06-11

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
< Gymnasium Gerabronn‎ | 2010‎ | Ethik‎ | K1
Wechseln zu: Navigation, Suche

7.6.

Diskussionsrunde - Wer hat ein Recht auf Leben?

Peter Singer
=> geistig behinderte Menschen haben kein Recht auf Leben
•Tiere haben denselben Wert wie Menschen, da sie Gefühle zeigen
•Babys haben kein Bewusstsein
•Babys ohne Selbstreflektion oder "Lebensfreude" sollten abgetrieben werden da sie "keine Angst" vor dem Tod haben
•Kinder ohne gesundes Bewusstsein sind "weniger Wert" als gesundes Kind
•Behinderte kosten Geld => sie sind eine Last für die Gesellschaft
•können nicht an der Gesellschaft teilnehmen
•Körperlich eingeschränkte mit gesundem Geist haben Recht auf Leben
•auch "unwillkommene" Babys die gesund sind dürfen getötet werden

Kant
=> alle Menschen haben ein Recht auf Leben
•haben Tiere dann etwa auch kein Recht auf Leben weil sie ein eingeschränktes Bewusstsein haben?!
•Behinderte können innerhalb ihrer eigenen Grenze durchaus Gesellschaftlich einbringen und weiterentwickeln
•Abtreibung = moralisch verwerflich => macht Menschen zum Mittel, aber Menschen müssen immer einen Zweck an sich haben (Menschenwürde)
•gegen aktive Sterbehilfe => würde andere Menschen als Mittel zum Sterben missbrauchen


Arzt (war nicht für die Abtreibung verantwortlich)
=> Gesundheit und Leben muss erhalten werden, die Abtreibung war ein Fehler
•jeder hat ein Recht auf Leben (auch Tiere)
•ab dem 6. - 8. Monat kann der Fötus Schmerz empfinden und haben einen "Lebenswillen"
•Abtreibung zu spät und war unmenschlich => Kind schon zu weit entwickelt
•Mütter tragen von Abtreibungen starke psychische Schäden davon => Konflikt Leben der Mutter und des Kindes
•Abtreibung => Risiko für Mutter (auch Todesgefahr)

Politiker der Grünen
=> Das Recht auf Leben eines Babys (oder im allgemeinen eines Menschen) muss in jedem Fall individuell bestimmt werden
•Man muss auch die Belastung der Eltern verstehen
•Man sollte alle Personen als gleich betrachten und sich selbst nicht auf eine höhere Ebene stellen => jeder Mensch ist gleich viel wert
•Behinderte sollen bestmöglich sich bestmöglich integrieren können
•Menschen die sterben wollen sollten die Möglichkeit dazu haben


Adoptivmutter des behinderten Kindes
=> jeder der glücklich sein kann, sollte auch leben dürfen
•2 Leibliche Kinder, ein behindertes Kind adoptiert
•Behinderte haben ebenso ein Recht auf Leben
•Tim (adoptiertes Kind) ist trotzdem Glücklich
•wäre auch vor Abtreibung lebensfähig gewesen => es wurde nur zusätzlicher, unnötiger Schaden verursacht
•Tim geht in die Schule, kann aber nicht sprechen und lesen
•nimmt dennoch aktiv am Familienleben Teil
•bringt auch Verständnis für die leibliche Mutter auf


Querschnittsgelähmter Motorradfahrer
=> alle Menschen haben ein Recht auf Leben
•auch Behinderte können ein erfülltes Leben haben
•niemand sollte Sterbehilfe erhalten, nur begleitet werden (außer der Patient äußert den expliziten Wunsch nach Sterbehilfe)


Christen
=> Menschen müssen leben => Abtreibung unrechtmäßig
•Menschen sind im allgemeinen wertvoller als ein Tier => uneingeschränktes Recht auf Leben
•Pflicht der Gesellschaft Behinderten bestmöglich zu helfen

28.6.

Fehlend: Sina D., Sari C., Lisa K., Muhi T., Andre R.

Wir haben die ganze Doppelstunde einen Film zu einer Diskussionsrunde gesehen. In diesem Film haben die Personen miteinander diskutiert, welche wir eine Woche zuvor in unserem Philosophencafe gespielt haben. Kant war bei dieser Diskussion nicht anwesend. Diese Personen waren:

Peter Singer: Anfangs alle gegen Singer, ähnlich wie bei unserer Diskussionsrunde.

            => Geistig behinderte Menschen haben kein Recht auf Leben.

Pflegemutter des Kindes: Hat kaum an der Diskussion teilgenommen.

            => Hat nur die Geschichte ihres Sohnes erzählt.

Oberarzt: Sehr arroganter Arzt. Hat ständig unterbrochen und am Ende der Diskussion sind sogar alle gegen den Arzt gewesen. Ganz anders wie bei uns.

            => Hat nicht über das Thema diskutiert, viel eher über den Unterschied zwischen Hirntod und Wachkoma.

Behinderter: Hat sich an der Diskussion sehr viel beteiligt. Bei uns hat er kaum etwas gesagt.

            => Jeder hat ein Recht auf leben.

Politikerin: Konnte nicht wirklich diskutieren. Sie hat keine Antworten auf gestellte Fragen gegeben.

            => Jeder hat ein Recht auf Leben

Die Diskussionsrunde im Film hatte Ähnlichkeit mit unserer Diskussionsrunde. Dies liegt aber nur daran das wir keine eigene Meinung in unsere Diskussion mit einbringen dürften, da wir vorgegebene Rollen hatten.