Der Tod

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mindmap Thema Tod

Inhaltsverzeichnis

Der Tod - was ist das eigentlich?

Der Tod ist das Ende des Lebens und der Übergang vom Leben zum Tod, wenn ein Tier eine Pflanze oder ein Mensch tot ist, dann nimmt das Lebewesen keine Energie mehr zu sich.

Der Tod

Vor dem biologischen Tod

Ruhebedürfnis und Rückzug: In den letzten Tagen vor dem Tod schlafen viele Menschen sehr viel. Das sind die ersten Zeichen für den Sterbevorgang. Der Körper fährt den Stoffwechsel zurück.

Kalte Hände und Füße: Magen und Darm werden vom Körper still gelegt, die Nieren werden nicht mehr durchblutet und produzieren keinen Urin mehr. Weil das Blut nicht mehr in den Nieren gereinigt wird, sammeln sich Stoffwechselreste darin an. Der Patient wird irgendwann bewusstlos.

Der eintretende Tod

Herzstillstand und Tod: Zuletzt bleibt das Herz ganz stehen, die Sauerstoffversorgung des Körpers bricht zusammen. Die Organe werden nicht mehr versorgt. Nach acht bis zehn Minuten setzt auch das Gehirn aus.

Mögliche Gründe für den Tod

Unfälle: Man kann durch Unfälle sterben unzwar durch Verkehrsunfall, Naturkatastrophen, Überschwemmungen , Wirbelstürme

Krankheiten: Man kann durch Krebs, HIV ( AIDS ) und Herzinfarkt usw sterben

Ursachen in Deutschland Es gibt viele Ursachen dafür, wenn man stirbt. Von Krankheit bis Selbstmord. Die meisten Ursachen für den Tod nicht nur in Deutschland sondern auch auf der Welt sind Krankheiten wie zum Beispiel AIDS/ HIV und Krebs. Natürlich gibt es auch Unterschiede zwischen Weiblein und Männlein oder auch zwischen einem Kind und Erwachsenem

Das Risiko, dass man an Drogen- und Alkoholkonsumierung stirbt ist nicht ganz unwahrscheinlich und die Sterberate der betroffenen Menschen weltweit steigt immer mehr(55).

In Deutschland sind die natürlichen Haupttodesursachen der Menschen schwer heilbare bis umheilbare Krankheiten sind:


  • Herz- Kreislauf- Erkrankungen
  • Krebsleiden (Brustkrebs, Lungenkrebs ...)
  • Lungenerkrankungen (Asthma ...)
  • Und Infektionen

Die häufigsten unnatürlichen Haupttodesursachen in Deutschland sind:

  • Selbstmord
  • Verkehrsunfälle
  • Andere Unfälle: Arbeitsunfälle, häusliche Unfälle, Sportunfälle
  • Verletzungen und Vergiftungen
Todesursachen 01.svg

Aber die häufigste Todesursache in Deutschland sind auch nach Geschlecht unterschiedlich.

Ursachen Weltweit

Jeden Tag sterben weltweit Menschen und es werden immer mehr. Die häufigsten natürlichen und unnatürlichen Todesursachen weltweit sind:

  • Atemwegserkrankungen
  • AIDS
  • Malaria
  • Masern
  • Tuberkulose
  • Tetanus
  • Hepatitis C
  • Keuchhusten
  • Verkehrsunfälle
  • Und Überdosierungen von Drogen oder Arzneimitteln

Der Tod in der Kunst

Lagrenee, Louis Jean - Allegory on the Death of the Dauphin - 1765.jpg

Viele Künstler und Maler haben sich mit dem Tod auseinandergesetzt und den Tod dargestellt

Das Danach

Das Leben danach im Hinduismus

Gott Ganesh

Die HindusWikipedia-logo.png glauben an die Wiedergeburt. Wenn ein Hinduist stirbt, dann verbrennt man seinen Körper und er wird dann wiedergeboren. Die guten Menschen werden als Mensch wiedergeboren und die bösen Menschen werden als Tier wiedergeboren. Wenn ein Mensch gut gelebt hat und alle seine Pflichten erfüllt hat wird er als Mensch wiedergeboren. Wenn ein Mensch seine Religion im Hinduismus missachtet und Schlechtes geleistet hat wird er als Tier wiedergeboren.

