Digitale Medien im Biologieunterricht

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Um Biologieunterricht durch Anwendungssoftware zu unterstützen, bieten sich eine Fülle von Möglichkeiten an. Zunächst muss hierfür, sofern der Einsatz der Anwendungssoftware durch die Schüler erfolgen soll, eine grundlegende Basis geschaffen werden:

  • Die Schüler sollten mit den grundlegenden Funktionen der Software vertraut gemacht werden. Spezifische Probleme können mit Hilfe des Lehrer geklärt werden (Situiertes Lernen)
  • Wird in Gruppen gearbeitet, sollte bei der Einteilung darauf geachtet werden, dass computererfahrene Schüler mit "Neulingen" zusammen arbeiten.
  • Noch mehr als sonst muss auf eine klare Eingrenzung und detaillierte Arbeitsanweisung geachtet werden.
  • Soll auch das Internet zur Wissensbeschaffung genutzt werden, ist es wichtig, die Schüler zu sensibilisieren, Informationen kritisch zu betrachten.

Inhaltsverzeichnis

Zum Einsatz von Anwendungssoftware

Präsentationssoftware

→ Präsentationssoftware

Präsentation (z.B. Microsoft PowerPoint, LibreOffice Impress: Präsentationen eignen sich ideal, um Vorträge zu stützen. Hauptsinn sehe ich allerdings nicht darin, "bunte Sätze" einfliegen zu lassen, sondern speziell im Bereich der Biologie, die Möglichkeit, den eigenen verbalen Ausführungen animierte Graphiken folgen zu lassen. So ließe sich beispielsweise wunderbar der Blutkreislauf animieren. Weiterer Vorteil der Präsentation ist, dass man diese für die Schüler ausdrucken lassen könnte, sodass sie während der "Vorführung" wichtige Anmerkungen notieren könnten. Einen interessanten Ansatz Zusammenhänge darzustellen bietet die Software Prezi: Im Gegensatz zur konventionellen "Folien-Lösung" werden Informationen hier verknüpft dargestellt.

Sehr schön ist natürlich auch, dass eine Präsentation nicht nur Bilder und Graphiken anzeigen kann, sondern diese auch mit Ton unterlegt werden können. So könnte der Lehrer oder die Schüler z.B. mit Hilfe von Powerpoint ein Vogellexikon erstellen, bei dem per Klick auf das Bild des Vogels, der entsprechende Gesang abgespielt wird. Dieses Projekt könnte wunderbar mit einem Ausflug in die Natur verbunden werden, bei dem die Schüler den Gesang der Vögel selbst aufnehmen könnten. Später könnte der Gesang, durch Soundbearbeitungsprogramme von den Schülern selbst passend geschnitten werden.

Tabellenkalkulation

→ Tabellenkalkulation

Tabellenkalkulationssoftware, wie z.B. Microsoft Excel oder das lizenzfreie LibreOffice Calc könnte genutzt werden, um Ergebnisse aus Versuchsserien zu notieren und dazu Statistiken zu erstellen. Diese ließen sich dann wieder in die Präsentation einfügen, sodass eine Ergebnissicherung stattfinden würde, die für alle zugänglich wäre (durch Abspeicherung in Lo-Net etc.)

Simulationen

→ Simulationen

Simulationen bieten die Möglichkeit, komplexe Zusammenhänge durch direktes Eingreifen oder Anwenden zu verstehen. Die meisten Simulationen bilden einen Sachverhalt ab, bei dem sich eine oder mehrere Variablen systematisch verändern lassen. Dadurch ist es möglich, die Effekte dieser Manipulation zu beobachten und nach Auswertung zu verstehen. Im schulischen Kontext haben Simulationen vor allem im Anfangsunterricht einen spielerischen Charakter. Im fortgeschrittenen Unterricht bieten Simulationsumgebungen wie Netlogo[1] auch die Möglichkeit zu fächerübergreifendem Unterricht mit Informatik.

Quellen

  1. http://ccl.northwestern.edu/netlogo/

Linkliste

Übungen und Materialien für die 5. und 6. Klassen (Kostenpflichtig!)

Siehe auch