Hanse

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wie unterscheidet sich der 1980 gegründete Städtebund „ neue Hanse“ von der mittelalterlichen Hanse?


Die Hanse kommt von der althochdeutschen Hansa und heißt so viel wie „Schar“ oder „Bund“. Im lateinischen heißt es „HANSA TEUTONICA“. Die Hanse bildete sich seit Mitte des 12. Jahrhunderts, als die deutschen Kaufleute die wirtschaftliche Herrschaft über die Ostsee gewonnen hatten. 1358 vereinigten sich die einzelnen Genossenschaften zur Deutschen Hanse. Die führende Stadt war Lübeck, die die Hansetage leitete und die die hansischen Politik bestimmte. Die Hanse besaß im Nord- und vor allem im Ostseeraum viele Handelsrechte. Die deutsche Hanse hatte 160 Mitglieder. Der Mittelpunkt der hansischen Wirtschaftsmacht war, wie schon erwähnt, der Ostseehandel mit Heringen, Fett, Pelzen und Holz. Die wichtigsten Stützpunkte der Hanse (KontoreWikipedia-logo.png) befanden sich in London (Großbritannien), Brügge (Belgien), Bergen (Norwegen), VisbyWikipedia-logo.png (auf der schwedischen Ostseeinsel Gotland) (Visby war freilich kein Kontor, sondern nach anfänglicher GegnerschaftWikipedia-logo.png selbst Hauptort der Hanse in der Ostsee - F44) und NowgorodWikipedia-logo.png (Russland). Im 16. Jahrhundert verdrängten die Engländer und Niederländer die Hanse aus ihren Stützpunkten. Am Ende des Dreißigjährigen Kriegs hatte die Hanse keine Bedeutung mehr. Der Seehandel verlagerte sich stark auf den Atlantik.

Der Städtebund der neuen Hanse wurde 1980 in der niederländischen Stadt Zwolle neu gegründet. Sie ist seither die weltgrößte freiwillige Städtegemeinschaft weltweit. Ziel des Städtebundes ist es, einen Beitrag zur wirtschaftlichen, kulturellen, sozialen und staatlichen Einigung Europas zu leisten. Um dieses Ziel zu erreichen, hat sich der Städtebund eine Satzung gegeben, die Eckpunkte für Aktivitäten aufgibt. Diese Aktivitäten sind unter anderem der Kultur- und Traditionsaustausch und Stärkung der Wirtschafts- und Handelskontakte. Außerdem ist das Ziel die Förderung des Tourismus.