Sie glauben an das nächste Leben vor und nach dem Tod.

Der Umgang der Menschen mit dem Tod

Hospiz

Kerze .jpg

Viele Menschen denken, dass ein Hospiz eine Sterbehilfeeinrichtung ist. Doch ein Hospiz ist eine Einrichtung für totkranke Menschen bei denen man von vorne herein weiß, dass sie sterben. Sie versuchen in der Zeit bei denen die Kranken die auch ,,Gäste‘‘ genannt werden bei ihnen sind ihnen jeden realistischen Wunsch zu erfüllen. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer beträgt ca. 30 Tage. Teilweise können die kranken Menschen nicht Zuhause sterben da sie eine Lasst für die Familie sind und auch nicht gerecht gepflegt werden können. Damit diese ihre letzte Zeit genießen können verbringen sie diese in einem Hospiz. Verständlicher weiße denken viele Menschen auch, dass es für die Pflegekräfte eine große Belastung sei wenn sie täglich Menschen sterben sehen zu denen sie manchmal sogar eine richtige Freundschaft aufgebaut haben. Die Auseinandersetzung mit dem Tod ist für die Pflegekräfte Alltag und ganz normal, das ist auch der Grund warum es für sie nicht schlimm ist wie alle denken würden.


Sterbehilfe

Definition:

Unter der Begriff Sterbehilfe versteht man alle Maßnahmen zur Erleichterung des Sterbens und Beschleunigung des Todes .Dazu zählen z.B die Sterbebegleitungen durch palliativmedizinische Versorgung und Betreuung des Patienten sowohl auch die Unterstützung des Sterbeprozesses.

Wann ist eine Sterbehilfe nötig und was halten die Menschen davon?

Wenn ein Mensch unheilbar krank ist und unter sehr schlimmen Schmerzen leidet ist eine Sterbehilfe manchmal auch nötig um den Betroffenen zu befreien und seine Schmerze zu stoppen daher ist eine Sterbehilfe manchmal auch nicht sehr weit. Jedoch gibt es neben Argumente dafür auch Argumente dagegen, weil sie sagen dass Ärzte manchmal auch Fehler machen können und Menschen, die als unheilbar krank gelten vielleicht wieder gesund werden. In vielen Ländern, zum Beispiel auch in Deutschland, ist die aktive Sterbehilfe aus diesem Gründen verboten, in anderen Ländern hingegen erlaubt. Mit dem sogenannten Patientenverfügung, die im Jahr 2009 in Deutschland eingeführt wurde kann der Patient teilweise frei über sein Lebensende entscheiden.

Was versteht man unter ein Aktive /Passive Sterbehilfe?

Aktive:

Bei der Aktive Strebehilfe wird dem Patienten von jemanden ein unmittelbar tödlich wirkendes Mittel gegeben. Der Patient nimmt es also nicht selbst zu sich sondern es wird dem Patienten von außen “aktiv” zugeführt und das ist zum Beispiel auch der Unterschied zu einem assistierten Suizid .Die aktive Sterbehilfe ist in Deutschland ausnahmslos verboten .Ausnahmen gelten zum Beispiel in manchen Benelux-Staaten und im US-Bundesstaat Oregon, jedoch unter strengen Auflagen.

Passive:

Unter einem passiven Sterbehilfe kann man das verzichten auf lebensverlängernde Maßnahmen oder deren Beendigung verstehen entweder weil medizinisch nicht mehr indiziert sind oder weil der Patient es ablehnt. Der Unterschied zu einem aktiven Sterbehilfe ist das es hierbei kein neuer Kausalverlauf gesetzt, sondern man lässt vielmehr nur den natürlichen Sterbeprozess geschehen .Die passive Sterbehilfe ist nicht Strafbar, sondern Ausdruck des Selbstbestimmungsrechts des Patienten.

