Gebote

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
< Gymnasium Gerabronn‎ | 2010‎ | Ethik‎ | K1
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Die 10 Gebote

Die 10 Gebote (auch Dekalog) dienen als Regeln für das Zusammenleben in der Gemeinschaft und mit Gott. In diesen Zentralen Sätzen der Sinai-Offenbarung legt Gott seinen Willen direkt dar. Auf ihnen basiert die Werteordnung vieler westlichen Zivilisationen.

Die 10 Gebote in der Bibel

Der Dekalog wird in der Bibel als direkte Rede Gottes im 2.Buch Mose, Kapitel 20 niedergeschrieben:

1 Und Gott redete alle diese Worte:

1. Gebot

2 Ich bin der HERR, dein Gott, der ich dich aus Ägyptenland, aus der Knechtschaft, geführt habe. 3 Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.

2. Gebot

4 Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was im Wasser unter der Erde ist: 5 Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! Denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifernder Gott, der die Missetat der Väter heimsucht bis ins dritte und vierte Glied an den Kindern derer, die mich hassen, 6 aber Barmherzigkeit erweist an vielen tausenden, die mich lieben und meine Gebote halten.

3. Gebot

7 Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht missbrauchen; denn der HERR wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht.

5. Gebot

8 Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligest. 9 Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun. 10 Aber am siebenten Tage ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun, auch nicht dein Sohn, deine Tochter, dein Knecht, deine Magd, dein Vieh, auch nicht dein Fremdling, der in deiner Stadt lebt. 11 Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darinnen ist, und ruhte am siebenten Tage. Darum segnete der HERR den Sabbattag und heiligte ihn.

4. Gebot

12 Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren, auf dass du lange lebest in dem Lande, das dir der HERR, dein Gott, geben wird.

6. Gebot

13 Du sollst nicht töten.

7. Gebot

14 Du sollst nicht ehebrechen.

8. Gebot

15 Du sollst nicht stehlen.

9.Gebot

16 Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.

10. Gebot

17 Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Frau, Knecht, Magd, Rind, Esel noch alles, was dein Nächster hat.


10 Gebote im Vergleich

Der aufgeführte Dekalog entspricht dem der in der Bibel geschrieben wird, im katholischen/evangelischen Katechismus sowie der jüdische Kirche ist die Reihenfolge anders sowie auch die Formulierungen. Sie fassen zum Beispiel das Bilderverbot und das Verbot der Abgötterei zusammnen, trennen das 10 Gebot jedoch.

Die Bedeutung der 10 Gebote

Jedes der 10 Gebote spricht einen anderen Bereich des Lebens an. Auch heute noch:
Die ersten 3 Gebote behandeln den Glaube, die Ehrfurcht und die Verehrung Gottes.
Das vierte und sechste Gebot sprechen über die Familie, die Liebe sowie die Ehe.
Im Gebot 5, 7, 8, 9 & 10 werden folgende moralische Grundwerte vermittelt: Das Leben, das Eigentum, die Wahrheit, die Treue und der soziale Frieden. Viele dieser Grundwerte findet man auch in Grundrechtskatalogen wie das Recht auf Leben und der Schutz des Eigentums. Ab dem 4. Gebot setzen die 10 Gebote Verhaltensregeln auf, die für das Leben in der Gemeinschaft, nicht nur in einer Religiösen, auch heute noch wichtig sind.
Auch wenn die 10 Gebote schon seit tausenden Jahren als Gottes Gesetz gültig sind und sich die Werte der Menschheit gewandelt haben, sprechen sie immer noch die wichtigsten Bereiche des Lebens an. Sie sind eine Anleitung für ein Leben füreinander.

