Orang Utans

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Allgemeines

Die Orang-Utans gehören zur Ordnung der Primaten und zur Familie der Menschenaffen. Sie werden bis zu 1,5 Meter lang und haben eine Spannweite von 2,25 Meter. Die Männchen wiegen 50-90 kg, die Weibchen dagegen nur 30-50 kg. Die Orang-Utans leben in tropischen Regenwäldern und vorallem auf den Inseln Borneo und Sumatra. Sie sind Pflanzenfresser und ernähren sich hauptsächlich von Früchten. Ihre natürlichen Feinde sind die Sumatra-Tiger und die Krokodile. Die Orang-Utans leben in freier Wildbahn 50 Jahre, in Zoos können sie bis zu 60 Jahren alt werden. Orang-Utans sind meist Einzelgänger und nur zwischen Mutter und Kind gibt es eine direkte Bindung. Die Begegnungen zwischen Männchen sind dagegen meist feindselig.

Beobachtungsschwerpunkte

Wir haben unsere Schwerpunkte beim beobachten der Affen auf das Sozialverhalten und die Gestik und Mimik der Orang-Utans gelegt. Wir haben uns dafür entschieden da die Menschenaffen sehr nahe mit uns verwandt sind und dadurch ein ausgeprägtes Sozialverhalten aufweisen können. Die Gestik und Mimik der Orang-Utans ist ebenfalls interesant, da die Affen viele Emotionen über ihr Gesicht ausdrücken.

Ergebnisse

Orang utan3001.jpg

Wir haben die Menschenaffen am 30.01.2013 zwischen 9.15 und 10.30 Uhr im Dresdner Zoo beobachtet. Beim Beobachtungsschwerpunkt der Gestik und Mimik haben wir den Orang-Utan Dodi(3 Jahre alt) beobachtet. Er nutzte als Übertragungskanal die optischen Signale, indem Dodi durch sein Gesicht (vorallem Augen, Mund) seinen Stimmungszustand an seine Artgenossen vermittelt. Er hat zum Beispiel Neugierde gezeigt, indem seine Augen groß waren. Er kann durch sein Gesicht auch Wut oder Freude ausdrücken und ähnelt damit sehr dem Menschen.

Beim Schwerpunkt des Sozialverhalten haben wir uns auf den Orang-Utan Toni(21 Jahre) beschränkt. Er nutzte als Übertragungskanal ein taktiles Signal, indem er mit seinem Sohn Dodi kuschelte und in berührte. Damit wollte er sein Kind vor Menschen und der Öffentlichkeit schützen und bestätigte Dodi dadurch seine Zuneigung(Dodi fühlt sich sicher und wohl). Ein anderes chemisches Signal war das Urinieren in das Gehege. Dadurch wollte er sein Revier gegenüber Artgenossen markieren.

Wir haben herausgefunden, dass das Sozialverhalten und die Mimik und Gestik der Orang-Utans sehr dem der Menschen ähnelt.