Assistierter Suizid/Beihilfe zur Selbsttötung:

Man versteht unter einem Assistierter Suzid, dass der kranke sich selbst tötet in dem er einen tödlichen Arzneimittelcocktail einnimmt. In Deutschland ist die Beihilfe zur Selbsttötung nur dann straffrei, wenn das Opfer seinen Tod selber herbeiführt und der Suizidhelfer nicht geschäftsmäßig handelt. So darf zum Beispiel eine Giftspritze vorbereitet aber nicht verabreicht werden. Sonst können die Unterstützer dieses Prozess bis zu einem Jahr Freiheitsentzug belangt werden, da sie eigentlich zum Beispiel zu Wiederbelebungsversuchen verpflichtet gewesen wären.

Sterbehilfe im europäischen Ausland:

Niederlande, Belgien:

Die aktive Sterbehilfe ist in den Niederlanden seit 2001 und in Belgien seit 2002 gesetzlich erlaubt, obwohl eine zum Tode führende Erkrankung des Patienten und dessen Willensäußerung bei absoluter Zurechnungsfähigkeit vorausgesetzt werden. Über das Zulassen der Tötung trifft in beiden Ländern eine vom Arzt zu konsultierende unabhängige Kommission aus Rechtsvertretern und Ethikbeauftragten die Entscheidung

Schweiz:

In der Schweiz haben sich wegen der Gesetzmäßigkeit der Beihilfe zur Selbsttötung und der Heilmittelgesetzgebung ethisch und politisch umstrittene Suizidhilfeorganisationen eingerichtet, die zurechnungsfähigen Klienten überdosierte Barbiturate zur Verfügung stellen. Dabei ist eine Vergabe an nicht zurechnungsfähige Personen ist strafrechtlich verboten.

Quellen: http://flexikon.doccheck.com/de/Sterbehilfe

Pro & Contra Sterbehilfe

Stift.gif   Aufgabe

Erarbeite in Einzelarbeit eine einseitige Stellungsnahme zur Sterbehilfe. Wie ist deine Position? Nutze zu deiner Information die untenstehenden links. Stelle deinen Beitrag hier unter diesem Punkt auf dem wiki online bis zum 31.03.2016. Bitte lege keinen eigenen Unterpunkt an! Bitte gib deinen Text zugleich ausgedruckt, versehen mit deinem Namen, in mein Fach. Beachte unbedingt diese Regeln.


Die Stellungnahmen sind im Original der Schüler*innen belassen worden.


