Ei

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erläuterungen für Besucher
Eine wichtige Aufgabe der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) liegt in der Lehrerausbildung. Im Rahmen der Neuorganisation der Lehrämter (Bachelor/Master) wurde die Entscheidung getroffen, bei der Lehrerausbildung einen Schwerpunkt auf die Projektkompetenz zu legen. Um sich einen Überblick über die an der KU laufenden Projektseminare zu verschaffen, musste eine Übersicht erstellt werden. Da die ZUM die verbreiteste Plattform für Lehrerkommunikation ist, ist es sinnvoll, diese Übersicht in der ZUM anzulegen. Auf diese Weise könnte eine Zusammenarbeit zwischen den ZUM-Teilnehmern und der KU zum Nutzen beider (Synergieeffekt) entstehen (siehe auch KU-Mitglieder verfassen Wikipedia-Artikel).


Projektseminare


Name Fakultät Fach Seminare Projekthomepage(s) ZUM-Benutzerseite
Brünger PPF Musikpädagogik/Muskididaktik Brünger
Genosco WWF Volkswirtschaftslehre Genosco
Greca GGF Soziologie Greca
Grzega SLF Sprachwissenschaft Grzega JG Benutzer:joachim
Häuptle-Barceló SLF Anglistik (Didaktik) Barceló
Hemmer MGF Didaktik der Geographie Hemmer
Hopfinger MGF Kulturgeographie Hopfinger
Köppel PPF Kunsterziehung Köppel
Kreidenweis SWF Sozialinformatik Kreidenweis
Lausberg WWF isp.mba (school of management) Lausberg isp.mba
Loreth MGF Physische Geographie Loreth
Martin SLF Projektkompetenz Martin LdL und IPK Benutzer:jeanpol
Müller SLF DaF/DaZ Müller
Nate SLF Anglistik (Literaturwissenschaft) Nate
Pfaller-Rott PPF Grundschulpädagogik Pfaller-Rott
Pittrof SLF Germanistik (Literaturwissenschaft) Pittrof
Radatz SLF Romanistik (Sprachwissenschaft) Radatz
Ronneberger SLF Germanistik (Sprachwissenschaft) Ronneberger
Schönig PPF Schulpädagogik Schönig
Schreiber GGF Geschichte (Didaktik) Schreiber
Schultheis PPF Grundschulpädagogik Schultheis
Schumann-Hengsteler PPF Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie Schumann-Hengsteler
Wagner-Leroux Sprachenzentrum Französisch Wagner-Leroux
Wehr SLF Romanistik (Literaturwissenschaft) Wehr

Inhaltsverzeichnis

Bruenger (Musikpädagogik/Musikdidaktik)

Für mein Fach kann ich folgende Lehrveranstaltungen mit Projektreklevanz melden:

  • 1. Universitätschor 2 SWS (Jürgen Rothaug) Do 18:00-19:30, KG I/Bau E 103
  • 2. Bigband 2 SWS (Jörg Edelmann) Mo 19:15-20:45, KG I/Bau E 101
  • 3. Planung, Durchführung und Analyse von Musikunterricht in der Grundschule. 3 SWS (Peter Brünger) Do 09:00 - 11.15,Volksschule am Graben
  • 4. Musik mit Instrumenten im Musikunterricht der Haupt- und Realschule 2 SWS (Jörg Edelmann) Mo 10:15-11.45,KG I/ Bau E 101
  • 5. Singen und Instrumentalspiel im Musikunterricht der Grundschule 2 SWS (Jürgen Rothaug) Mo 14:15-15:45, KG I/Bau E 101

Genosco (Volkswirtschaftslehre)

Projektarbeiten werden regelmäßig in meinen Seminaren zur Allgemeinen bzw. Speziellen Volkswirtschaftslehre durchgeführt. Bislang fanden gemeinsame Projekte mit der AUDI AG, mit der Stadt Ingolstadt und dem Klinikum Ingolstadt statt. Als nächstes soll ein gemeinsames Projekt mit der Sogang-Universität Seoul und der Universität Oradea (Rumänien) zur Globalisierung und zum EU-Beitritt stattfinden.

Greca (Soziologie)

Projekte in Verbindung mit "Internet- und Projektkompetenz" (IPK)

  1. Organisation von Lernprozessen in der Schule mittels IKT
  2. Verwaltungsreform und NPM
  3. Governance im regionalen Kontext
  4. Organisation der Zusammenarbeit von OEM und Zulieferern

Die Themen sind inhaltlich (z.B. "virtuelles Lernen", "virtuelle Verwaltung", "EGovernance", "virtuelle Fabrik") und methodisch im Rahmen der Durchführung in den Projekten eng verknüpft.

