Fehleranalyse

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Lernpsychologie

...

Didaktik

...

Fehleranalyse im Mathematikunterricht

→ Fehleranalyse im Mathematikunterricht

Fehleranalyse im Fremdsprachenunterricht

Fehlerlinguistik: Schritte

Eine Fehleranalyse besteht aus mehreren Schritten:

Schritt 1: Fehlerbestimmung/Fehlerebenen

Man unterscheidet:

  • phonetische Fehler
  • orthographische Fehler
  • morphologische Fehler
  • syntaktische Fehler
  • lexikalische Fehler
  • kontextuelle Fehler
  • stilistische Fehler

Fehler können ferner Verstöße gegen Konversationsstrategien (Höflichkeitsregeln und Normen des sozialen Verhaltens), gegen die richtige Wahl der Varietät oder der Stilebene darstellen.

Schritt 2: Fehlerursache

Fehler lassen sich unter Anderem auf interlinguale Interferenzen (Einfluss seitens der Muttersprache) und intralinguale Interferenzen (Übergeneralisierung einer Regel) zurückführen. Insbesondere lassen sich folgende Fehler beobachten:

Hierbei ist nach moderner Auffassung wichtig, die Funktion der sog. Interimssprache (interlanguage), in welcher der Schüler auf dem Weg zur Zielsprache verschiedene sog. sprachliche Hypothesen einer stetigen Überprüfung unterzieht, als positiv zu begreifen.

Schritt 3: Fehlerbewertung

Zunächst einmal ist hier zwischen vernachlässigbaren, versehentlichen Fehlern (= Performanzfehler, engl. mistakes) und grundsätzlichen Fehlern (= Kompetenzfehler, engl. errors) zu unterscheiden. Des Weiteren ist zu unterscheiden zwischen Verstößen gegen den Gebrauch (engl. errors of use) und Verstößen gegen ein sprachliches Teilsystem (engl. errors of system). Bei der Fehlerbewertung sollte nach moderner Auffassung ferner eine Rolle spielen, ob ein Fehler verständnisstörend oder gar missverständlich ist.

Schritt 4: Fehlertherapie/Fehlerkorrektur

Eine zentrale Rolle bei der Fehlerkorrektur nimmt das Feedback des Lehrers ein. In Phasen des Unterrichts, bei denen Sprachformen im Zentrum stehen, sollten Fehler umgehend angezeigt und verbessert werden, während in mitteilungsbezogenen, kommunikativ-handelnden Phasen ein hohes Maß an Fehleranalyse notwendig ist. Gerade in letzterem Fall ist bevorzugt nur bei solchen Äußerungen einzugreifen, die unverständlich oder unklar sind, und solchen, die einen Missgriff im Ton oder Register darstellen. Mögliche Methoden, Fehler anzuzeigen, sind das sog. prompting (Zuflüstern der richtigen Äußerung) oder -- bei schriftlichen Äußerungen -- die sog. peer correction (Korrektion durch Mitschüler). Hauptziel seitens des Lehrers aber sollte nach moderner Auffassung der Anstoß zur Selbstkorrektur (selfmonitoring) sein. Darüber hinaus darf neben dem kognitiven Aspekt, in dem unter anderem Sprachbetrachtung auf der Metaebene erfolgen muss, auch der affektive Aspekt nicht zu kurz kommen (eine positive Unterrichtsatmosphäre ist zu schaffen).

Siehe auch: Korrigieren

Schritt 5: Fehlerprophylaxe

Aspekte der Fehlerprophylaxe sind bereits im vorangegangenen Abschnitt besprochen worden. Die beiden wichtigen Eigenschaften für einen erfolgreichen Unterricht scheinen der Einbezug von metalinguistischen Erörterungen und eine positive Unterrichtsatmosphäre zu sein. Dabei sollten auch die Motivation und die mentale Eigenaktivität der Schüler erhöht werden; es sollte nach weit verbreiteter Ansicht die Formel “Fordern statt Verwöhnen” gelten.

Fehlerlinguistik: Weblinks

Fehlerlinguistik: Englisch

Siehe auch