Stellungnahme 1

In Ethik haben wir gerade das Thema „der Tod“. In dieser Stellungnahme nehme ich zu dem Thema Sterbehilfe stellung. Ich bin der Meinung, dass Sterbehilfe ein sehr streitbares Thema ist, denn es gibt Fälle in den es gerechtfertigt ist und in manchen Fällen auch nicht. In manchen Ländern sind alle Arten von Sterbehilfe erlaubt, wie zum Beispiel in Belgien. Bei uns in Deutschland hingegen ist nur die Indirekte und die Passive Sterbehilfe erlaubt. Aber dies auch nur wenn der Patient es möchte oder eine gültige Patientenverfügung vorgewiesen wird. Die Indirekte Sterbehilfe ist zum Beispiel, wenn ein Mensch tot krank ist und den Wunsch hat zu sterben, da er so oder so nichtmehr lange zu leben hat. In so einem Fall könnten die Medikamente abgestellt werden. Mögliche Krankheiten wären, Krebs der nicht Erfolg auf Genesung hat, Schlaganfälle oder Hirntumore. Ein weiterer Grund ist zum Beispiel, wenn der Patient nur noch leidet und total geschwächt ist. Die Passive Sterbehilfe ist, wenn ein Mensch mehrere Monate oder sogar Jahre an Lebenserhaltenen Maschinen verkabelt ist. Ist ein Mensch zu lange an einer Maschine und es gibt keine Hoffnung mehr, können die Angehörigen entscheiden ob diese abgestellt werden sollen. Wenn die Angehörigen sich zu diesem Weg entscheiden, werden die Maschinen Stück für Stück abgestellt. In manchen Fällen hilft dieser Weg auch und der Patient wacht von selber wieder auf. Ist dies nicht der Fall sind die Organe einfach auch schon viel zu geschwächt und der Mensch sollte nichtmehr länger „Leiden“ müssen. Natürlich gibt es auch Fälle, in denen Patienten jahrelang an Maschinen sind und wieder aufwachen, doch sollte man sich überlegen ob dies der Sinn des Lebens ist Jahre an Maschinen zu Leben. Gründe warum Menschen auf Maschinen zugewiesen sind, sind zum Beispiele schwere Autounfälle, in denen der Patient ins Koma gefallen ist oder einen Schlaganfall. Eine andere Art von Sterbehilfe ist die Beihilfe zur Selbsttötung. Möchte ein Mensch zum Beispiel nichtmehr Leben und bittet dich ihm zu helfen, da er nichtmehr Leben möchte, weil zum Beispiel etwas schlimmes passiert ist. In diesem Fall, würde ich persönlich nicht helfen, sondern ihn eine Therapie anbieten. Die Beihilfe zur Selbsttötung ist in Deutschland nicht strafbar, aber Helfer können anschließend wegen unterlassener Hilfeleistung angeklagt werden. Die Aktive Tötung und Sterbehilfe ist in Deutschland strafbar und wird mit bis zu fünf Jahren Haft verurteilt. Meiner Meinung nach, sollte ein Mensch so lange Leben wie er möchte, denn wenn er nur noch leidet und ein menschenunwürdiges Leben führen muss, hat dies auch keinen Sinn mehr. Denn das Leben ist da um Spaß zu haben und nicht zu leiden. Es ist auch eine sehr starke Belastung für Patient und Angehörige, wenn man nur noch auf Maschinen angewiesen ist.


Stellungnahme 2

In Deutschland ist es in Sachen „Tod“ Vieles erlaubt. Doch es gibt so manche Dinge die man nicht alleine entscheiden darf. Die Sterbehilfe ist eine dieser Dinge. Meiner Meinung nach, muss man Sterbehilfen unterscheiden , weil es verschiedene Sterbehilfen gibt und man sie kennen sollte bevor man daran denkt. Zum Beispiel gibt es die aktive und passive Sterbehilfe. Ich finde, dass Stebehilfen gut, weil man dadurch schneller entlastet wirst und du nicht mehr so viel leiden musst. Zum Beispiel wenn du unheilbar krank bist Ich finde Sterbehilfen nötig, da es auch für die Angehörigen nicht leicht ist denjenigen nur an Maschinen hängen zu sehen und er vor Schmerzen sich einfach nicht mehr bewegen kann, weil jeder kleine Atemzug schmerzt.


Ist Sterbehilfe in Europa erlaubt?

In den meisten Ländern sind die Gesetze unterschiedlich, das Gleiche gilt auch für das Gesetz für die Sterbehilfe. In manchen EU- Ländern sind meistens nur passive Sterbehilfen erlaubten und in manchen Ländern ist es ganz verboten.

In diesen Länder ist die Passive Sterbehilfe erlaubt:'

  • Belgien
  • Dänemark
  • Deutschland
  • Finnland
  • Frankreich
  • Irland
  • Luxemburg
  • Niederlande
  • Schweden
  • Schweiz

In diesen Ländern ist die aktive Sterbehilfe verboten:

  • Dänemark
  • Finnland
  • Frankreich
  • Griechenland
  • Großbritanien
  • Italien
  • Irland
  • Norwegen
  • Portugal
  • Schweden
  • Schweiz
  • Slowenien
  • Spanien
  • Ungarn