Welche der Gebote sind heute noch akutell (aus meiner Sicht)

1. Gebot? Nein, da jeder Mensch die Freiheit hat an das zu glauben was ihm beliebt.
2. Gebot? Da jeder eine andere Auffassung von Gott hat, ist es nicht möglich dieses Gebot einzuhalten. Man sollte lediglich jede Auffassung respektieren
3. Gebot? Allein von der Idee her sinnvoll einen Tag zur Ruhe nutzen, doch ist es für viele Menschen nicht möglich.
4. Gebot? Respekt vor den Mitmenschen ist generell wichtig, sei es vor den Eltern oder Fremden. Dennoch find ich es richtig.
5. Gebot? Absolut!
6. Gebot? Je nach Moralauffassung anders zu verstehen, in meinen Augen dennoch unentbehrlich für Vertrauen untereinander.
7. Gebot? Sollte meiner Meinung nach Selbstverständlich sein
8. Gebot? Absolut!
9. Gebot? Für zivilisierte Menschen unentbehrlich.
10. Gebot? Wie Gebot 10.




Quellen

http://www.christus-kommt-bald.de/019870933f0ffe11f/index.html
http://de.wikipedia.orhttp://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/13/Button_enter.pngg/wiki/Zehn_Gebote
http://www.hauskirche.at/glartikel/dekein.htm
Die Bibel
Geo Themenlexikon - Religionen


Kommentare 

Zunächst was mir gefällt ist, dass du deinen Beitrag gut strukturiert gegliedert hast. Was mich allerdings stört ist, dass es sich lediglich nur um eine Aufzählung von den Geboten handelt und insgesamt noch zusätzliche Informationen fehlen. Vielleicht könntest du noch etwas hinzufügen oder näher erläutern. Möglich wäre auch, dass du Historisches hinzufügst. Noch hast du ja Zeit einiges zu ändern. :-) (NBL)

Zusammengefasst ist es ein gelungener Beitrag, aber du könntest noch einen Unterpunkt erstellen. Z.B "Was wäre, wenn die Gebote nicht existieren würden?" Du könntest dich auch auf Mose beziehen, der die zehn Gebote von Gott erhielt:"Warum gab Gott die 10 Gebote an Mose?". Lässt sich viel machen (: (MT)

Dein Beitrag ist gut gegliedert und regt sofort zum lesen an, du könntest aber trotzdem mehr daraus machen. Du könntest z.B. einen weitern Unterpunnkt mit dem Thema "Sind die 10 Gebote die Grundlage für gerechtes Handeln?" erstellen. (MH)

Sehr interessant bei deinem Beitrag finde ich, dass die Gebote (z.B. Gebot 1-4) anders sind, als ich sie kenne, was mich persönlich gleich anspricht. Dein Beitrag lässt zwar einige Fragen offen, jedoch finde ich es nicht negativ, da ich selber zum denken animiert werde, und das schadet ja bekanntlich nie. ;) (JP)

Dein Beitrag ist übersichtlich und informativ, außerdem leicht zu lesen und gut verständlich. Auch deine nachfolgenden Untersuchungen (Bedeutung, Aktualität) sind interessant, jedoch wäre noch eine Erklärung zu den einzelnen Geboten angebracht. Des Weiteren ist es verwirrend, dass du die Aufzählung nach der Bibel machst, dich bei Bedeutung und Aktualität jedoch auf den Katechismus beziehst. --Gg-ethik-fm 17:41, 25. Jun. 2011 (CEST)

Ich finde deinen Beitrag ebenfalls sehr gut strukturiert, so dass man schon am Anfang durch die Inhaltsangabe einen überschaubaren Überblick bekommt. Durch die großen Überschriften und die Absätze wird auch das lesen erleichtert und es macht deutlich mehr Spaß =) Der Inhalt ist verständlich und klar, jedoch fehlen mir wesentliche Punkte, sowie z.B. Historische Daten, seit wann gibt es die 10 Gebote oder eventuell Beispiele für Länder, die auffallend stark gegen die 10 Gebote verstoßen, sowie die Arabischen. Eine reflexive Ausseinandersetzung ist bei diesem Thema meiner Meinung nach sehr wichtig. Deshalb hat mir auch dein letzter Punkt gefallen, in dem du nach deiner Ansicht nach alle 10 Gebote auf die Gültigkeit in unserer heutige Zeit geprüft hast. (SC)