2011)

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzinfo
Vista-kdmconfig.png
Bei dieser Seite handelt es sich um eine Projekt-, Kurs- oder Klassenseite.

Inhaltsverzeichnis

Langfristige Fremdfinanzierung von Investitionen (1)

Lehrplan BWR:

  • Darlehnsarten
  • Gegenüberstellung und Berechnung von Fälligkeitsdarlehn, Abzahlungsdarlehn, Annuitätendarlehn


Darlehensarten

3. Arten der Bezahlung


  • Festdarlehen (Fälligkeitsdarlehen):
    • Die Gesamtsumme wird am Ende bezahlt.
    • Kreditkosten: Zinsen vom Darlehen


  • Annuitätendarlehen:
    • jährlich gleichbleibende Kosten (Tilgung + Zinsen)
    • Kreditkosten: Zinsen der jeweiligen Restdarlehenssumme


  • Abzahlungsdarlehen (Ratentilgungsdarlehen):
    • jährlich fallende Kosten (Tilgung + Zinsen)
    • Kreditkosten: Zinsen der jeweiligen Restdarlehenssumme


4. Industrieobligationen

  • Industrieobligationen (Anleihen)
    • Industrieobligationen sind Schuldverschreibungen großer namenhafter Unternehmen, welche Wertpapiere verkaufen um langfristig an Fremdkapital zu gelangen.
    • Die Wertpapiere werden zum Tagespreis ge- und verkauft
    • Für Die Bonität der Wertpapiere muss der Ruf und die wirtschaftliche Lage sowie die Ertragskraft des Anleihenschuldners positiv sein.
    • Industrieobligationen sind an keine bestimmte Rechtsform gebunden
      • Jedoch werden die Wertpapiere in der Regel nur von AGs an der Börse ausgegeben. Aufgrund der hohen Ausgabekosten lohnt sich eine solche Anlleihe nur in Millionenbeträgen.

Michael Robben

Kurzfristige Fremdfinanzierung (2)

Lehrplan BWR:

  • Kontokorrentkredite
  • Lieferantenkredite

Kontokorrentkredit

  • Das Unternehmen kann sein Konto bis zu einem bestimmten Betrag überziehen und somit können kurzfristige Zahlungsprobleme beglichen werden.
    • Für das Unternehmen fallen folgende Kosten an:
      • Zinsen (Sollzinsen)
      • Kreditprovision (Für die Bereitstellung des Kredites, da der Kredit das Geld für die Bank bindet)
      • Umsatzprovision (Kosten für die Kontoführung)
      • Überziehungsprovision (Bei der Überschreitung des Kreditlimits)
  • Vorteile:
    • Puffer bei kurzfristigen Finanzbedarf
    • einfache Handhabung, da keine neuen Kreditverträge abgeschlossen werden müssen

Lieferantenkredite

  • Lieferer gewährt seinem Kunden ein Zahlungsziel.
  • Allerdings sollte Skonto nutzen, da Liefererkredite zu den teuersten gehören.
  • Waren werden meist nur unter Eigentumsvorbehalt geliefert, da der Lieferant Sicherheiten braucht.
  • Vorteil:
    • eine wesentliche Finanzierungsform für kleinere Unternehmen, da diese nicht über notwendige Sicherheiten verfügen um die entsprechenden Bankkredite zu bekommen.

Sicherheiten im Rahmen der Fremdfinanzierung (3)

Lehrplan BWR:

  • Bürgschaft
  • Sicherungsübereignung
  • Grundschuld


Hier darf geschrieben werden ...


Leasing als Sonderform der Finanzierung (4)

Lehrplan BWR:

  • Vertragsgestaltung
  • Vergleich Leasing - Kreditfinanzierung


Hier darf geschrieben werden ...