Stellungnahme 3

In unserem Fach Ethik behandeln wir zurzeit das Thema „Tod“. Im folgenden Text nehme ich Stellung zur Sterbehilfe. Oft sind Menschen unheilbar und leiden unter derartigen Schmerzen, dass der Gedanke zur Sterbehilfe nicht weit ist. Was genau versteht man überhaupt unter Sterbehilfe? Sterbehilfe ist nicht gleich Sterbehilfe, da es verschiedene Arten von Sterbehilfen gibt. Bei der sogenannten aktiven Sterbehilfe führt eine andere Person den Tod des Patienten herbei. Dabei greift er ein, indem er dem kranken beispielsweise eine Überdosis eines schmerz- oder Narkosemittels verabreicht. Bei der sogenannten Passiven Sterbehilfe geht es vor allem darum, die Schmerzen zu Lindern. Bei der Art der Sterbehilfe geht der Arzt das Risiko ein, dass der Patient möglicherweise stirbt, da er ihm starkes Schmerzmittel verabreicht das die schmerzen lindern soll. Bei der Passiven Sterbehilfe wird darauf verzichtet, das Leben des Patienten künstlich zu verlängern. Nicht in jedem Land sind aktive und passive Sterbehilfen erlaubt, da in der Schweiz beispielsweise ist die aktive und passive Sterbehilfe zugelassen, hingehen in polen sind beide arten verboten. Allerdings gibt es neben Argumenten dafür auch Argumente dagegen. Es gibt viele Argumente für und gegen eine Sterbehilfe, meiner Meinung nach sollte die aktive Sterbehilfe in Deutschland nicht legalisiert werden. Durch die Legalisierung der Sterbehilfe besteht auch die Gefahr, dass manche Ärzte das ausnutzen würden, da sie dann über das Leben des Patienten entscheiden könnten. Außerdem besteht die Gefahr, dass aktive Sterbehilfe von lebensmüden Menschen ausgenutzt wird, um ihr Leben zu beenden, weil sie den Mut zum Selbstmord nicht haben. Da man nur einmal lebt, finde ich das man den Menschen nicht diese Möglichkeit geben sollte andere einfach umbringen zu können, weil sie zu dieser zeit in einem sehr tiefen punkt in ihrem leben sind. Der Menschens Plicht ist es nun mal zu sterben. Die passive Sterbehilfe ist meiner Meinung nach die die ich bevorzuge, da man dabei nicht tötet, sondern das leben verschönert und erleichtert.

