Interpretieren

aus ZUM-Wiki, dem Wiki für Lehr- und Lerninhalte auf ZUM.de
Wechseln zu: Navigation, Suche



Inhaltsverzeichnis

Im Fach Deutsch

analysieren (interpretieren)
Literarische Texte:
Texterfassung, Textbeschreibung, Textdeutung (unter Berücksichtigung des Wechselbezuges von Textstrukturen, Funktionen und Intentionen, Erfassen zentraler strukturbildender genretypischer, syntaktischer, semantischer und stilistisch-rhetorischer Elemente und ihrer Funktion für das Textganze), Kontextualisierung, kritische Reflexion und ggf. Wertung
Sachtexte:
Texterfassung, Textbeschreibung, Textuntersuchung (Zusammenhang Textstruktur und Textintention, strukturbildende semantische, syntaktische Elemente unter Berücksichtigung der sprachlichen Funktion); Erfassen der pragmatischen Struktur des Textes unter besonderer Berücksichtigung der Argumentationsweise; Erkennen und ggf. Beurteilen des Zusammenspiels von Struktur, Intention und Wirkung im Rahmen des historischen und aktuellen Verstehenshorizontes

Operatorenübersicht - Deutsch (PDF, 123 KB) im Zentralabitur in Nordrhein-Westfalen

Siehe auch: Operatoren (Deutsch)

Interpretation und Analyse

Interpretation ist die Erarbeitung der Gesamtbedeutung eines (meist literarischen) Textes. Die Arbeitsweise ist dabei die des Analysierens, indem an einen Text systematisch Fragen gestellt werden, die zu einem besseren und nachprüfbaren Verständnis führen. Die Analyse hat zum Ziel, dass am Ende der Interpretation der literarische Text eine umfassendere Deutung erfährt als zu Anfang. Zu Beginn steht immer eine Ausgangshypothese, die in der Arbeit des Analysierens geprüft und am Ende bestätigt, modifiziert oder neu formuliert wird.

Interpretieren bedeutet folglich: Zusammenfügen der Kenntnisse und Erkenntnisse, die durch das analysierende Befragen von Texten gewonnen werden.

Für eine gelungene Interpretation benötigt man:

  1. Vorwissen und Weltwissen: Was weiß ich schon über Literatur und was weiß ich überhaupt?
  2. Einen differenzierten Fragenkatalog, der an den Text gerichtet wird.
  3. Eine Fachterminologie, die das Erkannte bzw. Gefundene auf den Begriff bringt.
  4. Einen Arbeits- und Bauplan, der mir Arbeitsschritte und Schreibabschnitte anbietet.
  5. Schreibsicherheit insbesondere im Gebrauch fortgeschrittener Satzgefüge (Hauptsatz-Nebensatz-Verknüpfungen).

Was der Interpret nicht unbedingt benötigt ist: kongeniale Intuition! Interpretieren ist zuerst solides Handwerk und von jedem/jeder lernbar.

Als Bauplan für eine schriftliche Interpretation bietet sich folgender Fünfschritt an:

  1. Einleitung: Basisinformation, Schreibanlass, Schreibmotivation
  2. Hypothesenbildung: Vorwissen, Erwartungshaltung, Titelassoziation, Verortung im Gesamttext.
  3. Analyse: Befragung von Struktur, Sprache und gedanklicher Entwicklung
  4. Zusammenfassung der Analyse-Ergebnisse
  5. Einordnung in größere Zusammenhänge: Geschichte, Literaturepochen, Autorbiografie, intertextuelle Bezüge, eigene Welterfahrung.

Weiterführendes:

Konkretisationen

Aber: „Wer sofort zu interpretieren beginnt, sobald man ihm einen Text in die Hand drückt, ist professionell deformiert.“ (Harald Frommer: Lesen und Inszenieren. Produktiver Umgang mit dem Drama auf der Sekundarstufe, Klett Stuttgart 1995 S.55)

Das Interpretieren steht am Ende einer ausführlichen Beschäftigung mit literarischen Werken. Am Anfang der Begegnung mit Literatur, in der ersten Phase des Leseprozesses steht die Konkretisation.

Konkretisation ist die kreative und persönliche Auseinandersetzung mit einem literarischen Gegenstand. Sie ermöglicht eine Textbegegnung, die das Gelesene nicht von außen, systematisch und ganzheitlich betrachtet - wie die Interpretation -, sondern sich subjektiv, spontan und ergebnisoffen entfalten soll. In der Konkretisation kann sich die Auseinandersetzung mit Einzelaspekten und Augenblickserfahrungen wiederspiegeln:

Ich sage dem Protagonisten meine Meinung. (Leserkommentar)
Ich stelle ihm Fragen. (Interview)
Ich erfinde ihm eine passende Vor- und Lebensgeschichte. (Rollenbiografie)
Ich versetze mich in die aktuelle Situation und schlage eine andere Handlungsweise vor.
Ich lasse die Geschichte an einem bestimmten Punkt anders weitergehen. (Aufsuchen und umgestalten von Wendepunkten)
Ich lasse die Figur das aussprechen, was sie jetzt nur denkt oder hinter dem Gesagten verbirgt (Subtexte, innere Monologe).
Ich lasse die Protagonisten auf ihre Handlungsweisen oder ihr Leben zurückblicken. (Selbstreflexion und Rechtfertigung, Memoiren und Apologien)

„Die Konkretisation literarischer Texte ist ein spontanes, ja unwillkürliches Verhalten, es ist die Vorstellungstätigkeit, die der Text beim Lesen auslöst.“ (Harald Frommer, a.a.O. S.45)

Unterrichtsbezug

In der Behandlung von Literatur ist ein Dreischritt-Modell denk- und wünschbar:

Von den Konkretisationen (1.) zur Interpretation (2.) und von der Interpretation zur Gestaltung (3.).

In der dritten Phase sind Umgangsformen mit Literatur denkbar, die auf einem fortgeschrittenen und objektivierten Verständnis aufbauen:

Die Inszenierung (z.B. Drama), Schreibformen des Gestaltenden Interpretierens, Formen der mündlichen und/oder medialen Präsentation.

Hilfreiche Literatur:

  • Harald Frommer, Lesen und Inszenieren. Produktiver Umgang mit dem Drama auf der Sekundarstufe, Klett Stuttgart 1995
  • Günter Waldmann, Produktiver Umgang mit Literatur im Unterricht, Schneider Verlag1999
  • Günter Waldmann/K.Bothe: Erzählen. Eine Einführung in kreatives Schreiben und produktives Verstehen von traditionellen und moderen Erzählformen, Klett Stuttgart 2000

Unterrichtsreihen

Im Fach Geschichte

interpretieren
Sinnzusammenhänge aus Quellen erschließen und eine begründete Stellungnahme abgeben, die auf einer Analyse, Erläuterung und Bewertung beruht

Operatorenübersicht - Geschichte (PDF, 21 KB) im Zentralabitur in Nordrhein-Westfalen

Siehe auch: Operatoren (Geschichte)

Materialien

Siehe auch