Recht

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
< Gymnasium Gerabronn‎ | 2010‎ | Ethik‎ | K1
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Naturrecht und Positives Recht

Naturrecht

Als "Naturrecht" bezeichnet man eine Reihe von leicht erkennbaren, primären Rechtsprinzipien sowie eine bestimmte Argumentationsweise. Nach dem Naturrecht haben alle Menschen die gleichen Rechte und diese von Geburt an. Von ihm leiten sich auch unsere Menschenrechte ab.

Den Prinzipien des Naturrechts werden verschiedene Quellen zugesprochen, wie zum Beispiel Gott; der Natur selbst; einem Logos, der die Welt durchströmt oder naturwissenschaftlichen Notwendigkeiten, die sich in der Natur zeigen. Man kann also den Ursprung des Naturrechts sowohl beim Menschen als auch bei Gott ansetzen. Trotz dieser Tatsache bildet das Naturrecht einen Hauptgegenstand der Moral- und Rechtsphilosophie.

Das Naturrecht hat schon in der Antike existiert und im 18. Jahrhundert einen neuen Aufschwung erlebt.

Besonders am Naturrecht wird deutlich, wie sich philosophische und juristische Probleme überschneiden, wodurch das Naturrecht sowohl als Rechtsphilosophie als auch als Rechtswissenschaft angesehen werden kann. Das Naturrecht wird philosophisch auch als "Vernunftrecht" bezeichnet, das jeder Mensch dank der Vernunft, mit der er geboren wird, von Natur aus erhält. Gleichzeitig sind es im juristischen Sinne die Menschenrechte. Probleme, die sich auf das Naturrecht beziehen, sind also immer gleichzeitig philosophische als auch juristische.

Bekannte Vertreter des Naturrechts sind u.a. Platon, Aristoteles, Thomas von Aquin und Johannes Messner.

Positives Recht

Das "Positive Recht" ist im Gegensatz zum Naturrecht ausschließlich vom Menschen geschaffen. Der Name kommt von dem lateinischen Wort "ponere" (setzen, stellen, legen) und bedeutet soviel wie "durch Rechtsetzung entstanden" Es ist das Recht, das die Menschen sich geben um in der Gesellschaft leben zu können.

Die Untschiede zum Naturrecht sind, dass das Positive Recht schriftlich festgehalten ist, bei bestimmten Instanzen eingeklagt werden kann, geregelte Verfahrensweisen hat und von staatlicher Gewalt durchgesetzt werden kann. Wird also ein Naturrecht - wie zum Beispiel die Würde des Menschen - niedergeschrieben, so wird es zum positiven Recht.

Quellen

[Uni-Protokolle: Naturrecht http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Naturrecht.html]

[Schiller und Kleist: "Recht und Gerechtigkeit" http://www.zum.de/Faecher/D/BW/gym/schiller-kleist/schiller-kleist1.html]

[Wikipedia: "Positives Recht" http://de.wikipedia.org/wiki/Positives_Recht]