Stellungnahme 4

Sterbehilfe – Pro/Contra – Meine Stellungnahme

Im Ethik Unterricht haben wir über das Thema Sterbehilfe geredet. Manchmal wenn ein Mensch unheilbar krank ist und unter großen Schmerzen leidet, dann ist der Gedanke an eine Sterbehilfe bei dem Betroffenen oder seinen Angehörigen nicht sehr weit Was ist überhaupt eine Sterbehilfe? Eine Sterbehilfe ist vielfältig es gibt verschiedene Arten von einer Sterbehilfe, bei der aktiven Sterbehilfe führt eine andere Person den Tod des Patienten herbei. Dabei greift der andere aktiv ein, indem er dem Kranken beispielsweise eine Überdosis eines Schmerz- oder Narkosemittels verabreicht. Bei der Passiven Sterbehilfe geht es vor allem darum, die Schmerzen zu lindern. Dabei geht der Arzt das Risiko ein, dass der Patient möglicherweise schneller stirbt, weil er ihm starke Schmerzmittel verabreicht hat. Bei der passiven Sterbehilfe wird darauf verzichtet, das Leben künstlich zu verlängern, beispielsweise durch künstliche Ernährung, Bluttransfusion oder Beatmung. Nicht in allen Ländern sind die Aktiv und Passiven Sterbehilfen erlaubt, in der Schweiz zum Beispiel ist die aktive und passive Sterbehilfe zugelassen, in Polen sind jedoch beide Arten verboten. Aber manchmal wenn ein Mensch unheilbar krank ist und unter großen Schmerzen leidet, dann ist der Gedanke an eine Sterbehilfe bei dem Betroffenen oder seinen Angehörigen nicht sehr weit. Allerdings gibt es neben Argumenten dafür auch Argumente dagegen. Es gibt viele Argumente für und gegen eine Sterbehilfe, meiner Meinung nach sollte die aktive Sterbehilfe in Deutschland nicht legalisiert werden. Durch die Legalisierung der Sterbehilfe besteht auch die Gefahr, dass manche Ärzte das ausnutzen würden, da sie dann über das Leben des Patienten entscheiden könnten. Außerdem besteht die Gefahr, dass aktive Sterbehilfe von lebensmüden Menschen ausgenutzt wird, um ihr Leben zu beenden, weil sie den Mut zum Selbstmord nicht haben. Ich meine das man nur einmal Lebt und ich finde das man Menschen nicht diese Möglichkeit geben darf sich einfach umzubringen weil sie gerade einen Tiefpunkt in ihren Leben haben denn alles geht mal vorbei und das Leben beinhaltet auch schöne Dinge. Die Menschen könnten es auch als ihre Pflicht sehen zu sterben, um Angehörige zu entlasten weil sie sich selber als “last“ sehen. Die passive Sterbehilfe ist, meiner Meinung nach die beste Lösung, da man dabei nicht tötet, sondern nur das Sterben erleichtert. Somit bin ich für die Passive und gegen die Aktive Sterbehilfe.

Stellungnahme 5

Viele Menschen überlegen sich mit der Sterbehilfe zu sterben. Unter der Begriff Sterbehilfe versteht man alle Maßnahmen zur Erleichterung des Sterbens und Beschleunigung des Todes.Nun stellt sich die Frage ob eine Sterbehilfe gut oder nicht gut ist .Im Folgendem möchte ich dazu Stellung nehmen. Meiner Meinung nach ist die Sterbehilfe keine gute Alternative zu dem Tod, da es andere Möglichkeiten für schwer Erkrankte gibt, wie zum Beispiel das Hospiz. In dem Hospiz werden die Menschen gut betreut und auf dem Tod vorbereitet ohne, dass die Familienmitglieder unter Stress geraten. Sterben gehört zu unserem Leben und sollte nicht durch andere Möglichkeiten beschleunigt werden .Zwar glauben einige, dass eine Sterbehilfe für schwer Erkrankten Menschen sinnvoll ist, jedoch kann man nie davon ausgehen, dass der Erkrankte doch noch eine Chance bekommt zum Leben, weil Ärzte immer wieder neue Heilmethoden auf dem Markt bringen .Außerdem sei das Leben ein Geschenk Gottes über das der Mensch nicht eigenmächtig, nach Gutdünken verfügen dürfe. Auch in den Weltreligionen ist Sterbehilfe eine Sünde, da wahrscheinlich keiner vor dem Tod eine Sünde begehen möchte ist es aus diesem Grund auch nicht gut .Ein weiterer Grund warum ich gegen eine Sterbehilfe bin ist, dass zum Beispiel manche ältere Menschen sich auf eine Sterbehilfe einlassen, um dadurch nur Aufmerksamkeit zu erregen. Zum Schluss möchte ich wiederholen , dass ich aus dem oben genannten Gründen völlig gegen die Sterbehilfe bin und, dass die Sterbehilfe aus diesen Gründen eine sehr sinnlose Alternative zum dem Tod ist.

