Diskussion:Trends im Informatikunterricht

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wieso ist Gruppen-/Partnerarbeit gerade im Informatikunterricht so sinnvoll? Ist es nicht oftmals so (kenne ich aus eigener Schulzeit), dass dann der "bessere" Partner alles macht und der andere auf der Strecke bleibt??? --DinaO 10:38, 6. Jun 2006 (CEST)

Ich bin kein Informatiker, arbeite aber im Fachunterricht (Deutsch, Geschichte und Gesellschaftslehre) immer mal wieder im Computerraum: Die von dir angesprochene Gefahr sehe ich durchaus. Aber meine Erfahrung ist, dass doch häufig sehr konstruktiv zu Zweit gearbeitet wird, was in voller Klassenstärke (bei 30 SchülerInnen an 15 Rechnern) auch zwingend notwendig ist. Alelrdings weise ich auch immer wieder darauf hin, dass Rollen auch getauscht werden sollen und nicht nur eine Person zu arbeiten hat. - Auch wenn immer noch ein Ungleichgewicht zwischen einzelnen Partnern bestehen bleibt, habe ich doch das Gefühl, dass meistens beide von der Zusammenarbeit profitieren. Denn sie können sich gegenseitig kritisieren und einander mit Ideen unterstützen; und zu Zweit kommt man auf schnelelr und effektiver zu einer Lösung als alleine, da man ja auch Lösungswege diskutieren und von wechselseitigen ERfahrungen und Kenntnissen profitieren kann. --Karl.Kirst 10:59, 6. Jun 2006 (CEST)
Für mich stellt sich die Frage andersherum: Was richtet mehr schaden an: Einzel- oder Partnerarbeit? Beides hat seine Vor- und Nachteile. Ich halte es i.d.R. so, dass ich, wenn ich merke, dass ein Partner dominant ist, die Gruppe trenne und deutlich mache, dass das zu beider Vorteil ist. Andererseit spreche ich für Partnerarbeit, da 4 Augen mehr sehen als 2 und das oft kleinere Fragen an den Lehrer erspart - Hilfe zur Selbsthilfe. Ugh 11:44, 6. Jun 2006 (CEST)