Das Bild vom Lehrerberuf in der Öffentlichkeit

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel benutzt das Wort "Lehrer" geschlechtsneutral und meint damit weibliche wie männliche Lehrkräfte.
Dies gilt in gleicher Weise auch für die Bezeichnung anderer Personen.

Kurzinfo
Unterrichtsideen
Diese Seite enthält Unterrichtsideen, die du ausprobieren oder hier diskutieren kannst.
Lehrer Lämpel (von Wilhelm Busch)

Jeder ist einmal Schüler oder Schülerin gewesen, ist es noch oder wird es einmal sein. Und wer Kinder hat, die zur Schule gehen, ist wiederum mit Lehrern konfrontiert. Deshalb hat wohl jeder eine Meinung über Lehrer und diese spiegelt sich wider und wird auch mit geprägt von der Berichterstattung über Schule und Lehrer.

Dieser Artikel sollte nicht alleine gelesen werden. Er gehört zu einem Artikelbündel:

Inhaltsverzeichnis

Einsatz dieses Artikels im Unterricht

Nuvola apps edu miscellaneous.png   Unterrichtsidee
  • Die Thematik des folgenden Artikel kann im Soziologieunterricht unter "Sozialer Status" oder aber im Rahmen einer Reihe "Medien" eingesetzt werden.
  • Medienkritisch kann thematisiert werden, wie Meinungen gemacht werden bzw. wie Verzerrungen innerhalb von Medien passieren.
  • Kritisch anzumerken ist, dass der Lehrerberuf sich nicht besonders gut eignet, um als Unterrichtsthema eingesetzt zu werden. Eine Neutralität des Lehrers zu den Berichten kann nicht erwartet werden. Es kann jedoch Situationen geben, bei denen es Sinn macht, das Thema Vorurteile gegenüber den Lehrerberuf zu behandeln.
  • Schade ist, dass dieser Artikel bislang sehr negative Zeitungsauschnitte behandelt.

Über den Lehrerberuf

Der folgende Ausschnitt steht beispielhaft für die in diesem Artikel besprochene Thematik:

Nachdem jahrelang immer mehr junge Menschen ein Lehramtsstudium aufgenommen haben, gab es im vergangenen Jahr erstmals wieder einen leichten Rückgang um 6,2 Prozent. Was immer die Gründe dafür sein mögen - notwendig wäre er eigentlich nicht, denn schon bald dürften Lehrer wieder händeringend gesucht werden. (...) Die stellvertretende GEW-Vorsitzende Demme sieht auch gesellschaftliche Gründe für den leichten Rückgang. Schließlich sei der Lehrerberuf in der jüngeren Vergangenheit schlecht geredet worden, so dass er an Ansehen eingebüßt habe. Auch seien in vielen Ländern die Arbeitsbedingungen für die Pädagogen verschlechtert worden, etwa mit der Erhöhung der Unterrichtsverpflichtung. Das habe sich ja gewiss auch bei den Schulabgängern herumgesprochen, die vor der Entscheidung über ihr Studienfach stehen.

http://www.rp-online.de/public/article/nachrichten/politik/deutschland/nrw/109790]

Lehrerblog

  • "Herr Rau" stellt sehr anschaulich Schulleben auf seinem Blog dar: Lehrerzimmer

Berufsbeschreibung

  • Berufsbeschreibung bei Berufskunde.com: "Der Weg ist lang: ein Vollstudium in Sprachen & Literatur (Germanistik, Anglistik, Romanistik) oder Geschichte, Erdkunde, Mathematik, Biologie, Chemie, Physik. (...) Der Praxisschock ist unausweichlich: Selten hat wohl ein Studium so wenig mit der späteren Praxis im Beruf zu tun. Wie soll man bloß eine Klasse halb gelangweilter, halb spöttisch-lauernder Jugendlicher für Shakespeares Dramen oder die amerikanische Verfassung begeistern! Oder wenigstens ihre Aufmerksamkeit so weit erkämpfen, dass sie in der nächsten Prüfung brauchbare Zensuren bringen."
Hand.gif   Übung
  • Setzen Sie sich kritisch mit der Berufsbeschreibung auseinander.
  • Schreiben Sie selbst eine Berufsbeschreibung a) Schüler, b) Lehrer und c) Mutter oder Vater
  • Lassen Sie sich von Schülern einen Lehrer backen, jeder Schüler schreibt 5 positive und 5 negative Eigenschaften von einem Lehrer auf, diese werden dann in Gruppen weiter reduziert, bis die gesamte Klasse sich auf 5 positive und 5 negative Eigenschaften geeinigt hat.

