaltsverzeichnis (PDF-Datei)
  6. Vgl. den Eintrag bei wikiweise.de: Industrialisierung (...) Begrifflichkeit
  7. Werner Bührer: Wirtschaftliche Entwicklung in der Bundesrepublik (Kapitel »Technologischer Wandel«), in: Informationen zur politischen Bildung (Heft 270), 2001
  8. Robert Kurz: Schwarzbuch Kapitalismus. Ein Abgesang auf die Marktwirtschaft. Ullstein, München 2001, ISBN 3-548-36308-3; das Buch komplett als PDF (ca. 2,5 MB) zum Download: Schwarzbuch Kapitalismus
  9. Auf dem Weg in die Informationsgesellschaft (Magisterarbeit, HHU Düsseldorf, 1998)
  10. Jeremy Rifkin, Interview über das Ende der Arbeit mit der Stuttgarter Zeitung, 29. April 2005
  11. Wolfgang Baudisch, Arbeitslosigkeit und Faulheit in der Wissensökonomie (Brauchen wir einen neuen Otto von Bismarck?), 2001
  12. Wolfgang Thierse, Traditionswahrung und Modernisierung - Sozialdemokratie in der Entscheidung, Vortrag (Friedrich Ebert Stiftung), 2003
  13. Positionspapier der CDU: "Neue soziale Marktwirtschaft" (PDF-Datei; ca. 1,9 MB)
  14. Rede von Bundeskanzler Gerhard Schröder (18.09.2000): "Internet für Alle - Schritte auf dem Weg in die Informationsgesellschaft"