Beteiligungsfinanzierung bei der AG (5)

Lehrplan BWR:

  • Aktienarten
  • Ordentliche und genehmigte Kapitalerhöhung
  • Bezugsrecht


Handout zum Referat "Rechtliche und wirtschaftliche Merkmale der Aktiengesellschaft" Pdf20.gif Hier klicken


Handout zum Referat "Aktie als Beteiligungs-und Finanzierungsinstrument bei der AG" Pdf20.gif Hier klicken

Innenfinanzierung (6)

Lehrplan BWR:

  • Selbstfinanzierung (offene und verdeckte Selbstfinanzierung)
  • Finanzierung aus Kapitalfreisetzung (Abschreibungsrückflüsse; Rückstellungsgegenwerte)


Selbstfinanzierung

offene Selbstfinanzierung

Sichtbar in der Bilanz

  • Finanzierung aus erwirtschafteten und einbehaltenen Gewinnen, die nicht ausgeschüttet werden
    • daraus erhäht sich das Eigenkapital
    • Unternehmen finanziert sich mit eigenen Mitteln

Bei der AG Jahresüberschuss --> Erträge - Aufwendungen
wird genutzt für:

Einstellung in die Rücklagen
Dividendenausschüttung


Rücklagen

  1. Gesetzliche Rücklagen --> 5 % von Jahresüberschuss (- Verlustvortrag) bis gestzliche- und Kapitalrücklagen 10 % des gezeichneten Kapials betragen
  1. Andere Gewinnrücklagen --> frw. vom Vorstand und Aufsichtsrat entschiedene Rücklage bis 50 % vom Jahresüberschuss

--> des Weiteren können bei der Hauptversammlung noch mehr Reserven gebildet werden, falls einige auf ihre Dividende verzichten


Bilanzgewinn

Erträge
- Aufwendungen



= Jahresüberschuss
- Verlustvortrag (falls vorhanden)



= Jahresüberschuss - Verlust
- gesetzliche Rücklage



= Rest1
- Rücklagen bis 50% (vom Vorstand + Aufsichtsrat)



= Rest2
+ Gewinnvortrag (falls vorhanden)



= Bilanzgewinn
- frweiwillige Rücklagen (Hauptversammlung)
- Dividende



=Gewinn-/Verlustvortrag


Dividendenpolitik

Ertragsorientiert

  • hohe Schwankungen
  • schwache Ertragsphase --> man muss wenig zahlen
  • ertragsreiche Phasen --> man muss viel zahlen


Gleichbleibend

  • keine Schwankungen
  • man kann gut kaklkulieren, da es gleich bleibt
  • man muss in schwachen Phasen etwas mehr zahlen
  • in starken Phasen muss man etwas weniger zahlen
  • höhere Zufriedenheit des Aktioniärs, da
    • er eine feste und gleichbleibende Dividende einplanen kann
    • es immer gleich viel Geld gibt

Finanzcontrolling (7)

Lehrplan BWR:

  • Aufrechterhaltung der Liquidität - Beispiel zum Finanzplan
  • Leverageeffekt


Hier darf geschrieben werden ...


Der Leverage Effekt bei Fremdfinanzierung

Der Leverage Effekt (engl. Hebeleffekt, Hebelwirkung) beschreibt die Erhöhung der Eigenkapitalverzinsung /Eigenkapitalrentabilität durch einen vermehrten Einsatz von Fremdkapital

Vorraussetzung für diesen Effekt ist, dass die erzielte Verzinsung des Gesamtkapitals > Zinssatz für Fremdkapital ist. Somit erhöht sich trotz der zunehmenden Verschuldung die Rentabilität des Eigenkapitals.


In der folgenden Rechnung sind zwei Möglichkeiten dargestellt um eine Investiton zu finanzieren.

1. Möglichkeit
Finanzierung durch 100% Eigenkapital
Eigenkapitalrentabilität = (15%)
(30.000 EUR Gewinn auf 200.000 EUR eingesetztes Eigenkapital )


2. Möglichkeit
Finanzierung durch 100.000 EUR Eigenkapital und 100.000 EUR Fremdkapital (Zinssatz 10% )
1. 100.000 EUR Eigenkapital * 15% = 15.000
2. 100.000 EUR Fremdkapital * 15% = 15.000
-10% Zinsen für 100.000 EUR = - 10.000€ Zinsen


3. Gesamtertrag = 20.000€

Eigenkapitalrentabilität = Ertrag/ Eigenkapital = 20.000 EUR / 100.000 EUR = 20%


Hier sieht man, dass durch den Einsatz von Fremdkapital die Eigenkapitalrentabilität angestiegen ist.
Die Eigenkapitalrentabilität konnte somit von 15% auf 20 % gesteigert werden.

Michael Robben