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit ausländischen Partnerhochschulen und den Studierenden aus anderen Ländern lassen sich begonnene Projekte komparativ weiterentwickeln. Außerdem können sich Interessierte an aktuellen Forschungsarbeiten beteiligen. (Projekte)

Grzega (Sprachwissenschaft)

  • Bearbeitung einer selbst gewählten wissenschaftlichen Fragestellung oder einer wissenschaftlichen Hypothese – die wissenschaftliche Frage soll dabei einen Bezug zur Alltagswelt haben
  • Bearbeitung des Themas mit quantitativen oder semiquantitativen Methoden
  • Bearbeitung des Themas in einem Team aus 2-4 Personen
  • im Unterricht: Erarbeitung des Themas und Vorstellung des Projekts unter Einarbeitung interaktiver Elemente; Diskussion des Projekts
  • Erstellen einer Projekthomepage bzw. Forschungshomepage
  • Darstellung der wissenschaftlichen Ergebnisse in allgemeinverständlicher Form

Das Projekt kann im Rahmen verschiedener Themenkomplexe durchgeführt werden, z.B.

  • Anglizismenforschung
  • Fehleranalyse
  • kontrastive Linguistik mit Bezug zur Fremdsprachendidaktik
  • interkulturelle Kommunikation
  • sprachgeschichtliche Fragen m. unterrichts- od. gesellschaftsrelevantem Bezug
  • sprachpolitische Themen
  • Sprache in den Medien
  • Sprache und ökonomische Entwicklung

Beispiele für studentische Projekte finden sich auf der Seite Sprachwissenschaft für die Öffentlichkeit. Im April 2006 wurden erste Kontakte für eine Kooperation mit der Audi-Akademie geknüpft.

Häuptle-Barceló (Anglistik: Didaktik)

Im Bereich des Erweiterungsstudiums/ Master "Bilingualer Sachfachunterricht" (CLIL= Content and language integrated learning)wird ein Modul mit dem Ziel des Aufbaus der Projektkompetenz in dieser Unterrichtsform angeboten werden. In einem der Aufbaumodule Fachdidaktik Englisch wird ein Lehrziel ebenfalls die Projektkompetenz darstellen. Methodisch wird das so organisiert sein, dass in einer Lehrveranstaltung die Planung, Durchführung und Evaluierung eines Unterrichtsprojekts in Zusammenarbeit mit den Praktikumsschulen durchgeführt wird. Es finden regelmäßig Lehrveranstaltungen statt, die die Projektkompetenz schulen:

  • SS 2006 PS Crime and Fiction for Children and Young Adults ( zus. mit Dr. Betsy van Schlun)
  • SS 2006 PS Interkulturelle Kommunikation II ( zus. mit Dr. Margarete Willerich-Tocha)
  • WS 2006/07 PS Bilingualer Sachfachunterricht Geschichte /Geographie

Hemmer (Geographie: Didaktik)

Hauptseminar (wechselnde Themen)

Hopfinger (Kulturgeographie)

  • Exkursionen und Geländepraktika
  • Lehrveranstaltung als Pflichtmodul, welches bisher in unserem Fach als "Projektseminar" gelaufen ist; dieses Modul werden wir in Zukunft auch beibehalten. Im nächsten Semester 4-stündiges Projektseminar (es kommen einige Geländetage hinzu) zum Thema "Erlebnisshopping" (dies in Kooperation mit IKEA).

Köppel (Kunsterziehung)

Jugendkunstschule
„Projektarbeit hat sich mittlerweile als einer der zentralen Begriffe und Methoden in den Lehrplänen aller Schularten etabliert. Gleichwohl lernt man an der Universität nicht in ausreichendem Maße, damit umzugehen, das heißt, man erwartet von Lehrenden, die selbst an der Universität keine Projekte erlebt haben, weder Planungs- noch Handlungskompetenz erworben habe, dass sie diese Methode beherrschen. Führende Pädagogen fordern, dass Studierende in eigenständigen Projekten die Wirklichkeit erforschen und dabei Kompetenzen erarbeiten und weniger in Vorlesungen sitzen und belehrt werden. Die Jugendkunstschule will diesen Weg auf ihre Weise beschreiten.“

Kreidenweis (Sozialinformatik)

Projektorientierte Veranstaltungen:

  • Internet-Marketing in der Sozialwirtschaft (SS 06)
  • Non-Profit-Marketing am Beispiel des Hochschulmarketings (WS 06/07)
  • Teils klassisch, teils projektorientiert: Wissensmanagement in sozialen Organisationen (WS 06/07)

Lausberg (isp.mba)

Im MBA-Studiengang isp.mba ist die Projektarbeit mit einem Anteil von ca. 20% ein zentraler Bestandteil. Die Studenten müssen dort Machbarkeitsstudien zu Immobilien erstellen.