Stellungnahme 6

Sterbehilfe – Pro/Contra – Meine Stellungnahme

Viele Menschen denken Heutzutage an Sterbehilfen, meiner Meinung nach ist Sterbehilfe unnötig, da jeder eine Vorstellung hat, auf welche Weise sein Leben keinesfalls enden soll.In den Weltreligionen ist Sterbehilfe eine Sünde und höchst wahrscheinlich will niemand bevor er stirbt eine Sünde begehen. Ein weiteres Argument gegen die Sterbe hilfe ist, das jeder noch ein Chance im Leben haben kann, da Ärzte immerwieder neue Heilmethoden auf den Markt bringen, womit man geheilt werden könnnen und ein „neues Leben“ starten kann.Die Menschen fühlen sich nicht mehr wohl, weil sie nicht mehr selbstständig Sachen erledigen können. Viele Menschen wollen eine Sterbehilfe, weil sie von ihren Familienmitgliedern nicht aufgenommen werden, da es für die Familie sehr schwer ist ein Kranken aufzupassen, aber dafür gibt es einen Hospiz. Ein witeres Argument wieso ich gegen Sterbehilfe bin, ist das viele Ältere Menschen sich nur auf eine Sterbehilfe einlassen, da sie auch Aufmerksamkeit möchten. Zum Schluss möchte ich noch einmal betonen, dass ich gegen Sterbehilfe bin, da unsere Leben ein Gottes Geschänk ist und Gottes Geschänk kann niemand nehmen außer Gott.

Stellungnahme 7

Heute in der Schule haben wir die Aufgabe bekommen, dass wir eine Stellungnahme über die Sterbehilfe schreiben sollen. Sterbehilfe bedeutet das Töten auf Verlangen, was in Deutschland eine Straftat darstellt und verboten ist. Wenn Menschen eine Sterbehilfe sehr nötig haben in dem fahl wenn ein Mensch unheilbar krank ist und unter sehr schlimmen Schmerzen leidet ist eine Sterbehilfe manchmal nötig und um dem Menschen von seinen untragbaren Schmerzen zu befreien. Z.b Vincent Lambert aus Frankreich hatte einen Motorradunfall vor sechs Jahren nach diesem Unfall war er querschnittsgelähmt, und befand sich im minimal bewussten Zustand das heißt er bewegte die Augen und ist schmerzempfindlich. Es ist auch unmöglich mit ihm zu kommunizieren, nach Ansicht der Experten gibt es keine Hoffnung auf Besserung. Es gibt auch die Aktiv und Passiv Sterbehilfe. Unter aktive Sterbehilfe versteht man, das direkte Töten eines Menschen und in einem Pflegeheim durch das Spritzen einer Überdosis von Medikamenten. Ich bin gegen die aktive Sterbehilfe, weil ich das unvorstellbar finde das Menschen sich so umbringen möchten, in Deutschland bekommt man die Strafe, dass man mindestens fünf Jahren in Haft kommt. Solch eine Tat wird dann als „Tötung auf Verlangen“ mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft. Passive Sterbehilfe heißt, dass Ärzte schwer kranken Menschen nicht mehr helfen, um weiter zu leben. Bei passiver Sterbehilfe hören die Ärzte auf, die schwer kranken Menschen richtig zu versorgen. Bei passiver Sterbehilfe dürfen Ärzte zum Beispiel alle Maschinen abstellen, die ein schwer kranker Mensch zum Leben braucht. Die Ärzte dürfen zum Beispiel eine Maschine abstellen, die einem kranken Menschen beim Atmen hilft. Weil der kranke Mensch nicht mehr alleine atmen kann, stirbt er dann. Ich bin für die passive Sterbehilfe, weil das auch gut für den sehr Kranken Menschen ist das ihm lieber die Maschinen abgestellt werden als alleine zu leiden und nur auf den Tag wartet bis man stirbt. Die Sterbehilfe in anderen Ländern zum Beispiel in Niederlande ist die aktive und passive Sterbehilfe erlaubt. In Belgien ist auch beides erlaubt die aktive Sterbehilfe ist seit 2002 erlaubt. In der Schweiz ist die aktive Sterbehilfe verboten und die passive ist erlaubt. In Frankreich, Griechenland und in Großbritannien ist aktive und passive Sterbehilfe verboten. Meiner Meinung nach sollte man die aktive Sterbehilfe in keinem Land durchführen, da es eine sehr schlimme Sterbehilfe ist und es Leute nur wollen, weil sie psychisch nicht mehr klar denken können.

