George Orwell

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

George Orwell (* 25. Juni 1903 in Motihari, Indien; † 21. Januar 1950 in London), geboren als Eric Arthur Blair, war ein englischer Schriftsteller, Essayist und Journalist. Zeitweise benutzte Orwell auch das Pseudonym H. Lewis Always.

Die Kurzgeschichte Shooting an Elephant von George Orwell gehört zu den Texten für das Schwerpunktthema "One Language - Many Voices. 20th Century English Short Stories" in Baden-Württemberg im Fach Englisch ab dem Abitur 2007.


Inhaltsverzeichnis

Grundlegende Informationen

Leben

  • 1922 geht Orwell zu der britischen Kolonialpolizei in Burma. Die Erlebnisse während seines Dienstes verarbeitet er in den Essays A Hanging und Shooting an Elephant.
  • Er missbilligt das Vorgehen der britischen Kolonialmacht, was ihn dazu bringt, den Dienst bei der Polizei zu quittieren.
  • 1927 Rückkehr nach England
  • 1928 Umzug nach Paris, Armut und Obdachlosigkeit, Gelegenheitsarbeiten
  • 1929 Rückkehr nach England, Armut
  • 1936 Hochzeit mit Eileen O'Shaughnessy
  • 1937 Teilnahme am spanischen Bürgerkrieg, schwere Verletzung
  • Während des Zweiten Weltkriegs Kriegsberichterstatter für den Observer
  • 1945 Veröffentlichung von Animal Farm
  • 1949 Veröffentlichung von Nineteen Eighty-Four

Politische Haltung

George Orwell war Sozialist. Durch seine Erfahrungen in Burma wurde er deutlicher Gegner des Imperialismus.

Werke

  • 1933 Down and Out in Paris and London (deutsch: "Erledigt in Paris und London")
  • 1934 Burmese Days (deutsch: "Tage in Burma")
  • 1945 Animal Farm (deutsch: "Farm der Tiere"), Roman
  • 1948 Nineteen Eighty-Four (deutsch: "1984"), Roman
  • 1936 Shooting an Elephant (deutsch: "Einen Elefanten erschießen"), Essay

Siehe auch

In der Wikipedia