Blätterlawine

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Blätterlawine (auch round robin) ist eine Methode für den Unterricht, bei der der Text einer Person sukzessive von anderen ergänzt wird, der Text also analog zu einer Lawine den Standort wechselt und vor allem dabei an Umfang zunehmen kann. Diese Methode wird eingesetzt, damit sich Schülerinnen und Schüler intensiv mit einem Thema auseinandersetzen.

Die Blätterlawine ähnelt dem Schreibgespräch.

Inhaltsverzeichnis

Didaktischer Mehrwert

Die Methode sorgt dafür, dass sich Schüler intensiv und schriftlich in ein Thema eindenken. Sie entwickeln Ideen, tauschen sich darüber mit anderen aus, entwickeln Ideen weiter oder kritisieren Ansätze.

Vorbereitungen

  • In der Klasse muss festgelegt werden, wie Blätter weitergegeben werden können
  • Leere Seiten sollten ausgeteilt werden
  • Die Methode muss kurz vorgestellt werden (ggf. über Arbeitsauftrag)

Ablauf

  • Die Schülerinnen und Schüler erhalten ein Blatt, auf dem sie zu einem Thema ihre Gedanken, Ideen und Fragen notieren dürfen.
  • Nach einer zuvor festgelegten Zeit (z. B. 2 Minuten) wird auf ein Signal hin das Blatt nach rechts an den Nebenmann weitergereicht.
  • Jeder denkt sich nun möglichst schnell in das Geschriebene ein, ergänzt, erweitert kommentiert oder antwortet schriftlich.
  • Nach einem Signal werden die Blätter wieder weitergegeben.
  • Die Zeitabstände zwischen den Signalen sollten mit wachsendem Text auf den Blättern ausgedehnt werden
  • Abschluss: Jeder erhält am Ende sein Ursprungsblatt zurück und liest, was die anderen zu seinem Text beigetragen haben

Didaktische Hinweise

  • Eine sehr dynamische Methode
  • Hinweis sinnvoll, dass es um die Erschließung eines Themas geht und deshalb „scherzhafte Kommentare“ unterbleiben sollten

Alternativen

Hinweise zur Weiterarbeit

Es ist denkbar, einzelne Blätter im Plenum vorzulesen und gemeinsam auszuwerten. Auch Clustering der Blätter wäre denkbar.

Siehe auch

Literatur