Gesundheitserziehung

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Unterrichtsmaterialien

"Das Thema Umwelt und Gesundheit bietet Schülerinnen und Schülern in besonderer Weise lebensnahe Beispiele, anhand von Umweltschutzthemen technische und naturwissenschaftliche Problemlösungskompetenzen (Scientific Literacy) zu erwerben. In den Medien lassen sich oft alarmierende und Angst machende Berichte über Umwelteinflüsse finden, die für chronische und komplexe Erkrankungen wie Asthma und Allergien, aber auch psycho-soziale Beschwerden mit verantwortlich sein können. Mit den vorliegenden Bildungsmaterialien zu den Themen "Lärm und Lärmschutz", "Bewertung von Badegewässern" und "Qualität der Innenraumluft" lernen die Schülerinnen und Schüler, die unterschiedlichen und zum Teil widersprüchlichen Medienberichte zu verstehen, die darin getroffenen Aussagen sachlich zu bewerten und Schlussfolgerungen für ihr eigenes Handeln zu ziehen."
"Jeden Tag umflutet uns eine Vielzahl von Tönen und Geräuschen. Viele Laute nehmen wir gar nicht mehr bewusst wahr, sondern sind viel eher einer unbewussten Beschallung (z. B. Kaufhausmusik) ausgesetzt. Zusätzlich sind wir in unserer modernen Umwelt von zahlreichen Geräuschquellen umgeben, durch die sich viele Menschen sehr belästigt fühlen. Diese Geräusche werden als Lärm bezeichnet. Wann empfinden wir nun Geräusche als Lärm, welchen Einfluss hat Lärm auf unser Leben und wie kann man damit umgehen? Mit solchen Fragen setzt sich die vorliegende Einheit auseinander, die vor allem eine Sensibilisierung im Umgang mit Lärm erreichen will. Am Beispiel des Freizeitlärms sollen die Schülerinnen und Schüler für den Umweltlärm (Verkehrs-, Bau-, Industrie- und Gewerbelärm etc.) sensibilisiert werden. Sie führen hierzu einfache Schallpegelmessungen durch und erforschen ihr eigenes "Lärmprofil". Zum Abschluss beschäftigen sie sich mit Maßnahmen des aktiven und passiven Schallschutzes."
"Bildungsmaterialien zum Thema Badegewässer Fast jeder geht im Hochsommer gerne am See baden. Aber – ist das Gewässer auch sauber genug? Baden in freien Gewässern kann nämlich mit gesundheitlichen Risiken verbunden sein. Nicht nur Badeunfälle sind gemeint, es können auch Erkrankungen, die mit Fieber, Erbrechen und Hautreizungen einhergehen, auftreten. Wie kann man bestimmen, ob das besuchte Gewässer zum Baden überhaupt sauber genug ist und was kann man selber tun, um Badegewässer nicht unnötig zu verschmutzen? Diesen Fragen geht die Unterrichtseinheit u. a. nach. Sie ist gegliedert in einen theoretischen und einen praktischen Teil und kann demzufolge auch ohne die Untersuchung eines Badegewässers durchgeführt werden.
Die Schülerinnen und Schüler lernen die einschlägigen gesetzlichen Regelungen kennen (EG-Badegewässerrichtlinie) und erproben naturwissenschaftliche Methoden der Gewässeruntersuchung. Sie entwickeln Kompetenz im Bereich wissenschaftlicher Beprobung und Analytik. Sie erfahren, dass Gewässerschutz nicht nur notwendiger Umweltschutz ist, sondern auch ihre eigene Gesundheit schützt."
"Bildungsmaterialien zum Thema Innenraumluft Zu einem gesunden Wohnen gehört auch eine saubere Raumluft. Die ist jedoch keine Selbstverständlichkeit, denn Schadstoffe können die Luft in Wohn- und Arbeitsräumen belasten. Emissionen aus Baumaterialien, Einrichtungs- und Ausstattungsgegenständen, Reinigungs- und Pflegemitteln sind hier zu nennen. Diese Emissionen können unter Umständen zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei den Betroffenen führen. Die Schülerinnen und Schülern sollen dazu im Sinne der Risikokommunikation Kompetenzen entwickeln, die ihnen erlauben, mit unterschiedlichen, teilweise widersprüchlichen Medienberichten über die Gefährlichkeit dieser Stoffe umzugehen.
Die Anreicherung von sensorisch nicht oder nur schwer erfassbaren flüchtigen Stoffen wird beispielhaft anhand der Kohlenstoffdioxidkonzentration der Raumluft im Klassenzimmer nachvollzogen. Die Schülerinnen und Schüler bestimmen hierzu den Verlauf der CO2-Konzentrationen in ihrem Klassenraum. Sie erkennen, wie bedeutend das richtige Lüften für die Qualität der Raumluft ist, beschäftigen sich mit den möglichen Quellen von Schadstoffen in Innenräumen und entwickeln ein Problembewusstsein und Lösungsstrategien zum Umgang mit diesen Stoffen. Abschließend erstellen sie einen Ratgeber "Renovieren und Einrichten" mit ihren Empfehlungen."
Was tun, wenn Schüler hibbelig oder lethargisch sind und sich nicht konzentrieren können? Ein bewährtes Motivationsspiel aus Finnland hat schon vielen Lehrern, Schülern und Eltern geholfen. Es heißt Muuvit, und vermittelt Kindern ohne großen Aufwand neue Freude an Bewegung und am Lernen. Das Prinzip: Die Kinder verdienen sich über drei Wochen hinweg durch jede Art von Bewegung in den Pausen und in der Freizeit „Kilometer“, mit denen die Klasse auf einer kindgerechten Website „um die Welt reisen“ kann. Länderinfos und Quizfragen zu gesunder Ernährung und Geografie erweitern den Horizont der Kinder und bereichern den Unterricht.Das dreiwöchige Programm ist flexibel einsetzbar: Ein kleines Paket enthält alle nötigen Materialien und Infos. Wenn die Klasse zum Beispiel einen „Durchhänger“ hat, kann die Lehrkraft sofort loslegen und frischen Wind in den Unterricht bringen.

Unterthemen zur Gesundheitserziehung

In der Presse

Noch sterben Millionen Menschen im Jahr an Aids, Malaria und anderen Infektionen. Ein FR-Gespräch über die Gefahren durch globale Seuchen und das Engagement der PharmaindustrieWikipedia-logo.png.
Viele Jahrhunderte lang war die Klostermedizin einzige Hoffnung für KrankeWikipedia-logo.png – heute erschließen Forscher das alte Wissen.
Zu unbeweglich, zu schlecht ernährt, zu dick: Nur 14 Prozent der Deutschen leben "rundum gesund". Das ist das Ergebnis einer Studie des Zentrums für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln. Insbesondere jüngere Menschen und Männer achten zu wenig auf ihre gesundheitlichen Bedürfnisse.
US-Forscher sind der Meinung, dass die Einstellung der weltweiten Pockenimpfungen zu der explosionsartigen Ausbreitung von HIV geführt haben könnte. Knackpunkt sind Eiweißmoleküle, die sowohl von Pocken- als auch von HI-Viren benötigt werden, um eine Zelle zu entern.

Linkliste

Siehe auch