Loreth (Physische Geographie/Landschaftsökologie)

  • Seit 2002 im Rahmen des Programmes "Regionale Projekte des Natur- und Landschaftschutzes" (SLV) werden Projektarbeiten für Studierende angeboten.

Martin (Projektkompetenz)

  • "Internet- und Projektkompetenz" (IPK)

Müller (Deutsch als Fremdsprache/Deutsch als Zweitsprache)

Wir planen im Zuge der Modularisierung in unserem Masterstudiengang (Deutsch als Fremdsprache/Deutsch als Zweitsprache) fest folgendes Modul ein: Medienkompetenz und autonomes Lernen: (landeskundliche) Internet- und Projektkompetenz (IPK).

Nate (Anglistik/Europastudiengang)

Modul in Verbindung mit "Internet- und Projektkompetenz" (IPK)

Pfaller-Rott (Grundschulpädagogik/Grundschuldidaktik)

Zusammen mit Frau Prof.Schultheis: "Internet- und Projektkompetenz: Interkulturelles Lernen" (IPK)

Pittrof (Germanistik: Literaturwissenschaft)

  • In SS.06 läuft ein "Praxisseminar: Friedrich Rückert". Seine Aufgabe ist die Konzeption einer Ausstellung zu den Wirkungen Friedrich Rückerts, die im Oktober 2006 in der Hofgartenbibliothek eröffnet wird, sowie die Erarbeitung eines zu dieser Ausstellung erscheinenden Katalogs durch eine studentische Arbeitsgruppe. Ich könnte mir vorstellen, in Zusammenarbeit mit der Hofgartenbibliothek in den kommenden Jahren weitere Veranstaltungen zu solch konkreten Ausstellungsprojekten anzubieten.
  • Langfristig möchte ich ferner die Zusammenarbeit mit der Literaturdatenbank Bayern vertiefen, die durch die Geschäftsführerin des Arbeitskreises Gemeinsame Kulturarbeit der bayerischen Städte e.V. mit Sitz in Ingolstadt (Geschäftsführerin: Dr. Christine Fuchs) initiiert worden ist und deren wissenschaftliche Begleitung von den Kollegen Prof. Gerd Dicke (Uni Eichstätt), Prof. Freimut Löser (Uni Augsburg) und mir übernommen worden ist. Diese Online-Datenbank enthält in bisher 5000 Datensätzen Kurzinformationen zu Werken und Autoren mit biographischem Bezug zu bayerischen Städten und Regionen. Sie soll in den nächsten Jahren fortlaufend ausgebaut und akutalisiert sowie mit öffentlichkeitswirksamen Forschungsprojekten zur Literaturlandschaft Bayern verknüpft werden. Studierende (nicht nur, aber besonders) der Geschichte wie der Germanistik können hier konkrete Praxis- und Projekterfahrung sammeln.

Radatz (Romanistik: Sprachwissenschaft)

  • In meinem Proseminar "E 3020 PS Spanische Grammatiken und Grammatikographie" soll ein gemeinsamer Reader erarbeitet werden mit Präsentationen und Rezensionen zu den wichtigsten spanischen Grammatiken auf dem Markt, der dann auf dem Internet veröffentlicht wird.

Ronneberger (Germanistik: Sprachwissenschaft)

In Hauptseminaren:

  • Studierende werden nicht zu dieser Arbeitsform gezwungen. Wer lieber ein "klassisches" Literaturreferat halten möchte, darf es auch tun.
  • Es wird nicht darauf bestanden, dass Projekte immer von einem Team aus mehreren Studierenden bearbeitet werden.

Dialektologie:

  • Befragungen zu Dialektgebrauch und Dialektkompetenz.
  • Dialektaufnahmen "im Feld".
  • Befragungen und empirische Überprüfungen zu Dialekterkennung und -bewertung.
  • Dialekt in der Schule: Befragungen von Lehrern und Schülern. Korrelation zwischen Schulnoten und Dialektgebrauch, zwischen Fehlerzahl und -art und Dialektgebrauch in Abhängigkeit von Alter, Schulart usw.
  • Dialektales Kabarett. Rezeptiv: Analyse von Dialektgebrauch bei Kabarettisten und Humoristen nach Form und Funktion. Produktiv (bei ganz großem Engagement): eigene Kabarettpräsentation.

