Dialogischer Unterricht

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

'Wenn du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Leute zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern wecke in ihnen die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.'


Antoine de Saint-ExupéryWikipedia-logo.png

Das Konzept des Dialogischen Mathematikunterrichts entstand aus der langjährigen Zusammenarbeit des Mathematikers Peter Gallin und des Germanisten Urs Ruf. Zentrales Element dieses Konzeptes ist die Sprache, das "In Worte Fassen" von Gedachtem, Diskutiertem, Erlerntem, aber auch Verworfenem.

Ziel ist es, das Interesse der Schüler an dem Thema zu wecken und ihnen die Möglichkeit zu geben, das Thema selbst zu entdecken - auch wenn sie dabei Fehler machen.

Inhaltsverzeichnis

Aspekte des Dialogischen Unterrichts

Kernidee

Kernideen sind es, nach Gallin und Ruf, die die Schüler dazu bringen sollen, sich mit einem Thema zu beschäftigen.

Ein neues Stoffgebiet erscheint dem Schüler vorerst als unstrukturiertes, endloses Niemandsland. Er braucht deshalb eine fassbare und grobe Orientierungshilfe, um sich fürs erste zurechtzufinden und das Neuland als lohnendes Entdeckungsfeld wahrzunehmen. Diese Orientierungshilfe, die dem Neuling eine Vorschau auf das reguläre Gebiet ermöglicht und ihn zum Handeln motiviert, nennen wir Kernidee.

von Peter Gallin, Urs Ruf im Buch Sprache und Mathematik in der Schule (1990), Seite 33


Kernideen müssen so beschaffen sein, dass sie in der singulären Welt der Schülerin oder des Schülers Fragen wecken, welche die Aufmerksamkeit auf ein bestimmtes Sachgebiet des Unterrichts lenken.

von Peter Gallin, Urs Ruf im Buch Sprache und Mathematik in der Schule (1990), Seite 37


Kernideen kann nur jemand vermitteln, der das ganze Gebiet, das erkundet werden soll, bereits in der Rückschau überblickt: jemand, der dieses Gebiet kreuz und quer durchforscht hat und der die regulären Verbindungen und Zusammenhänge kennt. Jemand auch, der den Rückweg zum Singulären immer wieder sucht und sich immer wieder fragt, was denn dieses Stoffgebiet mit seinem individuellen Leben, seiner Person, zu tun habe.

von Peter Gallin, Urs Ruf im Buch Sprache und Mathematik in der Schule (1990), Seite 33


Wichtig: Ruf und Gallin betonen, dass man Kernideen nicht so einfach übernehmen kann. Jeder Lehrer sollte seine eigene Kernidee zu einem Thema finden. Hier (Seite 6 ab zweitem Absatz) finden sich einige Tipps, wie man seine eigene Kernidee findet.

Offene Aufgabenstellung

Reisetagebuch der Schüler

Links im Internet

http://www.dialogischer-mathematikunterricht.de/artikel_magazin_schule_15.pdf

Unterichtsbeispiele

Literatur

Siehe auch