Browser

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Webbrowser oder Browser (engl. für "Stöberer") sind Computerprogramme zum Betrachten von Seiten im World Wide Web (Internet). Neben HTML-Seiten können sie verschiedene andere Arten von Dokumenten anzeigen.

Inhaltsverzeichnis

Lernen und wiederholen

Lernen und wiederholen:     EDV-Führerschein

Hardware · Betriebssysteme und Software · Textverarbeitung · Tabellenkalkulation · Datenbanken · Präsentation · Informations- und Kommunikationsnetze · Datenschutz und Datensicherheit
→ Lernen und wiederholen

Informationen

Ein Browser basiert auf einer HTML-RenderingWikipedia-logo.png-Bibliothek, die Code wie HTML oder CSS in lesbare, grafische Webseiten umwandelt. Die unterschiedlichen Browser unterstützen unterschiedliche Versionen von HTML und CSS. Damit alle Webseiten richtig angezeigt werden, empfiehlt es sich, immer die neuste Version eines modernen Browsers zu benutzen. Der Internet ExplorerWikipedia-logo.png unterstützt meist nicht die neusten Techniken und es sollte deswegen auf einen Browser wie Firefox, Google Chrome oder Safari umgestiegen werden. Ein Browser bietet meist auch Funktionen zum Speichern von Lesezeichen, einem Verlauf (d.h. die besuchten Webseiten werden gespeichert) und viele Browser können mit Erweiterungen mit neuen Funktionen ausgestatt werden. Ein Browser allein reicht meist nicht, um alle Funktionen von Webseiten zu unterstützen. Meist ist zusätzliche Software von externen Anbietern wie der Adobe Flash-Player oder Microsoft Silverlight.

Kriterienkatalog für Browser in der Schule

  • plattformunabhängig
  • kostenlos
  • sicher / problemloses Update
  • Standalone
  • nützliche Plugins
  • Werbe- und Popupblocker
  • bei alten Räumen: geringe Anforderungen an Leistung, klein
  • für Informatik: Tools wie Javascriptkonsole oder Debugger, Fehleranzeige

Datenschutz-Aspekte

Über technische Aspekte hinaus, spielt das Thema Datenschutz eine - gerade im pädagogischen Bereich - nicht unerhebliche Rolle. Die Mozilla-Foundation (mit ihrem Browser Firefox) lässt sich von Offenheit, Innovation und Chancen im Internet leiten. Als Interessenvertretung für ein freies Internet, für Datenschutz und gegen Monopolisierung und Überwachung verdient sie Unterstützung, man konsultiere etwa die Mission von Mozilla und das Mozilla-Manifest.

»Mozilla ist ein großes Experiment. Mozilla ist der Test, ob eine gemeinnützige Organisation zum Wohl der Öffentlichkeit bessere Produkte bauen kann als die bestgeführten Firmen der Welt.« [Nick Nguyen, Mozilla Produkt-Chef]

»Die Menschen interessieren sich hier zwar mehr für Datenschutzfragen, aber sie verhalten sich nicht danach. Ein offenes Netz gehört vielen, ein geschlossenes einigen wenigen. In einem offenen System hat die Mehrheit eine Chance. Heute bestimmt eine Minderheit, wie es der Mehrheit geht im Netz.« [Mitchell Baker (*1957), Juristin und Leiterin der Mozilla-Stiftung]

Natürlich gibt es Firefox auch für iOS und Android... ;-)

Mit dem Webrowser im Internet recherchieren

Suchen im WWW

Einzelne Webbrowser

Firefox

von Mozilla

Internet Explorer

von Microsoft

Google Chrome

von Google

Opera

Opera ist ein Programm des norwegischen Unternehmens Opera Software ASA, das Webbrowser, E-Mail-Programm und weitere Werkzeuge vereint.

Safari

von Apple

T-Online-Browser

Der T-Online-Browser ist ein Webbrowser, der in der T-Online-Software neben einem E-Mail-Programm und anderen Anwendungen integriert ist.

Kinder-Browser

Der Kinder-Browser ist eine im T-Online-Browser integrierte Software.

Schulischer Einsatz

Wegen der Bindung an den proprietären Anbieter T-Online sollte er in der Schule nicht verwendet werden. Die Schulung der Medienkompetenz sollte nicht an kommerzielle Anbieter geknüpft sein. Alternative: Firefox.

LearningApp

Ordne richtig zu:

Linkliste

Siehe auch