Sprachwandel: Sammlung und Interpretation von Sprachwandelerscheiungen im Gegenwartsdeutschen zu verschiedenen Themen:

  • Neologismen (Werbesprache, Fachsprachen, Gruppensprachen)
  • Flexionsverfall
  • Rektionswechsel
  • Wortstellungswandel usw.
  • Fremdwortproblematik:
  • Erhebungen zur Fremdwortkenntnis in der Bevölkerung
  • Stellungnahmen in der Bevölkerung
  • Fremdwortgebrauch in verschiedenen Medien
  • usw.

Werbesprache:

  • Entwerfen eigener Texte und Namen für erfundene Produkte
  • Befragungen zu Akzeptanz.

Schönig/Häußler (Schulpädagogik)

Schulpädagogische Diagnostik und Beratung
Das Seminar gibt einen Einblick in die Methoden schulpädagogischer Diagnostik und Beratung. Die Studierenden setzen diese Kenntnisse in eigene kleine Forschungsprojekte um, die sie im Rahmen ihrer Zulassungsarbeit am Lehrstuhl für Schulpädagogik einbringen können.
Vom Lehrplan zum Unterricht
Das Seminar vermittelt einen Einblick in die Struktur der Lehrplantheorien und in damit korrespondierende allgemeindidaktische Modelle. Die Studierenden wenden die Erworbenen Kenntnisse in Projekten an, die sich auf die Entwicklung von didaktischen Materialien und Unterrichtsentwürfen beziehen. Die Ergebnisse der Projektarbeit können in den Schulpraktika erprobt werden.
Kolloquium für Examenskandidaten
Ausgehend von den konkreten Fragen der Studierenden hinsichtlich der Prüfungsvorbereitung für das Fachgebiet Schulpädagogik wird ein flexibles Seminarprogramm entwickelt (rollende Planung). Die Studierenden lernen, Prüfungsgebiete mit Hilfe hermeneutischer Methoden selbstständig zu erschließen. Zudem simulieren sie Prüfungssituationen und unterstützen sich gegenseitig bei der Entwicklung von Qualitätsstandards.
Intensivkurse zum schulpädagogischen Praktikum
Die Intensivkurse führen in elementare Erfordernisse der Berufspraxis von Lehrkräften ein. Die Anwendung vermittelter Methoden der Schulpraxis erfolgt projektorientiert in den Schulpraktika. Die Studierenden setzen hier die erworbenen Kenntnisse in Form von kleineren Projekten um, wie z. B. Gestaltung von Unterrichtsstunden, Projekttage, Elternabende, Entwicklung von Lernzielkontrollen usw.

Schreiber/Gruner (Geschichte: Didaktik)

außerschulische Projekte (Erweiterungsstudiengang "Geschichtskultur"):

  • Geschichte im Film
  • Geschichte in Ausstellungen
  • Geschichte im Theater

Geschichtsunterricht

  • regionalgeschichtliche Projekte
  • bilingualer Sachfachunterricht

Schultheis (Grundschulpädagogik/Grundschuldidaktik)

Zusammen mit Frau Pfaller-Rott: "Internet- und Projektkompetenz (IPK): Interkulturelles Lernen".
Der Kurs wird im Wintersemester 2006/07 zum ersten Mal angeboten und im Rahmen einer Erasmus-Partnerschaft mit der Universität Sofia (Bulgarien) durchgeführt. Weitere Kooperationen werden mit Kasan (Tatarstan) und Istanbul angestrebt.

Schumann-Hengsteler (Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie)

  • Regelmäßige Projektseminare zur Entwicklungs- und Jugendpsychologie. Die Studierenden erarbeiten in Kleingruppen neue psychologische Forschungsfragen, setzen diese empirische um und dokumentieren ihre Arbeit in fachspezifischer Form.

Wagner-Leroux (Französisch)

  • Interkulturelle Kommunikation Französisch: Dans le contexte interculturel franco-allemand, les étudiants sont invités à former des groupes de deux à trois personnes et à choisir un thème d'étude. Chaque groupe doit établir un questionnaire qui lui servira à contacter des entreprises concernées par les relations interculturelles franco-allemandes. Après correction et discussion, les étudiants envoient leurs questionnaires.
  • Fachkommunikation Französisch: Les étudiants forment des équipes de travail en fonction d'intérêts communs quant à la création d'une entreprise en France. Ils s'attribuent une identité fictive et cours après cours à l'aide d'un script rassemblant des fiches de travail, ils procèdent aux différentes étapes menant à la création d'une entreprise.

Wehr (Romanistik: Literaturwissenschaft)

Bachelor Studiengang Iberoromanistik Module in Verbindung mit dem Kurs „Internet- und Projektkompetenz“ (IPK)