Stellungnahme 8

Derzeit haben wir das Thema ,,der Tod“ im Ethik Unterricht, dazu haben wir eine Aufgabe von unserem Lehrer ,,Herr Mittelbach“ bekommen. Die Aufgabe ist das jeder für sich überlegen soll, ob er oder sie die Sterbehilfe gut oder schlecht findet, dazu sollte er oder sie darüber schreiben ob derjenige die Sterbehilfe in Deutschland legalisieren würde oder nicht, und das mit Begründung warum derjenige der Meinung ist. In Europa gibt es verschiedene Arten von Sterbehilfen, die Passive und die aktive Sterbehilfe, in denn meisten Ländern ist die Art der Sterbehilfe gesetzlich angegeben oder auch verboten. In einigen Ländern wie zum Beispiel Deutschland, Schweiz, Frankreich, Belgien und Schweden ist die Passive Sterbehilfe erlaubt. Aber es gibt auch Länder in denen die Aktive Sterbehilfe verboten ist wie in Dänemark, Schweiz, Frankreich und Italien. Die Sterbehilfe wurde in Niederlande, Belgien, Schweiz, Frankreich, Großbritannien, Schweden, Norwegen, Griechenland und Polen legalisiert. In den meisten Weltreligionen ist die Sterbehilfe eine Sünde, da man das Leben eines Menschen nicht einfach so auslöschen kann, darf oder man es will. Meiner Meinung nach sollte man die Sterbehilfe in Deutschland nicht legalisieren, auch wenn Menschen kurz und schmerzlos sterben wollen, dennoch möchte keiner später mal mit dem Gewissen leben das er oder sie einen unschuldigen Mensch getötet hat. Sie müssen sich vorstellen einer ihrer besten Freunde hat Blutkrebs, er kann nur dann gerettet werden, wenn sein Blut und sein Knochenmark ausgetauscht wird. Sie fragen denn Arzt wie lange er zu leben hat. Der Arzt sagt das es eine lange Wartezeit gibt, da auch viele schon länger warten. Sie gehen zurück in das Zimmer deines/deiner besten Freundes/Freundin. Sie sehen ihn/sie an und er oder sie sieht sie an und er/sie sagt:,, Ich will nicht so sterben wie die anderen!“ Er bittet sie darum ihn/sie nach Schweiz zu begleiten, weil dort die Sterbehilfe legal ist. Und sie als guter Freund möchten ja so gut wie möglich dabei sein und seine letzten tage mit ihm genießen. Sie fahren in, in die Schweiz um dort noch gemeinsam etwas zu unternehmen was keiner von euch jemals wieder vergisst. Nachdem sie das unternommen haben was sie wollten haben sie sich ein Hotelzimmer genommen und es sich noch für ein paar Tage gutgehen lassen. Am Morgen darauf hustet ihr/e Freund/Freundin Blut sie rufen einen Krankenwagen um ihn zu helfen. Der Arzt sagt es hat nicht mehr lang zu leben. Ihr Freund/Freundin sagt das sie oder er die Sterbehilfe haben möchte, in diesem Moment ruft der Arzt wegen der Transplantation an und sagt:,, Sagen sie ihrem Freund das er Glück hätte das einer kürzlich verstorben ist und er oder sie vorgeschoben wurde, sie können sobald wie möglich kommen das wir beginnen können.“ Sie sagen zu ihrem/ihrer Freund/Freundin das war der Arzt wegen der Transplantation, du hast Glück einer ist vor kurzem verstorben und sie können dich vorschieben. In diesem Moment denkt man sich halt das er/sie einen Schutzengel hatte und man etwas warten sollte was man tut bevor es geschieden. Das ist meine persönliche Meinung, darum bitte ich das keiner mich dumm anmacht. Wenn ihr etwas zu ändern habt, bitte.

Linkliste zum Thema Tod