Diskussion:Museumsgang

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Problem

Ich habe bei der arbeitsteiligen Gruppenarbeit feststellen müssen, dass man maximal 2 Arbeitsaufträge ausgeben sollte (2 Themen). Wie funktioniert dann der Museumsgang innerhalb einer 45-Minuten-Stunde? Auf 2 Stunden aufteilen? --Michael Reschke 16:04, 21. Mai 2009 (UTC)

Auch wenn alle Arbeitsgruppen den gleichen Arbeitsauftrag haben, kann es ja durchaus zu unterschiedlichen Arbeitsergebnissen kommen: Es gibt verschiedene sinnvolle Formen, etwas zu visualisieren; Mindmaps zu einem Thema können durchaus verschieden gestaltet sein ... - Insofern muss es nicht zwingend absolut unterschiedliche Arbeitsaufträge geben. Allerdings sollte es schon erwartbar sein, dass verschiedene Arbeitsergebnisse erzielt werden, damit ein natürlicher Anreiz für den Museumsgang gegeben ist.
Die Präsentation sollte am besten in derselben Unterrichtstunde erfolgen, in der etwas erarbeitet wurde, sonst dürfte das Interesse daran schwer wieder zu beleben sein. Oder man hat eine Doppelstunde zur Verfügung, in der dann der Museumsgang am Ende der zweiten Stunde erfolgen kann. - Nach dem Museumsgang bietet sich noch eine Reflexion über die Arbeitsergebnisse (und auch den Arbeitsprozess) im Plenum an.
Arbeitsteilige Gruppenarbeit könnte durchaus mit noch mehr als zwei unterschiedlichen Arbeitsaufträgen durchgeführt werden. Dies dürfte sinnvoll sein für ein Gruppenpuzzle. Aber auch dann gilt wie allgemein, dass eine größere Zahl unterschiedlicher Themen schwieriger zu handhaben ist. BEi zwei Themen kann man leicht sowohl Partner- als auch Tischgruppenarbeit durchführen; Dreiergruppen kann man besser auf zwei als auf vier Themen aufteilen ... --Karl.Kirst 18:51, 21. Mai 2009 (UTC)