Goldene Regel

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
< Gymnasium Gerabronn‎ | 2010‎ | Ethik‎ | K1
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Die Goldene Regel

Begriffsklärung

Die Goldene Regel bezeichnet einen in der praktischen Ethik weitverbreiteten Grundsatz. Sie beschreibt das Verhalten, welches man seinem Nächsten gegenüber entgegenbringen, beziehungsweise nicht entgegenbringen soll.

Dieser lautet beispielsweise: „Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst.“

Entstehung

Die goldene Regel ist unabhängig an unterschiedlichen Orten entstanden. Aufgrund dessen ist sie eine "sittliche Grundformel der Menschheit", zeitlos und zwingend gültig.

Abwandlungen

Aufgrund der zahlreichen Religionen und auch der unterschiedlichen Entstehungsorte sind über die Jahre verschiedene Formulierungen dieser Regel entstanden:

Verschiedene Abwandlungen der goldenen Regel

Sie alle bedeuten allerdings das Gleiche.

Positive und Negative Formulierung

Die goldene Regel kann im Aktiv als auch im Passiv formuliert werden.

Aktiv Verhalte dich dem andern gegenüber genauso, wie du es von ihm erwartest.

Passiv Was du nicht willst dass man dir tut, das füg auch keinem anderen zu.

Merkmale der goldenen Regel

Die Goldene Regel ist:

  1. universell, sie gilt unabhängig von Religion und Kultur
  2. wechselseitig, sie behandelt die Gegenseitigkeit von Beziehungen
  3. positiv und negativ, sie fordert Wohlwollen und Gerechtigkeit

Kritik an der goldenen Regel

Oftmals wird sie von der Philosopie verurteilt und als teologischer Grundsatz oder christliche Moral abgespeist. Außerdem erwähnen Kritiker die Tatsache dass ein Jemand seine Vorlieben und Abneigungen auf Andere projeziiere, allerdings wird hierbei völlig übersehen, dass die goldene Regel sowohl auf moralischen Grundsätzen und Gesetzen der Vereinbarung basiert.

Quellen

[1] [2] [3]

Kommentare 

Meiner Meinung nach hast du dein Thema sehr gut untergliedert und der Inhalt ist auch sehr verständlich. Außerdem gefiel mir die Verlinkung zu den Abwandlungen der goldenen Regel, da der Beitrag dann nicht zu lang wird und übersichtlich bleibt. Gut gemacht! (VD)


Ein gut strukturierter Artikel, der die wichtigen Informationen gezielt, komprimiert und leicht verständlich vermittelt. Mir gefällt zudem gut, dass das Thema durch eine Kritik auch reflektiert und nicht als unbestreitbar dargestellt wird. Genau darin liegt aber auch mein eigener Kritikpunkt am Inhalt. Du erwähnst, dass die Goldene Regel aufgrund ihrer Entstehungsgeschichte "zeitlos und zwingend gültig" sein muss. Wenn das aber tatsächlich so ist, stellt sich mir die Frage, warum man sie dann überhaupt kritisieren sollte. Stellt die Auffassung der Unbestreitbarkeit der Goldenen Regel nicht nur die Meinung ihrer Befürworter dar? Aber vielleicht habe ich ja auch einen Denkfehler in meiner Argumentation :). (KA)

Der Beitrag ist sehr schön gegliedert und gut zusammengefasst. Was mir auch sehr gut gefällt ist, dass du die verschiedenen Ansätze der Religionen aufgelistet hast um zu unterstreichen das die Goldene regel jeweils wirklich unabhängig entstanden ist. Was ich vielleicht noch anmerken würde: die goldene Regel ist nicht unbedingt universell zu sehen. Es gibt auch Ausnahmen, denn nicht immer ist es angemessen oder richtig seinen Nächsten so zu behandeln wie man selbst behandelt werden möchte, zu diesem Zweck könnte man das alte Thema der Sterbehilfe aufgreifen: Bloss weil man sich in Situationen wie schwerer Krankheit oder Bettlägigkeit den Tod wünschen würde, bedeutet das nicht, dass man in diesem Fall auch bei meinem Nächsten der Fall wäre. Ich will damit sagen, dass die Goldene Regel eher eine Faustregel ist, und deshalb im Grunde auf viele Situationen angewendet werden kann - aber eben nicht auf alle. Man sollte immernoch von Fall zu Fall seine Handlungen abwägen und hinterfragen. (JI)

Kann den vorhergehenden Kommentaren nur zustimmen sehr schön an dem grundlegenden Layout eines professionellen Wiki Artikels orientiert und diese Struktur gut umgesetzt. Ich würde einzig bei gewissen Formulierungen aufpassen, so versuche ich bei Wiki Einträgen möglichst immer den Konjunktiv zu verwenden da z.B. meiner Meinung nach die Aussage "Die goldene Regel ist unabhängig an unterschiedlichen Orten entstanden. Aufgrund dessen ist sie eine "sittliche Grundformel der Menschheit", zeitlos und zwingend gültig." sehr streitbar ist. Auch fände ich einen Bezug zwischen Quellen und Text gut, sodass man erkennen kann welche Passagen auf welchen Quellen aufbauen. (HMX)