Gutes Fleisch - schlechtes Fleisch

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Thema 6: gutes Fleisch - schlechtes Fleisch

Abschnitt 1: Massentierhaltung

Massentierhaltung (auch genannt ~Intensivtierhaltung~) beschreibt das Leben von Tieren in kleinen Käfigen und schlechtem Essen, gelagert zu tausenden in riesigen Lagerhallen. Diese werden ab einem bestimmten Lebensjahr unter sehr schlechten Bedingungen zum Metzger transportiert und dort in riesigen Hallen getötet. Da diese Haltung sehr billig ist kann und wird sie auch sehr billig verkauft, sind aber auch dementsprechend gekennzeichnet. Schweine, Geflügel und Rind sind von dieser art Haltung am meisten betroffen. Besonders in Nordeutschland, der Niederlande und der USA gibt es Massentierhaltung. 6% des Rindfleischs, 0,8% des Schaffleischs, 55% des Schweinefleischs, 72% des Geflügelfleischs und 60% aller Eier wird so produziert. 6% aller Büffel und Rinder, sowie 0,5% aller Schafe und Ziegen werden dort durchschnittlich gehalten. Seit 2012 sind Legebatterien in der EU verboten da das Geflügel in den Käfigen nicht gut leben kann. Jährlich werden 12.000.000 Hühner(aus Intensivtierhaltung) getötet und sehr billig verkauft. Ausserdem ist die Ansteckungsgefahr sehr hoch, da die Tiere auf sehr engen Raum leben, wenn eine Tier eine Krankheit bekommt, breitet sie sich rasant aus.

Meinungen:

Massentierhaltung ist sehr billig im Vergleich zu Bio oder Freilandhaltung, daher wird dieses billige Fleich viel gekauft und gegessen. Viele Menschen sind dagegen. Während in den 1960er Jahren der Fokus der öffentlichen Diskussion noch hauptsächlich auf dem Tierschutz lag, kamen in den folgenden Jahrzehnten verschiedene Elemente hinzu. Die moderne Tierproduktion schadet dem Tierschutz, wird kontrolliert von Geschäftsinteressen und dominiert von Profitstreben, erhöht den Welthunger, produziert ungesunde Lebensmittel und ist umweltschädlich. Vertreter der Intensivtierhaltung haben darauf mit ärger reagiert, demzufolge die moderne Tierproduktion das Tierwohl erhöht, hauptsächlich durch Familienbetriebe kontrolliert wird, durch das traditionelle Hüten von Tieren motiviert ist, die Welternährung verbessert, sichere und nahrhafte Lebensmittel produziert und häufig umweltfreundlich ist.

Abschnitt 2: Freilandhaltung

Tiere, die in einer Freilandhaltung gezüchtet werden, dürfen tagsüber auf ein Gelände, welches sich außerhalb der Ställe befindet. Jedes hat eine bestimmte Auslauffläche, welche bei Hühnern zum Beispiel 4m² beträgt. Die Tiere bekommen ausreichend zu Essen und zu Trinken. Jedoch birgt diese Haltung auch Nachteile. Weil die Tiere öfters draußen sind, stecken sie sich öfter an als Zuchttiere, die nur in Gehegen bleiben. Außerdem ist diese Haltung sehr aufwendig, weshalb sich immer mehr Züchter für die Käfighaltung entscheiden.

Platz für ein Huhn.jpg

Der Platz für ein Huhn in Freilandhaltung ->

Meinungen:

Freilandhaltung ist beliebt, da die Tiere gut gehalten werden und es ein Vernünftiger Preis ist. Ausserdem st es eine gute Alternative, wenn man keine Massentierhaltung will, sich aber BIO nicht Leisten kann.

Abschnitt 3: Infos zum Konsum

Inhaltsstoffe
  • Meiste Proteine: Pferdefleisch 29,8g
  • Meistes Fett: Bauchspeck bei Schweinen 29,8
  • Meistes Wasser: Hähnchenbrust: 74,6g
Geschlachtete Tiere 2012
  • 627,941 Mio. Hühner
  • 58,35 Mio. Schweine
  • 37,7 Mio. Puten
  • 25,46 Mio. Enten
  • 3,244 Mio. Rinder
  • 1,085 Mio. Schafe
  • 530 Tsd. Gänse
  • 29 Tsd. Ziegen


Fleischkonsum

Größte Konsumenten 2009: (kg pro Kopf im Jahr)

  1. USA 120,2kg
  2. Kuwait 119,2kg
  3. Australien 111,5kg

Deutschland liegt auf 21 mit 88,1kg Wobei etwa 75% aus Männern bestehen.

Abschnitt 4: Gentechnik

Als Gentechnik wird Futter bezeichnet, das zum Beispiel aus Soja oder Mais gemacht wird. Es wird verwendet um Tiere mit Stoffen zu ernähren, von denen man genug hat, statt alle eiweißreichen Futtermittel aufzubrauchen. Solche Pflanzen sollen angeblich den Eiweißbedarf der Tiere decken. Doch viele Menschen denken, dass dies die Tiere und Produkte dadurch geschädigt und vergiftet werden, bisher ist dies aber noch nicht bestätigt.

Videos

Massentierhaltung (zu Schwein und Rind):

Massentierhaltung (zu Geflügel)

Quellen

Impressum

Text: Isabel Z., Benedikt K., Elias L. E.
Bearbeitung der Wikipediaseite: Benedikt K.