Diskussion

Guten Abend, meine Damen und Herren. Herzlich willkommen zum ZEIT FORUM der Wissenschaft. Neue Lehrer braucht das Land, das ist zunächst mal wörtlich zu nehmen. 370.000 Lehrer werden in den nächsten zehn Jahren in den Ruhestand treten. Schon jetzt zeichnet sich bis 2015 ein gravierender Mangel ab. Bis zu 75.000 Lehrer, schätzen Experten, werden bis dahin in Deutschland fehlen. Kein Wunder – der Beruf ist unattraktiv. Seit dem PISA-Schock gelten Lehrer als die Versager der Nation. Bundeskanzler Gerhard Schröder bezeichnete sie als faule Säcke. Eltern und Schüler sehen sie eher als Feinde, denn als Begleiter an. Lehrer stehen unter Druck. Sie sollen nicht mehr nur Mathe und Deutsch unterrichten, sondern das Lernen lehren. Sie müssen Sozialarbeiter, Psychologen, Mediatoren sein. Neue Lehrer braucht das Land.


http://zeus.zeit.de/text/2005/16/forum_lehrer

Hand.gif   Übung
  • Der soziale Status einer Person wird u.a. an seinem Beruf festgemacht. Stellen Sie für sich persönlich eine Hierarchie von Berufen nach "sozialem Status" auf. Klären Sie dabei zunächst, was "Sozialer Status" ist.
  • Analysieren Sie die Aussagen in dem vorgegebenen Zitat und stellen Sie Vermutungen auf, wie es zu diesem Lehrerbild kommt.
  • Befragen Sie Ihren Lehrer, wie er selbst seinen Beruf sieht. Vergleichen Sie dies mit Ihrem Bild von dem Beruf.
  • Recherchieren Sie nach Daten und Fakten rund um den Lehrerberuf. Als Stichworte seien hier Arbeitszeit, Belastung, Altersdurchschnitt etc. genannt.
  • Vergleichen Sie das Bild des Lehrers, wie ihn Wilhelm Busch in Max und Moritz darstellt, mit dem, wie Sie ihn heute sehen. Woher kommt dieser historische Wandel? Vergleichen Sie die Rahmenbedingungen.
  • Projektidee: Umfrage zum Thema "Lehrerberuf".

Bibliographie: Lehrer in Film und Literatur

→ Lehrer in Film und Literatur

Rückblick

Lehrer in Deutschland vor 50 Jahren

Dokumentation des Hessischen Rundfunks aus den 1950er-Jahren über den Arbeitstag eines Lehrers:

Gefunden beim Lehrerfreund.de:

"Eine 6-Minuten-Doku vom Hessischen Rundfunk aus den 1950er-Jahren über den Arbeitstag eines Lehrers: "Was ist heutzutage ein Lehrer? Was tut er, wie lebt er? Sehen wir uns diesen Volksschullehrer näher an." Das gemeinsame Morgengebet in der Klasse wird ebenso dokumentiert wie die aufwändige, stundenlange Unterrichtsvorbereitung am Nachmittag."

Dort aufgenommen aufgrund eines Blogbeitrags auf "Der Webweiser":

Nachrichten

"Sie sind ungerecht, dünkelhaft, cholerisch, humorlos. Klar, unter den etwa 673.000 Lehrern in Deutschland sind manche, die man besser nicht auf Schüler losgelassen hätte. Aber es gibt auch die, denen man alles verdankt. Plädoyer für einen verkannten Beruf."

Linkliste

Das Lehrerhasserbuch
  • Lehrerhasserbuch - Eine Mutter von vier Kindern schrieb ein furioses "Lehrerhasserbuch" - und der Spiegel veröffentlicht Ausschnitte und lädt zur Diskussion ein.
  • Bitte auch den versöhnenden Artikel wahrnehmen.

Siehe auch